Kongressprogramm

Viele Stimmen - ein Ziel

10 Jahre Deutscher Nachhaltigkeitstag - ein Anlass, den Kongress noch vielfältiger zu gestalten. An zwei Tagen diskutierten über 100 Experten im Kontext der Nachhaltigkeit zu Themen wie Digitalisierung, Wasser, Klimaschutz, Ethik oder Finanzwirtschaft.

Für Vielfältigkeit sorgte auch die Einbindung des 10. Kommunalkongresses der Bertelsmann Stiftung "Kommune 2030 - Nachhaltig und digital" (im Programm in blau hinterlegt).

Kongressprogramm als PDF zum Download
Gästeliste als PDF zum Download

09:00 Uhr

Gemeinsames Plenum: Eine Dekade Nachhaltigkeit.

Prof. Dr. Harald Welzer, Direktor FUTURZWEI, Stiftung Zukunftsfähigkeit

Prof. Dr. Stefan Schaltegger, Leiter des Centre for Sustainability Management (CSM) an der Leuphana Universität Lüneburg
Dr. Otto Schulz, Partner bei A.T. Kearney und Leiter des Bereichs Sustainability
Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung
Moderation: Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung, und Stefan Schulze-Hausmann, Vorsitzender des Vorstands der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V.

Hans-Joachim Fuchtel, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung

Alexander Baramidze, Deputy Minister, Ministry of Justice, Georgia
Dr. Ingolf Dietrich, Commissioner 2030-Agenda for Sustainable Development, BMZ
Dr. Arifin Rudiyanto, Deputy Minister for Maritime Affairs and Natural Ressources, Indonesia
Moderation: Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung

Prof. Alexander Rudolphi, Präsident der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen - DGNB e.V.

Sylvia Schenk, Transparency International Deutschland e.V.
Stefan Schurig, Stiftung World Future Council 
Moderation: Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung

Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung im Gespräch mit Prof. Dr. Klaus Töpfer, Bundesminister a.D., Exekutivdirektor UNEP a.D.

Virginie Hélias, Vice President Sustainability, Procter & Gamble

10:45 Uhr

Pause

11:15 Uhr

Großes Forum

Staatssekretär Dr. Heinrich Bottermann, Ministerium für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Dr. Kay Ruge, Beigeordneter, Deutscher Landkreistag
Dr. Kirsten Witte, Director, Programm LebensWerte Kommune, Bertelsmann Stiftung
Moderation: Thomas Kubendorff, Nachhaltigkeitsbotschafter, Landrat a.D.

Susanne Nachtigall, Abteilungsleiterin Beschaffungen im Beschaffungsamt des Bundesministerium des Innern
Werner Schulze, Geschäftsführer, tana Chemie GmbH
Aiko Wichmann, stellv. Fachbereichsleiter, Vergabe- und Beschaffungsamt, Stadt Dortmund
Moderation: Ulla Burchardt, Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, MdB a.D.

Parallele Dialogforen

Wirtschaft und Gesellschaft sind mit globalen Herausforderungen konfrontiert, z.B. dem Klimawandel und knapper werdenden Ressourcen. Die erfolgreiche Verknüpfung von Nachhaltigkeit und Innovation birgt für Unternehmen das Potenzial, Lösungsansätze für diese Probleme zu entwickeln und selbst zukunftsfähig zu bleiben. Welche Bedingungen müssen geschaffen werden, um Deutschland langfristig als Innovationsstandort zu etablieren? Welche „Innovationsfallen“ lauern in diesem Prozess?

Stefan Haver, Leiter des Zentralbereichs Nachhaltigkeit bei Evonik Industries AG
Michael Müller, CEO von Müller - Die lila Logistik AG
Prof. Dr. Gerhard Prätorius, Leiter Nachhaltigkeit, Volkswagen AG
Dr. Christine Rösch, Leiterin des Forschungsbereichs Nachhaltigkeit und Umwelt am Karlsruher Institut für Technologie (KIT)
Christian Ziegler, Projektleiter Nachhaltigkeitsmanagement bei der Unternehmensgruppe fischer
Moderation: Heike Leitschuh, Autorin und Moderatorin

Durch Klimawandel, Wirtschaftswachtum und eine wachsende Weltbevölkerung wird die Ressource Wasser immer wertvoller. Bis 2050 wird die globale Nachfrage nach Wasser um ca. 50 % steigen. Ein nachhaltiges Wassermanagement gewinnt daher an Bedeutung. Neben der Sensibilisierung der Menschen für einen bewussten Umgang mit Wasser kommt der Entwicklung intelligenter Technologien eine Schlüsselrolle zu. Wie sieht effektives Wassermanagement konkret aus und was kann es sowohl für Unternehmen als auch Privatpersonen leisten?


