Kongressprogramm

Viele Stimmen - ein Ziel

10 Jahre Deutscher Nachhaltigkeitstag - ein Anlass, den Kongress noch vielfältiger zu gestalten. An zwei Tagen diskutieren über 100 Experten im Kontext der Nachhaltigkeit zu Themen wie Digitalisierung, Wasser, Klimaschutz, Ethik oder Finanzwirtschaft.

Für Vielfältigkeit sorgt auch die Einbindung des 10. Kommunalkongresses der Bertelsmann Stiftung "Kommune 2030 - Nachhaltig und digital" (im Programm in blau hinterlegt). Das Programm wird ständig aktualisiert und vervollständigt.

10:00 Uhr

Gemeinsames Plenum: Viele Stimmen, ein Ziel.

Stefan Schulze-Hausmann, Vorstandsvorsitzender der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V., im Gespräch mit Dr. Brigitte Mohn, Mitglied des Vorstandes der Bertelsmann Stiftung.

Prof. Dr. Mojib Latif, Leiter des Forschungsbereiches Ozeanzirkulation und Klimadynamik am GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel sowie Präsident der Deutschen Geselschaft CLUB OF ROME

11:00 Uhr

Pause

11:30 Uhr

Großes Forum

Dr. Kirsten Witte, Director, Programm LebensWerte Kommune, Bertelsmann Stiftung

Oberbürgermeister Ashok Sridharan, Stadt Bonn

Dr. Busso Grabow, Geschäftsführer, Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Torsten Schneider-Haase, Leiter Politikforschung, Kantar Emnid

Parallele Dialogforen

Etwa zwei Drittel der Erdoberfläche sind von Wasser bedeckt, es spielt eine zentrale Rolle für unser Klima und ist als Ressource unverzichtbar für eine nachhaltige Entwicklung. Doch die globalen Süß- und Salzwasservorkommen geraten zunehmend unter Druck: Plastikmüll, Chemikalien und Überfischung belasten die Wasserqualität und bringen Ökosysteme aus dem Gleichgewicht. Welche Maßnahmen müssen ergriffen werden, um Flüsse und Meere zu schützen? Und welchen Beitrag kann der Verbraucher leisten?

u.a. mit
Jürg Knoll, Geschäftsführer der followfood GmbH
Nadja Ziebarth, Leiterin des Meeresschutzbüros, Bund für Umweltund Naturschutz Deutschland e.V. (BUND)

2015 hat sich die Weltgemeinschaft im Übereinkommen von Paris darauf geeinigt, die globale Erwärmung auf unter 2 Grad Celsius zu begrenzen. Um das Ziel zu erreichen, müssen die einzelnen Länder umsteuern, z.B. bei der Energieversorgung und beim Thema Mobilität. Zusätzlich kann aber auch jeder Einzelne durch seine Lebensweise zu einer Entlastung des Klimas beitragen. Wo steht der Klimaschutz nach COP23? Welche Ansatzpunkte gibt es für klimabewusstes Verhalten im Alltag? Und wie lässt sich gesellschaftliche Unterstützung dafür mobilisieren?

u.a. mit
Torsten Matthias, Leiter Marketing der FRoSTA Tiefkühlkost GmbH
Dr. Jens Wichtermann, Direktor Unternehmenskommunikation, Nachhaltigkeit und Politik, Vaillant Group
Moderation: Prof. Dr. Christa Liedtke, Leiterin der Forschungsgruppe "Nachhaltigs Produzieren und Konsumieren" am Wuppertal Institut

Das Thema der Treibhausgas-Bilanzierung gewinnt an Bedeutung. Nur wie hilfreich ist dieses Mittel, um die Klimaauswirkungen von Produkten, Prozessen, Dienstleistungen und anderen Geschehnissen im unternehmerischen Alltag zu ermitteln? Wie hilfreich kann eine CO2-Bilanz sein, um gesetzte Klimaschutzvorgaben zu erreichen? Wir bringen Experten und Praktiker ins Gespräch und diskutieren, ob eine solche Bilanzierung mehr als nur das Buchen von Verbrauchswerten und Faktoren ist oder gar einer Nachhaltigkeitstransformation von Geschäftsmodellen dienen kann.

u.a. mit
Dr. Odette Deuber, geschäftsführende Gesellschafterin, KlimaAktiv Consulting GmbH
Hartmut Gojdka, Umweltmanagementbeauftragter, ROTH WERKE GmbH
Dr. Sven Lundie, Leiter des Nachhaltigkeits- und Innovationsmanagements, DFH AG
Prof. Dr. Stefan Schaltegger, Leiter des Centre for Sustainability Management (CSM) an der Leuphana Universität Lüneburg
Moderation: Klaus Dosch, Leiter der Faktor X Agentur der Entwicklungsgesellschaft indeland GmbH

