Die Träger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises übernehmen Verantwortung. Sie leisten national oder international entscheidende Beiträge zu einer nachhaltigen Entwicklung – in Wirtschaft, Verwaltung und Forschung oder durch ehrenamtliches Engagement.

Deutschlands nachhaltigste Großunternehmen 2015

vaillant_315x148px

Vaillant GmbH (Sieger)

Die Vaillant GmbH sitzt als Heiztechnikhersteller und -dienstleister am Puls des Klimawandels. Das Unternehmen übernimmt Verantwortung und positioniert sich klar für erneuerbare Energien. Vaillant-Produkte sind besonders energieeffizient produziert und recyclingfreundlich in der Entsorgung. Von der sorgfältigen Auswahl der Lieferanten bis hin zur Schulung der Mitarbeiter – Nachhaltigkeit ist in jedem Bereich des Heiztechnikunternehmens verankert.

Weiterlesen

Zum Video

BASF_nominierte_u_315x148px

BASF SE (Top 3)

Die BASF SE ist in Sachen Nachhaltigkeit Vorreiter in der Chemiebranche. Jedes der 60.000 chemischen Produkte aus dem Unternehmensportfolio wird auf seinen Nachhaltigkeitsbeitrag untersucht. Auch durch Optimierung von internen Prozessen werden Rohstoffe und Energien effizient eingespart – ein weiterer Beitrag. So zieht sich der Nachhaltigkeitsgedanke durch alle Glieder der Wertschöpfungskette: von der Ressourcenschonung in der eigenen Produktion bis zur effizienten Anwendung der Produkte beim Kunden.

Weiterlesen

Zum Video

grohe_315x148px

Grohe AG (Top 3)

Die Grohe AG produziert und vertreibt Sanitärtechnik – und stellt den Herausforderungen der Branche gleich eine Vielzahl cleverer Produkte entgegen. Ihre „EcoJoy“-Produkte reduzieren z.B. den Wasserverbrauch um 50% — ohne Einschränkung für den Verbraucher. Die Grohe-Armaturen überzeugen mit einer außerordentlichen Langlebigkeit und – sollte man sie doch einmal entsorgen – mit einem hohem Recyclinganteil. Außerdem lassen sich mit den Grohe-Trinkwasserfiltern CO2 und Verpackungsmüll einsparen.

Weiterlesen

Zum Video

remondis_315x148px

REMONDIS SE & Co. KG (Top 3)

Die REMONDIS SE & Co. KG entwickelt moderne und effiziente Recyclingprozesse für Abfälle. Als Nachhaltigkeitspionier der Branche hat das Unternehmen die Chance zur Entwicklung einer neuen Kreislaufwirtschaft erkannt. Dank innovativer Verfahren konnten 30 Mio. Tonnen Sekundärrohstoffe wieder zur Verfügung gestellt werden; nebenbei ließ sich mit Restabfällen Energie erzeugen. Das Werk in Lippe ist die größte Recyclinganlage in Europa. REMONDIS trägt Recycling und Mülltrennung auch in andere Länder, in denen solche Abfallsysteme oft nicht selbstverständlich sind.

Weiterlesen

Zum Video


Deutschlands nachhaltigste mittelgroße Unternehmen 2015

lebensbaum_nominierte_u_315x148px

Lebensbaum/Ulrich Walter GmbH (Sieger)

Die Lebensbaum/Ulrich Walter GmbH stellt Tee, Kaffee und Gewürze her und geht als nachhaltiges Vorbild für die Lebensmittelindustrie voran. Das Unternehmen bezieht seine Rohstoffe ausschließlich von Bio-zertifizierten Lieferanten. Dank Geothermie und Ökostrom ist die gesamte Produktion CO2-neutral. Verpackt werden die Produkte in kompostierbaren, CO2-neutralen Folien mit mineralölfreier Farbe. Auch sozial denkt der Lebensmittelhersteller weiter und finanziert Schulen zum Beispiel in Indien und Mexico.

Weiterlesen

Zum Video

Next_Kraftwerke_315x148px

Next Kraftwerke GmbH (Top 3)

Next Kraftwerke GmbH ist ein Energieversorger, der Stromerzeuger und -verbraucher zusammenbringt – in einem virtuellen Kraftwerk für erneuerbare Energien. Die vorwiegend mit Biogas betriebenen dezentralen Anlagen, die das Unternehmen miteinander vernetzt, erzeugen zusammen mehr Energie als ein Atomkraftwerk. Next Kraftwerke leistet so einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende und verhilft den Erzeugeranlagen zu größeren Gewinnmargen im Vergleich zur herkömmlichen Einspeisevergütung.

Weiterlesen

Zum Video

rinn_u_315x148px

Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG (Top 3)

Die Rinn Beton- und Naturstein GmbH & Co. KG stellt Betonstein u.a. für Gärten oder Fußgängerzonen her und ist mit ihren innovativen Ideen ihrer Branche weit voraus. Schon jetzt sind die Rinn-Pflastersteine mehr als nur ein Straßenbelag: sie haben einen positiven Einfluss auf Temperatur, Klima und Regenwassernutzung in den Innenstädten. Dank Photovoltaikanlagen produziert das Familienunternehmen klimaneutral und verwendet nur Rohstoffe aus Deutschland.

Weiterlesen

Zum Video


Deutschlands nachhaltigste KMU 2015

Bohlsener_Muehle_315x148px

Bohlsener Mühle GmbH & Co. KG (Sieger)

Die Bohlsener Mühle GmbH & Co. KG ist ein Bio-Getreidepionier. Der ökologisch wirtschaftende Betrieb mit jahrhundertealter Mühlentradition bezieht seine Rohstoffe hauptsächlich von regionalen Biobauern aus Norddeutschland. Grüner Strom und energieeffiziente Backtechnologien sind für die Produktion selbstverständlich. Die fertigen Produkte sind frei von Aromen, Konservierungsstoffen, Gentechnik und Pestiziden. Damit steht die Bohlsener Mühle für gesunde Ernährung und fördert den regionalen Ökolandbau.

Weiterlesen

Zum Video

mader_nominierte_u_315x148px

Mader GmbH & Co. KG (Top 3)

Die Mader GmbH & Co. KG ist Händler und Dienstleister für Drucklufterzeugung – eine wichtige Technologie, die in vielen Industrien Verwendung findet und normalerweise mit hohem Energieaufwand verbunden ist. Die innovativen Produkte von Mader aber verbrauchen bis zu 50% weniger Strom. Das ist ökologisch wertvoll, und auch ökonomisch sinnvoll für die Kunden, die außerdem von der Wärmerückgewinnung der Druckluftanlagen profitieren. Die Produktion ist dank des ausschließlichen Betriebs mit Ökostrom umweltbewusst.

Weiterlesen

Zum Video

ReBeam_nominierte_u_315x148px

ReBeam GmbH (Top 3)

Die ReBeam GmbH stellt der Wegwerfgesellschaft ein ressourcenschonendes Recyclingkonzept gegenüber. Das 15 Mitarbeiter starke Unternehmen kauft gebrauchte Projektoren und Beamer, setzt sie wieder instand und verkauft die Geräte anschließend. Recycling – Kern der Geschäftsidee. Immer mehr Hersteller weltweit kann ReBeam mit diesem Konzept überzeugen, die Rücknahme von Altgeräten anzubieten. Durch die eingesparten Neuproduktionen dieser Hersteller konnte so bereits schon seit 2009 eine Emissionslast von 1 Mio. kg CO2 verhindert werden.

Weiterlesen

Zum Video


Deutschlands nachhaltigste Marken 2015

vaude_logo_315x148px

VAUDE Sport GmbH & Co. KG (Sieger)

VAUDE ist Europas nachhaltigster Outdoor-Ausrüster. Firmenintern spielt Nachhaltigkeit auf allen Kanälen eine große Rolle und gehört auch auf Führungsebene zum Tagesgeschäft. Aber auch nach außen zeigt sich VAUDE als agile Nachhaltigkeitsmarke, zu der u.a. Innovationen wie ein Online-Secondhandshop für Outdoor-Markenkleidung oder auch das eigene Label „Green Shape“ gehören. „Green Shape“ garantiert, dass jeder Bestandteil – vom Innenfutter bis zum Knopf – ressourcenschonend, aus nachhaltigen Materialien und in fairer Produktion entstanden ist.

Weiterlesen

Zum Video

andechserl_nominierte_u_315x148px

Andechser Molkerei Scheitz GmbH (Top 3)

Andechser Natur ist eine Marke der größten Biomolkerei Europas. Das Besondere ist eine hohe Transparenz: Für den Kunden ist der Weg der Milch bis zu den Kühen der Bio-Milchbauern nachvollziehbar. Er kann z.B. noch vor dem Kauf im Laden per QR-Code auf der Packung Informationen zum Produkt einsehen und sogar eine „Kuhpatenschaft“ übernehmen. Die Marke stellt eine enge Beziehung zwischen Rohstoffproduzent und Kunde her, was in dieser Form in der Branche einmalig ist und sich im positiven nachhaltigen Image der Marke zeigt.

Weiterlesen

Zum Video

BerlinerStadtreinigung_315x148px

Berliner Stadtreinigung (Top 3)

Die Berliner Stadtreinigung ist ein Entsorgungsunternehmen, das sich durch zahlreiche Aktionen und Kampagnen als Recyclingspezialist und umweltfreundlicher Entsorger einen Namen gemacht hat. Das Engagement der Marke zielt darauf ab, Konsumenten und Stakeholdern nachhaltiges Handeln näherzubringen. Mit ihren innovativen, humorvollen Kampagnen macht die Berliner Stadtreinigung ein sperriges Thema sexy. Als kommunales Unternehmen setzt die BSR wichtige Impulse in einer breiten Öffentlichkeit.

Weiterlesen

Zum Video


Sonderpreis „Ressourceneffizienz“ 2015

BASF_nominierte_u_315x148px

BASF SE (Sieger)

Der Chemiekonzern BASF SE stellt sich in besonderer Weise und mit Vorreiterfunktion den Herausforderungen seiner Branche. Das Unternehmen achtet im Einkauf auf nachwachsende Rohstoffe und überprüft bei jedem Kauf die Nachhaltigkeitsbilanz des Rohstoffs. Mit der Methode „Sustainable Solution Steering“ wurden bereits über 60.000 Produktanwendungen auf Nachhaltigkeitsaspekte untersucht und bewertet. Produziert wird unter dem Gebot der Ressourcen- und Energieeffizienz. So nutzt das Unternehmen zum Beispiel Abhitze aus der Verbrennung von Produktionsreststoffen und ersetzt einen Teil der Betriebsfahrzeuge durch Elektroautos.

Weiterlesen

Zum Video

Bosch_u_315x148px

Robert Bosch GmbH (Top 3)

Der Geschäftsbereich Diesel Systems der Robert Bosch GmbH produziert unter anderem Einspritzsysteme für Dieselanwendungen. Dabei stellt sich das Unternehmen der Herausforderung, den Kraftstoff Diesel so ökologisch wie möglich zu verwenden. Die dafür entwickelten fortschrittlichen Technologien reduzieren die Umweltauswirkungen von Diesel deutlich und zeigen, dass auch mit dem Einsatz von Diesel ein Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit möglich ist. Und Bosch denkt weiter: Die Abteilung Diesel Systems entwickelt auch Methoden zur Beimischung von nachwachsenden und biogenen Kraftstoffen in Dieselanwendungen.

Weiterlesen

Zum Video

voigt-schweizer_u_315x148px

Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG (Top 3)

Voigt & Schweitzer GmbH & Co. KG ist ein Anbieter für Korrosionsschutz durch Zink; dank Feuerverzinkung können Stahlteile länger genutzt werden. Neben der Langlebigkeit ist auch die günstigere Klimabilanz von verzinktem Stahl ein nachhaltiger Vorteil. Das Unternehmen verwendet Sekundärrohstoffe und trägt damit zur Verbesserung von Verwertungskreisläufen bei. Dabei hilft Voigt & Schweitzer u.a. ein eigens etabliertes Rücknahmesystem für Rest- und Altstoffe.

Weiterlesen

Zum Video


Deutschlands nachhaltigste Großunternehmen 2014

miele_315x148px

Miele & Cie. KG (Sieger)
Für die Miele & Cie. KG ist Nachhaltigkeit keine Modeerscheinung. Der Haushaltsgerätehersteller mit Sitz in Gütersloh kann nicht nur mit nachhaltigem Produktportfolio aufwarten, sondern auch mit jahrzehntelanger kontinuierlicher Forschungs- und Entwicklungsarbeit im Bereich der Nachhaltigkeit. Besonders überzeugt haben Produktnutzungsdauer und -lebenszyklus im Hinblick auf Energieeffizienz und Ressourcenverbrauch. Die branchenweit vorbildliche Produktlebensdauer bei gleichzeitig niedrigem Verbrauch sendet ein außerordentlich gutes Nachhaltigkeitssignal an Branche und Gesellschaft.

