Die Referenten des 9. Deutschen Nachhaltigkeitstages am 24. und 25.11.2016 in Düsseldorf.

der_kongress_985x148px

Der Deutsche Nachhaltigkeitstag bringt zum neunten Mal führende Experten aus Wirtschaft, Forschung, Zivilgesellschaft und Politik zum Dialog zusammen. In Plenumsrunden und parallelen Dialogforen beziehen diese Referentinnen und Referenten Position:

Benjamin Adrion

Gründer und Organisationsentwickler von Viva con Agua de Sankt Pauli e.V., Ehrenpreisträger des Next Economy Awards 2015

Benjamin Adrion ist Organisationsentwickler und Initiator des internationalen Netzwerkes Viva con Agua. Neben mehr als 12.000 Ehrenamtlichen und dem gemeinnützigen Verein Viva con Agua de Sankt Pauli e.V., zählen die Social Business Unternehmen Viva con Agua Wasser GmbH, Goldeimer Komposttoiletten GmbH sowie Viva con Agua-Vereine in Österreich, den Niederlanden, der Schweiz dazu. Die Viva con Agua-Stiftung möchte perspektivisch insbesondere den interkulturellen Austausch und die Internationalisierung fördern.

2009 wurde Adrion für sein Engagement mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. Berufsbegleitend studierte er Internationales Management.

Der Fußballspieler Adrion begann beim VfB Neckarrems das Fußballspielen und wechselte über SpVgg Unterhaching, VfB Stuttgart, Eintracht Braunschweig zum FC St. Pauli. Er beendete seine Fußballerkarriere, um sich ganz der Vision einer Welt ohne Durst zu widmen.

Adrion rief 2005 zusammen mit Freunden die Initiative Viva con Agua ins Leben. Viva con Agua vertritt als erste Organisation im Bereich gesellschaftlicher Wandel das All Profit-Prinzip: Die Aktionen kommen allen Beteiligten zugute. Dank dieser Arbeit haben sich bis dato die Lebensbedingungen von mehr als zwei Millionen Menschen weltweit nachhaltig verbessert.

Prof. Dr. Günther Bachmann

Generalsekretär des Rates für Nachhaltige Entwicklung

Der Rat für Nachhaltige Entwicklung wird alle drei Jahre von der Bundeskanzlerin berufen, aktuell im Juni 2016. Er berichtet an das Bundeskanzleramt. Die Aufgaben des fünfzehnköpfigen Gremiums sind die Entwicklung von Beiträgen für die Umsetzung der deutschen Nachhaltigkeitsstrategie und die Benennung von konkreten Handlungsfeldern sowie die Durchführung eigener Projekte. Der Rat ist in seiner Agenda unabhängig. Er soll Nachhaltigkeit zu einem wichtigen öffentlichen Anliegen machen.

Prof. Dr. Günther Bachmann leitet die Geschäftsstelle des Rates für Nachhaltige Entwicklung. Nach seinem Studium der Landschaftsplanung war er von 1983 bis 2001 im Umweltbundesamt tätig, zuletzt in der Verantwortung zum Bundes-Bodenschutzgesetz. Innerhalb dieser Zeit war er mehrmals zu Studien- und Beratungszwecken im Ausland. Er ist Herausgeber von Loseblattwerken sowie Verfasser von Kommentaren zum Bodenschutzgesetz. Seit der Einrichtung des Nachhaltigkeitsrates 2001 ist er für diesen tätig. 2014 wurde Prof. Dr. Bachmann von der Stiftung Universität Lüneburg zum Honorarprofessor bestellt. Als Generalsekretär des Nachhaltigkeitsrates koordiniert er dessen politische und organisatorische Arbeit und treibt mit Impulsen und Initiativen das Nachhaltigkeitsdenken in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft voran. Er ist Vorsitzender der beiden Jurys des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für Unternehmen und für Städte. Als Redner und in zahlreichen Aufsätzen nimmt er zu aktuellen Fragen der Nachhaltigkeitspolitik und des Umweltschutzes Stellung. Er ist in wissenschaftlichen Beiräten, Stiftungskuratorien sowie in europäischen und internationalen Netzwerken tätig.

Dr. Ernst-Robert Barenschee

Senior Project Manager der Evonik Creavis GmbH

Dr. Barenschee studierte von 1978 bis 1985 Chemie mit Schwerpunkt Technische Chemie/Biotechnologie an der Universität Hannover. Er promovierte dort 1987 in Technischer Chemie mit einem biotechnologischen Thema. 1987 begann er seine Karriere bei der Degussa AG (heute Evonik Industries AG) im Bereich der Anwendungstechnik auf dem Gebiet der mikrobiologischen Bodensanierung.

Von 1992 bis 1998 arbeitete er in verschiedenen Positionen im Produktmanagement und im Bereich Sales & Marketing für verschiedene Produktgruppen in Deutschland und von 1996 bis 1998 in Frankreich.
Von 1999 bis 2008 war er General Manager des Degussa Aktivsauerstoffgeschäftes, erst in New Jersey für den nordamerikanischen und ab 2003 in Frankfurt für den europäischen Markt. 2008 wechselte er zur Creavis nach Marl und verantwortete dort das Lithium-Ionen Technologiegeschäft, welches in 2009 mit der Litarion GmbH in Kamenz /Sachsen verschmolzen wurde.

Von 2009 bis Mitte 2014 war er Geschäftsführer der Litarion GmbH in Kamenz. Nach dem Verkauf der Litarion wechselte Dr. Barenschee 2014 zurück zur Creavis (jetzt Evonik Creavis GmbH) und übernahm dort ab 2015 die Gesamtleitung des Thermoelektrik-Projektes, welches er seitdem führt.


Dr. Stefan Bauernfeind

Referatsleiter nachhaltige Entwicklung Bundeskanzleramt

Dr. Stefan Bauernfeind ist im Bundeskanzleramt zuständig für das Thema nachhaltige Entwicklung. Nach dem Studium der Rechtswissenschaften, einer umweltrechtlichen Promotion und dem zweiten juristischen Staatsexamen war er Richter in Berlin. Von dort wechselte er ins Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit, Referat „Wirtschaft und Umwelt“. Seit 2004 ist er im Bundeskanzleramt tätig und in diesem Rahmen u. a. zuständig für die nationale Nachhaltigkeitsstrategie. Seit 2010 leitet er das Referat für nachhaltige Entwicklung.

Prof. Dr. Carsten Baumgarth

Professor für Betriebswirtschaftslehre an der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) in Berlin

Prof. Dr. Carsten Baumgarth studierte, promovierte und habilitierte an der Universität Siegen. Von 2006 bis 2010 war er als Associate-Professor an der Marmara Universität Istanbul (Türkei) tätig. Seit 2010 ist er Professor für Marketing, insbesondere Markenführung an der HWR Berlin.

Er hat bislang über 300 Publikationen mit den Schwerpunkten Marke, B-to-B-Marketing, Kulturmarketing und Empirische Forschung publiziert. U. a. sind seine Forschungen in den Zeitschriften Journal of Business Research, Industrial Marketing Management, European Journal of Marketing, Journal of Marketing Communications, Journal of Product and Brand Management und Marketing ZFP erschienen. Darüber hinaus ist er Verfasser des Standardlehrbuches Markenpolitik (4. Auflage, SpringerGabler, 2014). Seine Forschungen sind mehrfach national und international mit Best Paper Awards ausgezeichnet worden.

Weitere Informationen: www.cbaumgarth.net

Dr. Birgitt Bendiek

Geschäftsführerin der ZINQ® Technologie GmbH

Frau Dr. Birgitt Bendiek promovierte 1998 am Institut für Metallurgische Prozesstechnik und Metallrecycling an der RWTH Aachen. Bis 2005 arbeitete sie im Bereich Umweltschutz für einen internationalen Zinkproduzenten.

2005 stieg Frau Dr. Bendiek bei der Voigt & Schweitzer Gruppe als Leiterin Integrierte Management und Prozesstechnik ein. 2012 wurde sie in die Geschäftsführung der Voigt & Schweitzer Gruppe berufen. Seit 2014 ist sie zudem Geschäftsführerin der ZINQ® Technologie GmbH.