Dr. Markus Beukenberg, Chief Technology & Strategy Advisor, WILO SE
Michael Huth, Head of Project Management DACH GROHE
Andreas Sedler, opus Architekten BDA
Volker Sporleder, Technischer Leiter des Jüdischen Krankenhauses in Berlin
Philipp Wagnitz, Referent Globale Süßwasserressourcen, WWF Deutschland
Moderation: Fritz Lietsch, Geschäftsführer des ALTOP Verlages und Chefredakteur des Magazins forum Nachhaltig Wirtschaften

Smart Home, Connectivity, Internet of Things: Die Möglichkeiten, wie wir digitale Technologien auch in Gebäuden einsetzen können, scheint unbegrenzt und nimmt stetig zu. Doch wieviel Sinn macht der Einsatz der neuen technischen Möglichkeiten im Gebäudekontext überhaupt? Wo liegen die Grenzen zwischen Mehrwert und Spielerei, zwischen Komfort und Trägheit, zwischen Effizienz und Entmündigung? Und welche Rolle spielt die Datensicherheit im Wohn- und Arbeitsumfeld? Das Dialogforum diskutiert, inwieweit der Einsatz von Technik dazu führt, dass wir tatsächlich bessere Gebäude bauen und diese nachhaltiger nutzen.

Dr. Philipp Bouteiller, Geschäftsführung der Tegel Projekt GmbH
Dr. Thomas Engelke, Teamleiter Energie beim Verbraucherzentrale Bundesverband e.V.
Sandra Gritti, Development Manager, OVG Real Estate
Martin Haas, Gründer und Inhaber, haas.cook.zemmrich - STUDIO2050
Jens Martin, Leiter Technologiepolitik und Projektleiter Neubau Deutschland B2C Solutions, E.ON SE
Moderation: Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand, Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen - DGNB e.V.

Zwei Jahre ist es her, dass die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung in einem historischen Moment auf einem Gipfel der Vereinten Nationen von allen Mitgliedsstaaten verabschiedet wurde. Die Agenda 2030 schafft die Grundlage dafür, weltweiten wirtschaftlichen Fortschritt im Einklang mit sozialer Gerechtigkeit und im Rahmen der ökologischen Grenzen der Erde zu gestalten. Viele Länder stehen dabei vor großen Herausforderungen. Mit einem Initiativprogramm Agenda 2030 unterstützt das Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ) bereits 22 Projekte weltweit, die Partnerländer auf dem Weg zu einer nachhaltigen Entwicklung im Sinne der Agenda 2030 unterstützen.

Im Dialogforum werden hochrangige Vertreter aus Partnerländern des BMZ über ihre Erfahrungen bei der Umsetzung der Agenda 2030 berichten, sowie Herausforderungen und Perspektiven diskutieren. Zudem wird der parl. Staatsekretär im BMZ, Hans-Joachim Fuchtel, das Initiativprogramm offiziell launchen.

u.a. mit
Dr. Ingolf Dietrich, Beauftragter für Nachhaltige Entwicklungsziele, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Internationale Gäste aus den Partnerländern des Initiativprogramms Agenda 2030, u.a. aus Mexiko, Vietnam und Ghana
Moderation: Jasson Jakovides, Fields Corporate Responsability

Die Veranstaltung findet auf Englisch statt.

Nachhaltigkeit ist in aller Munde – und bleibt in der Praxis dennoch eher ein Nischenthema. Die Übernahme von sozialer, ökologischer und ökonomischer Verantwortung erfordert nicht nur Wissen, sondern auch eine Übereinstimmung mit den zugrunde liegenden Werten. Enthüllungen wie die Paradise Papers legen jedoch nahe, dass gerade bei vielen besonders Wohlhabenden das Gemeinwohl keine Rolle spielt. Welche Folgen hat solch ein unethisches Verhalten für den gesellschaftlichen Zusammenhalt? Und wie kann man mehr Menschen von der Notwendigkeit einer nachhaltigen Entwicklung überzeugen?

Achim Drewes, Public Affairs Manager, Nestlé Deutschland
Prof. em. Dr. Johannes Hoffmann, Leiter der Forschungsgruppe "Ethisch-Ökologisches Rating" an der Goethe Universität Frankfurt
Martina Schaub, Geschäftsführung, Südwind e.V.
Thomas Zuleger, Leiter der Geschäftsstelle Koordinierung Nachhaltigkeitsstrategie im Bundeswirtschaftsministerium
Moderation: Casper Dohmen, Wirtschaftsjournalist und Autor
 

Der Umgang mit Kunststoff steht in der Kritik - dies zeigt sich u.a. in der Verban-nung von Plastiktüten aus Geschäften. Weltweit fordern Verbraucherinnen und Verbraucher einen bewussteren Umgang mit Plastik ein. Im Fokus steht dabei häufig die Konsumgüterindustrie mit ihren zahlreichen Warengruppen, die in Plastikverpackungen angeboten werden. Neben Müllvermeidung ist das Schließen von Stoffströmen ein zentraler Lösungsansatz, der Gewinnung von hochwertigen Recyclaten aus Abfall kommt dabei besondere Bedeutung zu. Wie kann Plastikmüll zu einem wertvollen Sekundärroh-stoff umgewandelt werden? Und welche Potenziale hat der Kreislaufgedanke für die Lösung des globalen Abfallproblems? Beispiele aus der Praxis, wie z.B. das mit dem UN-Klimaschutz-Preis ausgezeichnete Head & Shoulders-Flasche mit Strandplastik sollen zur Diskussion anregen.