Weiterlesen

remondis_315x148px

REMONDIS SE & Co. KG (Top 3)
Die REMONDIS SE & Co. KG ist einer der weltweit größten Dienstleister für Recycling, Service und Wasser. Das Familienunternehmen zeigt, dass es die Hürden der Rohstoffwende mit Blick auf die Zukunft zu nehmen weiß. Mit dem Programm „REMONDIS.Rohstoffwende“ gelingt die Entwicklung vom Entsorger zum Lieferanten hochwertiger Rohstoffe. Ein Schlüssel dazu ist die Entwicklung moderner und effizienter Recyclingprozesse. Hier geht das Unternehmen auf dem Weg zu einer funktionierenden Kreislaufwirtschaft mit gutem Beispiel voran.

Weiterlesen

scandic_315x148px

Scandic Hotels Deutschland GmbH (Top 3)
Das Unternehmen Scandic Hotels betreibt zwei Hotel-Standorte in Deutschland und setzt nachhaltige Maßstäbe. Die Tochtergesellschaft der führenden Hotelkette Nordeuropas begreift Nachhaltigkeit als Chance zur Differenzierung am internationalen Markt. Die Maßgabe nachhaltigen Handelns zieht sich durch die gesamte Wertschöpfung von der Wahl der Baumaterialien bis hin zum nachhaltigen Verhaltenskodex für Lieferanten. Damit sendet Scandic Hotels wichtige Impulse ins internationale Hotelgewerbe für mehr Konsequenz im nachhaltigen Tourismus.

Weiterlesen


Deutschlands nachhaltigste Unternehmen mittlerer Größe 2014

rauch_315x148px

Rauch Möbelwerke GmbH (Sieger)
Die Rauch Möbelwerke GmbH: Der Möbelhersteller hat Nachhaltigkeit als ganzheitliche Unternehmensstrategie im Kampf gegen demografischen Wandel und Preisverfall für sich entdeckt und handelt in allen Unternehmensbereichen konsequent. Besonders beeindruckt, dass trotz Rohstoffproblemen die Möbelwerke – anders als große Mitbewerber – ihre Rohstoffe aus Deutschland beziehen und so regionale Märkte stützen. Bei der Zertifizierung ihrer Produkte wirbt Rauch mit einschlägigen Umweltzeichen auch um gesteigerte Wahrnehmung bei Lieferanten wie Kunden und setzt damit ein Zeichen über die Grenzen der Branche hinaus.

Weiterlesen

djh_315x148px

Deutsches Jugendherbergswerk (DJH), Landesverband Unterweser-Ems e.V. (Top 3)
DJH Landesverband Unterweser-Ems e.V.: In Sachen Nachhaltigkeit ist der regionale Jugendherbergs-Verband schon weiter als viele Premiumanbieter und zeigt im low cost-Segment, was auch im Premiumsegment funktionieren kann: nachhaltiger Tourismus auf breiter Basis. Mit vielen Ideen wie dem Veggie Day befindet sich der Verband auf dem Weg zu einer integrierten Nachhaltigkeitsstrategie. Das Ziel: Die jungen Gäste zum Umdenken und Handeln anregen. Damit wirken die Jugendherbergen über den Aufenthalt hinaus in die Gesellschaft hinein auf Zukunftsfähigkeit hin.

Weiterlesen

wolff_mueller_315x148px

WOLFF & MÜLLER Holding GmbH & Co. KG (Top 3)
Die WOLFF & MÜLLER Unternehmensgruppe bietet Leistungen im Hoch-, Tief- und Stahlbau an. Das mittelständische Familienunternehmen mit Sitz in Stuttgart ist eines von wenigen, die sich für mehr Nachhaltigkeit in der Bauindustrie einsetzen. Konsequent hat sich WOLFF & MÜLLER auf nachhaltiges Bauen spezialisiert und setzt mit einschlägigen Zertifizierungen bei Kunden wie Mitbewerbern bundesweit ein klares Zeichen. Das ist auch gut für`s Geschäft. Der wirtschaftliche Erfolg des Unternehmens macht deutlich, dass sich eine nachhaltige Ausrichtung und Profitabilität nicht ausschließen.

Weiterlesen


Deutschlands nachhaltigste Kleinunternehmen 2014

neudorff_315x148px

W. Neudorff GmbH KG (Sieger)
W. Neudorff GmbH KG ist einer der ersten deutschen Hersteller von Pflanzenschutzmitteln und zählt im Bereich der Agrochemie zu den Pionieren der Nachhaltigkeit. Eine umfassende Nachhaltigkeitsstrategie mit implementiertem Managementsystem leiten das Unternehmenshandeln und die Ausgestaltung der Produktpalette. Hier gilt: Sicherheit für Mensch und Tier. Die Ausrichtung des Agrochemie-Unternehmens hat deutliche Signalwirkung in einer Branche, die im Bereich Nachhaltigkeit sonst wenig von sich reden macht.

Weiterlesen

gepa_315x148px

GEPA – The Fair Trade Company (Top 3)
GEPA – The Fair Trade Company zählt zur Avantgarde des Fairen Handels und arbeitet kontinuierlich am Ausbau der eigenen Marktposition. Hohe Vertrauens- und Glaubwürdigkeitswerte geben dem größten Fairtrade-Unternehmen Europas Recht. Den guten Ruf setzt GEPA ein für die Verbreitung der Fairtrade-Standards am Markt. Zu deren Schutz geht das Unternehmen noch einen Schritt weiter. Mit der eigenen Marke „fair plus“ wirkt GEPA der Verwässerung durch konventionelle Anbieter entgegen und sendet damit ein klares Signal an Mitbewerber.

Weiterlesen

naturstrom_315x148px

NATURSTROM AG (Top 3)
Die NATURSTROM AG: Der Energieversorger handelt mit Ökostrom und Ökogas. Das Unternehmen setzt Nachhaltigkeit auf allen Stufen der Wertschöpfungskette um und kann mit seinem innovativen Einkaufsmodell wichtige Impulse in den Strommarkt geben. Bemerkenswert ist, dass sich der Händler auch im Bereich der Projektentwicklung engagiert. Mit dem langfristigen Ziel, eine dezentrale und bürgernahe Versorgung auf Basis erneuerbarer Energien sicherzustellen. Die NATURSTROM AG leistet mit ihrer Strategie im Kleinen einen wichtigen Beitrag zur Energiewende.

Weiterlesen


Deutschlands nachhaltigste Marken 2014

gepa_315x148px

GEPA – The Fair Trade Company (Sieger)
GEPA – The Fair Trade Company ist das größte Fairtrade-Unternehmen Europas und arbeitet kontinuierlich am Ausbau seiner Marktposition rund um den Markenkern „Fairtrade“. Die Unternehmensausrichtung sorgt für eine klare Markenwahrnehmung. Hohe Vertrauens- und Glaubwürdigkeitswerte geben dem Unternehmen Recht. Mit eigenen strengen Standards hebt sich GEPA von Mitbewerbern ab und arbeitet so stetig an einer Weiterentwicklung des Markenkerns und seiner Inhalte.

Weiterlesen

berliner_stadtreinigung_315x148px

Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR (Top 3)
Das breite Nachhaltigkeitsengagement des kommunalen Unternehmens Berliner Stadtreinigung ist bekannt – nicht nur in und um Berlin, sondern auch über das Einsatzgebiet hinaus. Der städtische Entsorger setzt seine Popularität im Dienst der Nachhaltigkeit ein. Er zeichnet sich besonders durch innovative Kommunikationsstrategien aus und versucht so, das Verhalten der Bevölkerung zu verändern. Mit ihrer Markenführung gibt die BSR dem Thema Nachhaltigkeit ein junges frisches Gesicht und kommt damit an. Sie beweist eindrucksvoll, dass kommunale Unternehmen innovative Impulse nach vorn geben können.

Weiterlesen

lebensbaum_315x148px

Lebensbaum Ulrich Walter GmbH (Top 3)
Die Ulrich Walter GmbH bietet unter der Marke LEBENSBAUM Tee, Kaffee und Gewürze aus nachhaltigem Anbau an. Nachhaltigkeit ist durch die Geschäftsführung im Wertesystem verankert und durchdringt das gesamte Unternehmen. Vorbildlich ist nicht nur die Konsequenz des Unternehmens in der Markenführung, sondern auch die Detailtreue. Das beginnt schon im Kleinen bei den Mitarbeitern. Im Scheckkartenformat tragen sie das grundlegende Wertesystem mit sich und als Markenbotschafter auch nach außen.

Weiterlesen


Sonderpreis „Ressourceneffizienz“ 2014

aquafil_315x148px

Aquafil S.p.A. (Sieger)
Die Aquafil S.p.A. stellt synthetische Polyamidfasern und -garne her und begegnet mit einer neuen Art der Rohstoffgewinnung der Problematik „Müll im Meer“ und überführt sie in ein gewinnbringendes Geschäftsmodell. Denn für seine neuen Kunststofffasern verwendet das Unternehmen mit Hauptsitz in Italien bis zu 50% recycelten Polyamidkunstoffabfall, der Anteil soll kontinuierlich auf 100% gesteigert werden. Verwertet werden industrielle Abfälle, Teppich- und Textilreste, aber auch alte Fischernetze, die von den lokalen Fischern eingesammelt werden. Der innovative und einträgliche Ansatz adressiert also auch eines der größten Umweltprobleme unserer Zeit: die Verschmutzung der Meere.

Weiterlesen

grohe_315x148px

Grohe AG (Top 3)
Der Armaturenhersteller Grohe AG leistet wichtige Beiträge zur Schonung der Ressourcen auf mehreren Ebenen. Nicht nur hat das Unternehmen ein Ressourcenmanagement an den Produktionsstandorten etabliert – sondern forciert auch nachhaltige Produktlinien im Sanitärbereich mit GROHE Blue oder GROHE EcoJoy. Maßgabe hier: Schonung der Ressource Wasser. Damit versetzt GROHE nicht nur sich – sondern auch die Kunden in die Lage Ressourcenverbrauch nachhaltig zu reduzieren.

Weiterlesen

symrise_315x148px

Symrise AG (Top 3)
Die Symrise AG produziert Duft- und Geschmacksstoffe und Inhaltsstoffe für Kosmetika. Das Unternehmen entwickelt aus der Rohstoffknappheit eine überzeugende Strategie zur maximalen Ressourcenausbeute. Zum einen geschieht das über die Rückgewinnung natürlicher Inhaltsstoffe durch die „SymTrap“-Technologie. Zum anderen werden Ressourcen geschont durch die strategische Positionierung der Produktionsstandorte – möglichst nah am Erzeugergebiet. Ein internes Total Productive Maintenance (TPM) System mit Fokus auf Effizienzverbesserungen rundet das Maßnahmenpaket ab.

Weiterlesen


Deutschlands nachhaltigste Unternehmen 2013

ebm-papst_315x148px

ebm-papst (Sieger)
Der weltweit tätige Hersteller energieeffizienter Ventilatoren und Elektromotoren hat sich mit Hilfe seiner GreenTech-Strategie auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und nutzt dies erfolgreich als Wettbewerbsvorteil. Die konsequente Umsetzung von Nachhaltigkeitsmaßnahmen hat aufgrund des Einsatzes der Produkte in zahlreichen Verbrauchsgütern einen großen Effekt, insbesondere im Bereich der Energieeffizienz.

www.ebmpapst.com

Jurybegründung
apetito_315x148px

apetito AG (Top 3)
Die apetito AG ist Markt- und Innovationsführer in der Gemeinschaftsverpflegung und im Endverbrauchermarkt und realisiert moderne Verpflegungssysteme für z. B. Kindertagesstätten, Schulen, Betriebe, Senioreneinrichtungen und Krankenhäuser. Dem Unternehmen gelingt es, qualitativ hochwertige, wirtschaftliche Tiefkühlprodukte und -systeme anzubieten und gleichzeitig gezielt auf die ernährungsphysiologischen und sozialen Bedürfnisse der Kunden einzugehen.

www.apetito.de

Jurybegründung
lebensbaum_315x148px

Lebensbaum Ulrich Walter GmbH (Top 3)
Lebensbaum ist ein mittelständisches Familienunternehmen der Biobranche, das sich auf erlesene Kaffees, Tees und Gewürze aus ökologischem Landbau spezialisiert hat. Der Bio-Pionier trägt vorbildlich Beiträge zur Entstehung und Entwicklung des Bio-Marktes, Formulierung von Branchenstandards und Ausweitung der ökologisch bewirtschafteten landwirtschaftlichen Flächen.

www.lebensbaum.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Marken 2013

speick_naturkosmetik_315x148px

SPEICK Naturkosmetik, Walter Rau GmbH & Co. KG Speickwerk (Sieger)
SPEICK Naturkosmetik ist ein traditionsreiches Familienunternehmen, das seit 1928 und mittlerweile in dritter Generation die Marke SPEICK führt. Kern der Markenführung sind ökologische und soziale
Werte. SPEICK zeichnet sich durch hohe Markenstärke aus und zeigt eine konsistente Markenpositionierung sowie eine starke interne Verankerung der Werte und – v.a. unter Berücksichtigung der Unternehmensgröße und beschränkter Budgets – sehr gute Markenwirkung.

