Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG

Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG

Die Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG gehört zu den Top 5 in der Kategorie
„Deutschlands nachhaltigste mittelgroße Unternehmen 2016“.

Die Milchwerke Berchtesgadener Land produzieren Milch und Milchprodukte für den deutschen Lebensmitteleinzelhandel. Die Genossenschaft hat 1.800 Mitglieder, inklusive ca. 450 Bio-Bauern, und 400 Mitarbeiter.

Die Milchbranche steht medial sichtbar vor großen Herausforderungen: Besonders niedrige Rohmilchpreise durch zu viel Milch, geringe Marktmacht und fehlende Differenzierung gefährden die Existenz vieler Höfe. Milch ist zu einem austauschbaren Gut geworden. Gleichzeitig wünschen sich viele Verbraucher faire Preise für die Erzeuger, besseres Tierwohl und regionale Herstellung. Die Milchwerke Berchtesgadener Land haben in diesen gegensätzlich wirkenden Kräften ihre Chance erkannt. Durch umwelt- und sozialverträglich produzierte Produkte differenzieren sie sich im Wettbewerb, schaffen eine höhere Kundenbindung und können so faire Preise erzielen. Im Ergebnis kann die Genossenschaft in Deutschland und Österreich ihren Bauern die höchsten Milchpreise zahlen.

Nachhaltigkeit ist als Stabstelle bei der Genossenschaft angelegt. Ausgangspunkt ist die Nachhaltigkeitsanalyse, in der aus themenspezifischen Analysen von Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken relevante Ziele und Maßnahmen abgeleitet werden. Anschließend werden die Jahresziele für Nachhaltigkeit in den einzelnen Abteilungen umgesetzt und der Fortschritt im jährlichen Nachhaltigkeitsbericht dokumentiert und über verschiedene Kanäle wie Radiospots, Pressemitteilungen und der Website kommuniziert. In den Unterstützungsfunktionen setzen die Milchwerke einen Schwerpunkt bei den Mitarbeitern: Ergonomische Arbeitsplätze, Bioprodukte in der Kantine, Sportkurse, Gesundheitszusatzversicherungen und Betriebsfahrräder sind nur einige Beispiele. In den Gebäuden nutzt das Unternehmen Abwärme für die Energieversorgung und bezieht 100% Ökostrom. 

Die Gebäude sind zudem sehr gut gedämmt und die Beleuchtung ist auf dem neuesten Stand. Im Einkauf hat die Genossenschaft einen Katalog mit ökologisch-sozialen Kriterien entwickelt, nach denen sie ihre Lieferanten für Verpackungsmaterial, Fruchtzubereitungen bis hin zu Werbemitteln etc. auswählt. Zertifizierte (z.B. Blauer Engel, Bio-Siegel, EMAS-Zertifizierung) sowie regionale Lieferanten mit Produkten auf Basis erneuerbarer Ressourcen werden bevorzugt. Im Kernbetrieb der bäuerlichen Betriebe und der Molkerei liegt der Haupthebel für Nachhaltigkeit: Hier wird ausschließlich gentechnikfreie Tiernahrung eingesetzt. Im Transport fährt ein Milchlaster CO2-effizient auf kürzestem Weg bis zu 70 Bauern an, bis er komplett voll ist, so konnten im Zeitraum 2014/2015 4% Treibstoff eingespart werden. Abfälle und Wertstoffe werden gesammelt, wiederverwertet sowie recycelt. Das Wasser für Kühlzwecke und bei Reinigungen wird wiederverwendet. Für die Nutzung der Produkte beim Endverbraucher verwendet die Genossenschaft nachhaltigere Verpackungen, um weniger umweltschädlichen Müll zu produzieren. Endkunden erhalten Lebensmittel mit hohem ökologischem und kulturellem Zusatznutzen und werden gleichzeitig für Nachhaltigkeit sensibilisiert.

Die Genossenschaft ist ein hervorragendes Beispiel, wie Nachhaltigkeit in der Wertschöpfungskette vom Futtermittel bis zur Verpackung gemeinsam mit allen Beteiligten gestaltet werden und damit eine wirtschaftlich erfolgreiche Differenzierung im Markt gelingen kann. Die Jury würdigt die Milchwerke Berchtesgadener Land Chiemgau eG für die beispielgebende Arbeit für Nachhaltigkeit als regionale Genossenschaft mit einer Nominierung in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste mittelgroße Unternehmen“.

Zum Download​​​​​​​​​​​​​​

Gut zu wissen

Neuigkeiten und Informatives rund um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Deutschlands nachhaltigste Produkte

Hersteller von Food- und Non-Food-Produkten können sich um den Preis „Deutschlands nachhaltigste Produkte (REWE Group-Verbrauchervoting)“ bewerben. In die Bewertung fließen verschiedenste Aspekte der Herstellung ein, wie Materialien, Energieeffizienz und Verpackung.

Sonderpreis „Ressourceneffizienz"

Der Sonderpreis „Ressourceneffizienz“, der in Kooperation mit dem Institut Bauen und Umwelt e.V. und der Unternehmensgruppe fischer vergeben wird, würdigt vorbildliches unternehmerisches Engagement beim Recycling, Rohstoff- und Ressourcenmanagement.

Next Economy Award

Der Next Economy Award (NEA) ist die nationale Spitzenauszeichnung für Startups, die auf Nachhaltigkeit setzen. Er steht jungen Unternehmen offen, die mit innovativen Ideen und Geschäftsmodellen Antworten auf die sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit geben.