Themenvielfalt und Tiefgang:
Die zentrale Kommunikationsplattform zur Nachhaltigkeit.

der_kongress_985x148px

Wirtschaft, Kommunen, Forschung.

Aus der Idee, die Strategien der Besten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für die Fachwelt verfügbar zu machen, wurde die zentrale, jährliche Kommunikationsplattform der deutschen Nachhaltigkeitscommunity. Das Programm verbindet branchenübergreifend Wirtschaftsthemen mit relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus dem kommunalen Sektor und Forschungsthemen. Verfolgen Sie die Themen nach Jahren.

2016

In Jahr 2016 beschäftigte sich der Kongress u.a. mit folgenden Fragestellungen: Welche Schritte werden zur Umsetzung der Sustainable Development Goals national und global unternommen? Wann schaffen es nachhaltiges Investment und Produktdesign in den Mainstream? Wie bringen Industrie 4.0 und Nachhaltigkeit einander voran? Welche Rolle spielen Startups dabei für Großunternehmen? Und wie zukunftsorientiert sind die deutschen Kommunen?

ZUM PROGRAMM

Wirtschaft, Kommunen, Forschung.

Aus der Idee, die Strategien der Besten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für die Fachwelt verfügbar zu machen, wurde die zentrale, jährliche Kommunikationsplattform der deutschen Nachhaltigkeitscommunity. Das Programm verbindet branchenübergreifend Wirtschaftsthemen mit relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus dem kommunalen Sektor und Forschungsthemen. Verfolgen Sie die Themen nach Jahren.

2015

Donnerstag, 26.11.2015

WHAT’S NEXT?

Visionen formulieren – Vorreiter, Vorbilder und Newcomer der Nachhaltigkeit
Erfahrungen austauschen – Wie der Startup-Hotspot Israel funktioniert
Von den Besten lernen – Benjamin Adrion und Viva con Agua

 

Freitag, 27.11.2015

„CHAMPIONS“ DER NACHHALTIGKEIT

Die Next Economy gewinnen – Das sind die Sieger des NEA 2015
Eine Branche umbauen – Nachhaltige Immobilien im Fokus
Kommunen voranbringen – Preisgekrönte Forschung für die Stadt der Zukunft
Nachhaltig bewegen – Menschsein in der Arbeitswelt von morgen
Vertrauen zurückgewinnen – Prof. Gerhard Prätorius im Gespräch

 

FLÜCHTLINGSKRISE

Flüchtlinge beschäftigen – Krise als Chance für den Arbeitsmarkt
Jörg Asmussen (Staatssekretär im Bundesministerium für Arbeit und Soziales)
Selmin Çalışkan (Generalsekretärin von Amnesty International Sektion der Bundesrepublik Deutschland)

DIE SUSTAINABLE DEVELOPMENT GOALS DER VEREINTEN NATIONEN

Global handeln – Neue Ziele für eine nachhaltige Welt
Prof. Dr. Günther Bachmann (Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung)


DIALOGFOREN
 (Vormittag)

Vorsprung durch Effizienz – „Nachhaltige und moderne Energie sicherstellen“ (SDG 7)
Nachhaltiges Bauen versus Vielfalt und Ästhetik? 
– „Eine widerstandsfähige Infrastruktur schaffen“ (SDG 9)
Mobilität in der Stadt der Zukunft
 – „Kommunen inklusiv und nachhaltig gestalten“ (SDG 11)
Nachhaltigkeitsziel Bodenschutz 
– „Ökosysteme bewahren und wiederherstellen“ (SDG 15)
Von Startup bis Konzern: Mitwachsendes Nachhaltigkeitsmanagement 
– „Die Mittel zur Umsetzung von Nachhaltigkeit stärken“ (SDG 17)


DIALOGFOREN
 (Nachmittag)

Mehr Verantwortung in der Rohstoffproduktion – „Nachhaltiges Wirtschaftswachstum und menschenwürdige Arbeit fördern“ (SDG 8)
Anwenderforum Deutscher Nachhaltigkeitskodex 
– „Nachhaltige Industrialisierung fördern“ (SDG 9)
Neue Heimat für Hunderttausende 
– „Kommunen inklusiv und nachhaltig gestalten“ (SDG 11)
Bewusster Kauf, sinnvoller Verbrauch 
– „Nachhaltige Konsummuster sicherstellen“ (SDG 12)
Markenführung im Zeichen der Ressourcenschonung 
– „Nachhaltige Produktionsmuster sicherstellen“ (SDG 12)