Dr. Christoph Hoffmann, Director Corporate Strategy, Business Development & Sustainability, ALPLA Werke
Dr. Katharina Marquardt, Leiterin der Wissenschaftskommunikation der Procter & Gamble Gruppe Deutschland
Raymond Slaughter, Senior Advisor at The Collaborating Centre on Sustainable Consumption and Production (CSCP)
Tom Szaky, CEO TerraCycle
Yvonne Zwick, Leiterin Büro Deutscher Nachhaltigkeitskodex, Rat für Nachhaltige Entwicklung
Moderation: Claudia Fasse

12:30 Uhr

Mittagspause

13:30 Uhr

Parallele Dialogforen

Der Nachhaltigkeitshaushalt ermöglicht eine wirkungsorientierte Haushalts- und Verwaltungssteuerung mit dem Zweck, die Verteilung von Finanzmitteln an Nachhaltigkeitszielsetzungen auszurichten. Einige Kommunen haben sich auf den Weg gemacht, Nachhaltigkeitsziele und –kennzahlen in den doppischen Haushalt zu integrieren. Die Haushaltspolitik leistet so einen konkreten Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung der Kommune. Nachhaltigkeit wird damit mehr als ein „Add-on“!

Matthias Krebs, Strategische Stadtentwicklung, Stadt Mannheim
Simone Ariane Pflaum, Leiterin Nachhaltigkeitsmanagement, Stadt Freiburg im Breisgau
Dr. Ferdinand Schuster, Geschäftsführer, Institut für den Öffentlichen Sektor e.V., KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft
Moderation: Dr. René Geißler, Project Manager, Programm LebensWerte Kommune, Bertelsmann Stiftung

Mobilität ist ein wichtiges und auch lebensbestimmendes Thema. Bedarfsgerechte, flexible und auch bezahlbare Mobilitätskonzepte sind ein wichtiger Standortfaktor für alle Kommunen in unterschiedlichen Räumen. Die Konzepte müssen sich orientieren an den Bedürfnissen der Menschen, aber auch an Nachhaltigkeitsgrundsätzen im Hinblick auf die zunehmend belastete Umwelt und begrenzte fossile Ressourcen. Große Entwicklungschancen liegen hier in der Nutzung der Digitalisierung. Sie ermöglicht Vernetzung, neue Formen der Mobilität und die individuelle Organisation von Mobilität. Das Forum zeigt Ideen und Konzepte zur Mobilität der Zukunft.

Joseph Stoll, Partner der MHP Management- und IT-Beratung, Experte für die Entwicklung kommunaler Mobilitätskonzepte
Svenja Polst, Fraunhofer IESE, Kaiserslautern
Moderation: Carsten Große Starmann, Senior Project Manager, Programm LebensWerte Kommune, Bertelsmann Stiftung

Kommunale Entwicklungszusammenarbeit ist in vielen deutschen Kommunen gelebte Praxis. Sie sind aktiv wie in den Bereichen Fairer Handel/ Faire Beschaffung, in Partnerschaften mit Kommunen aus dem globalen Süden, Migration und Entwicklung sowie im Nachhaltigkeitsmanagement. Mit Maßnahmen im In- und Ausland tragen Kommunen dazu bei, die internationalen Ziele der Vereinten Nationen zu erreichen und zu einer weltweit gerechten und nachhaltigen Entwicklung beizutragen. Im Forum werden Beispiele einer wirksamen kommunalen Entwicklungszusammenarbeit gezeigt.

Jessica Baier, Leiterin der Abteilung „Themenpartnerschaften und Agenda 2030 kommunal“, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global
Dr. Doris Witteler-Stiepelmann, Referatsleiterin, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Johanna Pulheim, Referat für Internationale Angelegenheiten der Stadt Köln
Moderation: Dr. Siegfried Balleis, Oberbürgermeister der Stadt Erlangen a.D.