Stefan Birnbacher

Geschäftsführer der STRASSER Bauunternehmung GmbH

Herr Stefan Birnbacher ist in München geboren. Nach Abschluss der Schule absolvierte er erfolgreich sein Studium an der Technischen Universität München.

Hierauf folgten diverse Tätigkeiten in der Bauindustrie. Aufgrund seiner unterschiedlichen Funktionen war Herr Birnbacher sowohl bei mittelständischen Unternehmen als auch in Konzernen tätig.

Seit 15 Jahren ist Herr Birnbacher in verantwortlicher Position als Geschäftsführer tätig.

Im Jahr 2011 erfolgte der Erwerb der Firma STRASSER Bauunternehmung GmbH durch Herrn Stefan Birnbacher mit dem Ziel, seine Ideale, Visionen und Wertevorstellungen umzusetzen.

Dr. Heinrich Bottermann

Generalsekretär Deutsche Bundesstiftung Umwelt

Dr. Heinrich Bottermann arbeitete von 1985 bis 1990 als beamteter Tierarzt im Kreis Borken. Von 1990 bis 1993 war er Referatsleiter beim Gesundheitssenator der Freien Hansestadt Bremen bevor er von 1993 bis 1995 Referatsleiter im Bundesministerium für Gesundheit war. Es folgten Stationen als Referatsleiter für Tierschutz und Tierarzneimittel im Ministerium für Umwelt und Naturschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen (MUNLV, 1995 bis 2007), als Leiter des Landesamtes für Ernährungswirtschaft und Jagd NRW (2003 bis 2006) und als stellvertretender Abteilungsleiter für Landwirtschaft im MUNLV. Ab dem 1. August 2007 ist er Präsident des Landesamtes für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz in Nordrhein-Westfalen, einer Behörde mit rund 1.400 Mitarbeitern. Seit 1. Oktober 2013 steht er als Generalsekretär der DBU an der Spitze der größten Umweltstiftung der Welt.

Dr. Stefan Buchholt

Stellvertretender Leiter der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren

Dr. Stefan Buchholt ist stellvertretender Leiter der Landesweiten Koordinierungsstelle Kommunale Integrationszentren.
Nach seinem Studium der Soziologie  an der Universität Bielefeld und anschließender Promotion war er als Projektleiter, Projektbereichsleiter und Betriebsleiter in unterschiedlichen Projekten zur Arbeitsintegration bei unterschiedlichen Wohlfahrtsverbänden tätig. Von 2002 bis 2008 war er Abteilungsleiter in der Landesstelle für Aussiedler, Zuwanderer und ausländische Flüchtlinge in Nordrhein-Westfalen in Unna-Massen. Nach Integration der Landesstelle in die Bezirksregierung ist Herr Dr. Buchholt seit 2009 Dezernent in der Bezirksregierung Arnsberg.


Willi Cornel

Berater für Nachhaltigkeit und Innovation bei BCC Business Communications Consulting GmbH

Willi Cornel analysiert Märkte und Wettbewerbsfelder und berät Unternehmen und Organisationen in Nachhaltigkeitsstrategie- und Kommunikationsprozessen – insbesondere an den Schnittstellen von Wissenschaft, Wirtschaft und Politik. Neben seinem Studium der Kommunikationswissenschaft in Münster (B.A.) und Marketing mit Schwerpunkt auf strategischem Management in Nürnberg und Indore, Indien (M.Sc.) beschäftigte er sich beruflich intensiv mit der Analyse politischer Kommunikation und publizierte dazu.

Bei BCC konzentriert er sich im Bereich Nachhaltigkeit & Innovation darauf, Veränderungsprozesse zur Nachhaltigkeit auf gesellschaftlicher und unternehmerischer Ebene zu initiieren und zu begleiten. Die Ansätze und Aufgabenfelder reichen dabei von der Entwicklung von Geschäftsstrategien zum Umgang mit dem Klimawandel, über den Auf- und Ausbau von Nachhaltigkeitsmanagement, Lieferkettenmanagement, Nachhaltigkeitsreporting und -controlling sowie Integriertes Reporting bis hin zu Fragestellungen hinsichtlich Naturverbrauch, In-Wert-Setzung von Natur und Internalisierung externer Kosten.

Michael Damm

Leiter Corporate Responsibility FOND OF BAGS GmbH

Michael Damm, geboren 1987 in der documenta-Stadt Kassel, studierte Wirtschaftswissenschaften und Wirtschaftspädagogik an der Universität Paderborn. 2013 startete er bei FOND OF BAGS als erster Produktmanager für die Kids Brands ‚ergobag‘ und ‚satch‘ durch. Michael Damm leitet seit September 2015 die CR-Abteilung und vertritt gemeinsam mit seinem Team das Thema „Unternehmerische Verantwortung“ mit Herzblut. So bereitet er FOND OF BAGS den Weg zu einem transparenten und ökologisch und sozial verantwortungsbewussten Unternehmen. Michael Damm wurde im Sommer 2016 zum CSR-Botschafter für das Land NRW benannt. Neben dem Beruf absolviert er eine Ausbildung zum Wildnispädagogen und beschäftigt sich mit dem Konzept der Postwachstumsökonomie.

Naemi Denz

Mitglied der Hauptgeschäftsführung im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA)

Naemi Denz ist Mitglied der Hauptgeschäftsführung im Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau (VDMA). Die Diplomingenieurin (Fachrichtung Technischer Umweltschutz) leitet dort außerdem seit 2011 die Abteilung Technik und Umwelt und ist Geschäftsführerin des Fachverbands Abfall- und Recyclingtechnik. In diesen Funktionen betreut sie unter anderem die Themen Ressourceneffizienz, die Ökodesign-Richtlinie sowie umweltbezogene und technische Regularien. Als Projektleiterin ist sie zudem verantwortlich für Blue Competence – die Nachhaltigkeitsinitiative des Maschinen- und Anlagenbaus, der rund 400 Partner angehören.


Caspar Dohmen

Wirtschaftsjournalist, Buchautor und Dozent

Nach seinem Studium der Volkswirtschaft und Politik war er Redakteur beim Wiesbadener Kurier, Handelsblatt und der Süddeutschen Zeitung. Heute arbeitet er als Wirtschaftskorrespondent für die SZ und als Feature-Autor und Kritiker für den Deutschlandfunk, SWR und WDR. Mitglied im Netzwerk Weitblick. Dohmen lebt in Berlin. Bisher erschienen die Bücher „Let’s Make Money“, „Good Bank“, „Otto Moralverbraucher“ und „Profitgier ohne Grenzen“.

Bernd Draser

ecosign/Akademie für Gestaltung

Bernd Draser lehrt seit 2004 Philosophie und Kulturwissenschaften an der ecosign/Akademie für Gestaltung in Köln (www.ecosign.net). Dort wird seit 1994 ein innovativer und bislang einzigartiger Studiengang für Nachhaltiges Design angeboten.
Drasers Arbeitsschwerpunkt ist die kulturgeschichtliche Dimension der Nachhaltigkeit. Sein Credo: Nachhaltigkeit hat nicht nur eine große Zukunft, sondern auch eine große Vergangenheit, deshalb ist die Tradition eine unerschöpfliche Ressource für nachhaltigen Wandel.
Seit 2009 wirkt Bernd Draser als Co-Organisator der Sustainable Summer School (www.sustainable-summer-school.org) und hat Lehraufträge zu Themen des Nachhaltigen Designs an weiteren Hochschulen. In zahlreichen Vorträgen und Aufsätzen beschäftigt er sich mit der Kulturgeschichte der Nachhaltigkeit und der Ästhetik des Designs. Er ist Mitherausgeber des Bandes „Geschichte des Nachhaltigen Designs“ von 2013.
Seine Schwerpunkte in der Lehre sind klassische Texte der Philosophie, kultur- und religionswissenschaftliche, filmästhetische und literaturgeschichtliche Themen — und immer wieder Nachhaltigkeit und Design. An der ecosign ist er mit verantwortlich für Akkreditierung, Qualitätssicherung und die Aufnahmeprüfungen.

Chrysoula Exarchou

QualityNet Foundation / Greece

Mrs. Chrysoula Exarchou is Vice-President of QualityNet Foundation, a Greek non-profit dialogue and stakeholders engagement network in the field of sustainable development. She has more than 30 years working experience in CSR and sustainability strategy, as well as stakeholders’ dialogue and engagement programs.