www.speick.de

Jurybegründung
dr_schnel_chemie_315x148px

DR.SCHNELL Chemie GmbH (Top 3)
Die DR.SCHNELL Chemie GmbH geht aus einer im 17. Jahrhundert gegründeten Münchner Seifensiederei hervor und ist einer der wichtigsten Anbieter für nachhaltige Reinigungsprodukte im B-to-B-Bereich. Kern der Markenführung ist seit über 40 Jahren gelebte Nachhaltigkeit. Die seit Generationen bestehende Marke DR.SCHNELL hat eine Vorreiterrolle in einer Branche mit stringenten Markenwerten und weist sehr gute Markenwirkung auf.

www.dr-schnell.com

Jurybegründung
rapunzel_315x148px

Rapunzel Naturkost (Top 3)
Rapunzel Naturkost wurde 1974 als Selbstversorgergemeinschaft mit Naturkostladen gegründet, heute sind 550 Produkte in 31 Ländern erhältlich. Kern der Markenführung ist der ganzheitliche Ansatz: Bio-Qualität, fairer Handel, Wertschätzung für Umwelt, Kunden und Mitarbeiter stehen im Vordergrund. Rapunzel positioniert seine Marke seit Jahrzehnten konsequent und verzeichnet eine im Vergleich zur Unternehmensgröße hervorragende Markenwirkung.

www.rapunzel.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien 2013 (Konzern)

hse_315x148px

HEAG Südhessische Energie AG (Sieger)
HSE mit Sitz in Darmstadt ist ein Dienstleister für Energie, Wasser und Entsorgung und will klimaneutrale Produkte und Lösungen für die Low Carbon Society liefern und Vorreiter für qualitatives Wachstum sein. Das Unternehmen hat sich klar positioniert und verfolgt eine beispielhaft konsequente Strategie für den Wandel hin zu einem nachhaltigen Energiesystem. Grundsatz ist der Dreiklang „Vermeiden, Vermindern, Kompensieren“.

www.hse.ag

Jurybegründung
sap_315x148px

SAP AG (Top 3)
SAP ist führender Anbieter von Unternehmenssoftware und drittgrößter unabhängiger Softwarelieferant der Welt. Das Unternehmen will Kunden in die Lage versetzen, nachhaltiger zu agieren, und unterstützt sie mit Lösungen bei der Erstellung und Umsetzung nachhaltiger Strategien. Wenn es gelingt, hat SAP einen großen Hebel: Unternehmensinternen Schätzungen zufolge verursachen SAP-Kunden ca. 1/6 aller globalen Emissionen.

www.sap.com

Jurybegründung
vaillant_315x148px

Vaillant GmbH (Top 3)
Die Vaillant GmbH ist seit 139 Jahren in den Bereichen Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik aktiv. Nachhaltiges, langfristiges Denken und Handeln sind wesentliche Erfolgsfaktoren des Familienunternehmens, das weltweit energieeffiziente Produkte und Systeme anbietet. Vaillant differenziert sich durch sein Nachhaltigkeitsprogramm S.E.E.D.S mit verbindlichen Zielen und konkreten Maßnahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette.

www.vaillant-group.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien 2013 (KMU)

budnikowsky_315x148px

IWAN BUDNIKOWSKY GmbH & Co. KG (Sieger)
IWAN BUDNIKOWSKY ist ein 1912 gegründetes Drogeriemarktunternehmen mit über 160 Filialen im norddeutschen Raum, das mittlerweile in der 3. und 4. Generation der Familie geleitet wird. Das Traditionsunternehmen ist Marktführer in Hamburg und bereits seit langem sozial stark engagiert. Nun integriert es konsequent und erfolgreich auch ökologische Nachhaltigkeitskriterien in seine Strategie und alle Bereiche des Unternehmens.

www.budni.de

Jurybegründung
ihr_baecker_schueren_315x148px

Ihr Bäcker Schüren (Top 3)
Ihr Bäcker Schüren ist eine 1905 gegründete, inhabergeführte, mittelständische Handwerksbäckerei mit 16 Filialen zwischen Wuppertal und Düsseldorf. Das Unternehmen stellt seine Waren traditionell her und bezieht möglichst regionale Rohstoffe. Es hat konsequent alle Prozesse auf Nachhaltigkeit ausgerichtet und u.a. eine branchenweit vorbildliche ressourcenschonende Produktion umgesetzt und engagiert sich intensiv gegen Lebensmittelverschwendung.

www.ihr-bäcker-schüren.de

Jurybegründung
thomas_becker_315x148px

Thomas Becker – Atelier für Schmuck (Top 3)
Das Unternehmen mit sieben Mitarbeitern hat die Werte „hohe Qualität der Materialien, handwerkliche Perfektion, Nachhaltigkeit und Ehrlichkeit“ definiert und will bis 2019 Schmuck zu 100% aus ecofairen oder recyclierten Materialien herstellen. Es zeichnet sich durch ganzheitliche Betrachtung von Umweltverträglichkeit, Einbeziehung von Mitarbeitern und ökonomische Leistungsfähigkeit aus und lenkt Augenmerk auf zu wenig beachtete Probleme seiner Branche.

www.tbschmuck.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Produkte / Dienstleistungen 2013

howoge_315x148px

HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH (Sieger)
Die HOWOGE Wohnungsbaugesellschaft mbH ist ein kommunales Wohnungsunternehmen und bewirtschaftet rund 54.000 Mietwohnungen in Berlin, die fast alle energetisch saniert wurden. Die Mieter profitieren von einer unterdurschnittlichen Bruttowarmmiete. HOWOGE zeigt mit Investitionen in energetische Sanierung, wie Vermieter und Mieter von Nachhaltigkeit im Wohnungswesen profitieren können.

www.howoge.de

Jurybegründung
mewa_315x148px

MEWA Textil-Service AG & Co. Management OHG (Top 3)
MEWA wurde 1908 in Sachsen gegründet und hat sich seitdem zu einer europaweit tätigen Unternehmensgruppe mit über 4.500 Mitarbeitern entwickelt. Das Unternehmen stellt im Rahmen eines Mehrwegsystems Putztücher zur Reinigung von Maschinen und Anlagen zur Verfügung. Nach Benutzung werden die Tücher abgeholt, umweltschonend gewaschen und erneut verwendet. So ermöglicht MEWA erhebliche Einsparungen bei Ressourcen und Abfall.

www.mewa.de

Jurybegründung
otto_315x148px

Otto GmbH & Co KG (Top 3)
OTTO ist in Deutschland der größte Onlinehändler im Bereich Fashion und Lifestyle. In der Produktsparte Möbel, einem der umsatzstärksten Sortimente, hat OTTO ambitionierte Nachhaltigkeitsziele: Bis 2020 müssen alle Holzmöbel FSC-zertifiziert sein. Das Unternehmen treibt so die Verbreitung des FSC-Siegels voran und belegt vorbildlich, wie sich Produkte aus verantwortungsvoller Waldwirtschaft er folgreich vermarkten lassen.

www.otto.de

Jurybegründung

Sonderpreis „Ressourceneffizienz“ 2013

viessmann_315x148px

VIESSMANN Werke GmbH & Co. KG (Sieger)
VIESSMANN ist ein 1917 gegründetes Familienunternehmen, das Heiztechnikprodukte entwickelt und herstellt. Seit 2005 konnte es den Verbrauch fossiler Energien um 2/3 und CO2-Ausstoß um über 80% senken. VIESSMANN ist im Hinblick auf Ressourceneffizienz Vorbild in der Branche. Beeindruckend sind Langlebigkeit der Produkte, Sicherstellung der Reparierbarkeit, recyclinggerechte Konstruktion/Demontierbarkeit sowie ein innovatives Rückführungssystem.

www.viessmann.de

Jurybegründung
3m_315x148px

3M Deutschland GmbH (Top 3)
Das Unternehmen ist Teil der 1902 in den USA gegründeten 3M Company. 3M Deutschland hat viele Maßnahmen zur Verringerung des ökologischen Fußabdrucks in der gesamten Wertschöpfungskette etabliert. 3M hat als globaler Konzern große Schubkraft und Vorbildfunktion. Die hohe Relevanz des Themas Ressourceneffizienz in der Kernwertschöpfung und die vielfältigen Maßnahmen im gesamten Lebenszyklus der Produkte sind vorbildlich.

www.3mdeutschland.de

Jurybegründung
ebm-papst_315x148px

ebm-papst (Top 3)
Die Philosophie des Herstellers energieeffizienter Ventilatoren und Elektromotoren lautet „ressourcenschonend in der Herstellung, energieeffizient im Betrieb“. Zudem wird der Grundsatz verfolgt, dass jedes neue Produkt seinen Vorgänger ökonomisch und ökologisch übertreffen muss. Durch Verwendung nachwachsender Rohstoffe und Innovationskraft von Produkten, deren Effizienz stetig gesteigert wird, erreicht ebm-papst einen hohen Grad an Ressourceneffizienz.

www.ebmpapst.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen 2012

gls_bank_315x148px

GLS Bank (Sieger)
Die GLS Bank finanziert seit 38 Jahren, als erste Universalbank der Welt, ausschließlich sozial-ökologisch orientierte Geschäftsmodelle. Durch konsequente Veröffentlichung aller Kreditvergaben und Eigenanlagen fördert die sie zudem Transparenz in beeindruckendem Maße. In Zeiten der Finanzkrise setzt das Unternehmen im Bereich nachhaltiger Bankdienstleistungen ein deutliches Zeichen für nachhaltiges Wirtschaften in allen Facetten.

www.gls.de

Jurybegründung
hipp_315x148px

HiPP Werk Georg Hipp OHG (Top 3)
Die HiPP Werk Georg Hipp OHG ist Europas führender Bio-Hersteller von Babynahrung. Das Familienunternehmen hat seinen deutschen Sitz in Pfaffenhofen an der Ilm und bezieht seine Rohstoffe von 6.000 Bio-Bauern bevorzugt aus der Region. Insgesamt werden jährlich ca. 64.000 Tonnen Babynahrung produziert. Als Vorreiter seiner Branche vertritt HiPP über Jahrzehnte hinweg auch wirtschaftlich überzeugend den Nachhaltigkeitsgedanken.

www.hipp.de

Jurybegründung
sca_315x148px

SCA Hygiene Products SE (Top 3)
Das Unternehmen ist als Tochter eines globalen Hygiene- und Forstunternehmens in den Geschäftsbereichen Tissue/Personal Care tätig. Klare Anforderungen an Herkunft und Gewinnung von Zellstoff formalisiert SCA seit 2006 in der Tissue Europe Wood Sourcing Policy, z.B. Mindestanforderungen an Herkunft und Erzeugung von Holzfasern. Das Unternehmen beeindruckt in allen Nachhaltigkeitsdimensionen mit konsequenter und strategischer Unternehmensführung.

www.sca.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Marken 2012

frosta_315x148px

FRoSTA Tiefkühlkost GmbH (Sieger)
Die mittelständische FRoSTA Tiefkühlkost GmbH produziert und vermarktet Tiefkühlkost, v.a. Fisch, Gemüse und Fertiggerichte. FRoSTA wandelte sich durch konsequente Transformation mithilfe einer professionellen und umfassenden Markenführung erfolgreich von einer konventionellen zu einer nachhaltigen Marke und kann eine exzellente Markenwirkung verzeichnen.

www.frosta.de

Jurybegründung
entega_315x148px

entega (Top 3)
Der hessische Energiedienstleister entega (Tochter der HSE AG) ist einer der größten Anbieter für regenerativ erzeugte Energie in Deutschland. Trotz des jungen Alters der Marke (Gründung 2008) und regionaler Schwerpunktsetzung erreicht sie auf Ebene der Markenwirkungen überdurchschnittlich gute Werte. Der Energiedienstleister zeichnet sich sowohl durch eine konsequente Markenpositionierung als auch durch eine diskurs- und aufmerksamkeitsstarke Markenkommunikation aus.

www.entega.de

Jurybegründung
speick_naturkosmetik_315x148px

SPEICK Naturkosmetik, Walter Rau GmbH & Co. KG Speickwerk (Top 3)
SPEICK Naturkosmetik ist ein traditionsreiches Familienunternehmen, das seit 1928 und mittlerweile in dritter Generation die Marke SPEICK führt. Kern der Markenführung sind ökologische und soziale Werte. SPEICK zeichnet sich durch hohe Markenstärke aus und zeigt eine konsistente Markenpositionierung sowie eine starke interne Verankerung der Werte und – v.a. unter Berücksichtigung der Unternehmensgröße und beschränkter Budgets – sehr gute Markenwirkung.

www.speick.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigstes Zukunftsstrategien 2012 (Konzern)

unilever_315x148px

Unilever Deutschland GmbH (Sieger)
Unilever ist einer der weltweit größten Anbieter von Konsumgütern für den täglichen Bedarf und hat durch die Einführung seines „Sustainable Living Plans“ ein weltweites, ambitioniertes Nachhaltigkeitsprogramm etabliert. Dem multinationalen Konzern mit multilokaler Ausrichtung gelingt es, weltweite Initiativen, ohne die grenzüberschreitende Themen wie „Umwelt“ nicht ausreichend berücksichtigt werden können, zu fördern, aber auch gezielt Maßnahmen vor Ort umzusetzen.