Volkswirtschaften sind zunehmend mit der Frage nach einer auch in Zukunft gesicherten Ressourcenverfügbarkeit konfrontiert. Ein möglicher Lösungsansatz kann zirkuläre Wertschöpfung sein, die versucht, den Wert von Produkten und Materialien so lange wie möglich für die wirtschaftliche Verwertbarkeit zu sichern. Was beinhaltet das zirkuläre Handeln, das Denken in Kreisläufen? Welche Entwicklungschancen ergeben sich für die Kommunen, die Unternehmen und regionalen Wirtschaftsstrukturen?

Dr.-Ing. Peter Jahns, Leiter der Effizienz-Agentur NRW
Prof. Dr. Christa Liedtke, Leiterin der Forschungsgruppe „Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren” am Wuppertal Institut
Dr. Ute Röder, Fachbereichsleiterin Umwelt und Energie, Kreis Lippe
Alexander Voigt, "Serial Entrepreneur" im Bereich Erneuerbare Energien
Moderation: Oliver Haubner, Senior Project Manager, Programm LebensWerte Kommune, Bertelsmann Stiftung

Immer mehr institutionelle Anleger, Pensionsfonds und Städte, aber auch Privatinvestoren werden Teil der Divestment-Bewegung. Divestment steht für die De-Investition von Kapital aus Branchen, die Menschen und Umwelt schädigen, z.B. im Kontext fossiler Energieträger. Die Idee dahinter: Aufmerksamkeit schaffen und vor allem den Druck auf Unternehmen erhöhen, die ihr Geld mit klimaschädlichen Industrien verdienen. Doch wie wirksam erweisen sich die Deinvestitionen in der Praxis? Und wie gelingt es, ökologisch orientierte Investment-Alternativen zu finden?

Axel Bendiek, Referatsleiter Kreditfinanzierung beim Finanzministerium NRW
Helmut Pojunke, Geschäftsführer des Oikocredit Westdeutschen Förderkreises
Regine Richter, Referentin bei urgewald e.V.
Jörg Rostek, Fossil Free Münster
Moderation: Casper Dohmen, Wirtschaftsjournalist und Autor

Großes Forum

Die Sieger des Next Economy Awards im Gespräch mit Dr. Wolfgang Scheremet, Ministerialdirektor, Leiter der Abteilung Industriepolitik im BMWi
Moderation: Dr. Achim Dercks, stellvertretender DIHK-Hauptgeschäftsführer

Susan Dreyer, Director Corporate Engagement, CDP
Ulrike Sapiro, Director Sustainability bei der Coca-Cola Company 
Moderation: Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung

Hinnerk Ehlers, Vorstand für Marketing, Vertrieb und Personal, FRoSTA Tiefkühlkost GmbH
Thomas Jorberg, Vorstandssprecher der GLS Gemeinschaftsbank eG
Peter-Mario Kubsch, Geschäftsführender Gesellschafter, Studiosus Reisen München GmbH
Prof. Dr. Thomas Müller-Kirschbaum, Leiter der globalen Forschung und Entwicklung im Unternehmensbereich Laundry & Home Care, Henkel AG & Co. KGaA
Dr. Carsten Voigtländer, CEO bei der Vaillant GmbH
Moderation: Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung

14:45 Uhr

Übergang

15:00 Uhr

Gemeinsames Plenum: Globale Vorbilder

Dr. Jane Goodall, DBE Forscherin, Gründerin des Jane Goodall Institutes und Ehrenpreisträgerin des Deutschen Nachhaltigkeitspreises

Dirk Steffens, Journalist und Moderator, Botschafter des Jane Goodall Institutes

Prof. Dr. Dirk Messner, Direktor des Deutschen Institutes für Entwicklungspolitik

Dr. Karsten Sach, Abteilungsleiter Klimaschutzpolitik, Europa und Internationales im BMUB

Dr. Dieter Salomon, Oberbürgermeister der Stadt Freiburg im Breisgau

Steve Skadron, Bürgermeister der Stadt Aspen, Colorado

Annie Lennox, OBE, Sängerin und Menschenrechtsaktivistin

Gut zu wissen

Neuigkeiten und Informatives rund um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Der Jubiläumspreis des DNP

Welcher Preisträger hat seine Auszeichnung am nachhaltigsten genutzt? Der Jubiläumspreis prämiert einmalig Kommunen und Unternehmen aus 10 Jahren DNP.
Sehen Sie hier, wie das Publikum abgestimmt hat.

Schirmherr des 10. DNP

Schirmherr im Jubiläumsjahr ist Dr. Frank-Walter Steinmeier. Der Bundespräsident ist eine der herausragenden Persönlichkeiten, die in jedem Jahr die Schirmherrschaft des DNP übernehmen.

Deutschlands grünste Gala

Zur Preisverleihung kommen 1.200 Gäste aus Unternehmen, Kommunen, Spitzenpolitik, Forschung und Zivilgesellschaft. Das Event wird nachhaltig produziert bis in die kleinsten Facetten.