Zurück

Fragen und Antworten zum Wettbewerb
„Deutscher Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden“.

009_wettbewerb_sg_985x148px

Allgemein

Was ist das Ziel des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Städte und Gemeinden?

Der Preis will Städte und Gemeinden in nachhaltigem Handeln bestärken, vorbildliche Projekte kommunizieren und helfen, die Grundsätze nachhaltiger Entwicklung in der öffentlichen Wahrnehmung besser zu verankern. Er will unterstreichen, dass nachhaltiges Handeln den Städten und Gemeinden hilft, soziale, ökologische und ökonomische Herausforderungen im lokalen Maßstab zu meistern, und durch Erhöhung der urbanen Umwelt- und Lebensqualität Standortvorteile schafft.

Wer steht hinter dem Deutschen Nachhaltigkeitspreis?

Träger des Preises ist die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. in Zusammenarbeit mit der Bundesregierung, kommunalen Spitzenverbänden, dem Rat für Nachhaltige Entwicklung, Wirtschaftsvereinigungen, zivilgesellschaftlichen Organisationen und Forschungseinrichtungen.

Welche Preise werden vergeben?

Es wird je ein Preis an eine Groß-, Mittel- und Kleinstadt bzw. Gemeinde verliehen, die herausragende Nachhaltigkeitsleistungen in verschiedenen Sektoren nachgewiesen haben und in denen die Grundsätze nachhaltiger Entwicklung in besonderer Weise das Verwaltungshandeln prägen.

Was kann man gewinnen?

Die Sieger, „Deutschlands nachhaltigste Städte und Gemeinden” (eine Groß-, Mittel- und Kleinstadt bzw. Gemeinde), erhalten von der Allianz Umweltstiftung eine Fördersumme von jeweils 35.000,- Euro für Nachhaltigkeitsprojekte im kommunalen Kontext.

Die Siegerkommunen erhalten einen Award, die „Preiskugel”, die das Logo des Deutschen Nachhaltigkeitspreises symbolisiert. Die „Top 3″ erhalten eine Urkunde. Allen Nominierten werden Siegel zur Verfügung gestellt, mit denen der eigene Erfolg in der jeweiligen Kategorie im Rahmen der Nutzungsbedingungen intern und extern kommuniziert werden kann. Alle Teilnehmer erhalten kostenfreie Karten zum Kongress des Deutschen Nachhaltigkeitstages am 7. und 8. Dezember 2017 im MARITIM Hotel Düsseldorf (Maritim-Platz 1, 40468 Düsseldorf). Die Top 3 und Sieger erhalten darüber hinaus Ehrenkarten für die Preisverleihung am selben Abend.


Bewerbung

Wer kann sich bewerben?

Teilnahmeberechtigt sind alle deutschen Städte und Gemeinden.

Haben auch Bewerbungen kleiner und finanzschwacher Städte und Gemeinden eine Chance?

Ja, aus mehreren Gründen: Kleine Städte oder Gemeinden werden nicht zuletzt durch die Größeneinteilung in Groß-, Mittel- und Kleinstädte/Gemeinden explizit berücksichtigt. Der Preis richtet sich zudem ausdrücklich auch an finanzschwache Städte und Gemeinden, die trotz eingeschränkter Möglichkeiten nachhaltige Projekte auf die Beine stellen. Die Auswertungsteams aus dem Deutschen Institut für Urbanistik, dem Wuppertal Institut und ICLEI sind durch das Kuratorium der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis dazu angehalten, nicht nur auf die großen, erfolgreichen Strategien und Maßnahmen zu achten, sondern auch „hidden champions” unter den deutschen Städten und Gemeinden zu berücksichtigen, die mit kleinen, innovativen Projekten etwas bewegen.

Wie kann ich mich bewerben?

Die Teilnahme am Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden erfolgt durch die Bearbeitung eines Online-Fragebogens, der anhand geschlossener und offener Fragen Herausforderungen, Strategien und konkrete Maßnahmen in den zentralen Themenfeldern kommunaler Nachhaltigkeit erhebt. Eine Kurzanleitung zur Bearbeitung des Fragebogens finden Sie hier.

Wie ist das Wettbewerbsverfahren des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Städte und Gemeinden?

Der Wettbewerb besteht aus zwei Phasen. In Wettbewerbsphase I (1. März – 26. Mai 2017) füllen die Bewerber einen Online-Fragebogen aus. Die Auswertungsteams (Difu, ICLEI und Wuppertal Institut) ermitteln daraus die Nominierten. Diese werden in Wettbewerbsphase II (10. Juli – 25. August 2017) zu einem Interview mit den Assessmentpartnern in der Kommune vor Ort eingeladen, um die eigenen Nachhaltigkeitsleistungen ausführlicher vorzustellen. Über die Top 3 und den Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Städte und Gemeinden entscheidet die Jury am 25. September 2017.