www.unilever.de

JurybegründungStellungnahme
ebm-papst_315x148px

ebm-papst (Top 3)
ebm-papst ist ein deutscher, weltweit tätiger Hersteller von Elektromotoren/Ventilatoren und Marktführer in der Luft- und Antriebstechnik, der erfolgreich energieeffiziente Produkte vermarktet Das Unternehmen hat seine gesamte Strategie auf GreenTech ausgerichtet und entwickelt in diesem Sinne Produkte und Prozesse ständig zukunftsweisend weiter. Das „grüne Ventilatorenunternehmen“ ist ein wesentliches Differenzierungsmerkmal im globalen Wettbewerb.

www.ebmpapst.com

Jurybegründung
remondis_315x148px

REMONDIS AG & Co. KG (Top 3)
Die REMONDIS AG & Co. KG bietet international Dienstleistungen der Wasser- und Kreislaufwirtschaft sowie die Produktion von Sekundärrohstoffen an. Der langfristig orientierte strategische Ansatz der Firma REMONDIS adressiert mit dem Recycling unterschiedlichster Abfallstoffe und der Wiederbereitstellung hochwertiger Rohstoffe einige der dringendsten heutigen und künftigen ökologischen und gesellschaftlichen Probleme.

www.remondis.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien 2012 (KMU)

afb_315x148px

AfB gGmbH (Sieger)
Die AfB gGmbH setzt erfolgreich ein Geschäftsmodell zum Weiterverkauf gebrauchter IT-Hardware unter Beschäftigung von Menschen mit Behinderung um. Das Konzept basiert auf Patenschaften mit Unternehmen und öffentlichen Einrichtungen, die ihre nicht mehr benötigte IT-Hardware übergeben. AfB schafft mit einer Nischenstrategie erfolgreich Differenzierung gegenüber Wettbewerbern und zeigt, dass Sozialunternehmertum als Wettbewerbsvorteil etabliert werden kann.

www.afb-group.eu

Jurybegründung
armedangels_315x148px

Social Fashion Company GmbH (Top 3)
Die Social Fashion Company GmbH designt und vermarktet unter dem Label „armedangels“ erfolgreich ökologische und fair gehandelte Mode. Durch die Gewinnung prominenter Unterstützer konnte das Unternehmen das Image von fairer und ökologischer Mode erfolgreich aufwerten, sodass sich auch jüngere, modebewusste Käufer von nachhaltig produzierter und gehandelter Mode angesprochen fühlen.

www.armedangels.de

Jurybegründung
voelkel_315x148px

Voelkel Naturkostsäfte (Top 3)
Voelkel Naturkostsäfte ist eine 1936 gegründete Bio-Saftkelterei, die Frucht- und Gemüsesäfte, Erfrischungsgetränke und Fruchtsaftvariationen produziert. Voelkel bietet seit 76 Jahren Naturkostsäfte aus (heute zu 100% zertifiziert) biologisch bzw. biologisch-dynamischem Anbau an und folgt in diesem Sinne seit der Firmengründung ökologischen Nachhaltigkeitszielen.

www.voelkeljuice.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Initiativen 2012

symrise_315x148px

Symrise AG (Sieger)
Die Symrise AG ist ein globaler Anbieter von Duft- und Geschmacksstoffen und einer der weltweit größten Abnehmer von Vanille. Mit seiner Initiative auf Madagaskar, dem weltweit wichtigsten Anbaugebiet für Vanille, das auch geprägt ist durch hohe Armut und ein stark bedrohtes ökologisches Gleichgewicht, verbessert Symrise die sozialen und ökonomischen Bedingungen für die einheimischen Produzenten und sichert gleichzeitig langfristig den eigenen Rohstoffbedarf auf nachhaltige Weise.

www.symrise.com

Jurybegründung
berliner_stadtreinigung_315x148px

Berliner Stadtreinigungsbetriebe AöR (BSR) (Top 3)
Die Berliner Stadtreinigung (BSR) bietet seit rund 20 Jahren die Möglichkeit, biologische Abfälle als „BIOGUT“ getrennt vom Hausmüll in der Biotonne zu entsorgen, wodurch diese als Kompost u.a. in der Landwirtschaft genutzt und daraus ab 2013 durch die Entsorgung per Biogasanlage der klimaneutrale Treibstoff Biomethan erzeugt werden kann. Mit ihrer Initiative hat die BSR ein umfassend nachhaltiges Konzept zur energetischen Abfallnutzung und Kreislaufführung entwickelt.

www.bsr.de

Jurybegründung
followfish_315x148px

Fish & more GmbH (Top 3)
Fish & more liefert flächendeckend nachhaltig gefangenen Tiefkühlfisch an den Bio-Fachhandel und den konventionellen Lebensmitteleinzelhandel. Das Unternehmen führte u.a. 2008 mit der Marke „followfish“ Deutschlands erste Bio-Fischmarke für den Lebensmitteleinzelhandel ein, welche die Nachhaltigkeitskriterien des WWF vollständig erfüllt und treibt die Zertifizierung der Fischprodukte durch den ökologischen Anbauverband „Naturland“ in einer Branche, in der „Fairtrade“-Richtlinien bis heute fehlen, voran.

www.followfish.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Produkte / Dienstleistungen 2012

kuebler_315x148px

H.Y.B.R.I.D. (Sieger)
Die Kübler GmbH hat sich auf die Entwicklung energiesparender Hallenheizungssystemen spezialisiert und mit seinem H.Y.B.R.I.D.-System ein effizientes Wärmekonzept für Großräume entwickelt. Es besteht aus einer Infrarotheizung, die mit einer hydraulischen Warmwasser-Heizung gekoppelt wird. Kübler erweitert damit sein Produktportfolio um ein hocheffizientes Heizungssystem, das sozialen und ökonomischen Nachhaltigkeitsansprüchen gerecht wird.

www.kuebler-hallenheizungen.de

Jurybegründung
p&g_315x148px

Pampers Windeln Active Fit (Top 3)
Procter & Gamble verfolgt bereits seit 20 Jahren – auch im Hinblick auf die Babywindel Pampers – eine ambitionierte Nachhaltigkeitsstrategie. Procter & Gamble Deutschland hat sich mit der neuesten Generation der Windel Pampers Active Fit mit DryMax Technologie beworben. Über die Hälfte des Windel- und über zwei Drittel des Verpackungsgewichtes konnten in den letzten 20 Jahren eingespart werden.

www.pg.com

Jurybegründung
resopal_315x148px

RE-Y-STONE (Top 3)
Die Resopal GmbH stellt Raumgestaltungselemente her und bietet mit RE-Y-STONE eine Biokompositplatte an, die aus Naturharz sowie recycelten Kern- und Dekorpapieren besteht. Nach Ende der Nutzungsphase kann sie als Füllstoff in Holz-Kunststoff-Verbundstoffen genutzt werden. Sind die Möglichkeiten der stofflichen Nutzung ausgereizt, kommt aufgrund des hohen Heizwertes eine energetische Verwertung in Frage.

www.resopal.de

Jurybegründung

Sonderpreis „Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen“ 2012

jack_wolfskin_315x148px

JACK WOLFSKIN Ausrüstung für Draussen GmbH & Co. KGaA (Sieger)
Jack Wolfskin ist einer der führenden Anbieter von Outdoor-Bekleidung und -Ausrüstung, dessen bewusste Entscheidung für die nahezu ausschließliche Verwendung von Recyclingpapier hohe Symbolkraft besitzt – insbesondere beim Wolfskin-Katalog. Sie zeigt einem großen Adressatenkreis, dass dabei höchste Druckqualität möglicht ist, sendet ein wichtiges Signal über die eigene Branche hinaus und zeigt vorbildlich, dass in der Werbung hohes Potenzial zur Ressourcenschonung liegt.

www.jack-wolfskin.de

Jurybegründung
ethik_bank_315x148px

EthikBank (Top 3)
Die EthikBank ist eine ethisch-ökologisch arbeitende Direktbank, die auf die Erbringung nachhaltiger Finanzdienstleitungen spezialisiert ist und ein hervorragendes Best Practice-Beispiel für die Erreichung wichtiger Ressourceneinspareffekte durch Papier darstellt. Dies gilt insbesondere für die Finanzbranche. Hier hat der Faktor Papier aufgrund großer Verbrauchszahlen eine besondere Relevanz und bietet hohe Einspareffekte zur Verbesserung der Umweltbilanzen.

www.ethikbank.de

Jurybegründung
greenpeace_energy_315x148px

Greenpeace Energy eG (Top 3)
Greenpeace Energy eG ist ein bundesweiter Stromversorger und eine vom Greenpeace e.V. gegründete Energiegenossenschaft, in deren umfassender Nachhaltigkeitsstrategie Recyclingpapier ein wichtiger Teil ist. Das Engagement des Unternehmens ist vorbildlich und lenkt die Aufmerksamkeit auf oftmals noch unterschätzte Einflussmöglichkeiten, den Einsatz und das Bedrucken von Papier nachhaltiger zu gestalten. Greenpeace Energy zeigt in herausragender Weise, wo die relevanten Stellhebel sind.

www.greenpeace-energy.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen 2011

alnatura_315x148px

Alnatura Produktions- und Handels GmbH (Sieger)
Alnatura vertreibt nach ökologischen Grundsätzen produzierte Lebensmittel und Textilien. Sämtliche Produkte des Sortiments stammen seit 1984 ausschließlich aus ökologischer Landwirtschaft beziehungsweise zertifizierter Fasererzeugung. Neben seinem Kerngeschäft engagiert sich der Pionier in der Vermarktung biologisch hergestellter Produkte, u.a. mit der Initiative „Vielfalterleben“, für Lösungen zu aktuellen Nachhaltigkeitsherausforderungen.

www.alnatura.de

Jurybegründung
aramark_315x148px

ARAMARK Holdings GmbH & Co. KG (Top 3)
ARAMARK bietet Cateringdienstleistungen mit dem Schwerpunkt Betriebsgastronomie/Kantinen an und gilt im Hinblick auf ökologische und soziale Kriterien als Vorreiter der Branche: Gemäß dem Leitbild „Zukunft fairantworten” strebt das Unternehmen den ökologisch nachhaltigen Betrieb der gesamten Wertschöpfungskette an.

www.aramark.de

Jurybegründung
hofpfisterei_315x148px

Ludwig Stocker Hofpfisterei GmbH (Top 3)
Die Ludwig Stocker Hofpfisterei produziert und vertreibt über ihre eigenen Filialen Brote und Backwaren aus ökologischer Landwirtschaft. Mit dieser rein ökologischen Herstellungsweise zeigt sich ihr zukunftsorientiertes Engagement für einen sorgsamen Umgang mit der Natur und deren Ressourcen – getreu der Firmenvision: „Die Hofpfisterei strebt bei akzeptablen Kosten nach maximaler Qualität, statt nach minimalen Kosten bei akzeptabler Qualität“.

www.hofpfisterei.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Marken 2011

viessmann_315x148px

VIESSMANN Werke GmbH & Co. KG (Sieger)
VIESSMANN ist als Familienunternehmen in der Heiztechnik-Branche eine führende Marke, die sich sowohl durch eine starke Verankerung von Nachhaltigkeit im Markenkern als auch durch eine professionelle Markenführung auszeichnet. Den Kern der Markenführung bilden die Markenwerte Innovation, Spitzenqualität, Komplettangebot, Effizienz, Nachhaltigkeit und Verlässlichkeit.

www.viessmann.de

Jurybegründung
gepa_315x148px

GEPA – The Fair Trade Company (Top 3)
Die GEPA ist Europas größte Fair Trade-Organisation und setzt sich seit 36 Jahren für sozialen und umweltverträglichen Handel mit Bauern aus Entwicklungsländern ein. Die Marke GEPA ist ein Pionier des Fairen Handels mit einer konsequenten, kontinuierlichen und erfolgreichen Positionierung, die die Verbindung von „gutem Gewissen“ mit „Inspiration“ in den Vordergrund rückt.

www.gepa.de

Jurybegründung
gls_bank_315x148px

GLS Bank (Top 3)
Die GLS Bank ist die erste sozial-ökologische Universalbank der Welt. Durch Kreditvergaben im ökologischen und sozialen Bereich finanziert sie seit 37 Jahren gezielt nachhaltige Unternehmen und Projekte. Alle drei Facetten der Nachhaltigkeit sind im Markenkern verankert und werden in konkretes Handeln umgesetzt. Die Markenführung fußt auf einer intensiven internen Verankerung bei den Mitarbeitern.

www.gls.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien 2011 (Konzen)

siemens_315x148px

Siemens AG (Sieger)
Siemens ist einer der weltweit führenden Anbieter von Umwelttechnologien. Mit seiner Zukunftsstrategie bekennt sich das Unternehmen zum Prinzip der Nachhaltigkeit und setzt im Zeitalter der Energiewende klare Impulse für den Sektor grüner Technologien. Mit beeindruckender Konsequenz hat Siemens das Thema „Nachhaltigkeit“ als einen ihrer wichtigsten Wachstumsbereiche festgelegt.

