BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH

BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH ist Sieger in der Kategorie
„Deutschlands nachhaltigste Unternehmen 2008“.

Die BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH, 1967 als Joint Venture der Robert Bosch GmbH und der Siemens AG in Deutschland gegründet, ist heute ein weltweit agierender Konzern in einem sehr wettbewerbsintensiven Umfeld und mit über einem Dutzend Marken in allen wichtigen Märkten aktiv.

Die BSH begegnet den branchenweiten Herausforderungen wie dem steigendem Konsolidierungs- und Preisdruck bei weißer Ware mit einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie: Die BSH hat das ambitionierte Ziel, in jeder Hinsicht Benchmark der Branche zu sein, sei es bei Qualität, Innovation, Umweltschutz, gesellschaftlichem Engagement oder Kosten. Dieses Ziel wird breit kommuniziert und im Unternehmen aktiv gelebt.

Eine wesentliche Stärke des Unternehmens liegt in der stetigen Verbesserung der Umwelteigenschaften der Produkte. Bei Kühlschränken konnte der Stromverbrauch der effizientesten Geräte um 81% im Vergleich zu den marktdurchschnittlichen Verbrauchswerten von 1990 gesenkt werden.

Weiterhin ist die BSH der Branchenvorreiter bei Recycling hinsichtlich dem Einsatz von recyclingfähigen und schadstofffreien Materia-lien für alle Produkte. In Forschung und Entwicklung (F&E) ist die BSH Vorreiter bei Material, Energie-, und Wassereffizienz. Beispielsweise konnte der Wasserverbrauch von Waschmaschinen und Geschirrspülern in den letzten 15 Jahren durch massiven Einsatz von Sensorik und durch intelligente Mikroprozessoren und Motoren um etwa zwei Drittel reduziert werden. Ein ausgereiftes Set an Managementtools steuert intern die Nachhaltigkeitsprozesse unter Nutzung von umfangreichen KPIs und regelmäßigen Wettbewerbervergleichen.

Ein deutlicher Beweis für die ökonomische Nachhaltigkeit des Unternehmens ist die Tatsache, dass in der über 40- jährigen Firmengeschichte noch nie Verluste geschrieben wurden. Kapazitätsanpassungen oder -verlagerungen wurden jeweils frühzeitig in Angriff genommen.

Das „A-" Rating von Standard & Poors („Best in Class“) unterstreicht die ökonomische Nachhaltigkeit.

Die ökologische Nachhaltigkeit zeichnet sich durch die Vorreiterschaft bei FCKW-/FKW-Freiheit von Kühl-geräten aus. Die BSH ist der erste Hersteller, der konsequent die weltweite Umstellung auf die klimaneutrale KohlenwasserstoffTechnologie forciert und umgesetzt hat (beispielsweise in China seit 1999). Darüber hinaus existieren klare und zugleich anspruchsvolle Zielsetzungen für die CO2 Reduktion in der Produktion. 25 von 28 Standorten sind ISO 14001 zertifiziert.

Die soziale Nachhaltigkeit manifestiert sich durch ein breites Spektrum an Maßnahmen, das von der Einführung einer internen anonymen Hotline zur Aufdeckung von Code of Conduct-Verstößen über hohe Gesundheits- und Sicherheitsstandards hin zu umfangreichen Trainings- und Weiterbildungsprogrammen reicht.

Außerhalb des Unternehmens überzeugt das soziale Engagement durch Projekte wie den speziell für Dritte-Welt-Länder entwickelten Pflanzenölkocher Protos oder Kühlschränke für die Bewohner brasilianischer Favelas. Die vorbildliche Erfüllung der Nachhaltigkeitsdimensionen zieht sich bei der BSH über die gesamte Wertschöpfungskette. So wird im Einkauf auf eine langfristige Lieferantenkooperation Wert gelegt. In der Produktion wurde eine Minimierung von Ausschuss, Fehlern und Überproduktion bei zugleich robustem Produktionsablauf erreicht.

Aufgrund der vorbildhaften Nachhaltigkeitsleistungen in allen Wertschöpfungsstufen sowie Unternehmensfunktionen hat die Jury entschieden, die BSH zu „Deutschlands nachhaltigstem Unternehmen“ zu wählen

www.bsh-group.de

zum Download

Gut zu wissen

Neuigkeiten und Informatives rund um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Deutschlands nachhaltigste Produkte

Hersteller von Food- und Non-Food-Produkten können sich um den Preis „Deutschlands nachhaltigste Produkte (REWE Group-Verbrauchervoting)“ bewerben. In die Bewertung fließen verschiedenste Aspekte der Herstellung ein, wie Materialien, Energieeffizienz und Verpackung.

Sonderpreis „Ressourceneffizienz"

Der Sonderpreis „Ressourceneffizienz“, der in Kooperation mit dem Institut Bauen und Umwelt e.V. und der Unternehmensgruppe fischer vergeben wird, würdigt vorbildliches unternehmerisches Engagement beim Recycling, Rohstoff- und Ressourcenmanagement.

Next Economy Award

Der Next Economy Award (NEA) ist die nationale Spitzenauszeichnung für Startups, die auf Nachhaltigkeit setzen. Er steht jungen Unternehmen offen, die mit innovativen Ideen und Geschäftsmodellen Antworten auf die sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit geben.