Chrysoula Exarchou has contributed to raising awareness amongst the Greek market players with regards to issues of sustainable development and corporate social responsibility. She is a founding member and currently responsible for the development of the initiative “Sustainable Greece 2020″ with the objective of placing sustainability at the top of the governmental and business agenda in Greece.


Dr. Thomas Fehlhaber

Vorstandsvorsitzender von Lebensraum Ziegel und Geschäftsführer der UNIPOR-Ziegel Marketing GmbH

Dr. Thomas Fehlhaber (56) übernahm im November 2003 die Geschäftsführung der Unipor-Ziegel-Gruppe (München). Seitdem ist es dem promovierten Bauingenieur gelungen, vor allem die Forschungsaktivitäten des mittelständisch geprägten Unternehmensverbundes weiter voranzutreiben. Vor seiner Tätigkeit für die Unipor-Gruppe arbeitete Fehlhaber unter anderem als Dozent an der TH Darmstadt. 1995 wechselte er dann für acht Jahre zu einem internationalen Baustoffkonzern aus dem Transportbeton-Bereich, wo er zuletzt für mehrere deutsche Produktionsstandorte verantwortlich war. Thomas Fehlhaber ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Harald Fischer

Bereichsleiter Immobilien Bauen der REWE Group

Harald Fischer ist ausgebildeter Diplom-Ingenieur (FH) für Versorgungstechnik und war bis 1998 als Projektleiter im Bauwesen der „McDonald´s Deutschland Inc.“ in München tätig. Seit 1999 ist er in der REWE Group im Bereich der Immobilienbetreuung in Köln tätig. Seit 01.07.2016 verantwortet er als Bereichsleiter Bauwesen der REWE Group die Realisierung der Neubau- und Umbaumaßnahmen sowie den baulichen und technischen Unterhalt der ca. 3.000 REWE-Supermärkte und mehr als 2.000 Penny-Discount Märkte in ganz Deutschland. Des Weiteren ist er auch für das Energiemanagement, den Technischen Investitionsgütereinkauf und die Umsetzung der Nachhaltigkeitsstrategie in den Bereichen Energie, Klima und Umwelt zuständig.

Sofie Geisel

Geschäftsführerin der DIHK Service GmbH

Sofie Geisel, 1971 in Aalen geboren, studierte Volkswirtschaft, Politikwissenschaft, Geografie und Romanistik in Tübingen und Genf. Parallel zu Lehraufträgen als wissenschaftliche Assistentin am Institut für Politikwissenschaft der Universität Tübingen arbeitete sie bei der ILTIS GmbH von 1998 bis 2000 als Unternehmensberaterin im Bereich Personalentwicklung und –beurteilung. Von 2000 bis 2003 war Frau Geisel Beraterin bei Roland Berger Strategy Consultants im Bereich Public Services und wirkte hierbei v.a. an Projekten zur Konsolidierung öffentlicher Haushalte und zur strategischen Neuausrichtung von Verwaltungen sowie zur engeren Zusammenarbeit zwischen Verwaltung und Wirtschaft mit. Von 2003 bis 2006 war Frau Geisel als Beraterin beim Institut für Organisationskommunikation (IFOK) tätig und betreute Projekte im Bereich Regionalentwicklung, Ar-beitsmarktpolitik und europäische Bürgerbeteiligung. Parallel dazu absolvierte sie eine Ausbildung als Auditorin für das audit berufundfamilie der gemeinnützigen Hertie Stiftung.


Steffi Götzel

Nachhaltigkeitsmanagement im Bereich der Klebstoffe für Konsumenten, Handwerk und Bau der Henkel AG & Co. KGaA

 

Steffi Götzel (Jahrgang 1978) studierte „International Business“ an der Hochschule für Wirtschaft und Technik Dresden sowie der Russischen Wirtschaftsakademie „Plekhanov“ in Moskau. Sie begann ihre berufliche Laufbahn als Marktforscherin bei icon added value in Nürnberg. Dort betreute sie Kunden aus den Bereichen FMCG, Handel und Logistik in Marken- und Kommunikationsfragestellungen. Danach wechselte sie 2006 zur Firma Henkel und war dort erst als Senior Manager Global Market Research Beauty Care und später als Key Account Global Market Research für den Adhesives Technologies Bereich tätig. Seit 2013 arbeitet sie in der Abteilung Strategie & Business Development des Bereiches Klebstoffe für Konsumenten, Handwerk und Bau, bekannt für die Marken Pritt, Loctite, Pattex und Ceresit. Dort ist sie für das Thema Nachhaltigkeit auf globaler Ebene verantwortlich, insbesondere für die Entwicklung und das Management der Nachhaltigkeitsstrategie, -ziele und –kommunikation sowie die Steuerung globaler Nachhaltigkeitsprojekte.

Dr. Busso Grabow

Geschäftsführer, Deutsches Institut für Urbanistik gGmbH

Dr. rer. pol. Busso Grabow (Jahrgang 1954) hat Wirtschafts- und Sozialwissenschaften mit dem Abschluss Diplom-Ökonom studiert und von 1979 – 1984 an der Universität Augsburg zu Themen der Gemeindesoziologie geforscht. Promoviert hat er im For-schungsfeld Operations Research (1985). Seit 1984 ist er wissenschaftlicher Mitarbeiter und Projektleiter am Deutschen Institut für Urbanistik (Difu), Berlin. 1996 erhielt er den renommierten August-Lösch-Preis für Regionalwissenschaften. Seit 2002 koordinierte bzw. leitete er den Forschungsbereich Wirtschaft und Finanzen. Als Prokurist ist er seit 2009 Mitglied der Institutsleitung des Difu und übernahm 2011 neben seiner wissenschaftlichen Tätigkeit auch die kaufmännische Leitung. 2015 wurde er zum kfm. Geschäftsführer des Instituts bestellt. Im Rahmen seiner Forschungstätigkeit leitete er eine Vielzahl von Projekten in den Feldern Kommunale Wirtschafts- und Standortpolitik, Innovations- und Technologiepolitik, Informations- und Kommunikationstechnologien und kommunale Finanzen und publizierte umfangreich zu den genannten Themen. Er war und ist Mitglied in verschiedenen Beiräten, Förderausschüssen und Jurys. Die nachhaltige Entwicklung von Kommunen ist aktueller Forschungsschwerpunkt und Anliegen zugleich.

Martin Haas

Vizepräsident der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V. und Inhaber des haas cook zemmrich STUDIO 2050

Nach seinem erfolgreich abgeschlossenen Studium war der Diplom Ingenieur Martin Haas von 1995 bis 2012 als Mitarbeiter und Partner bei Behnisch Architekten tätig, wo er unter anderem die Verantwortung für die Nord/LB in Hannover, die Unilever Zentrale und den Marco Polo Tower in Hamburg sowie für das Ozeaneum in Stralsund trug. Den Schwerpunkt seiner Arbeit legt Haas auf die Entwicklung innovativer und nachhaltiger Architektur. Im April 2012 gründete er zusammen mit David Cook und Stephan Zemmrich nach 6 Jahren der Partnerschaft sein eigenes Büro „haas cook zemmrich STUDIO2050″ mit Projekten im In- und Ausland. Darüber hinaus ist Haas sowohl Mitinitiator und Vizepräsident der DGNB als auch wissenschaftlicher Beirat der Bauhaus SOLAR Weimar. Außerdem hat er seit 2008 eine Gastprofessur an der University of Pennsylvania in Philadelphia USA sowie an der Universita di Sassari in Italien inne.