www.siemens.com

Jurybegründung
3m_315x148px

3M Deutschland GmbH (Top 3)
Das Unternehmen ist Teil des 1902 in den USA gegründeten forschenden Multitechnologie-Unternehmens 3M Company. 3M Deutschland überzeugt insbesondere durch die messbaren, quantitativen Unternehmensziele zur Verbesserung der Nachhaltigkeit. Bereits 1988 veröffentliche 3M erstmals quantitative Ziele zur Verringerung von Emissionen und schreibt diese mit anspruchsvolleren Zielen fort, die bereits wiederholt übertroffen wurden.

www.3mdeutschland.de

Jurybegründung
sap_315x148px

SAP AG (Top 3)
Der drittgrößte Softwarelieferant der Welt SAP entwickelt und vermarktet Unternehmenssoftware. Das Unternehmen betrachtet den Nachhaltigkeitsmarkt als strategisches Wachstumsfeld mit signifikanten Umsatzpotenzialen. V.a. im Management des CO2-Ausstoßes und der Energieeffizienz engagiert sich der Konzern mit entsprechenden Softwarelösungen. SAP hat erkannt, dass es mithilfe seiner Produkte eine entscheidende Hebelwirkung nutzen kann, da seine Kunden 10.000-mal mehr CO2 als das Unternehmen selbst emittieren.

www.sap.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien 2011 (KMU)

mueller_lila_logistik_315x148px

Müller – Die lila Logistik AG (Sieger)

Das Geschäftsmodell der Müller – Die lila Logistik AG ist auf die Vermeidung von Verschwendung ausgerichtet und sorgt für einen effizienten Ressourceneinsatz. Das Unternehmen agiert als Kontraktlogistiker in den Feldern Beschaffungs-, Produktions- und Distributionslogistik, in denen sie individuelle Logistikkonzepte zur Steigerung von Effizienz und Nachhaltigkeit entwickelt und umsetzt.

www.lila-logistik.com

Jurybegründung
herrmannsdorfer_315x148px

Herrmannsdorfer Landwerkstätten Glonn GmbH & Co. KG (Top 3)
Die Herrmannsdorfer Landwerkstätten Glonn sind der Mittelpunkt eines regionalen Netzwerkes von etwa 70 ökologisch wirtschaftenden Bauern. Das Unternehmen verbindet die landwirtschaftliche Erzeugung mit handwerklicher Lebensmittelverarbeitung und regionaler Vermarktung und ist seit vielen Jahren als Trendsetter für die ökologisch und sozial nachhaltige Herstellung von Lebensmitteln bekannt.

www.herrmannsdorfer.de

Jurybegründung
vaude_315x148px

VAUDE Sport GmbH & Co. KG (Top 3)
Das mittelständische Unternehmen VAUDE entwickelt, produziert und vertreibt Outdoor-Sportartikel nach sehr hohen Nachhaltigkeitsstandards. Der sorgsame Umgang des Öko-Trendsetters der Branche mit der Umwelt ist als wesentlicher Bestandteil in den Unternehmensgrundsätzen verankert und in der Nachhaltigkeitsstrategie „VAUDE ecosystem“ zusammengefasst.

www.vaude.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Initiativen 2011

dm_315x148px

dm-drogerie markt GmbH & Co. KG (Sieger)
Die dm-drogerie markt GmbH & Co. KG ist führender Anbieter von Drogeriewaren in Deutschland. Im Rahmen der gemeinsamen Initiative mit der Deutschen UNESCO-Kommission (DUK), dem Nachhaltigkeitswettbewerb „Ideen Initiative Zukunft“, förderten die Kooperationspartner rund 2.800 nachhaltige Projekte. Ziel der Initiative ist es, die Bekanntheit des Themas Nachhaltigkeit zu erhöhen und nachhaltiges Handeln in ökologischer, soziokultureller und wirtschaftlicher Dimension zu fördern.

www.dm.de

Jurybegründung
adamec_recycling_315x148px

Adamec Recycling GmbH (Top 3)

Adamec Recycling ist spezialisiert auf den Handel mit Metallschrott und das Recycling von Elektronikschrott. Durch die Entwicklung einer Verbundstoffzerkleinerungs- und Trennanlage ermöglicht das Unternehmen ein europaweit patentiertes Verfahren zur Rückgewinnung von Kunststoffen, seltenen Erden und Metallen aus Elektroaltgeräten. Die Innovation schont Umwelt und Ressourcen und gewinnt zudem mehr sortenrein getrennte Metalle und Kunststoffe aus Elektroschrott als andere Verfahren.

www.adamec.de

Jurybegründung
bayer_315x148px

Bayer AG (Top 3)
Die Bayer AG ist ein weltweit tätiges Unternehmen mit Kernkompetenzen auf den Gebieten Gesundheit, Ernährung und hochwertige Materialien. Die Forschungsinitiative „Dream Production“ der Bayer AG untersucht die innovative Verwendung von CO2 als Synthesebaustein für Polymere. Ziel st es, CO2 energieeffizient nutzbar zu machen, um völlig neue, nachhaltige Verfahren zur Herstellung chemischer Produkte entwickeln zu können.

www.bayer.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Produkte / Dienstleistungen 2011

vaillant_315x148px

ecoPOWER 1.0 Mikro-KWK-System (Sieger)
Vaillant ist seit über 135 Jahren als mittelständisches, produzierendes Unternehmen in den Bereichen Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik aktiv. Das Unternehmen bietet weltweit energieeffiziente Produkte und Systeme an, die zunehmend Technologien auf Basis erneuerbarer Energien integrieren. Mit dem „ecoPOWER 1.0 Mikro-KWK-System“ leistet Vaillant einen weiteren Beitrag, um die Kernfrage der ressourceneffizienten Energieversorgung der Zukunft bereits heute zu beantworten.

www.vaillant.de

Jurybegründung
followfish_315x148px

Fish & more GmbH (Top 3)
Fish & more liefert mit insgesamt 135 Mitarbeitern flächendeckend nachhaltig gefangenen Tiefkühlfisch an den Bio-Fachhandel und den konventionellen Lebensmitteleinzelhandel. Unter der Marke „followfish“ vertreibt das Unternehmen Tiefkühlfischprodukte, welche die Nachhaltigkeitskriterien des WWF vollständig erfüllen. Mit einem eigens entwickelten Tracking-System können Verbraucher jedes Fischprodukt bis zu seinem Ursprung im Wasser online zurückverfolgen.

www.followfish.de

Jurybegründung
schott_ceran_315x148px

SCHOTT CERAN® (Top 3)
SCHOTT ist ein internationaler Technologiekonzern mit mehr als 125 Jahren Erfahrung auf den Gebieten Spezialglas, Spezialwerkstoffe und Spitzentechnologien. Mit innovativen Ideen, wie der arsen- und antimonfreien Schmelztechnologie, auf deren Grundlage die umweltfreundlichen Kochfläche „SCHOTT CERAN®“ produziert wird, und herausragender technologischer Kompetenz bietet SCHOTT Lösungen für die Zukunft und nimmt Verantwortung für die Gesellschaft und Umwelt wahr.

www.schott.com

Jurybegründung

Sonderpreis „Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen“ 2011

sap_315x148px

SAP AG (Sieger)
SAP entwickelt und vermarktet Unternehmenssoftware und ist der drittgrößte Softwarelieferant der Welt. Der Branchen-Vorreiter reduzierte den deutschlandweiten Papierverbrauch (372 Tonnen) um 25% und stellte die gesamte Verwaltung zu 100% auf durch den Blauen Engel zertifiziertes Recyclingpapier um. Ergänzt durch breite interne Kommunikation dieser Maßnahmen wird so ein langfristiger Effekt sichergestellt, der größte Ressourceneinspareffekte ermöglicht.

www.sap.com

Jurybegründung
entega_315x148px

ENTEGA Vertrieb GmbH & Co. KG (Top 3)
ENTEGA ist ein Tochterunternehmen des HSE-Konzerns und regionaler Anbieter von Ökostrom.
Als Unternehmen, das sich für Energieeffizienz einsetzt, ist Recyclingpapier auch für ENTEGA in der Nachhaltigkeitsstrategie fest verankert; es nutzt intern überwiegend Recyclingpapier mit dem Blauen Engel und konnte seinen Gesamtpapierverbrauch erheblich senken. Hiermit hat ENTEGA einen wichtigen Stellhebel zum Klima- und Ressourcenschutz aktiviert.

www.entega.de

Jurybegründung
gls_bank_315x148px

GLS Bank (Top 3)
Die GLS Bank ist die erste sozial-ökologische Universalbank der Welt. Im Sinne ihrer Unternehmensphilosophie setzt die GLS Bank auch bei Papier auf Nachhaltigkeit und verwendet zu 100 % Recyclingpapier, auch im Bereich der Publikationen. Vor allem für die Finanzbranche, wo der Faktor Papier aufgrund hoher Verbrauchszahlen eine besondere Relevanz hat, geht seitens der GLS Bank eine hohe Signalwirkung aus.

www.gls.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen 2010

deutsche_see_315x148px

“Deutsche See” GmbH (Sieger)
Die “Deutsche See” GmbH ist der nationale Marktführer bei der Herstellung und Vermarktung von Fisch und Meeresfrüchten und übernimmt in besonderem Maße ökologische und soziale Verantwortung in einem ausgesprochen schwierigen Marktumfeld. Der Schwerpunkt liegt auf dem Umwelt- und Artenschutz, aber auch nach dem Fang spielen ökologische Kriterien entlang der Wertschöpfungskette eine wichtige Rolle. Die “Deutsche See” zeigt eine außergewöhnliche Breite und vorbildliche Umsetzung im Nachhaltigkeitsengagement.

www.deutschesee.de

Jurybegründung
alnatura_315x148px

Alnatura Produktions- und Handels GmbH (Top 3)
Die Alnatura Produktions- und Handels GmbH vertreibt nach ökologischen Grundsätzen produzierte Lebensmittel und Textilien. Als Pionier der Bio-Einzelhandelsmärkte hat Firmengründer Prof. Dr. Götz Rehn Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt des Geschäftsmodells gestellt: „’Sinnvoll für Mensch und Erde’ ist seit Anbeginn der Leitgedanke für unsere Unternehmungen“.

www.alnatura.de

Jurybegründung
brauerei_clemens_haerle_315x148px

Brauerei Clemens Härle KG (Top 3)
Die Brauerei Clemens Härle KG ist eine familiengeführte Privatbrauerei im Allgäu und die erste Brauerei in Deutschland, die ihre Biere zu 100% klimaneutral herstellt und vertreibt. Der Schutz der natürlichen Lebensgrundlagen wurde zu einem der wichtigsten Unternehmensziele der Brauerei erklärt. Bereits seit 20 Jahren ist das Unternehmen immer wieder Branchenpionier auf dem Gebiet der ökologischen Nachhaltigkeit.

www.haerle.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Marken 2010

lichtblick_315x148px

LichtBlick AG (Sieger)
Die LichtBlick AG ist ein konzernunabhängiger und innovativer Energieanbieter, der sich seit der Gründung (1998) auf regenerative Energien und damit verbunden auf Klimaschutz fokussiert. Diese auf ökologische Nachhaltigkeit ausgerichtete Markenidentität wird seit Anbeginn des Unternehmens mit einer ökonomischen Nachhaltigkeit verknüpft. Auch die permanente Suche und Etablierung von Innovationen und Netzwerken stärken den Markenkern und steigern die Markenbekanntheit.

www.lichtblick.de

Jurybegründung
alverde_315x148px

alverde NATURKOSMETIK (dm-drogerie GmbH + Co. KG) (Top 3)
Die ökologische Pioniermarke alverde der Drogeriemarktkette dm steht für hohe Qualität, Innovationsfreude und hochwirksame Kosmetik aus der Natur, was auch durch die Produktbeschaffenheit transportiert und unterstützt wird. Dies führt dazu, dass das Markenversprechen im Dreiklang von Ökologie, Soziales und Ökonomie insb. den ökologischen Aspekt fokussiert und als Kernmarkenwert definiert. alverde ist die meistverkaufte Naturkosmetik-Handelsmarke.

www.dm.de

Jurybegründung
wagner&co_315x148px

Wagner & Co Solartechnik GmbH (Top 3)
Die Unternehmensmarke Wagner & Co Solartechnik positioniert sich seit über 30 Jahren konsequent als ökologisch nachhaltiges Unternehmen im Feld der erneuerbaren Energien. Abgerundet wird diese Positionierung durch eine Fokussierung auf exzellente Produktqualitäten und faire Geschäftspraktiken mit allen Partnern. Ökonomische (wirtschaftliches Wachstum, Unabhängigkeit) und eine vor allem nach innen wirkende soziale Nachhaltigkeit (z. B. Mitarbeiterbeteiligung) ergänzen die ökologische.

