AfB gemeinnützige GmbH

AfB gemeinnützige GmbH

Die AfB gemeinnützige GmbH ist Sieger in der Kategorie
„Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (KMU) 2012“.

Die AfB gGmbH setzt als Sozialunternehmen erfolgreich ein Geschäftsmodell zum Weiterverkauf gebrauchter IT-Hardware unter Beschäftigung von Menschen mit Behinderung um.

Das Konzept basiert auf Patenschaften mit großen Konzernen, mittelständischen Unternehmen, öffentlichen Einrichtungen und Banken, die AfB ihre nicht mehr benötigte IT-Hardware übergeben. Die Geräte werden durch AfB abgeholt, inventarisiert, getestet, falls nötig repariert und anschließend mit 12-monatiger Gewährleistung in den AfB-Niederlassungen oder im Online-Shop wieder preiswert verkauft. Alle vorhandenen Daten werden zertifiziert gelöscht. AfB schließt hier einen Kreislauf, der sonst z.T. nicht gut funktioniert: Unternehmen ersetzen ihre EDV in der Regel nach drei bis vier Jahren. Dadurch stehen immer mehr Altgeräte bereit, wovon etwa die Hälfte einfach entsorgt wird, obwohl der Großteil noch voll funktionsfähig wäre. Die kostenintensive, sachgerechte Verwertung der ausgemusterten IT-Hardware führt häufig über den Verkauf an Zwischenhändler in Entwicklungsländer, wo sie unter widrigen Umständen in ihre Bestandteile zerlegt wird.

Durch die Verlängerung der Lebensdauer gebrauchter IT um zwei bis drei Jahre und die Vermeidung nichtnachhaltiger Entsorgung von Altgeräten in Entwicklungsländern adressiert AfB zwei wichtige ökologische Probleme der heutigen Zeit. Die vermiedene Neuproduktion reduziert Emissionen und schont wertvolle Ressourcen. Geräte, die nicht mehr verwendet werden können, werden zerlegt und an zertifizierte Händler weiterverkauft.

 

Energiesparmaßnahmen wie die Nutzung erneuerbarer Energien oder der Einsatz selbstregulierender Beleuchtung kommen im Prozess zum Einsatz.

50% der Beschäftigten sind Menschen mit Behinderungen. Für sie gibt es spezielle Ausbildungskonzepte. Alle Geschäftsräume wurden barrierefrei gestaltet. Durch Prozessinnovationen gelingt hier die Inklusion von Menschen mit Behinderung in reguläre Arbeitsabläufe. Über die Zusammenarbeit mit Schwesterunternehmen wird die Bereitstellung von IT für wirtschaftlich benachteiligte Gesellschaftsgruppen (z.B. Leasing-Angebote für Schüler) ermöglicht.

Die Ablauforganisation ist kundenorientiert, der Fokus liegt auf langfristigem Wachstum. Gegenüber großen, langjährigen Kunden wird durch Standortflexibilität und lokale Präsenz gepunktet. AfB schafft mit einer Nischenstrategie wirtschaftlich erfolgreich Differenzierung gegenüber Wettbewerbern.

Das Unternehmen adressiert mit seiner Strategie alle drei Säulen der Nachhaltigkeit. Soziale und ökologische Maßnahmen führen auf gleicher Höhe erfolgreich zu ökonomischen Vorteilen. Die Arbeit von AfB zeigt vorbildlich, dass Sozialunternehmertum erfolgreich als Wettbewerbsvorteil etabliert werden kann. Die Jury würdigt diese beispielhaft konsequente Strategie durch die Prämierung in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien (KMU)“.

www.afb-group.eu

zum Download

Gut zu wissen

Neuigkeiten und Informatives rund um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Deutschlands nachhaltigste Produkte

Hersteller von Food- und Non-Food-Produkten können sich um den Preis „Deutschlands nachhaltigste Produkte (REWE Group-Verbrauchervoting)“ bewerben. In die Bewertung fließen verschiedenste Aspekte der Herstellung ein, wie Materialien, Energieeffizienz und Verpackung.

Sonderpreis „Ressourceneffizienz"

Der Sonderpreis „Ressourceneffizienz“, der in Kooperation mit dem Institut Bauen und Umwelt e.V. und der Unternehmensgruppe fischer vergeben wird, würdigt vorbildliches unternehmerisches Engagement beim Recycling, Rohstoff- und Ressourcenmanagement.

Next Economy Award

Der Next Economy Award (NEA) ist die nationale Spitzenauszeichnung für Startups, die auf Nachhaltigkeit setzen. Er steht jungen Unternehmen offen, die mit innovativen Ideen und Geschäftsmodellen Antworten auf die sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit geben.