NACHHALTIGE ENTWICKLUNG WELTWEIT


KLIMAVERHANDLUNGEN

Vor Paris: Scheitern verboten! – Einschätzungen und Analysen aus erster Hand
Prof. Dr. Ottmar Edenhofer (Direktor des Mercator Research Institute on Global Commons and Climate Change (MCC), Co-Chair der Arbeitsgruppe III des Weltklimarates IPCC von 2008 bis 2015, stellvertretender Direktor und Chefökonom am Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung)

KOMMUNEN UND EUROPA

Nachhaltigkeitsziele mit Leben füllen – Mammutaufgaben für Europa und seine Kommunen
Karl-Friedrich Falkenberg (Hors Class Senior Advisor für Nachhaltigkeit im European Political Strategy Centre der Europäischen Kommission)

FLÜCHTLINGSKRISE

Flucht, Vertreibung und Entwicklungszusammenarbeit – Mehr Nachhaltigkeit in der internationalen Politik
António Guterres (Hoher Flüchtlingskommissar der Vereinten Nationen – UNHCR)

Kongressprogramm 2015

Wirtschaft, Kommunen, Forschung.

Aus der Idee, die Strategien der Besten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für die Fachwelt verfügbar zu machen, wurde die zentrale, jährliche Kommunikationsplattform der deutschen Nachhaltigkeitscommunity. Das Programm verbindet branchenübergreifend Wirtschaftsthemen mit relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus dem kommunalen Sektor und Forschungsthemen. Verfolgen Sie die Themen nach Jahren.

2014

Donnerstag, 27.11.2014

NACHHALTIGKEIT IM SPORT
Aktiv vorangehen, Kritik begegnen – Nachhaltigkeit als neue Priorität des IOC
Keynote – Dr. Thomas Bach, Präsident des Internationalen Olympischen Komitees
Die Spiele nach Deutschland holen – Mit Nachhaltigkeit in der Bewerbung punkten
Von Olympia bis Bundesliga – Wie weit geht die Verantwortung der Unternehmen und Vereine?

NETZWERK
Startschuss für N100 – Mit der „Community der Besten“ Fortschritt definieren

 

FREITAG, 28.11.2014

GLOBAL GEDACHT
Den globalen Kontext verstehen – Nachhaltigkeit als Handlungsmaxime
Keynote – Prof. Dr. Günther Bachmann, Generalsekretär des Rats für Nachhaltige Entwicklung

TRANSFORMATION
Green Economy unternehmen – Mit dem Wandel umgehen und davon profitieren
Logistik neu ordnen – Vom Sorgenkind zum Treiber
Die urbane Zukunft konzipieren – Eine Branche und ihre Baustellen
Die Welt unserer Kinder gestalten – Vision Deutschland 2064
Transformation ermöglichen – Preisgekrönte Forschung für die Green Economy
Forschungspolitik neu ausrichten – Die Green Economy Agenda der Bundesregierung

EXPERTENDIALOG 2014 (Vormittag)
I Ressourceneffizienz steigern: Neue Geschäftsmodelle mit Mut zur Veränderung
II Standortfaktor Nachhaltigkeit prägen: Gemeinsame Aufgabe für Kommunen und Unternehmen
III Mehr Orientierung geben: Gegen Siegelflut und leere Markenversprechen der Nachhaltigkeit
IV Material- und Energieeffizienz optimieren: Andere Produkte, bessere Abläufe und neue Kooperationsformen

EXPERTENDIALOG 2014 (Nachmittag)
I Recycling eine neue Qualität geben: Materialien der Zukunft aus Kunststoffmüll
II Auf Nachhaltigkeit bauen: Intelligentere Konzepte für Neubau und Bestand
III Textilien fairer produzieren: Neue Standards gegen soziale Ungerechtigkeit
IV Interessen ausgleichen: Nachhaltige Flächennutzung zwischen Anspruch und Wirklichkeit

„ERDE AN ZUKUNFT“
Verstehen und aktiv werden – Der vierte KiKA Kinder-Nachhaltigkeitstag 2014

LEADERSHIP IN SUSTAINABILITY
Nachhaltigkeit als Überlebensbedingung der Menschheit – Die Post-2015 Agenda der Vereinten Nationen
Keynote – Prof. Dr. Horst Köhler, Bundespräsident a.D.
Spitzenpositionen erreichen und verteidigen – Nachhaltige Entwicklung braucht neue Führung
Zeichen setzen für Mensch und Natur – Deutschlands Vorreiterrolle im weltweiten Umwelt- und Klimaschutz
Closing Note – Gunther Adler, Staatssekretär Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit

Kongressprogramm 2014


Wirtschaft, Kommunen, Forschung.