www.wagner-solar.com

Jurybegründung

Deuschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien 2010 (Konzern)

puma_315x148px

PUMA AG (Sieger)
PUMA hat sich langfristig zum Ziel gesetzt hat, das „nachhaltigste Sportlifestyle-Unternehmen“ der Welt zu werden. Auf dem Weg dorthin will PUMA „Kreativität fördern, umwelt- und sozialverträglich handeln und zum Frieden beitragen“ und hat zur Umsetzung seiner Ziele u.a. entsprechende Kodizes und Richtlinien formuliert. Mit großem persönlichen Engagement treibt auch der Vorstandsvorsitzende Jochen Zeitz den Nachhaltigkeitskurs des Unternehmens voran.

www.puma.com

Jurybegründung
sap_315x148px

SAP AG (Top 3)
Die SAP AG ist führender Anbieter von Unternehmenssoftware und drittgrößter unabhängiger Softwarelieferant der Welt. Profitabel ökonomische, soziale und ökologische Nachhaltigkeitsziele zu erreichen ist für SAP eine strategische Priorität. Dabei sieht das Unternehmen, dass ihr entscheidender Hebel darin liegt, durch Produkte Kunden in die Lage zu versetzen, nachhaltiger zu agieren. Denn die SAP-Kunden emittieren 10.000-mal mehr CO2 als das Unternehmen selbst.

www.sap.com

Jurybegründung
unilever_315x148px

Unilever Deutschland Holding GmbH (Top 3)
Unilever ist einer der weltweit größten Anbieter von Konsumgütern für den täglichen Bedarf. Das Unternehmen will nachhaltig wachsen und gleichzeitig die Auswirkungen auf die Umwelt verringern. Mit zahlreichen Maßnahmen strebt Unilever eine Balance zwischen ökonomischen, ökologischen und gesellschaftlichen Aspekten seines Geschäfts an und richtet dabei sein Handeln konsequent so aus, dass es zu dauerhaftem Erfolg und gleichzeitig zur Schonung von wertvollen Ressourcen beiträgt.

www.unilever.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien 2010 (KMU)

gesobau_315x148px

GESOBAU AG (Sieger)
Die GESOBAU AG ist eines der führenden Wohnungsunternehmen in Berlin. Mit der integrierten sozialen und ökologischen Quartiersentwicklung des Märkischen Viertels in Berlin adressiert die GESOBAU AG eine der drängendsten Nachhaltigkeitsherausforderungen unserer Zeit: die Sanierung von Immobilienbestand. Mit der geplanten Modernisierung von 13.000 Wohnungen z.B. kann die CO2-Emission auf 17.000 t pro Jahr reduziert werden.

www.gesobau.de

Jurybegründung
studiosus_315x148px

Studiosus Reisen München GmbH (Sieger)
Studiosus Reisen ist europäischer Marktführer im Bereich Studienreisen. Das Unternehmen ist sich bewusst, dass Tourismus auch negative ökologische und soziale Auswirkungen mit sich bringen kann und hat sich daher zum Ziel gesetzt, das Kennenlernen fremder Länder und Kulturen in einer – aus sozial verantwortlicher und ökologischer Sicht – nachhaltigen Form zu ermöglichen.

www.studiosus.com

Jurybegründung
apetito_315x148px

apetito AG (Top 3)
Seit mehr als 50 Jahren entwickelt und realisiert das Familienunternehmen apetito AG moderne Verpflegungslösungen für verschiedene Kundengruppen und zählt seit vielen Jahren zu den Markt- und Innovationsführern in der Gemeinschaftsverpflegung und im Endverbrauchermarkt. Mit ihrer „360°-Nachhaltigkeitsstrategie“ hat die apetito AG in ihrem Segment bislang sehr erfolgreich auf wesentliche Nachhaltigkeitsherausforderungen reagiert.

www.apetito.de

Jurybegründung
gepa_315x148px

GEPA – The Fair Trade Company (Top 3)
Die GEPA ist Europas größte Organisation für Fairen Handel und setzt sich seit 35 Jahren für sozialen und umweltverträglichen Handel mit Bauern aus Entwicklungsländern ein. Mit der Definition von sozialen und ökologischen Standards für die Vertragsproduzenten von Lebensmitteln, Handwerk und Textilien aus Afrika, Asien und Lateinamerika setzt die GEPA schon seit langem Maßstäbe und sorgt so für eine große Verbreitung des Fairtrade-Gedankens.

www.gepa.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Initiativen 2010

rewe_group_315x148px

REWE Group (Sieger)
Die REWE Group mit Sitz in Köln ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Europa. Mit seinem Pro Planet Label, das nach einem fünfstufigen Vergabeprozess und unter Einbindung verschiedener Stakeholder vergeben wird, kennzeichnet REWE Eigenmarkenprodukte, die sich durch eine besondere Nachhaltigkeitsleistung auszeichnen und bietet Verbrauchern, die mit ihrem Einkauf etwas für die Umwelt und die Sozialverträglichkeit von Produkten tun wollen, so eine verlässliche Orientierungshilfe.

www.rewe-group.com

Jurybegründung
fechner_media_315x148px

fechnerMEDIA GmbH (Top 3)
Die Medienproduktionsfirma fechnerMEDIA GmbH entwirft in ihrem Kino-Dokumentarfilm „DIE 4. REVOLUTION – Energy Autonomy“ die Vision einer Weltgemeinschaft, deren Energieversorgung zu 100% aus erneuerbaren Quellen gespeist wird. fechnerMEDIA führt in dem Film über mehrere Dekaden erworbenes Wissen zusammen und zeigt profilierte Vorkämpfer der Energierevolution an ihren Wirkungsstätten mit dem Ziel, die gesellschaftliche Dynamik in Richtung Energiewende zu verstärken.

www.fechnermedia.com

Jurybegründung
green_city_energy_315x148px

Green City Energy GmbH (Top 3)
Die Green City Energy ist ein alternativer Energiedienstleister, der sich dem Umbau der Energieversorgung auf 100% erneuerbare Energien verschrieben hat. In dem gemeinsam mit der Stadt Garching erarbeiteten integrierten Klimaschutzkonzept „Solarpark Garching“ verbindet das Unternehmen erfolgreich Ökonomie und Ökologie durch den Ausbau von erneuerbaren Energien durch Bürgerbeteiligungsfonds.

www.greencity-energy.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Produkte / Dienstleistungen 2010

c&a_315x148px

C&A Europa/C&A Mode KG (Sieger)
C&A ist eines der führenden europäischen Modeunternehmen. Mit „Bio Cotton“ setzt sich das Unternehmen konsequent und in nachhaltiger Weise für den Anbau von Biobaumwolle ein. Dabei hat C&A mit einem ganzheitlichen Ansatz neben den ökologischen Vorteilen insbesondere auch die sozialen und ökonomischen Vorteile in den Anbaugebieten im Auge. Seinen eigenen Kunden erleichtert es den „Umstieg“, indem die Mode aus Biobaumwolle zu den gleichen Preisen angeboten wird.

www.c-and-a.com

Jurybegründung
daimler_315x148px

Daimler AG (Sieger)
Die Daimler AG ist eines der führenden Automobilunternehmen der Welt. Mit dem umweltfreundlichen Fahrzeug Mercedes-Benz Atego 12t BlueTec Hybrid adressiert sie verschiedene Nachhaltigkeits-herausforderungen und setzt weltweit Maßstäbe. Durch die Anpassung von Hybridkomponenten an die Fahrzeug-Betriebsstrategie z.B. werden der Kraftstoffverbrauch und der Ausstoß von CO2, NOX und Partikeln um mind. 10-15% gesenkt.

www.daimler.com

Jurybegründung
gls_bank_315x148px

GLS Bank (Top 3)
Durch Kreditvergaben im ökologischen und sozialen Bereich finanziert die erste sozial-ökologische Universalbank der Welt seit über 30 Jahren gezielt besonders förderungswürdige Unternehmen und Projekte. Ihre Kunden können bei jeder Geldanlage die Mittelverwendung beeinflussen. Einen in der Branche außergewöhnlichen Mehrwert bietet die GLS Bank bei allen Geldanlageangeboten, in dem sie weitreichende Transparenz schafft.

www.gls.de

Jurybegründung
vaillant_315x148px

Vaillant GmbH (Top 3)
Die Vaillant GmbH bietet weltweit energieeffiziente Produkte und Systeme in den Bereichen Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik an, die zunehmend Technologien auf Basis erneuerbarer Energien integrieren. Rund ein Drittel der Primärenergie wird in den Industrienationen für die Beheizung von Gebäuden und die Warmwasserbereitung benötigt. Die Problemstellung adressiert die Vaillant GmbH mit ihren Produkten, die sich zu Systemlösungen weiterentwickelt haben.

www.vaillant.de

Jurybegründung

Sonderpreis „Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen“ 2010

rewe_group_315x148px

REWE Group (Sieger)
Die REWE Group mit Sitz in Köln ist einer der führenden Handels- und Touristikkonzerne in Europa.
Bei der REWE Group ist Papier Teil der Nachhaltigkeitsstrategie und hat hohe Relevanz, da bundesweit große Mengen verbraucht werden. Durch die Menge ist eine hohe Bedeutsamkeit des Faktors Papier gegeben – aufgrund des Wechsels zu Recyclingpapier hat die REWE Group einen wichtigen Stellhebel für Ressourcenschutz aktiviert.

www.rewe-group.com

Jurybegründung
gls_bank_315x148px

GLS Bank (Top 3)
Die GLS Bank ist die erste sozial-ökologische Universalbank der Welt. Im Sinne ihrer Unternehmensphilosophie setzt die GLS Bank auch bei Papier auf Nachhaltigkeit und verwendet zu 100 % Recyclingpapier, auch im Bereich der Publikationen. Vor allem für die Finanzbranche, wo der Faktor Papier aufgrund hoher Verbrauchszahlen eine besondere Relevanz hat, geht seitens der GLS Bank eine hohe Signalwirkung aus.

www.gls.de

Jurybegründung
studiosus_315x148px

Studiosus Reisen München GmbH (Top 3)
Studiosus Reisen ist europäischer Marktführer im Bereich Studienreisen. Das Unternehmen möchte das Kennenlernen fremder Länder und Kulturen in einer – aus sozial verantwortlicher und ökologischer Sicht – nachhaltigen Form ermöglichen. Studiosus verwendet bei Büro- und Geschäftspapieren 100% Recyclingpapier, davon 97,5% mit dem „Blauen Engel“. Bei Publikationen werden 50% Recyclingpapier eingesetzt.

www.studiosus.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen 2009

baufritz_315x148px

Bau-Fritz GmbH & Co. KG, seit 1896 (Sieger)
Als Pionier des ökologischen Bauens bietet der Fertighaushersteller Bau-Fritz Häuser an, die sich eng am Grundprinzip der Nachhaltigkeit orientieren. Strenge gesetzlichen Anforderungen werden in den meisten Bereichen deutlich übertroffen. Damit leistet Bau-Fritz in einem zentralen Gebiet einen wichtigen Beitrag: Dem Wohnbereich als einem der Hauptemittenten von Treibhausgasen wird eine entscheidende Rolle bei der Adressierung von ökologischen Herausforderungen zukommen.

www.baufritz.com

Jurybegründung
alnatura_315x148px

Alnatura Produktions- und Handels GmbH (Top 3)
Als ein Vorreiter der Bio-Einzelhandelsmärkte hat das Unternehmen Alnatura Nachhaltigkeit in den Mittelpunkt seines Geschäftsmodells gestellt: „Sinnvoll für Mensch und Erde“ lautet seit 25 Jahren die Handlungsmaxime des Unternehmens“. Der nachhaltige Erfolg des Geschäftsmodells, d.h. die ökonomische Nachhaltigkeit von Alnatura, spiegelt sich eindrucksvoll in zweistelligen Wachstumsraten der vergangenen Jahre wider.

www.alnatura.de

Jurybegründung
memo_315x148px

memo AG (Top 3)
Die memo AG betreibt einen Versandhandel für gewerbliche Kunden mit einem Komplettsortiment an umweltverträglichen Büroartikeln und Schreibwaren. Sie überzeugt in puncto Nachhaltigkeit durch einen ganzheitlichen Ansatz entlang der Wertschöpfungskette mit klarer Fokussierung auf den Verkauf ökologisch und sozial hergestellter Handelswaren. Kontinuierlich steigende Umsätze und eine im Branchenvergleich hohe Profitabilität stehen für den Erfolg des Geschäftskonzeptes.

www.memo.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Marken 2009

frosch_315x148px

Werner & Mertz GmbH (Sieger)
Nachhaltigkeit bedeutet bei Werner & Mertz: Verpflichtende Standards entlang der gesamten Wertschöpfungskette in den Bereichen Ökologie, Ökonomie und Soziales. Frosch steht seit der Markteinführung 1986 für ökologische Nachhaltigkeit auf Produktmarkenebene und ist damit in der Wasch-, Pflege- und Reinigungsmittelbranche der Öko-Pionier. Sowohl im Markenversprechen als auch in der Markenführung kann Frosch als Best Practice-Beispiel angeführt werden.