Marilyn Heib

Geschäftsführerin der bettervest GmbH

Marilyn Heib hat nach Ihrem Abitur ihr Studium im Bereich Maschinenbau mit dem Schwerpunkt Regenerative Energietechnik und rationelle Energieverwendung Ende 2002 absolviert (Abschlussnote 1,7). Seitdem hat Sie in unterschiedlichen Unternehmen und auf verschiedenen Führungsebenen internationale Erfahrungen in Ihrem Themengebiet gesammelt. Unter anderem war Frau Heib in Unternehmen wie dem Ökoinstitut IZES, bei der Conenergy AG, PowerWing GmbH (ehemals Conenergy Wind GmbH) und bei der PowerWind Ldt. beschäftigt. Dabei hat Frau Heib in dem Bereich des Projekt Managements als auch internationalem Sales Management mitgewirkt und war dadurch bis zuletzt Head of Sales in Europa und USA bei dem Unternehmen PowerWind Ldt. Seit 2013 ist Frau Heib Geschäftsführerin und Mitgründerin des Unternehmens bettervest GmbH, welches sich auf die Finanzierung von Umweltfreundlichen Projekten spezialisiert hat. Auch neben ihrer beruflichen Laufbahn setzt sich Frau Heib für den Klimaschutz ein. Sie ist Gründerin und 1. Vorsitzende des gemeinnützigen Vereins „Go For Climate e.V.“ als auch Vorstand im Hamburger Klimaschutzfond. Zudem hat Sie zwei Bücher zum Thema Klimaschutz publiziert. In ihrer Freizeit unternimmt Frau Heib viele sportliche Aktivitäten (Klettern, Kanufahren, Reiten) und singt gerne.

Hanaa el Hilaly

SDG Expert for ECOSOC / Egypt

Hanaa el Hilaly has been Director General of International Cooperation and Planning of the Social Fund for Development of Egypt (SFD), mandated as an autonomous organization for job creation and poverty alleviation and economic and social development on all fronts. Prior to SFD Hanaa el Hilaly worked for over 25 years in international, regional and local banks in the areas of marketing, trade finance, wealth management, operations, internal control, human resources and corporate communications.

Hanaa el Hilaly is an advocate for SMES development women empowerment on all fronts actively involved in the core groups of the women in business, international cooperation and entrepreneurship and innovation committees of the American Chamber of Commerce in Egypt, and is a long standing active member of American, Canadian and European Business Councils and Chambers of Commerce in Egypt. Currently Hanaa El Hilaly is a member of the High Level “Independent Team of Advisers” of the Sustainable Development Dialogue with the United Nations – Economic and Social Council “UN – ECOSOC”.

Prof. Annette Hillebrandt

Professorin für Baukonstruktion | Entwurf | Materialkunde an der Bergischen Universität Wuppertal

Annette Hillebrandt ist Professorin für Baukonstruktion | Entwurf | Materialkunde an der Bergischen Universität Wuppertal. Zuvor hatte sie seit 2001 Professuren in Kaiserslautern und Münster inne.

Sie ist assoziierte Architektin BDA in m.schneider a.hillebrandt architektur, Köln und erhielt für ihre Werke zahlreiche Auszeichnungen, u.a. den Deutschen Fassadenpreis, den BDA-Preis NRW oder den Preis „Zukunft Wohnen“.
Sie befasst sich seit ca. 2010 mit Themen des recyclingfähigen Bauens u.a. in einer Expertengruppe der DGNB.

Als Jurorin ist sie seit 1996 tätig, u.a. für den Neubau der Deutschen Botschaft, Tokio oder die Erweiterung des Wallraf-Richartz-Museums, Köln. Sie ist Mitglied der Gestaltungsbeiräte Coesfeld und Wuppertal.


Dr. Peter Jahns

Geschäftsleiter Effizienz-Agentur NRW

Seit 1999 ist Dr.-Ing. Peter Jahns (geb. 1961) Leiter der Effizienz-Agentur NRW (EFA).

Sie wurde 1998 auf Initiative des Umweltministeriums NRW in Form einer Public-Private-Partnership gegründet. Unter dem Motto „Ressourcen schonen. Wirtschaft stärken“ informiert und unterstützt die EFA mit Sitz in Duisburg und acht Regionalbüros in ganz NRW als neutrales Kompetenzzentrum zum Thema Ressourceneffizienz Unternehmen in NRW bei der Entwicklung und Umsetzung umweltschonenderer und auch kosten­günstigerer Produktionsprozesse und Produkte.

Dr. Peter Jahns ist u.a. Gründungsmitglied des Netzwerks „Ressourceneffizienz“ des Bundesumweltministeriums, Jurymitglied des Deutschen Rohstoffeffizienz-Preises des Bundeswirtschaftsministeriums (BMWi) und als Sachverständiger Mitglied in der Enquete-Kommission Handwerk & Mittelstand 4.0 im Landtag Nordrhein-Westfalen sowie Mitglied im Mittelstandsbeirat der Landesregierung Nordrhein-Westfalen, des internationalen Factor10-Clubs und des CleanerProduction-Panels der UN-Industrial Development Organisation (UNIDO) sowie im VDI-Beirat Energie und Umwelt (Vereinigung Deutscher Ingenieure).

Dr. Peter Jahns studierte Maschinenbau an der Universität Duisburg-Essen. Nach seiner Diplomarbeit bei der Bayer AG wurde er 1986 wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Bergbauforschung GmbH, Essen (heute DMT-Deutsche Montantechnologie GmbH) und promovierte 1991 an der Uni Duisburg-Essen. 1990 begann er im Bereich Altlasten­sanierung der RUT-Ruhrkohle Umwelttechnik GmbH in Bottrop als Leiter Anlagentechnik, wurde darüber hinaus 1996 Prokurist im BRZ Herne-Bodenreinigungszentrum GmbH, einem Gemeinschaftsunternehmen der RUT und der Hochtief Umwelt GmbH. 1999 wechselte er in die EFA.

Felix Jansen

PR Referent bei der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.

Felix Jansen verantwortet die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der DGNB und leitet stellvertretend deren Mitglieder-Abteilung. Zuvor war der Kommunikations- und Medienwissenschaftler in zahlreichen Unternehmen und Organisationen für die Kommunikation verantwortlich, unter anderem für die internationale Start-up-Initiative CODE_n, die GFT Group, den Exzellenzcluster SimTech der Universität Stuttgart und die MFG Baden-Württemberg.

 

Thomas Jorberg

Vorstandssprecher der GLS Bank

Seit 1986 tätig bei der GLS Bank, seit 1993 Vorstand und seit 2003 Vorstandssprecher. Seit 1995 ebenfalls Gründungsvorstand bei der GLS Beteiligungs AG und Initiator der Energiefonds.
Seit 2005 Aufsichtsratsvorsitzender der Elektrizitätswerke Schönau sowie seit 2009 Aufsichtsratsmitglied der Hannoverschen Kassen. Seit 2009 Steering Committee-Mitglied der GABV (Global Alliance for Banking on Values), einem internationalen Bündnis sozial-ökologisch orientierter Banken für Nachhaltigkeit im Finanzmarkt. Seit 2013 Mitglied des Hochschulrats der Ruhr-Universität Bochum.
In 2010 erhielt er den B.A.U.M. Umweltpreis, mit dem sein hohes Engagement für eine nachhaltige Gesellschaftsentwicklung und einen werteorientierten Umgang mit Geld honoriert wurde. In 2009 wurde er für seine verantwortungsvolle Unternehmensführung mit dem Future Award ausgezeichnet. 2011 wurde er mit dem Deutschen Fairness Preis für seine faire Unternehmensführung ausgezeichnet. Die EWS Schönau bezeichnet Thomas Jorberg im Energiewende-Magazin 2016 liebevoll als Stromrebellen.
Thomas Jorberg ist zuständig für Mitarbeiterentwicklung, Kommunikation und Entwicklung, Gesamtbanksteuerung, Marktfolge Aktiv, GLS Beteiligungs AG und GLS Energie AG.


Ariane Kilian

Koordination Konzern Flüchtlingshilfe, Volkswagen AG

Ariane Kilian besuchte die Kölner Journalistenschule für Politik und Wirtschaft und arbeitete als Redakteurin für verschiedene Medien, u.a. für die Frankfurter Rundschau. Auf die andere Seite des Schreibtisches wechselte die Berlinerin 2004 als Referentin und Pressesprecherin für zwei Bundestagsabgeordnete. Im Volkswagen Konzern ist Kilian seit 10 Jahren tätig. Sie arbeitete zunächst in der Pressestelle der Autostadt. 2008 wechselte Kilian zur Volkswagen AG. Sie war im Stab von Personalvorstand Dr. Horst Neumann für verschiedene regionale und überregionale Themen zuständig. Weitere Stationen waren die Leitung der Internen Kommunikation und Leitung der Politischen Strategie innerhalb der Außen- und Regierungsbeziehungen. Ab September 2015 baute sie für das Personalvorstandsressort  die Konzern Flüchtlingshilfe auf. Die Konzern Flüchtlingshilfe bündelt die Aktivitäten der Marken, Gesellschaften und ihrer vielen engagierten Mitarbeiter. Von anfänglichen Soforthilfemaßnahmen wandelte sich der Fokus des Engagements zu den Bereichen Sprachfähigkeit und Vorqualifizierung, denn sie sind die Schlüssel für Ausbildungsfähigkeit und berufliche Integration. Kilian berichtet an Konzern Personalvorstand Dr. Karlheinz Blessing.