Aus der Idee, die Strategien der Besten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für die Fachwelt verfügbar zu machen, wurde die zentrale, jährliche Kommunikationsplattform der deutschen Nachhaltigkeitscommunity. Das Programm verbindet branchenübergreifend Wirtschaftsthemen mit relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus dem kommunalen Sektor und Forschungsthemen. Verfolgen Sie die Themen nach Jahren.

2013

FOKUS KOMMUNEN

Akteure zusammenbringen – Nachhaltigkeit als Richtschnur politischen Handelns

KOMMUNEN MACHEN ENERGIEWENDE
Keynote und Diskussion
Energie sichern – Die Zukunft des Stroms, auch eine Zukunft für Kommunen?
Hürden beseitigen – Starke Kommunen zeigen wie es geht

NACHHALTIGKEIT ALS ORDNUNGSPRINZIP
Nachhaltig beschaffen – Ein Perspektivwechsel der öffentlichen Hand

EXPERTENDIALOG 2013
I Klimabildung voranbringen: Ein Erfolgsfaktor für kommunale Stadtentwicklung in der Diskussion
II Innenstädte neu entwickeln: Redevelopment als Initialzündung für eine nachhaltige Stadtentwicklung
III Sozialen Wandel gestalten: Franz Müntefering im Gespräch
IV Für Bewegung sorgen: Was intelligente Logistik zu einer funktionierenden Stadt beitragen kann

GERECHTIGKEIT UND TRANSPARENZ
Den Bürgern von Palermo eine lebenswerte Stadt zurückgeben – Prof. Leoluca Orlando
Closing Note – Sabine Leutheusser-Schnarrenberger

 

FOKUS WIRTSCHAFT

FAMILIENUNTERNEHMEN UND NACHHALTIGKEIT
Nachhaltig geboren? Dr. August Oetker über den Vorsprung von Familienunternehmen

NEUE KOALITIONEN – MOMENTUM FÜR NACHHALTIGKEIT
Interviews und Interaktionen
Die politische Agenda verändern: Ergebnisse des Peer Reviews 2013
Wissenschaftliche Allianzen bilden: Preisgekrönte Forschung für Nachhaltige Entwicklung
Potenziale heben: Wie Nachhaltigkeit die Baubranche verändert
Der Wirtschaft Rückenwind geben: Was Unternehmen von der Politik jetzt erwarten
Missstände beseitigen: Das neue Forum für nachhaltiges Palmöl

EXPERTENDIALOG 2013
I Strategien hinterfragen: Deutsche Nachhaltigkeitspolitik auf dem Prüfstand internationaler Experten
(in Zusammenarbeit mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung)
II Nachhaltig bauen: Eine Branche richtet sich neu aus
(in Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.)
III Beschaffung verändern: Nachhaltiges Geschäft mit der öffentlichen Hand
(in Zusammenarbeit mit der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen und der
Projektstelle Nachhaltige Beschaffung NRW)
IV Nachhaltiges Palmöl etablieren: Was das FONAP leisten will
(in Zusammenarbeit mit der GIZ)

TRANSFORMATION
Einen Konzern umsteuern – mit Bahnchef Dr. Rüdiger Grube 

EXPERTENDIALOG 2013
I Die Deutsche Bahn AG auf Nachhaltigkeitskurs bringen: Ein Blick in die Werkstatt mit dem Vorstandsvorsitzenden Dr. Rüdiger Grube
II Markenstrategien mit Augenmaß entwickeln: Vom Showroom zum Credo
(in Zusammenarbeit mit dem Markenverband)
III Vorschusslorbeeren ernten: Wie Start-ups die Energiewende beschleunigen wollen
(in Zusammenarbeit mit dem BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V.)
IV Mit weniger mehr erreichen: Ressourceneffizienz als Schlüsselfaktor erfolgreichen Wirtschaftens
V Transport neu denken: Nachhaltige Konzepte für Mobilität und Logistik