Die Green Economy ist weltweit auf dem Vormarsch. Erneuerbare Energien, Umwelttechnik, Dekarbonisierung, Nachhaltigkeitsstandards in globalen Wertschöpfungsketten und die Ziele der Agenda 2030 zur nachhaltigen Entwicklung sind Herausforderungen, an denen sich die Wirtschaft zunehmend ausrichtet, wenn sie modern und innovativ sein will. Was bedeutet das für eine nachhaltige Finanzwirtschaft?

u.a. mit
Susan Dreyer, Director Corporate Engagement CDP
Markus Duscha, Gründer des Fair Finance Institute
Thomas Jorberg, Vorstandssprecher GLS Bank
Dustin Neuneyer, Head of Continental Europe, PRI Principles for Responsible Investment

Digitalisierung – an diesem Thema kommt im 21. Jahrhundert niemand vorbei. Der digitale Wandel betrifft alle Lebensbereiche und verändert die Art und Weise wie wir leben, kommunizieren und arbeiten. In der Wirtschaft wird Digitalisierung mit großen Erwartungen an Wachstum und Wohlstand verbunden, aber Vernetzung und Daten-management sind auch zentrale Instrumente für eine nachhaltige Ausrichtung von Produktion und Konsum. Welche neuen Perspektiven eröffnet Digitalisierung in unterschiedlichen Branchen? Welche Konsequenzen hat der digitale Strukturwandel für eine nachhaltige Wirtschaftsentwick-lung? Und wie gelingt es, den Prozess sozialverträglich zu gestalten? Wir bringen Experten und Praktiker ins Gespräch.

u.a. mit
Oliver Kusche, Inhaber und Geschäftsführer, Oliver Kusche Research & Consulting
Frank Niehage, Vorsitzender des Vorstands der FinTech Group AG

12:45 Uhr

Mittagspause

14:00 Uhr

Parallele Dialogforen

Städte erleben einen anhaltenden Urbanisierungsboom. Die Bevölkerung wächst, innerstädtische und suburbane Räume werden immer weiter verdichtet. Die hohe Komplexität und der hohe Wachstumsdruck erfordern umso mehr nachhaltige Stadtentwicklungskonzepte im Sinne der Menschen. „Smart Cities“ nutzen und entwickeln dazu digitale Technologien und Innovationen in allen städtischen Handlungsfeldern (Verwaltung, Partizipation, Energie und Umwelt etc.). Das Forum zeigt und diskutiert digitale Konzepte und Anwendungsbeispiele aus der Praxis für die Praxis.

Moderation: Carsten Große Starmann, Senior Project Manager, Programm LebensWerte Kommune, Bertelsmann Stiftung
Willi Kaczorowski, Strategieberater für digitale Transformation

Um ein wirkungsorientiertes Nachhaltigkeitsmanagement in Kommunen zu betreiben, bedarf es umfassender, ziel- und indikatorenbezogener Konzepte. Eine wesentliche Orientierung für kommunale Nachhaltigkeitsziele bieten die Sustainable Development Goals (SDGs) der Vereinten Nationen. In einem gemeinsamen Vorhaben erarbeiten die drei kommunalen Spitzenverbände, das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung, das Deutsche Institut für Urbanistik, die Servicestelle Kommunen in der Einen Welt der Engagement Global und die Bertelsmann Stiftung derzeit geeignete SDG-Indikatoren für deutsche Kommunen. Das Forum stellt den aktuellen Arbeitsstand zur Diskussion.

Moderation: Henrik Riedel, Senior Project Manager, Programm LebensWerte Kommune, Bertelsmann Stiftung
Sabine Drees, Referentin, Deutscher Städtetag
Dr. Busso Grabow, Geschäftsführer, Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Dr. Jasmin Honold, Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH
Dr. André Müller, Referent, Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung
Dr. Stefan Wilhelmy, Fachbereichsleiter, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global

Immer mehr Kommunen setzen sich für eine globale nachhaltige Entwicklung ein. Dabei werden Themen der kommunalen Nachhaltigkeits- und Entwicklungspolitik im Sinne der Agenda 2030 miteinander verwoben. So werden die globalen Nachhaltigkeitsziele (SDGs) auf lokaler Ebene erfassbar und erlebbar gemacht. Das Forum befasst sich mit der Frage, wie kommunale Nachhaltigkeitsstrategien einen sichtbaren und messbaren Beitrag zur Umsetzung der Agenda 2030 leisten können.