Dr. Ludger Kleyboldt

Geschäftsführer der NWB Verlag GmbH & Co. KG und Begründer des N-Kompass

Jahrgang 1971. Studium der Rechtswissenschaft in Tübingen und München. Steuerrechtliche Promotion in Erlangen-Nürnberg, Rechtsreferendariat in Hamburg. Verlagstätigkeiten in New York, London und Frankfurt (unter anderem auch als Assistent der Geschäftsführung beim Deutschen Fachverlag). Ab Oktober 2002 zum NWB Verlag, als Leiter der Abteilung „Elektronisches Publizieren“. Seit Anfang 2004, als Nachfolger seines Vaters Ernst-Otto Kleyboldt, Übernahme der Geschäftsführung des NWB Verlages.

Silvia Lara

Asociación Empresarial para el Desarrollo / Costa Rica

Silvia Lara is Executive Director at Asociación Empresarial para el Desarrollo –AED, a non-profit organization that gathers 140 private companies. Under the direction of Ms. Lara, AED supports its members to develop responsible business focusing on environmental, social and economic sustainability. She has over twenty years’ experience in the formulation and implementation of public policies for poverty reduction, gender equality, social inclusion and wealth distribution at national and international level.

Silvia Lara is fully committed to innovate the social investment made by private sector. She is promoting a number of initiatives aiming at innovating the approach of public-private partnerships in education, poverty reduction and social inclusion, culture and the arts, public social investment, human security and the prevention of violence.


Heike Leitschuh

Autorin, Moderatorin und Beraterin für Nachhaltige Entwicklung

Heike Leitschuh (Jahrgang 1958) ist Diplom-Politologin und lebt in Frankfurt am Main. Die Journalistin arbeitet seit über 20 Jahren zu den Themen der Nachhaltigkeit (www.heike-leitschuh.de). Sie publiziert in Fach- und Publikumszeitschriften und moderiert Veranstaltungen sowie Dialogprozesse. Ihre Schwerpunktthemen sind zukunftsfähige Unternehmensentwicklung, Postwachstumsökonomie und nachhaltige Lebensstile. Sie berät in Fragen der Entwicklung von Strategien für Nachhaltigkeit und CSR, von Stakeholderdialogen sowie der Kommunikation. Seit 2001 ist Heike Leitschuh Mitherausgeberin des Jahrbuch Ökologie, seit 2011 Mitglied im Netzwerk „Der Kongress tanzt“, um Veranstaltungen zur Nachhaltigkeit lebendiger zu machen und von 2006 bis 2014 war sie im Beirat für die Nachhaltigkeitsfonds der Baseler Bank SafraSarasin, 2004 leitete Heike Leitschuh vertretungsweise das Corporate Sustainability Management Forum am International Institute for Management Development (IMD) in Lausanne. 2005 erschien ihr Buch „Nachhaltig die Zukunft managen. Pioniere in globalen Unternehmen – Porträts und Hintergründe“, 2002 „Lust auf Stadt – Ideen und Konzepte für urbane Mobilität“. Von 1989 bis 1995 war sie Redakteurin im Frankfurter Verlag der Ökologischen Briefe und leitete dort das Ressort Wirtschaft.

Prof. Dr. Christa Liedtke

Leiterin der Forschungsgruppe „Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren“ am Wuppertal Institut

Prof. Dr. Christa Liedtke studierte Biologie und ev. Theologie in Essen und Bonn. Nach Stationen als Mitarbeiterin und Arbeitsgruppenleiterin am Lehrstuhl Cytologie der Universität Bonn begann sie 1993 am Wuppertal Institut zu forschen. Seit 2003 leitet sie die Forschungsgruppe „Nachhaltiges Produzieren und Konsumieren”, die industrie-gesellschaftliche Stoffumsätze in Wertschöpfungsketten und ihre Wechselwirkungen mit Umwelt, Wirtschaft und Gesellschaft analysiert. Die Forschungsgruppe entwickelt Strategien, Konzepte und Instrumente, um Innovationen und Veränderungsprozesse in Richtung ressourceneffizienterer und nachhaltigerer Wertschöpfungsketten anzustoßen. Dies erfolgt in Kooperation und Interaktion mit den Akteuren selbst – Unternehmen, Haushalte, Wissenschaft und Politik. An dem im Frühjahr 2011 von Bundeskanzlerin Angela Merkel initiierten Zukunftsdialog war Christa Liedtke als Expertin im Bereich Nachhaltiges Wirtschaften beteiligt. Außerdem war sie von 2011 bis 2013 Mitglied im wissenschaftlichen Beirat Verbraucher- und Ernährungspolitik des BMELV. Von 8/2012 bis 03/2016 war sie Gastprofessorin und seit Mai 2016 ist sie Professorin an der Folkwang Universität der Künste im Bereich Industrial Design – Nachhaltigkeit im Design. Seit 2013 ist sie Vorsitzende der Ressourcenkommission am Umweltbundesamt. Außerdem war sie 2015 Vorsitzende der Jury zur Auswahl der Orte des Fortschritts NRW.

Fritz Lietsch

Social Entrepreneur, Geschäftsführer des ALTOP Verlages und Chefredakteur des Magazins forum Nachhaltig Wirtschaften

Fritz Lietsch (Jahrgang 1957) studierte Betriebswirtschaftslehre und Markt- und Werbepsychologie an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Schon während seines Studiums (1980-1985) war er als Chefredakteur für Fachzeitschriften tätig, betrieb eine Werbeagentur und erstellte eine Innovationsstudie zu Clean Technologies im Auftrag der Europäischen Kommission in Brüssel. 1984 gründete er als einer der Pioniere der Umweltbewegung die ALTOP Verlags- und Vertriebsgesellschaft für umweltfreundliche Produkte mbH in München, bei der er heute als Geschäftsführer tätig ist.

1986 erschien die erste Ausgabe des ALTERNATIVEN BRANCHENBUCHES, einer umfassenden Marktübersicht ökologisch sinnvoller Produkte und Dienstleistungen. 1997 folgte der Aufbau des Internetportals www.eco-world.de, einem führenden Informationsanbieter für die Themen Ökologie, Ökonomie und nachhaltiges Wirtschaften. Ab 1999 war Fritz Lietsch zudem Initiator und drei Jahre lang Leiter und Moderator der Sendung “Grünstreifen” auf Radio LORA. 2007 gründete er das Nachhaltigkeitsportal www.forum-csr.net in Kombination mit der Printausgabe “forum Nachhaltig Wirtschaften”.

Fritz Lietsch ist Autor zahlreicher Bücher und Magazinbeiträge. Er arbeitet außerdem als Consultant, Moderator und Referent zu den Themen Öko-Marketing, LOHAS, CSR, Verantwortung für die Zukunft, Biodiversität, e-Mobilität, und Nachhaltigkeit in jedem umweltrelevanten Themengebiet. 2010 war er Preisträger des B.A.U.M.-Umweltpreises.


Markus Lötzsch

CEO at Nuremberg Chamber of Commerce and Industry

After completing vocational training as a qualified banker in Frankfurt/M., Markus Lötzsch successfully graduated in law sciences. Employment in a law firm in Munich and for the Bavarian Ministry of Economic Affairs and Media, Energy and Technology were followed by positions as deputy managing director at “Bayern International GmbH” and chairman of the managing board of “Wirtschaftsförderung Sachsen GmbH” (Promotion of Economic Development in Saxony).