EHRENPREIS 2013 
„Unsere gemeinsame Zukunft“ gestalten – Dr. Gro Harlem Brundtland

„ERDE AN ZUKUNFT“
Verstehen und aktiv werden – Der dritte KiKA Kinder-Nachhaltigkeitstag 2013

INNOVATIONSKULTUR
Innovationsimpulse liefern – Umstieg auf grünes Wachstum
Den Wandel beschleunigen – Innovationsmotor Nachhaltigkeit
Die Energiewende zum Erfolg machen – Wo jetzt die Chancen für Innovatoren liegen

Kongressprogramm 2013 (Fokus Kommunen)Kongressprogramm 2013 (Fokus Wirtschaft)


Wirtschaft, Kommunen, Forschung.

Aus der Idee, die Strategien der Besten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für die Fachwelt verfügbar zu machen, wurde die zentrale, jährliche Kommunikationsplattform der deutschen Nachhaltigkeitscommunity. Das Programm verbindet branchenübergreifend Wirtschaftsthemen mit relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus dem kommunalen Sektor und Forschungsthemen. Verfolgen Sie die Themen nach Jahren.

2012

FOKUS KOMMUNEN

Kommunen inspirieren – Was der Deutsche Nachhaltigkeitstag dem öffentlichen Sektor bringen soll

Lebensqualität bieten – Was Gastgeber Düsseldorf für Wirtschaft und Bürger attraktiv macht

Gestaltungskräfte bündeln – Welche föderalen Kooperationen nachhaltiges Handeln der Kommunen unterstützen

Forschung nutzen – Wie Wissenschaft die kommunale Praxis inspiriert

EXPERTENDIALOG 2012
I Verantwortung übertragen: Wie den Konflikten der Partizipation zu begegnen ist
II Beschaffung modernisieren: Wie Wirtschaftlichkeit und Nachhaltigkeit vereinbart werden können
III Bewegung organisieren: Auf welchem Weg mehr Mobilität bei weniger Verkehr zu erreichen ist
IV Unabhängigkeit gewinnen: Wie Kommunen autark für sichere und bezahlbare Energie sorgen können

Zukunft bauen – Wie ökologische Architektur mehr als eine grüne Fassade ist

EXPERTENDIALOG 2012
I Transformation ermöglichen: Welche Rolle Kommunen beim Übergang zur Green Economy spielen
II Widerstände überwinden: Wie Zusammenhalt in eine heterogene Gesellschaft gebracht werden kann
III Zentren stärken: Wie sich wandelnde Bedürfnisse Stadtstrukturen prägen
IV Zukunft entwerfen: Wie Bürger in eine nachhaltige Stadtentwicklung eingebunden werden

Nachhaltigkeit finanzieren – Wolgang Schäuble über gemeinsame Herausforderungen für Bund, Länder und Kommunen

 

FOKUS WIRTSCHAFT

Akteure zusammenführen – Der fünfte Deutsche Nachhaltigkeitstag 

Umbau beschleunigen – Nordrhein-Westfalen: Treiber der Energiewende 

Das grüne Rennen gewinnen – „Sustainability made in Germany“
Interviews und Interaktionen
MÄRKTE: „Sustainability made in Germany“ als globales Erfolgsprodukt
CHANCEN: Trends für „Sustainability made in Germany“ in DNP-Wettbewerbseinreichungen
FORSCHUNG: Sonderauszeichnung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises
STRATEGIE: Nationalen Nachhaltigkeitsstrategie „Perspektiven für Deutschland“
POLITIK: Wirtschafts- und umweltpolitische Rahmenbedingungen für „Sustainability made in Germany“
WETTBEWERB: Globale Chancen für Produkte und Lösungen „made in Germany“

EXPERTENDIALOG 2012
I Nutzen berechnen: Wie nachhaltige Unternehmensführung betriebswirtschaftlich greifbar wird
II Zukunft entwerfen: Wie Konsumenten in die Entwicklung nachhaltiger Produkte eingebunden werden
III Marken entwickeln: Wo Nachhaltigkeit noch Differenzierung schafft
IV Grüner veranstalten: Wie „green events“ zum Produktionsstandard werden

