Zurück

Die ReBeam GmbH gehört zu den Top 3 in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste KMU 2015“.

rebeam_detail_315x279px
ReBeam_315x148px

rebeam hat sich auf den europaweiten Ankauf, die Aufarbeitung und den Verkauf von gebrauchten Projektoren spezialisiert. Als nachhaltiger Gegenentwurf zur Wegwerfgesellschaft gegründet hat das Unternehmen mittlerweile 15 Mitarbeiter am Hauptstandort Berlin.

Kurze Lebenszyklen und hoher Innovationsdruck in der Elektronikbranche führen zu einem hohen Ressourcenverbrauch. Die Aufbereitung und Wiederverwendung von gebrauchten Beamern und Projektoren bietet somit großes Potential, Energie und Abfälle einzusparen. rebeam nutzt diese Chance und stellt sich den Herausforderungen (u.a. Preiswettbewerb mit Neuware, gesättigtes Konkurrenzumfeld, Hürden beim Ankauf) mit einer konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie: das Unternehmen kauft Projektoren auf, arbeitet sie in Neuwarenqualität auf und verkauft sie wieder – ein auf Nachhaltigkeit basierendes Konzept. Das „Sustainability-Management” ist auf Geschäftsführungsebene verankert, hier werden Nachhaltigkeitsleitlinien verbessert und die Umsetzung überprüft. Nachhaltigkeitserfolge und -potentiale werden spezifisch bei Energie, CO2, Abfällen und Material quantifiziert. ISO 9001/14001-Zertifizierungen sind in Planung genauso wie ein Nachhaltigkeitsindex. Die Wertschöpfung beginnt im Einkauf: über „sellmyprojector.com” werden europaweit Altgeräte angekauft. rebeam kooperiert zudem mit Herstellen und Händlern beim Ankauf von Restbeständen: namhafte Hersteller konnten überzeugt werden, auf der eigene Webseite die Rücknahme von Altgeräten anzubieten. So wurden bisher insgesamt bereits 20.000 Geräte angekauft – mit dem langfristigen Ziel, über Aufklärung und Kooperation alle ungenutzten Projektoren in Europa zu identifizieren und zu erwerben. Im Kernbetrieb werden die Projektoren auf Bauteilebene vollständig aufgearbeitet und tiefgehend erneuert. Da die Ersatzteile wiederum aus defekten Projektoren stammen, konnte eine vollständige Ersatzteilversorgung aufgebaut werden. So wurde bereits 10.000 Projektoren ein 2. Leben gegeben und damit seit 2009 1 Mio. kg CO2 im Vergleich zur Neuproduktion eingespart. Dank Technikerweiterbildung konnte die Aufarbeitungsquote zudem von 70% auf 80% gesteigert werden. rebeam nutzt 100% Ökostrom, recycelte bzw. kompostierbare Verpackung, Recyclingpapier und einen CO2-neutralen Versand. Bei den Mitarbeitern gibt es eine hohe Identifikation mit dem Unternehmen: Festanstellungen und Weiterbildung sind hier wichtige Maßnahmen. In der Nutzung profitieren die Kunden von neuwertiger Ware mit 2 Jahren Gewährleistung und zudem begleitender Unterstützung u.a. durch unabhängige Modellberatung, Ferndiagnosen über das Telefon und Tipps zur Pflege, z.B. über You-Tube-Videos. So kann rebeam mit einer sehr geringen Reklamationsrate und hohen Kundenzufriedenheit punkten – und ist auch wirtschaftlich erfolgreich: Der Umsatz konnte in 3 Jahren verzehnfacht werden. Das Unternehmen möchte weiter wachsen und dabei ökonomisch nachhaltig bleiben. Gleichzeitig möchte rebeam sein Wissen teilen, z.B. über den Austausch mit Schulen und Universitäten sowie YouTube-Videos.

Die ReBeam GmbH hat als junges KMU mit mutiger Vision, klarem Fokus und besonderer Konsequenz Nachhaltigkeit in einer konkreten Elektronikwertschöpfungskette erfolgreich umgesetzt. Damit entwirft das Unternehmen einen Gegenentwurf für die Branche und zur Wegwerfgesellschaft, um Nutzungsraten zu erhöhen und Elektronikkreisläufe stärker als bisher zu schließen. Die Jury würdigt das vorbildliche Beispiel von rebeam mit einer Nominierung in der Kategorie „Deutschlands nachhaltigste KMU“.

Jurybegründung