Since 2008 Markus Lötzsch has been chief executive officer at the Nuremberg Chamber of Commerce and Industry, an organization of around 145.000 member companies. The Credo of the Nuremberg Chamber of Commerce and Industry is the self-governance of the private sector economy. The guidelines of “The Honorable Merchant” and the social responsibility of companies are the underlying topics Markus Lötzsch is dealing with.

Dr. Thomas Maier-Eschenlohr

Geschäftsführer der Landpack GmbH

Dr. Maier-Eschenlohr studierte von 2000 bis 2007 an der TU München Maschinenbau. Promoviert hat er bis 2011 ebenfalls an der TU München im Bereich Medizinrobotik. Er entwickelte unter anderem den ersten klinisch einsetzbaren Mikroroboter für die Chirurgie am Mittelohr. Seine wissenschaftlichen Arbeiten in diesem Gebiet wurden international ausgezeichnet. Als Gastwissenschaftler forschte er zudem in Harvard. Als Reviewer internationaler Journals ist er nach wie vor in der Robotik wissenschaftlich aktiv. Von 2011 bis 2013 war er für ein Medizintechnikunternehmen in Ismaning bei  München für die Entwicklung robotischer Lösungen verantwortlich. Im Anschluss gründete er mit seiner Frau das Unternehmen Landpack. Das Start-up hat ein Verfahren entwickelt, mit dem sich aus Getreidestroh Dämmstoffe und Stoßpolster für Verpackungszwecke umweltfreundlich herstellen lassen. Das international zum Patent angemeldete Verfahren ist dabei so effizient, dass die so hergestellten Verpackungen preislich wettbewerbsfähig zu Styropor sind, bei gleichen Leistungsdaten. Die dazu notwendige Anlagentechnik wurde von Landpack entwickelt und wird mittlerweile in Serie produziert. Die Herstellung und der B2B-Vertrieb der Verpackungen erfolgt ebenfalls durch Landpack. Das Unternehmen hat zahlreiche renommierte Auszeichnungen erhalten, u.a. den Deutschen Verpackungspreis und den Innovationspreis Nachwachsende Rohstoffe und gilt in der Branche als Vorreiter.

Dr. Katharina Marquardt

Leiterin der Wissenschaftskommunikation der Procter & Gamble Gruppe Deutschland, Österreich und der Schweiz

Katharina Marquardt ist promovierte Biochemikerin und seit 19 Jahren für P&G tätig. Während ihrer Laufbahn hatte sie verschiedene Führungspositionen in der Forschung und Entwicklung inne, heute leitet sie die Wissenschaftskommunikation der P&G Unternehmensgruppe in Deutschland, Österreich und Schweiz.  Ein Schwerpunkt ihrer Arbeit sind die weitreichenden Nachhaltigkeitsinitiativen von P&G sowie die Zusammenarbeit und der Austausch mit Umweltschutzorganisationen und wissenschaftlichen Expertengruppen.


Prof. Anke Mensing

opus Architekten BDA

Prof. Anke Mensing studierte von 1982 bis 1987 Architectonische Vormgeving an der Gerrit Rietveld Akademie in Amsterdam. Es folgten Stationen bei Haus-Rucker-Co (Ortner&Ortner/Zamp-Kelp) in Düsseldorf, Peter Wilson in London, OPERA in Den Bosch und Eisele und Fritz in Darmstadt. 1989 gründete Anke Mensing gemeinsam mit Andreas Sedler opus Architekten. Seit 2000 ist Anke Mensing Professorin am FB Architektur der Hochschule Darmstadt.

Dr. Kai Morgenstern

Projektleiter Energiegründer
RKW Kompetenzzentrum

Nach dem Studium der Physik und der Promotion im Bereich Klimatologie beschäftigte sich Herr Dr. Morgenstern mit Emissionen und Energieeffizienz im Bergbau sowie mit der erneuerbaren Energieversorgung von Kommunen. Seit 2012 ist er im RKW Kompetenzzentrum tätig und leitete dort bis 2014 das Projekt Energieeffizienz Impulsgespräche, das mehr als 8.000 kleine und mittlere Unternehmen zum Thema Energieeinsparung mit Querschnittstechnologien informiert hat.

Aktuell leitet Dr. Morgenstern das Projekt Energiegründer des RKW Kompetenzzentrums, das zum Ziel hat
• Energiegründer stärker in der Öffentlichkeit darzustellen und potenziellen Gründern den Energiesektor als attraktives Umfeld bekannt zu machen,
• positive Rollenmodelle als Vorbildfunktion zu schaffen, um die Zahl der Energiegründer zu erhöhen und
• eine stärkere Vernetzung zwischen Energiegründern, potenziellen Gründern und Förderern zu ermöglichen.
Dazu betreibt das RKW Kompetenzzentrum eine Web-Plattform (www.energiegründer.de) und richtet mehrmals im Jahr Veranstaltungen aus.

Mario Münch

Geschäftsführer der M.Münch Elektrotechnik GmbH & Co. KG

Unternehmer wollte Mario Münch mit 21 Jahren eigentlich gar nicht werden, er wollte nur die Rente seiner Eltern mit einer der ersten Freilandphotovoltaikanlagen Deutschlands etwas aufbessern. Heute ist Mario Münch 35 und Inhaber eines der größten dezentralen Energieversorger Deutschlands.Er und seine rund 60 Mitarbeiter erwirtschaften einen Jahresumsatz von ca. 30 Millionen. 2008 wurde er dafür zum „Top-Gründer Deutschlands im Handwerk“, 2014 vom WWF als „Klimaheld Deutschland“ ausgezeichnet und 2016 zum innovativsten Familienunternehmen Bayern gewählt. Sein Antrieb ist es die Erde zu behandeln, als hätten wir Sie von unseren Kindern geliehen und nicht von unseren Eltern geschenkt bekommen. Deshalb setzte Münch mit dem „Energiewerk Franken“ neue Maßstäbe. Beim energiekosteneffizientesten Industriestandort Deutschlands wurden die Stromkosten von Industriebetrieben halbiert, Heizkosten im Vergleich zu Heizöl geviertelt und den Sprit für seine Mitarbeiter stellt Münch für umgerechnet 14 Cent/Liter selbst her. Bei einem ROI von 0 Jahren bringen die dort entwickelten Konzepte mittlerweile Unternehmen aus ganz Europa entsprechende Wettbewerbsvorteile.


Prof. Dipl.-Ing. Martin zur Nedden

Wissenschaftlicher Direktor und Geschäftsführer des Deutschen Instituts für Urbanistik

Martin zur Nedden (Jahrgang 1952) war vom Jahr 2006 bis zum Jahr 2013 Beigeordneter für Stadtentwicklung und Bau der Stadt Leipzig. Nach seinem Studium der Raumplanung an der TU Wien und dem Städtebaureferendariat nahm er Tätigkeiten als Planer in Kommunen unterschiedlicher Größenordnung in Westdeutschland (u. a. Unna, Bochum) wahr. Ab dem 01.11.2013 übernahm zur Nedden die Leitung des Deutschen Instituts für Urbanistik. Er war u.a. langjähriger Vorsitzender des Bau- und Verkehrsausschusses des Deutschen Städtetages. Von 2013-2015 war Martin zur Nedden Präsident der Deutschen Akademie für Städtebau und Landesplanung (DASL). Er ist u.a. Mitglied der Vereinigung für Stadt-, Regional- und Landesplanung (SRL) e.V. SRL und a.o. Mitglied des Bund Deutscher Architekten (BDA).

Dr. Oliver Opel

Wissenschaftlicher Koordinator des Klimaneutralen Campus der Leuphana Universität Lüneburg

Oliver Opel schloss das Studium der Umweltwissenschaften an der Universität Lüneburg, damals schon im Umbruch befindlich, 2005 ab und promovierte in Wasserchemie/Eisenoxidationskinetik in der Arbeitsgruppe des Umweltchemikers Wolfgang Ruck, wobei er am Energiesystem der Regierungsgebäude in Berlin Erfahrungen sammelte. Er koordinierte an der Leuphana das Projekt „klimaneutraler Campus“, das sich insbesondere durch die entschiedene Vorgehensweise auf allen Ebenen der Verwaltung der Leuphana in enger Kooperation mit der von Dr. Opel und Prof. Ruck vorangetriebenen Forschung auszeichnet. Seit 2014 ist die Uni klimaneutral. Das von Daniel Libeskind entworfene neue effiziente Zentralgebäude, das Dr. Opel mit seinem Team in der Planungs- und Bauphase begleitete, ist auf die Nutzung von Mittel- und Niedertemperaturwärme ausgelegt, ein Aquiferspeicher würde es ermöglichen durch die Speicherung aus in Kraft-Wärme-Kopplung genutztem erneuerbarem Gas anfallende Abwärme und die Nutzung im Winter zur Heizungsunterstützung nochmals 2.500 t im Jahr einzusparen. Damit könnte die Leuphana auch die Pendelverkehre der Mitarbeiter ausgleichen. Daneben forscht Dr. Opel an thermochemischer Wärmespeicherung, Kälteerzeugung und Korrosion in Heiz- und Kühlsystemen.