EXPERTENDIALOG 2012
I Intelligenter verpacken: Wie neue Werkstoffe und alternative Konzepte Ressourcen schonen
II Effizienter transportieren: Was grüne Logistik für (fast) alle Branchen bedeutet
III Umweltbewusster bauen: Wie Nachhaltigkeit den Immobiliensektor revolutionieren wird
IV Ehrlicher kommunizieren: Wie die Gratwanderung zwischen Reporting, PR, Werbung und Greenwashing zu bewältigen ist

Aktuell: Erfolgreich oder gescheitert – Eine Bewertung des Weltklimagipfels 2012 durch die mexikanischen Außenministerin a.D. Amb. Patricia Espinosa Cantellano, Präsidentin der Weltklimakonferenz 2010 in Cancún und UNEP-Chef Achim Steiner

Zukunft gemeinsam gestalten – KiKA Kinder-Nachhaltigkeitstag 2012: „ERDE AN ZUKUNFT“ 

Ein Jahrhundertprojekt realisieren – Wie die Energiewende (doch noch) zu stemmen ist 

Kongressprogramm 2012 (Fokus Kommunen)Kongressprogramm 2012 (Fokus Wirtschaft)


Wirtschaft, Kommunen, Forschung.

Aus der Idee, die Strategien der Besten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für die Fachwelt verfügbar zu machen, wurde die zentrale, jährliche Kommunikationsplattform der deutschen Nachhaltigkeitscommunity. Das Programm verbindet branchenübergreifend Wirtschaftsthemen mit relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus dem kommunalen Sektor und Forschungsthemen. Verfolgen Sie die Themen nach Jahren.

2011

Deutscher Nachhaltigkeitstag 2011: Wie aus Düsseldorf ein „Davos für Nachhaltigkeit“ werden kann

Mehr Rückenwind: CSR und Nachhaltigkeit in der Landespolitik

Innovationsmotor Nachhaltigkeit: Warum die deutsche Wirtschaft jetzt die Zukunft neu erfinden muss 

Raus aus der Nische: Wie Nachhaltigkeit für die Verbraucher attraktiv wird

Schlüsselmarkt Lebensmittel: Wann Konsumenten Nachhaltigkeit honorieren

Deutscher Nachhaltigkeitspreis 2011: Was den Trend ausmacht

Politik und Wirtschaft: Wohin die Reise gehen muss

Von der Vision zur Strategie: Nachhaltigkeit greifbar machen und als Werttreiber verankern

EXPERTENDIALOG 2011
I Deutscher Nachhaltigkeitskodex: Auf welche operationalisierbaren Parameter soll es ankommen?
II Megatrend „Green Cities“: Wie gestalten wir Lebensräume, in denen wir und kommende Generationen in Zukunft leben wollen und können?
III Nachhaltiger Konsum: Wie müssen sich Unternehmen heute in Bezug auf ihre Strategien, Prozesse und Kulturen umgestalten, um morgen nachhaltige Produkte anbieten zu können?
IV National Geographic: „Das gute Beispiel“ für nachhaltiges Engagement

Peter Maffay: Schutzräume für benachteiligte Kinder und Jugendliche schaffen

Kooperation mit dem Kinderkanal KiKA: Wie sich Kinder eine nachhaltige Zukunft vorstellen

Protokoll eines politischen Erdrutsches: Wie die Ethikkommission zum Erfolg kam

Herausforderung Energiewende: Wie aus dem Aufbruch ein Aufschwung werden kann

Kongressprogramm 2011


Wirtschaft, Kommunen, Forschung.

Aus der Idee, die Strategien der Besten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für die Fachwelt verfügbar zu machen, wurde die zentrale, jährliche Kommunikationsplattform der deutschen Nachhaltigkeitscommunity. Das Programm verbindet branchenübergreifend Wirtschaftsthemen mit relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus dem kommunalen Sektor und Forschungsthemen. Verfolgen Sie die Themen nach Jahren.