www.frosch.de

Jurybegründung
alverde_315x148px

dm-drogerie markt GmbH + Co. KG (Top 3)
Die ökologische Pioniermarke alverde der Drogeriemarktkette dm steht für hohe Qualität, Innovationsfreude und hochwirksame Kosmetik aus der Natur, was auch durch die Produktbeschaffenheit transportiert und unterstützt wird. Dies führt dazu, dass das Markenversprechen im Dreiklang von Ökologie, Soziales und Ökonomie insb. den ökologischen Aspekt fokussiert und als Kernmarkenwert definiert. alverde ist die meistverkaufte Naturkosmetik-Handelsmarke.

www.dm.de

Jurybegründung
neumarkter_lammsbraeu_315x148px

Neumarkter Lammsbräu Gebr. Ehrnsperger e.K. (Top 3)
Neumarkter Lammsbräu vermarktete 1984 erstmals Bio-Biersorten. Das Unternehmen zeichnet sich durch erfolgreiche strategische Besetzung des Nischenmarktes „Bio-Bier“, darauf konsequent abgestimmte externe Markenkommunikation, intern gelebte, auf Nachhaltigkeit ausgerichtete Unternehmens- und Markenkultur und für seine Größe sowohl qualitativ hochwertige als auch quantitativ vielseitige Maßnahmen aus.

www.lammsbraeu.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Zukunftsstrategien 2009

deutsche_post_315x148px

Deutsche Post DHL (Sieger)
Die Deutsche Post DHL als globaler Post- und Logistikdienstleister bekennt sich deutlich zur Übernahme ökonomischer, gesellschaftlicher und sozialer Verantwortung. Mit Hilfe einer vorbildlichen Nachhaltigkeitsstrategie, die die Handlungsfelder „Umwelt“, „Gesellschaft“, „wirtschaftliche Leistung“ und „Mitarbeiter“ abdeckt, setzt der Konzern seine Kompetenzen zum Wohle der Gesellschaft ein und minimiert die Umweltauswirkungen der Geschäftstätigkeit.

www.dpdhl.com

Jurybegründung
ge_315x148px

General Electric in Deutschland, Österreich und der Schweiz (Top 3)
Der Mischkonzern General Electric (GE) startete 2005 die weltweite Innovations- und Wachstumsstrategie ecomagination, die Ökologie (ecology) und Ideenreichtum (imagination) miteinander verbindet. GE konzentriert sich dabei auf die Verbesserung bestehender und die Erfindung neuer ökologischer Technologien mit hohem ökonomischem Wachstumspotenzial. Mit dieser konsequenten Nachhaltigkeitsstrategie stellt sich GE in besonderer Weise auf die Herausforderungen der Zukunft ein.

www.ge.com

Jurybegründung
rewe_group_315x148px

REWE Group (Top 3)
REWE hat als eine der größten deutschen Einzelhandelsketten Nachhaltigkeit als eine zentrale Leitlinie definiert „Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und handeln nachhaltig.“ Basierend darauf erfolgt die Definition der Nachhaltigkeitsstrategie entlang der Säulen „Grüne Produkte“, „Energie, Klima und Umwelt“, „Mitarbeiter“ und „Gesellschaftliches Engagement“. Sie wird mittels eines Kennzahlensystems und der Ableitung von Ziele und Maßnahmen systematisch konkretisiert.

www.rewe-group.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Produkte / Dienstleistungen 2009

transfair_315x148px

TransFair e.V. (Sieger)
Als gemeinnütziger Verein vergibt TransFair, der Verein zur Förderung des Fairen Handels mit der „Dritten Welt“ e.V., Zertifizierungen für den Fairen Handel in Deutschland. Durch die Vergabe des Fairtrade-Siegels an Produkte von Bauern in Entwicklungsländern, die definierte Sozial-/ Ökostandards von TransFair erfüllen, ermöglicht der Verein den Landwirten den Zugang zu den Weltmärkten – bei fairer Bezahlung.

www.fairtrade-deutschland.de

Jurybegründung
sarasin_2009_315x148px

Bank Sarasin AG (Top 3)
Die Bank Sarasin hat nachhaltige Finanzinvestitionen in den Mittelpunkt ihrer Geschäftstätigkeit gerückt. Mit mehr als 70 Merkmalen werden nachhaltige Unternehmen für die Fonds identifiziert. Im Bereich Ökologie werden relevanten Unternehmen auf die Umweltauswirkungen ihrer Prozesse untersucht, für den sozialen Bereich wird das gesamte Stakeholder-Universum durchleuchtet. Die ökonomische Nachhaltigkeit wird anhand von quantitativen und qualitativen Indikatoren beurteilt.

www.jsafrasarasin.de

Jurybegründung
hach_lange_315x148px

HACH LANGE GmbH (Top 3)
HACH LANGE liefert praxisgerechte Lösungen mit modernster Technik für Abwasser, Trinkwasser und Prozesswasser. Gegenüber vergleichbaren Verfahren zeichnen sich die Küvetten-Tests des Unternehmens zur Wasseranalytik über den gesamten Produktlebenszyklus durch nachhaltige Aspekte aus (u.a. durch hohe Anwendungssicherheit, hohe Recyclingquote der Chemikalien, Ressourcenschonung, Reduzierung von Verpackungsmaterial).

www.hach-lange.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Forschung und Entwicklung 2009

p&g_315x148px

Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG (Sieger)
Procter & Gamble, einer der weltweit größten Konsumgüterhersteller, weist insbesondere bei der Forschung & Entwicklung ehrgeizige Ziele auf: Bei den sogenannten „Sustainable Innovation Products” (SIP) soll von 2007 bis 2012 ein Umsatz von 50 Mrd. US-Dollar erreicht werden. Kennzeichnend für diese Produkte ist u.a., dass durch gezielte Anstrengungen im Bereich F&E im Vergleich zum jeweiligen Vorgängerprodukt eine Reduktion des Umwelt-Footprints um min. 10% erreicht wird.

www.pg.com

Jurybegründung
sap_315x148px

SAP AG (Top 3)
Die SAP AG, als ein weltweit führender Anbieter von Unternehmenssoftware, verfolgt bei ihren Innovationen das Ziel, einen nachhaltigen Mehrwert für ihre Kunden zu schaffen. Sie zeichnet sich durch Softwareentwicklungen aus, die Unternehmen die Analyse und Darstellung der eigenen Nachhaltigkeit ermöglicht, und ist der derzeit einzige Anbieter einer Enterprise Ressource Planning-Software, die über integrierte Funktionen für Umwelt-, Gesundheits- und Arbeitsschutz verfügt.

www.sap.com

Jurybegründung
vaillant_315x148px

Vaillant GmbH (Top 3)
Die Vaillant Group ist als Familienunternehmen seit über 135 Jahren in den Bereichen Heiz-, Klima- und Lüftungstechnik aktiv und zählt nachhaltiges, langfristiges Denken und Handeln zu ihren wesentlichen Erfolgsfaktoren. Die Gruppe verfolgt mit ihrer heutigen F&E-Fokussierung auf energieeffiziente Technologien und Systeme das Ziel, schon heute einen nennenswerten Beitrag zur ökologischen Nachhaltigkeit zu leisten und diesen künftig weiter auszubauen.

www.vaillant.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigster Einkauf 2009

hipp_315x148px

HiPP-Werk Georg Hipp OHG (Sieger)
Der Babynahrungshersteller HiPP verfolgt entlang seiner Wertschöpfungskette seit langem ein durchgängiges Nachhaltigkeitsmanagement auf höchstem Niveau. Mit ca. 25.000 Tonnen weltweit ist das Unternehmen der größte Verarbeiter von organisch-biologischen Rohstoffen. Dieser Verantwortung im Umgang mit Einkäufern wird HiPP durch möglichst weitgehenden Einsatz regionaler Rohstoffe und Partner sowie klare Vorschriften für Bioprodukte gerecht.

www.hipp.de

Jurybegründung
gepa_315x148px

GEPA – The Fair Trade Company GmbH (Top 3)
Die GEPA setzt sich seit über 34 Jahren für einen sozialen und umweltverträglichen Handel mit Bauern aus Entwicklungsländern ein. Mit einem Umsatz von 54 Mio. € ist sie Europas größte Fairtrade-Handelsorganisation. Durch die Definition von sozialen und ökologischen Standards für die Vertragsproduzenten von Lebensmitteln, Handwerk und Textilien aus Afrika, Asien und Lateinamerika setzt die GEPA seit langem Maßstäbe für nachhaltigen Einkauf.

www.gepa.de

Jurybegründung
tüv_rheinland_315x148px

TÜV Rheinland Holding Aktiengesellschaft (Top 3)
Die TÜV Rheinland Group ist als international tätiger Dienstleistungskonzern an 490 Standorten in 61 Ländern aktiv. Sie ermöglicht Unternehmen den Einkauf von nachhaltigen Produkten durch vielfältige Produkttests sowie durch Zertifizierungen und Auditierungen nach Umwelt- und Sozial- sowie eigenen CSR-Standards (TÜVRheinland STAR*). Der Fokus liegt hierbei unter anderem auf Green IT, CO2-Reduktion bei Fahrzeugen und Umweltschutztechnik.

www.tuv.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Produktion 2009

viessmann_315x148px

Viessmann Werke GmbH & Co KG (Sieger)
Der international agierender Hersteller von Heiztechniksystemen, Viessmann, hat an seinem Hauptsitz in Allendorf das Projekt „Effizienz Plus“ als ganzheitliches Konzept für Klimaschutz, Ressourceneffizienz und Standortsicherung umgesetzt. Im Ergebnis konnte in der Produktion eine Einsparung fossiler Energien in Höhe von 40% und eine CO2-Reduzierung in Höhe von mehr als 30% erreicht werden.

www.viessmann.de

Jurybegründung
maerkisches_landbrot_315x148px

MÄRKISCHES LANDBROT GmbH (Top 3)
Die mittelständische, ökologische Bäckerei MÄRKISCHES LANDBROT will durch konsequent ökologische Produktion mit zur Gesundung der Erde beitragen. Im Produktionsbereich wird eine 100%ige CO2-Neutralität angestrebt. Hierzu wurden systematisch Product Carbon Footprints erstellt und in der Folge bewusst umweltschonende und entlastende Technik angewandt.

www.landbrot.de

Jurybegründung
p&g_315x148px

Procter & Gamble Germany GmbH & Co Operations oHG (Sieger)
Der weltweit größten Konsumgüterhersteller, Procter & Gamble, setzt im Bereich der Produktion erfolgreich weitgehende Ziele um: 20% Reduktion der CO2-Emissionen, des Energie- und Wasserverbrauchs sowie der Abfallmenge pro produzierter Einheit von 2007 bis 2012. Auch dadurch weist das Unternehmen im Vergleich zum Wettbewerb sehr hohe Profitabilität auf.

www.pg.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigstes Recycling 2009

interface_flor_315x148px

InterfaceFLOR Interface Deutschland GmbH (Sieger)
InterfaceFLOR, weltweit führender Hersteller von modularen Bodenbelägen, verfolgt seit den 90er Jahren in Bezug auf die Nachhaltigkeit eine klare Strategie. Im Bereich des Recyclings wurde diese durch das ReEntryr-Programm detailliert. Durch Abholung, Rücknahme und fachgerechtes Recycling der Teppichfliesen wird systematisch der Produktlebenszyklus geschlossen. Eine Recyclingrate von bis zu 35% im Garn und bis zu 74% in der Rückenbeschichtung zeigt die Erfolge des Konzepts.

www.interface.com

Jurybegründung
memo_315x148px

memo AG (Top 3)
Die memo AG betreibt einen Versandhandel für gewerbliche Kunden mit einem Komplettsortiment an umweltverträglichen Büroartikeln und Schreibwaren. Sie überzeugt in puncto Nachhaltigkeit durch einen ganzheitlichen Ansatz entlang der Wertschöpfungskette mit klarer Fokussierung auf den Verkauf ökologisch und sozial hergestellter Handelswaren. Im Recyclingbereich setzt memo mit der memo „Wertstoff-Box“ Maßstäbe.

www.memo.de

Jurybegründung
xerox_315x148px

Xerox GmbH (Top 3)
Xerox entwickelt als internationaler Technologie- und Dienstleistungskonzern intelligente Dokumenten-Management-Lösungen zur Optimierung aller papierbezogenen Prozesse im Unternehmen. Mit rund 57.000 Mitarbeitern in 160 Ländern wurde im Jahr 2008 ein Umsatz von 17,6 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Xerox überzeugt durch hohes Engagement und Verantwortungsbewusstsein bei Herstellung und Recycling der eigenen Produkte.

www.xerox.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Finanzdienstleistungen 2009

sarasin_315x148px

Bank Sarasin AG (Sieger)
Die Bank Sarasin hat nachhaltige Finanzinvestitionen in den Mittelpunkt ihrer Geschäftstätigkeit gerückt. Mit mehr als 70 Merkmalen werden nachhaltige Unternehmen für die Fonds identifiziert. Im Bereich Ökologie werden relevanten Unternehmen auf die Umweltauswirkungen ihrer Prozesse untersucht, für den sozialen Bereich wird das gesamte Stakeholder-Universum durchleuchtet. Die ökonomische Nachhaltigkeit wird anhand von quantitativen und qualitativen Indikatoren beurteilt.