Wann kann ich mich bewerben?

Die Wettbewerbsphase I “Fragebogen” findet zwischen dem 1. März und dem 26. Mai 2017 statt. in diesem Zeitraum kann der Online-Fragebogen bearbeitet werden. Nach Auswertung der Fragebögen werden die Nominierten jeder Kategorie in einem Zeitraum vom 10. Juli bis 25. August 2017 zu einem Interview mit den Assessmentpartnern in der Kommune vor Ort eingeladen.

Gibt es eine Teilnahmegebühr?

Nein, für die Teilnahme am Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden wird keine Teilnahmegebühr erhoben.

Welche Vorteile hat eine Teilnahme am Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden?

Jede Teilnahme am Wettbewerb führt zu einer intensiven Auseinandersetzung mit den Nachhaltigkeitsleistungen der Stadt/Gemeinde, worin schon ein Erkenntnisgewinn liegen kann. Jeder Teilnehmer hat die Chance auf Nominierung und Sieg.

Die Sieger (eine Groß-, Mittel- und Kleinstadt bzw. Gemeinde) erhalten von der Allianz Umweltstiftung eine Fördersumme von jeweils 35.000,- Euro für nachhaltige Projekte im kommunalen Kontext. Alle Wettbewerbsteilnehmer erhalten eine Karte für den Kongress des Deutschen Nachhaltigkeitstages am 7. und 8. Dezember 2017 im MARITIM Hotel Düsseldorf (Maritim-Platz 1, 40468 Düsseldorf). Die Nominierten erhalten Kommunikationsmittel zur Veröffentlichung ihres Erfolges. Sie werden intensiv in die Berichterstattung der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. und ihrer Kooperations- und Medienpartner einbezogen. Allen Top 3 der Städte und Gemeinden wird ein Kartenkontingent für die abendliche Preisverleihung zur Verfügung gestellt. Insbesondere über die Sieger wird üblicherweise breit in den Medien berichtet. Ein Ranking wird nicht veröffentlicht, es werden nur die Sieger, Top 3 und Nominierten bekannt gegeben.

Muss ich bei der Bewerbung um die Auszeichnung als eine von „Deutschlands nachhaltigsten Städten und Gemeinden“ alle Fragen beantworten?

Es geht im Fragebogen auch um Themen, die nicht immer gleichermaßen relevant für Städte und Gemeinden aller Größen sind. Sollte eine Frage für Ihre Kommune nicht relevant sein, können Sie dies in den meisten Fällen angeben. Insgesamt empfehlen wir jedoch, diese Antwortoption so sparsam wie möglich zu verwenden und möglichst alle Fragen zu beantworten.

Einige Fragen sind Pflichtfragen. Wenn Sie diese nicht beantworten, erhalten Sie vor Einreichung des Online-Fragebogens einen entsprechenden Hinweis. Bitte bearbeiten Sie diese Fragen, auch wenn sie nicht relevant sind. In dem Fall kennzeichnen Sie dies bitte entsprechend.


Bewerbungsprozess

Warum muss ich mich registrieren?

Die Teilnahme am Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden erfolgt durch die Bearbeitung eines Online-Fragebogens. Aus Datenschutzgründen ist dieser Bereich nur durch einen individuellen Code zugänglich. Durch die Anforderung des Codes und die Registrierung nehmen Sie noch nicht am Wettbewerb teil.

Wann bin ich offiziell als Teilnehmer am Wettbewerb registriert?

Erst wenn Sie am Ende „Fragebogen absenden” klicken, nehmen Sie offiziell am Wettbewerb teil.

Was passiert, nachdem sich meine Stadt/Gemeinde beworben hat?

Nach Auswertung der Fragebögen durch die Auswertungsteams des Deutschen Instituts für Urbanistik, des Wuppertal Instituts und ICLEI  erhalten alle Wettbewerbsteilnehmer Anfang Juli ein Feedback, ob sie nominiert sind und damit zur Teilnahme in der zweiten Wettbewerbsphase ausgewählt wurden. Das jeweilige Spitzenfeld (Nominierte) in den drei Größenklassen wird dazu eingeladen, vor Ort die eigenen Nachhaltigkeitsleistungen ausführlicher vorzustellen.

Über die Top 3 und Sieger entscheidet die Expertenjury im Rahmen eines mehrstufigen Prozesses aus Vorauswahl, Einzelbetrachtung jedes Bewerbers, Gesamtwürdigung des Nominiertenplateaus und Abstimmung. Die Jurysitzung findet am 25. September 2017 statt.

Wann wird man darüber informiert, ob die eigene Stadt/Gemeinde in die zweite Bewerbungsphase gekommen ist?

Nach Auswertung der Fragebögen durch die Assessmentpartner erhalten alle Bewerber Anfang Juli ein Feedback, ob sie nominiert sind und damit zur Teilnahme in der zweiten Wettbewerbsphase ausgewählt wurden. Die Termine für die Interviews werden individuell abgestimmt und finden in einem Zeitraum vom 10. Juli bis 25. August 2017 statt.