2010

Nachhaltiges Nordrhein-Westfalen: Strukturwandel 2.0

„Green Race“: Konzerne im Wettbewerb um den grünen Weltmarkt

Jürgen Trittin: Wohin wir wachsen wollen 

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Trends und Herausforderungen

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen: Strategien und Erfolgsrezepte für den Mittelstand

Eine CSR-Strategie für Deutschland: der Aktionsplan der Bundesregierung

EXPERTENDIALOG 2010
I Zukunft der Energie: Herausforderung für Staat und Wirtschaft
II Nachhaltigkeit messen, bewerten und kodifizieren: Die Suche geht weiter
III Green Growth: Die neue Formel für Wachstum
IV Marken im Aufbruch in die Post-Greenwashing-Ära: Von grünen Riesen und schwarzen Schafen
V Innovativer nachhaltiger Konsum: Worauf es dem Verbraucher wirklich ankommt

Honorary Award 2010: Jamie Oliver

Gott, Geld und Gewissen: Mönch und Manager im Gespräch
Jochen Zeitz und Pater Dr. Anselm Grün 

Rückenwind für die Green Economy: wirtschaftspolitische Impulse für Innovation und Investition

Visionen für 2050: die Roadmap nachhaltiger Entwicklung

Kongressprogramm 2010


Wirtschaft, Kommunen, Forschung.

Aus der Idee, die Strategien der Besten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für die Fachwelt verfügbar zu machen, wurde die zentrale, jährliche Kommunikationsplattform der deutschen Nachhaltigkeitscommunity. Das Programm verbindet branchenübergreifend Wirtschaftsthemen mit relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus dem kommunalen Sektor und Forschungsthemen. Verfolgen Sie die Themen nach Jahren.

2009

Nationale CSR-Strategie: Erfolgsformat CSR-Forum

Nachhaltigkeit – die Wachstumschance für Deutschland

Deutscher Nachhaltigkeitspreis: Momentaufnahmen

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen und Marken: Aus erster Hand
„Deutschlands nachhaltigste Unternehmen“
„Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien“
„Deutschlands nachhaltigste Marken“

EXPERTENDIALOG 2009
I Unternehmen: Durch mutige Strategien Mehrwert bilden – Nachhaltigkeit als Business Case
II Kommunikation: Mit verantwortlichem Handeln professionell werben – Nachhaltigkeit als Botschaft
III Marken: Vertrauen bilden und Profil schärfen – Nachhaltigkeit als Differenzierungsmerkmal
IV Politik: Schneller den Wandel ermöglichen – Nachhaltigkeit als Handlungsmaxime
V Wettbewerb: Im Dialog die Methodik optimieren – Nachhaltigkeit als Lern- und Kritikfeld

Special Achievement Award 2009: Jane Fonda

Vor Kopenhagen: Otmar Edenhofer und Joschka Fischer 

Nachhaltigkeit 2010

Kongressprogramm 2009


Wirtschaft, Kommunen, Forschung.

Aus der Idee, die Strategien der Besten im Wettbewerb um den Deutschen Nachhaltigkeitspreis für die Fachwelt verfügbar zu machen, wurde die zentrale, jährliche Kommunikationsplattform der deutschen Nachhaltigkeitscommunity. Das Programm verbindet branchenübergreifend Wirtschaftsthemen mit relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus dem kommunalen Sektor und Forschungsthemen. Verfolgen Sie die Themen nach Jahren.

2008

Nachhaltigkeit – die neue Ordnung

Nachhaltigkeit im Wettbewerb – der Deutsche Nachhaltigkeitspreis

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen und Marken – aus erster Hand

EXPERTENDIALOG 2008
I Wertschöpfung: Wie die Prozesse eine neue Dimension erhalten – Nachhaltigkeit als Managementkategorie
II Markenkommunikation: Was den Unterschied zum „Windowdressing“ macht – Nachhaltigkeit als Markenwert
III Konsum: Warum geschärftes Käuferbewusstsein mehr als ein Trend ist – Nachhaltigkeit als Lebensstil
IV Globalisierung: Wie man mit deutscher Nachhaltigkeit in der Welt Geld verdienen kann – Nachhaltigkeit als Exportschlager

Special Achievement Award – Annie Lennox, eine Stimme gegen Armut und Krankheit

Honorary Award – Prinz Charles, ein globaler Streiter für nachhaltige Entwicklung

Nachhaltigkeit 2008/2009 – Resümee und Ausblick

Kongressprogramm 2008