Gomer Padong

Philippine Social Enterprise Network / Philippines

Gomer Padong leads the Philippine Social Enterprise Network’s (PhilSEN) development cooperation and advocacy unit. He represents the organization in the United Nations Civil Society Advisory Committee, a 15-seat civil society platform engaging the Philippine UN Country Team. He is also the focal person of the Social and Community Enterprises constituency of the Asia Pacific Regional Civil Society Engagement Mechanism, also a civil society platform for engagement across the UN system. His organization is one of the founding organizations of Together 2030, a civil society initiative promoting implementation and accountability of the 2030 Agenda for Sustainable Development.


Nilgün Parker

Leiterin des Referats G I 5 „Wirtschaft, Innovation, Beschäftigung; nachhaltige Unternehmensführung” BMUB

Nilgün Parker gehört dem Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) seit 2014 an. Sie leitet im BMUB das Referat “Wirtschaft, Innovation, Beschäftigung und nachhaltige Unternehmensführung”. Schwerpunktthemen sind insbesondere Fragen des nachhaltigen Wirtschaftens und nachhaltiger Finanzen, Umweltaspekte der internationalen Handelspolitik sowie die Förderung von Umwelttechnologien im Rahmen einer Exportinitiative. Zwischen 1998 – 2014 Mitarbeiterin in unterschiedlichen Funktionen im Bundesministerium für Verkehr, Bau- und Stadtentwicklung. Studium und Magister der Politischen Wissenschaften, der Soziologie sowie der Rechtswissenschaften.

Denis Peisker

Dezernent für Stadtentwicklung & Umwelt, Stadt Jena

Denis Peisker studierte Umwelttechnik an der Ernst-Abbe-Hochschule Jena. Von 2003 bis 2008 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter bei der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft. Anschließend leitete er die Bioenergieberatung Thüringen. Seit 2013 ist Peisker Dezernent für Stadtentwicklung & Umwelt der Stadt Jena. Das Thema Energiewende ist ihm ein besonderes Anliegen. Dies hat auch dazu geführt, dass sich Peisker seit 2005 bei den Bündnisgrünen in Jena kommunalpolitisch engagiert. Er hat die Gründung mehrerer Energiegenossenschaften mitinitiiert, beispielsweise die Bioenergiedorf Schlöben eG. Im Jahr 2012 war er Fraktionsvorsitzender der Grünen im Jenaer Stadtrat und ehrenamtlicher Beigeordneter für die Themengebiete Energie & Nachhaltigkeit. Neben seinem Engagement bei den Grünen ist Peisker Mitglied im WWF, dem Bund der Energieverbraucher sowie der Bioenergiedorf Schlöben eG, der 1. Bürgersolaranlagen in Weimar und Jena und Fördermitglied des Öko-Institutes.

 

Hans Peters

Vorstandsvorsitzender des Instituts Bauen und Umwelt e.V. (IBU)

Hans Peters ist Vorstandsvorsitzender des Instituts Bauen und Umwelt e.V. (IBU) und war von 2004 bis 2013 dessen Geschäftsführer. Seit 2006 ist er zudem Geschäftsführer der Mein Ziegelhaus GmbH & Co. KG. In seiner langjährigen leitenden Funktion im IBU war er maßgeblich an der Etablierung von Umwelt-Produktdeklarationen (EPDs – Environmental Product Declarations) für Bauprodukte in Deutschland beteiligt und ist Initiator und Gründungsmitglied der DGNB (Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen).

Nach Abschluss als Diplom-Ingenieur der Fachrichtung Bauingenieurwesen an der Universität Wuppertal arbeitete er zunächst als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Lehr- und Forschungsgebiet Baukonstruktion und Bauphysik an Universität Wuppertal, später als Referent für Mauerwerksbau und Bauphysik im Bundesverband der Deutschen Ziegelindustrie, Bonn. Ab 1994 übernahm Hans Peters die Geschäftsführung der Deutschen POROTON GmbH, die er bis 2006 innehatte. Von 1990 bis 2002 und 2007 bis 2014 war er außerdem Lehrbeauftragter für Bauphysik und Mauerwerksbau an der Universität Wuppertal bzw. der Hochschule Biberach.

Ca. 60 Veröffentlichungen zu Themen des Mauerwerkbaus, der Bauphysik und zum nachhaltigen Bauen wurden von ihm verfasst; außerdem jährliche Beiträge in Periodika zum nachhaltigen Bauen und Mauerwerksbau sowie zwei Bücher.


Marc Rexroth

Gründer und Inhaber von reditum // Möbel mit Vorleben e.K.

Mit seinem Label reditum // Möbel mit Vorleben verfolgt Marc Rexroth ein nachhaltiges Ziel: Alle Materialien haben eine Geschichte und bereits ihren eigentlichen Sinn und Zweck erfüllt. Nun kehren sie als Teil eines neuen Ganzen zurück und werden in Behindertenwerkstätten zu neuen, funktionalen Möbeln mit einem starken Fokus auf Design verarbeitet (www.reditum.de).
Neben dieser Tätigkeit ist Marc seit zwei Jahren Mitglied des Vorstands bei KölnDesign, Deutschlands größtem regionalen Verein für Design. Hier werden derzeit zwei seiner Ideen, ein rollendes Ausstellungsformat in Form eines ausrangierten ÖPNV-Busses sowie ein zweiwöchiges Summercamp für Designstudenten mit Selbstständigkeitsabsichten umgesetzt. Hinzu kommen zahlreiche freiberufliche Aufträge im Bereich Gestaltung, die Mitarbeit beim ökoRAUSCH Festival für Design und Nachhaltigkeit, die Konzeption und Ausführung des Brutkasten Businessplan-Wettbewerb für nachhaltiges Design, Eventplanung sowie Konzeptionen öffentlicher Auftritte und der Betrieb eines eigenen Ladengeschäfts und Kulturort in Köln Nippes.
In vielerlei Aspekten hat sich Marc autodidaktisch, mit der Hilfe von Expertise verschiedenster Fachleute, weitergebildet und so ein breites Spektrum an Fähigkeiten und Know-How aufgebaut. Von Akquise bis Verhandlungen, von Adobe Creative Suite bis CSS-Programmierung, von Konstruktionszeichnungen bis hin zur Kreissäge.
Durch das Halten von Vorträgen/Workshops und seiner Dozententätigkeit an der ecosign Köln bestehen darüber hinaus Erfahrungen in der Strukturierung und Vermittlung von Lerninhalten. Mit mehr als drei Jahren Auslandserfahrung im Gepäck ist für Marc auch das Eingehen auf kulturelle Unterschiede mehr eine willkommene Abwechslung denn Herausforderung.

Prof. Dipl.-Ing. Matthias Rudolph

Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Transsolar KlimaEngineering

Prof. Dipl.-Ing. Matthias Rudolph studierte Maschinenbau an der Universität Stuttgart und an der Northwestern University in Chicago. Seit 2000 ist er bei der Firma ‘Transsolar KlimaEngineering’ tätig. In den Jahren 2010/2011 fungierte er dort als stellvertretender Direktor der New Yorker Dependance.

2012 nahm er den Ruf als Professor für Gebäudetechnologie an der Akademie der bildenden Künste in Stuttgart an. Matthias Rudolph ist auf die Entwicklung innovativer Energie- und Klimakonzepte für Gebäude und Stadtteile spezialisiert, mit dem Fokus darauf, unter Integration der lokalen Randbedingungen den höchsten Komfort für die Nutzer mit dem geringstmöglichen Einfluss auf die Umwelt zu erreichen.