Moderation: Annette Turmann, Projektleiterin Global Nachhaltige Kommune, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global
Dr. Klaus Reuter, Geschäftsführer LAG 21 NRW
Jürgen Schmeier, Leiter Stabsstelle „Soziale Stadt“, Stadt Bedburg

Kommunen brauchen nachhaltige Strukturen, um ein gelingendes Aufwachsen von Kindern zu sichern. Wie kann eine nachhaltige Präventionspolitik für Kinder in Kommunen gestaltet werden? Welchen Beitrag leisten bspw. die Ressorts Stadtplanung, Gesundheit und Umwelt, um insbesondere die Gesundheit sozial benachteiligter Kinder und Familien zu fördern?

Moderation: Karl Janssen, Vorstand, Stiftung Deutscher Verein
Klaus Burkholz, Jugendamtsleiter, Stadt Dortmund
Burkhard Hintzsche, Stadtdirektor, Landeshauptstadt Düsseldorf
Dr. Anja Langness, Senior Project Managerin,Programm LebensWerte Kommune, Bertelsmann Stiftung
Dr. Regina von Görtz, Senior Project Managerin, Programm LebensWerte Kommune, Bertelsmann Stiftung

Immer mehr Menschen wohnen und arbeiten in Städten. Der Urbanisierungs-Trend ist auch in Deutschland spürbar und stellt die Stadtplanung vor große Herausforderungen, denn dem wachsenden Bedarf an Wohnraum steht gleichzeitig die Forderung nach Frei- und Grünflächen gegenüber. Unter diesen Bedingungen der Flächenkonkurrenz gerät das Verhältnis zwischen grauer Infrastruktur und grüner Infrastruktur in den Fokus. Maßnahmen wie vertikale Begrünung, urban beekeeping und innovative Modelle der Flächennutzung zeigen, dass ein Miteinander von Grau und Grün im urbanen Raum funktionieren kann. Wir bringen Experten und Praktiker ins Gespräch und diskutieren über den Prozess hin zu einem besseren Leben in der Stadt – für Menschen und auch für Pflanzen und Tiere.

u.a. mit
Andrea Gebhard, Landschaftsarchitektin und Stadtplanerin
Prof. Dr. Ingo Kowarik, Professor für Ökosystemkunde/Pflanzenökologie an der TU Berlin
Dr. Christa Müller, Soziologin, Leiterin der Stiftungsgemeinschaft anstiftung & ertomis
Dr. Lutz Spandau, Vorstand der Allianz Umweltstiftung
Moderation: Heike Leitschuh, Autorin und Moderatorin

Großes Forum

u.a. mit
Jörg-Andreas Krüger, Geschäftsleiter Naturschutz beim WWF
Dr. Michael Binder, Director Sustainability Development. Evonik Industries AG
Moderation: Janine Steeger, Moderatorin und Journalistin

15:15 Uhr

Pause

15:45 Uhr

Gemeinsames Plenum: "Hinterm Horizont geht's weiter."

Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung
Reiner Erben, Referent für Umwelt, Nachhaltigkeit und Migration der Stadt Augsburg
Michael Mager, Vorstand Personal und Organisation, Arbeitsdirektor der Grohe AG
Franz Untersteller, Umweltminister des Landes Baden-Württemberg
Dr. Stefan Wilhelmy, Bereichsleiter Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global
Moderation: Janine Steeger, Moderatorin und Journalistin

Die Nominierten des Deutschen Nachhaltigkeitspreis Forschung:
Dr. Henrik Buschmann, Privatdozent, Botanik, Universität Osnabrück
Nicole Nefzger, Projektleiterin Wasserschutzbrot, Forschungsinstitut für Biologischen Landbau (FiBL)
Prof. Dr.-Ing. Michael Sievers, Verbundprojektleiter BioBZ

Bertrand Piccard, Abenteuer, Entdecker und Ehrenpreisträger des Next Economy Award

Gut zu wissen

Neuigkeiten und Informatives rund um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Der Jubiläumspreis des DNP

Welcher Preisträger hat seine Auszeichnung am nachhaltigsten genutzt? Der Jubiläumspreis prämiert einmalig Kommunen und Unternehmen aus 10 Jahren DNP.
Das Publikum stimmt am 8. Dezember live ab.

Schirmherr des 10. DNP

Schirmherr im Jubiläumsjahr ist Dr. Frank-Walter Steinmeier. Der Bundespräsident ist eine der herausragenden Persönlichkeiten, die in jedem Jahr die Schirmherrschaft des DNP übernehmen.

Deutschlands grünste Gala

Zur Preisverleihung kommen 1.200 Gäste aus Unternehmen, Kommunen, Spitzenpolitik, Forschung und Zivilgesellschaft. Das Event wird nachhaltig produziert bis in die kleinsten Facetten.