TUI AG

TUI AG

Top 3 „Deutschlands nachhaltigste Großunternehmen 2018"

Die TUI Group bündelt als weltweit führender Touristikkonzern Reisebüros, Online-Portale, Fluggesellschaften, Hotels, Kreuzfahrtschiffe sowie Zielgebietsagenturen rund um den Globus. Mit 67.000 Mitarbeitern erzielte der Konzern 2016 einen Umsatz von 17,2 Milliarden Euro.

Der touristische CO2-Fußabdruck ist signifikant. Die Tourismus-
branche macht allein 5% der globalen Kohlendioxidemission aus, wovon die Hälfte auf den Flugverkehr entfällt. Auch Kreuzfahrtschiffe stehen zudem medial immer wieder in der Kritik wegen ihrer Umweltauswirkungen. Die TUI ist sich ihrer großen Verantwortung, aber auch ihres großen Hebels bewusst und setzt sich selbstkritisch mit diesen Themen auseinander. Bereits vor 25 Jahren widmete sie sich als erster großer Reiseveranstalter einem Umweltbericht und sorgt mit einer nachhaltigen Produktentwicklung kontinuierlich für eine steigende Akzeptanz und Nachfrage von nachhaltigeren Reisen, auch im Kreuzfahrtschiffsegment.

Nachhaltigkeit ist fest im Vorstand und im internationalen Group Sustainability Committee der TUI verankert. Die Nachhaltigkeitsmanager wirken in Arbeitsgruppen daran, Nachhaltigkeitsaspekte in die Prozesse ihres Bereiches zu integrieren. Im Nachhaltigkeitsbericht wird die Zielerreichung mit Kennzahlen auf Basis eines zentral verwalteten Datenerfassungstools veröffentlicht. Wichtige Maßnahmen im Bereich der Stromeinsparungen sowie Mitarbeiterangebote im Gesundheitsmanagement, wie ein umfassendes Betriebssportprogramm, gehören zum Selbstverständnis von TUI. Im Einkauf wird auf die Einhaltung von Nachhaltigkeitsstandards bei Hotels geachtet. Durch Zertifizierung und regelmäßige Audits werden ökologische Standards geschaffen, mit denen die lokale Wirtschaft gefördert und auch Touristen angesprochen werden. Im Kernbetrieb liegt der größte Hebel im Betrieb der Kreuzfahrtschiffe und des Flugverkehrs.

 

Mit intelligenten Energiemanagementsystemen, Innovationen im Schiffbau und Nutzung der Motorabwärme konnte die Effizienz der Kreuzfahrtschiffe enorm gesteigert werden. Allein gegen-
über 2015 reduzierten sich die CO2-Emissionen pro Kreuzfahrt-
passagier und Nacht um über 4%. Bei Neubauten werden über eine Entschwefelungsanlage und Katalysatoren die Schwefel-
emissionen um bis zu 99%, der Partikelausstoß um 60% und die Stickoxidemissionen um 75% gesenkt. Auch im Flugverkehr nimmt die TUI eine Vorreiterrolle ein. Bei der Führung 6 europäischer Fluggesellschaften wird besonders auf eine kontinuierliche Flottenerneuerung, regelmäßige Triebwerks-
wäschen und Nachrüstung auf neuste Winglets gesetzt. In einem Pilotprojekt untersuchte TUI die Recyclingfähigkeit von Flugzeugen. Damit liegen die CO2-Emissionen der TUI-Airlines weiterhin um durchschnittlich bis zu 30% unter dem Branchenschnitt. In der Nutzung können vermehrt Buchungen von GSTC-zertifizierten Hotels verzeichnet werden. Zudem werden Kunden in Beach Clean Up Aktionen eingebunden. Das Unternehmen engagiert sich außerdem sehr für die Bildung und die Schaffung von Arbeitsplätzen bei der lokalen Bevölkerung. Die Investitionen in Projekte zur Förderung nachhaltigen Tourismus wurden nochmal um 22% gesteigert. Ein wesentlicher Hebel ist die Arbeit der TUI Care Foundation, in der die TUI das Engagement für Umwelt und Gesellschaft bündelt. Mit starker lokaler Präsenz und der Einbindung lokaler Partner ist es möglich, nachhaltigen Wandel für lokale Gesellschaften und Menschen vor Ort zu bewirken. Ziel ist es, Menschen in den Urlaubsländern stärker vom Tourismus profitieren zu lassen.

Die TUI Group geht mit konsequenter nachhaltiger Produktentwicklung, Verbesserungen in der CO2-Intensität und einer Bewusstseinsschaffung für ökologisch wertvolle Reisen vorbildlich voran und zeigt, wie die Touristikbranche nachhaltiger gestaltet werden kann. Die Jury hat sie daher unter die Top 3 in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste Großunternehmen“ gewählt.

Zum Download

Gut zu wissen

Neuigkeiten und Informatives rund um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis

Deutschlands nachhaltigste Produkte

Hersteller von Food- und Non-Food-Produkten können sich um den Preis „Deutschlands nachhaltigste Produkte (REWE Group-Verbrauchervoting)“ bewerben. In die Bewertung fließen verschiedenste Aspekte der Herstellung ein, wie Materialien, Energieeffizienz und Verpackung.

Sonderpreis „Ressourceneffizienz"

Der Sonderpreis „Ressourceneffizienz“, der in Kooperation mit dem Institut Bauen und Umwelt e.V. und der Unternehmensgruppe fischer vergeben wird, würdigt vorbildliches unternehmerisches Engagement beim Recycling, Rohstoff- und Ressourcenmanagement.

Next Economy Award

Der Next Economy Award (NEA) ist die nationale Spitzenauszeichnung für Startups, die auf Nachhaltigkeit setzen. Er steht jungen Unternehmen offen, die mit innovativen Ideen und Geschäftsmodellen Antworten auf die sozialen und ökologischen Fragen unserer Zeit geben.