Wann wird man darüber informiert, ob die eigene Kommune für den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden nominiert wurde?

In den Tagen nach der Jurysitzung am 25. September werden alle Teilnehmer der zweiten Wettbewerbsphase darüber informiert, ob sie zu den Top 3 zählen oder nicht. Die Bekanntgabe der Sieger erfolgt erst im Rahmen der Preisverleihung am 8. Dezember 2017 im MARITIM Hotel Düsseldorf (Maritim-Platz 1, 40468 Düsseldorf).

Wird ein Ranking aller Wettbewerbsteilnehmer veröffentlicht?

Nein, nur die Nominierten, Top 3 und Sieger werden bekannt gegeben.

Wann und wo findet die Preisverleihung statt?

Kongress und Preisverleihung (Deutscher Nachhaltigkeitstag) finden am 7. und 8. Dezember 2017 im Düsseldorfer MARITIM Hotel statt (Maritim-Platz 1, 40468 Düsseldorf).


Registrierung/Login/Zugangscode

Ich habe die Angaben zur Registrierung ausgefüllt, aber keinen Code für den geschützten Bereich erhalten.

Überprüfen Sie bitte Ihren Spam-Ordner, eventuell ist die E-Mail dort gelandet. Falls dies nicht der Fall sein sollte, kontaktieren Sie bitte das Büro Deutscher Nachhaltigkeitspreis unter buero@nachhaltigkeitspreis.de oder 0211 / 5504 5510.

Ich habe meinen Zugangscode vergessen.

Bitte senden Sie eine E-Mail an das Büro Deutscher Nachhaltigkeitspreis unter buero@nachhaltigkeitspreis.de mit der Bitte um erneute Zusendung des Codes.

Ist es möglich, meinen Zugangscode zu ändern?

Nein, aus technischen Gründen ist es nicht möglich, den Zugangscode zu ändern.


Bewerbungsformular/Technische Fragen

Kann der Fragebogen nur online ausgefüllt werden?

Ja, die Teilnahme am Wettbewerb ist nur durch die Bearbeitung des Online-Fragebogens möglich. Die PDF-Datei des Fragenkatalogs dient ausschließlich zur Vorabinformation.

Wie lange ist mein Zugangscode gültig?

Ihren Zugangscode können Sie sich während der Wettbewerbsphase I (1. März bis 26. Mai 2017) anfordern und sich damit in diesem Zeitraum jederzeit an- und abmelden. Bitte beachten Sie allerdings, dass Sie durch die Auswahl „Fragebogen absenden” Ihre Bewerbung verbindlich absenden und danach (auch im Rahmen der noch laufenden Bewerbungsfrist) keinen Zugriff mehr auf Ihre Daten haben. Nach Ablauf der Bewerbungsfrist ist Ihr Zugangscode nicht mehr aktiv.

Kann ich meiner Bewerbung ergänzende Informationen beifügen?

Ja, Sie können zusätzliche ergänzende Dateien hochladen. Dies wird sogar empfohlen, um die Angaben in den Themenfeldern zu belegen. Sollten die hochgeladenen Informationen für verschiedene Stellen Ihrer Bewerbung relevant sein, bitten wir um einen kurzen Verweis im jeweiligen Textfeld. Wir bitten darum, auf die postalische Zusendung ergänzender Materialien zu verzichten.

Ich habe meine Bewerbung bereits vollständig eingereicht und möchte im Nachhinein eine Änderung vornehmen. Ist das möglich?

Nein, nach dem Einreichen der Bewerbung ist eine weitere Bearbeitung des Fragebogens nicht mehr möglich.

Habe ich die Möglichkeit, den von mir ausgefüllten Fragebogen zu speichern oder zu drucken?

Ja, über den Button „Fragebogen drucken” (oben rechts im Fenster) gibt es die Möglichkeit, den gesamten Fragebogen zwischendurch oder vor der Absendung als PDF abzuspeichern oder auch zu drucken.


Datenschutz/Rechtsweg

Wie wird der Datenschutz gewahrt?

Alle in dem Fragebogen gemachten Angaben werden absolut vertraulich behandelt. Die Daten werden nur von einem kleinen Kreis innerhalb des Büros Deutscher Nachhaltigkeitspreis und der Auswertungsteams eingesehen, der unmittelbar mit der Erhebung der Daten sowie mit der Vorbereitung der Jurysitzungen betraut ist. Hierbei handelt es sich um Mitarbeiter des Deutschen Instituts für Urbanistik, des Wuppertal Institutes und ICLEI. Diese werden ebenso wie die Juroren vertraglich zu Stillschweigen verpflichtet. Teilnehmer werden nur im Falle einer Nominierung veröffentlicht.