www.jsafrasarasin.de

Jurybegründung
gls_bank_315x148px

GLS Bank (Top 3)
Die GLS Bank finanziert seit 35 Jahren ausschließlich soziale, ökologische und kulturell zukunftsweisende Unternehmen und Projekte (u.a. aus den Bereichen Klimaschutz, Wohnen, Behinderteneinrichtungen, Kunst und Kultur). Die GLS Bank zeichnet sich zudem durch hohe Transparenz aus: Alle neu vergebenen Kredite werden in der Kundenzeitschrift „Bankspiegel“ und auf der Webpräsenz veröffentlicht. So können Kunden nachvollziehen, wie ihr Geld verwendet wird.

www.gls.de

Jurybegründung
oekom_research_315x148px

oekom research AG (Top 3)
Die Rating-Agentur, oekom research AG, bewertet Unternehmen, Branchen und Länder nach ökologischen, sozialen und kulturellen Kriterien und schafft Anreize für Unternehmen zur Hinterfragung ihrer ökologischen und sozialen Performance. Zudem ermöglicht es die Integration nachhaltiger Kriterien in Anlageentscheidungen. Die oekom research AG beeinflusst derzeit Assets under Management von etwa 90 Mrd.€ mit einem Volumen der betreuten Publikumsfonds von rund 2,8 Mrd.€ (12/2008).

www.oekom-research.com

Jurybegründung

Sonderpreis „Deutschlands recyclingpapierfreundlichstes Unternehmen“ 2009

memo_315x148px

memo AG (Sieger)

Die memo AG betreibt einen Versandhandel für gewerbliche Kunden mit einem Komplettsortiment an umweltverträglichen Büroartikeln und Schreibwaren. Sie verfolgt in puncto Nachhaltigkeit einen ganzheitlichen Ansatz entlang der Wertschöpfungskette mit klarer Fokussierung auf den Verkauf ökologisch und sozial hergestellter Handelswaren. Im Bereich Papier überzeugt das Unternehmen durch den ausschließlichen Einsatz von Recyclingpapier mit dem Blauen Engel.

www.memo.de

Jurybegründung
oekom_research_315x148px

oekom research AG (Top 3)
Die Rating-Agentur, oekom research AG, bewertet Unternehmen, Branchen und Länder nach ökologischen, sozialen und kulturellen Kriterien und schafft Anreize für Unternehmen zur Hinterfragung ihrer ökologischen und sozialen Performance. Nachhaltig agiert oekom research auch im Bereich Papier. So wird unternehmensintern zu 95%, bei Unternehmenspublikationen zu 100% Papier mit dem Blauen Engel verwandt.

www.oekom-research.com

Jurybegründung
studiosus_315x148px

Studiosus Reisen München GmbH (Top 3)
Für den Marktführer im Bereich Studienreisen ist „rücksichtsvolles, nachhaltiges Reisen“ ein Teil der Firmenphilosophie. Studiosus hat bedingt durch sein Geschäftsmodell einen relativ hohen Papierverbrauch in Form von Katalog-Produktion. Umso wichtiger ist es, dass Studiosus Wert auf den Einsatz von Altpapier legt: Für den internen Verbrauch wird zu 98% Papier mit dem Blauen Engel verwandt, bei Publikationen wird nach den neuesten ökologischen Erkenntnissen auf chlorfreiem Papier mit ca. 50% Altpapieranteil gedruckt.

www.studiosus.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen 2008

bsh_315x148px

BSH Bosch und Siemens Hausgeräte GmbH (Sieger)
Der als Joint Venture der Robert Bosch GmbH und der Siemens AG gegründete Konzern begegnet den branchenweiten Herausforderungen als größter Hausgerätehersteller in Europa mit einer umfassenden Nachhaltigkeitsstrategie und dem ambitionierten Ziel, in jeder Hinsicht Benchmark der Branche zu sein. Die BSH ist nicht nur Branchenvorreiter bei Recycling, eine wesentliche Stärke liegt außerdem in der stetigen Verbesserung der Umwelteigenschaften der Produkte, z.B. Reduktion des Stromverbrauchs und FCKW/FKW-Freiheit der Kühlgeräte.

www.bsh-group.de

Jurybegründung
basf_315x148px

BASF SE (Top 3)
Die 1865 gegründete BASF ist ein führendes internationales Chemieunternehmen, das Nachhaltigkeit als festen Bestandteil in der globalen Unternehmensstrategie verankert hat. Es gilt die Regel: Die Ökonomie darf nie ohne die Ökologie betrachtet werden. Alle Unternehmensprozesse der BASF sind auf Langfristigkeit ausgelegt. BASF ist Vorreiter in der Öko-Effizenzanalsye, bei der „CO2-Bilanz“ und das erfolgreichste Chemieunternehmen im Dow Jones Sustainability Index.

www.basf.com

Jurybegründung
steinbeis_315x148px

Steinbeis Papier Glückstadt GmbH & Co. KG (Top 3)
Das Unternehmen Steinbeis hat bereits vor über 20 Jahren die gesamte Papierproduktion auf das Recycling von altem Papier umgestellt. Die Traditionsfirma hat schon damals die Vision einer nachhaltigen Papierproduktion erkannt und mit einem enormen Vorsprung derart perfektioniert, dass auf der Suche nach Recycling-Papier bester Qualität international kein Weg an Steinbeis vorbeiführt.

www.stp.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Marken 2008

henkel_315x148px

Henkel AG & Co. KGaA (Sieger)
Das Unternehmen ist ein international führender Hersteller von „Non Food Consumer Goods“ wie Klebstoffen, Kosmetik oder Waschmitteln. Alle Produktentwicklungen zielen darauf, das neue Produkt
nachhaltiger zu gestalten als seinen Vorgänger. Die eigene Nachhaltigkeitsleistung wird dabei erfolgreich an den Markt kommuniziert und führt zu einer deutlichen Identifikation des Markennamens „Henkel“ mit nachhaltigen Produkten.

www.henkel.de

Jurybegründung
solarworld_315x148px

SolarWorld AG (Top 3)
Die SolarWorld AG ist einer der führenden Hersteller von Solarstrom-Modulen in Deutschland. Von Beginn an hat sich das Unternehmen konsequent auf nachhaltige Produkte fokussiert und insbesondere auf die Umwelt- und Sozialverträglichkeit des Herstellungsprozesses geachtet.
Das Unternehmen hat eine Vision: Solarstrom weltweit verfügbar machen. Und dabei setzt Solarworld auf die Kraft einer starken Marke. Solarworld als Synonym für höchste Effizienz bei Sonnenenergie.

www.solarworld.de

Jurybegründung
vw_315x148px

Volkswagen AG (Top 3)
Die Volkswagen AG ist Europas größter Automobilhersteller und hat sich umfangreichen Nachhaltigkeitszielen verpflichtet, die sie konsequent in Entwicklung und Produktion der Fahrzeuge umsetzt. Ein nachhaltiges Lieferantenmanagement, Anti-Korruptionsinitiativen und ethische Richtlinien für Geschäftsprozesse setzen hohe Nachhaltigkeitsstandards in den einzelnen Wertschöpfungsstufen, insbesondere im Einkauf. Mit umfangreichem Engagement prägt Volkswagen eine nachhaltige Marke in einem dafür schwierigen Marktumfeld.

www.volkswagenag.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigster Einkauf 2008

axel_springer_315x148px

Axel Springer AG (Sieger)
Die Axel Springer AG ist Deutschlands größter Zeitungs- und drittgrößter Zeitschriftenverlag. Trotz intensiven Wettbewerbsdrucks in der Druck- und Medienbranche und enorm hohen Papierbedarfs ist es der Axel Springer AG gelungen, hohe Nachhaltigkeitsstandards im Einkauf zu entwickeln. Insbesondere die lange Tradition der Transparenz durch Veröffentlichung aller Papierlieferanten, die vollständige Berücksichtigung des GRI-Leitfadens im Nachhaltigkeitsreporting und die Konsequenz und Innovation in der Auswahl und nachhaltigkeitsorientierten Kooperation mit Zulieferern ist positiv hervorzuheben.

www.axelspringer.de

Jurybegründung
hessnatur_315x148px

Hess-Natur-Textilien GmbH (Sieger)
Das Unternehmen Hess Natur steht seit 1976 für Mode aus Bio-Baumwolle und ist Wegbereiter einer nachhaltigen Produktion ökologischer Kleidung, die alle Kriterien der Schadstofffreiheit und ökologisch reiner Rohmaterialien erfüllt. Aufgrund der Sicherstellung der Einhaltung von Nachhaltigkeitsprinzipien entlang der kompletten Wertschöpfungskette, die stark durch ihren Einkaufscharakter definiert ist, hat sich Hess Natur erfolgreich am Markt etabliert und nimmt eine branchenweite Vorreiterfunktion ein.

www.hessnatur.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Strategie 2008

tegut_315x148px

tegut… Gutberlet Stiftung & Co. (Sieger)
tegut… ist ein spezialisierter Lebensmitteleinzelhändler und -produzent, der schon seit über 30 Jahren großen Wert auf nachhaltig erzeugte Produkte im Sortiment seiner Märkte legt. Die Durchgängigkeit der Nachhaltigkeit von der Produktion bis zum Endkunden zeichnet das Unternehmen aus. Grundlage ist die stimmige und umfangreiche Nachhaltigkeitsstrategie, die im Unternehmensleitbild grundgelegt ist und von der Geschäftsleitung umgesetzt wird.

www.tegut.com

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigstes Produkt 2008

osram_315x148px

OSRAM GmbH (Sieger)
Das traditionsreiche Unternehmen gehört zu den beiden weltweit größten Herstellern von Leuchtmitteln und steht seit dem Jahr 1906 für „die Glühbirne“. Die Position an der Spitze hat OSRAM bis heute gehalten, weil das Unternehmen seine Produkte immer den Anforderungen der Zeit angepasst hat, z.B.  Entwicklung und Massenmarkt-Einführung der Energiesparleuchten. So verfolgt OSRAM die Vision, der Welt immer mehr Licht mit immer weniger Ressourceneinsatz zu geben.

www.osram.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigste Produktion 2008

solarworld_315x148px

SolarWorld (Sieger)
Im wachsenden Markt der regenerativen Energien ist die SolarWorld AG als ein innovatives High-Tech-Unternehmen einer der führenden Hersteller von Solarstrom-Modulen in Deutschland. Von Beginn an hat sich das Unternehmen konsequent auf nachhaltige Produkte und Produktionsprozesse fokussiert und vor allem auch auf die Umwelt- und Sozialverträglichkeit des Herstellungsprozesses geachtet. Insbesondere die Nachhaltigkeit der Produktion hat branchenweite Vorbildfunktion erlangt.

www.solarworld.de

Jurybegründung

Deutschlands nachhaltigster Vertrieb 2008

barmenia_315x148px

Barmenia Versicherungen (Sieger)
Die Barmenia zählt zu den großen unabhängigen Versicherungsgruppen in Deutschland mit durchgängig hohen Nachhaltigkeitsstandards. Im Vertrieb und Support hebt sie sich branchenweit durch innovative Leistungen, wie einer vielfach ausgezeichneten Kundenorientierung sowie einer sehr hohen Quote der fallabschließenden Bearbeitung beim Erstkontakt ab. Durch die Etablierung eines nachhaltigen Vertriebsansatzes hat die Barmenia eine sehr niedrige Beschwerdequote erreicht nach dem Grundsatz: „Service heißt, anderen das Leben leichter zu machen“.

www.barmenia.de

Jurybegründung

Deutschlands „grünster Preis“, nachhaltig in allen Facetten.

Die Arbeit des Organisationsbüros sowie Kongress und Preisverleihung werden konsequent an Grundsätzen nachhaltiger Veranstaltungsproduktion ausgerichtet. Das Gesamtprojekt ist klimaneutral; unvermeidliche Emissionen werden berechnet und kompensiert. In der Produktion wirken zahlreiche Unternehmen mit, die sich ihrerseits den Zielen einer nachhaltigen Entwicklung verpflichtet haben.

ZUM „GREEN EVENT“

Künstler schaffen Aufmerksamkeit für nachhaltige Entwicklung.

Internationale Künstler – wie im Jahr 2014 Nelly Furtado – sind zur Preisverleihung zu Gast in Düsseldorf und sorgen mit ihrer Medienaufmerksamkeit dafür, dass das Scheinwerferlicht hell auch auf das Thema Nachhaltigkeit leuchtet.

Zur Preisverleihung

Preisverleihung zum Deutschen Nachhaltigkeitstag.

Die Preisverleihung 2016 findet am 25. November im Rahmen des 9. Deutschen Nachhaltigkeitstages im MARITIM Hotel Düsseldorf statt. Die Veranstaltung hat sich als Pflichttermin der Green Economy zum Jahresende etabliert.

ZU DEN DETAILS