Amandus Samsøe Sattler

Präsidiumsmitglied der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.

Amandus Samsøe Sattler ist Founding Partner und Geschäftsführer des 1993 gegründeten Architekturbüros Allmann Sattler Wappner Architekten in München.

Universitäre Tätigkeiten: Lehrauftrag an der Semaine Internationale, École Nationale Supérieur d’Architecture, Frankreich (2007), Vertretungsprofessur an der Fachhochschule Köln von 2009-2013, Lehrauftrag für Architektur und Städtebau an der Akademie der Bildenden Künste in München von 2005-2015. Amandus Samsøe Sattler ist Mitglied des Gestaltungsbeirats der Stadt Wiesbaden und der Stadt Oldenburg und engagiert sich in internationalen Juries, Workshops und Vorträgen.

Seit 2015 ist Amandus Samsøe Sattler Mitglied im Präsidium der DGNB


Chris-Oliver Schickentanz

Chief Investment Officer der Commerzbank AG

Chris-Oliver Schickentanz ist seit Juli 2011 als Chefanlagestratege bei der Commerzbank AG tätig. Damit verantwortet er die Investmentstrategie für private Kunden. Nebenberuflich referiert er an den Hochschulen in Passau und Darmstadt sowie der Frankfurt School of Finance und ist gern gesehener Kolumnist (u.a. im Handelsblatt, Focus, Börse am Sonntag, Finanzen100). Vor seiner heutigen Aufgabe übernahm er unterschiedliche Positionen im Unternehmen, u.a. leitete er das Investment-Team und war Mitglied im Integrationsprojekt „Zusammen Wachsen. Bei der Dresdner Bank war er mit der Leitung Unternehmensanalyse an den Standorten in Frankfurt, London, New York und Zürich betraut. Zuvor arbeitete er als Buy Side-Analyst für Aktien aus den Bereichen Telekommunikation, Medien und Versorger. An der TU Darmstadt studierte er Psychologie mit den Nebenfächern BW und Recht. Darüber hinaus absolvierte er ein Postgraduierten-Studium zum CEFA Certified Effas Financial Analyst in Frankfurt am Main.

Michael Joachim Schmidt

Leiter Programm Solar2World

Dipl. Volkswirt, startete zunächst mit dem Studium der Posaune in Düsseldorf, studierte dann Marketing an der Universität Hagen und Wirtschaftswissenschaften an der Universität Bonn. Schon während des Studiums beriet er Unternehmen für die Kommunikationsagentur PLEON KohtesKlewes. Seit 10 Jahren arbeitet er für die SolarWorld AG in den Bereichen Unternehmenskommunikation, Marketing und Sponsoring. Er initiierte Kooperationen zur Elektromobilität mit Toyota und Tesla. Gemeinsam mit der Hochschule Bochum leitet er u.a. Projekte, wie die erste Weltumrundung mit einem Solarauto und mit der PC-Aero GmbH den ersten solar-elektrischen Überflug der Alpen. Zu dem Thema Solarauto veröffentlichte er 2012 den Bildband „Speed of Light“. Für die SolarWorld entwickelte er ein Produkt für mobiles Laden das mit mehreren, teils internationalen Preisen ausgezeichnet wurde. Seit 2013 leitet er das Programm „Solar2World“ innerhalb dessen über 200 Solarstrom-Projekte vorwiegend in Afrika, aber auch in Haiti, Tibet und dem Amazonas realisiert wurden.

Dr. Eva Schmincke

Convenor des europäischen Normenausschusses CEN/TC 350/WG3 (Sustainability of Construction Works – Product Level

Frau Dr. Schmincke, Jahrgang 1947, Biochemikerin, blickt auf eine mehr als 25-jährige Erfahrung als Beraterin für Ökobilanzen zurück. Die Übersetzung von Methoden und Normen in am Lebenszyklus von Produkten orientiertes Handeln auf Firmenebene ist ihr Anliegen. Dabei sind die Kommunikation von Innovationen oder best practice Beispielen durch Produktkennzeichen oder Deklarationen ihr Spezialgebiet.
Frau Dr.Schmincke hat viele Jahre Life Cycle Management an der Hochschule für Forstwirtschaft unterrichtet. Sie hat einige Jahre im Öko-Institut Freiburg gearbeitet  und 1991 ihr eigenes Büro in Tübingen geründet. Sie ist externe Mitarbeiterin bei Thinkstep, Mitinitiatorin der Deutschen Gesellschaft Nachhaltiges Bauen, der ECO Plattform und Mitglied des Sachverständigenrats im Institut Bauen und Umwelt, letzteres als Vertreterin der Umweltverbände. Sie leitet die Sektion „Produkte“  im CEN TC 350, Sustainability of Construction Works, und die technische Arbeitsgruppe der ECO Plattform. Ausserberuflich war sie viele Jahre Mitglied des Gemeinderats der Stadt Tübingen und Vorstand des Umweltzentrums Tübingen.


Antje Schneeweiß

Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei SÜDWIND e.V. – Institut für Ökonomie und Ökumene

Antje Schneeweiß arbeitet seit 1991 zum Thema nachhaltige Geldanlagen, hielt zahlreiche Vorträge zu diesem Thema und publizierte unter anderem das „Kursbuch Ethische Geldanlagen“ beim Fischer Taschenbuchverlag. Seit 1996 ist sie bei SÜDWIND – Institut für Ökonomie und Ökumene für diesen Bereich verantwortlich. Ihre Themenschwerpunkte sind „Nachhaltige Geldanlagen und Entwicklung“ und „Wirkung nachhaltiger Investitionen“. Sie ist u.a. Mitglied des Anlageausschusses GLS-Bank.

Prof. Dr. Uwe Schneidewind

Präsident des Wuppertal Institutes für Klima, Umwelt, Energie GmbH

Prof. Dr. Uwe Schneidewind (Jahrgang 1966) studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität Köln und an der HEC School of Management, Paris. Nach seinem Studium war er im Bereich Strategische Umweltberatung/ Organisationsberatung bei Roland Berger & Partner in Düsseldorf tätig. 1995 promovierte er an der Universität St. Gallen. An die Promotion schloss sich 1998 eine Habilitation an. Es folgte eine Professur an der Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg im Bereich Produktionswirtschaft und Umwelt sowie eine Stellung als Dekan im Fachbereich Informatik, Wirtschafts- und Rechtswissenschaften. Von 2004 bis 2008 war Prof. Schneidewind Präsident der Universität Oldenburg. Seit März 2010 hat er eine Professur für „Innovationsmanagement und Nachhaltigkeit“ an der Bergischen Universität Wuppertal inne und ist Präsident und wissenschaftlicher Geschäftsführer des Wuppertal Institutes für Klima, Umwelt, Energie GmbH.

Christina Schulz

Projektmanagement Nachhaltigkeit bei der DSD-Duales System Holding GmbH & Co.KG

Christina Schulz (Jahrgang 1971) ist seit 2009 für die „DSD-Duales System Holding GmbH & Co.KG“ tätig. In der Abteilung Business Development & QHSE ist sie als Projektmanagerin Nachhaltigkeit u.a. zuständig für die technische Beratung und Betreuung von Projekten im Bereich nachhaltiger Verpackungslösungen und Design 4 Recycling Themen. Auch die umweltbilanzielle Berechnung der Tätigkeiten des Grünes Punktes sowie der in den produzierenden Betrieben der Unternehmensgruppe hergestellten Rezyklate  „Systalen“ fällt in ihren Bereich.

Nach ihrem Abschluss 1997 in Aachen im Bereich Bauingenieurwesen „Wasser- und Abfallwirtschaft“ war Christina Schulz unter anderem in der Bauüberwachung von Tiefbau- und Umweltmaßnahmen tätig, als auch 8 Jahre in der Anwendungstechnik der Bellmer-Kufferath GmbH und dort im Bereich „Fest-Flüssigtrennung“ verantwortlich für europaweite Pilotversuche und Inbetriebnahmen von Abwasser- und Abfallbehandlungsanlagen, vornehmlich in der Papier-, Kunststoff- und Entsorgungsbranche.


Dr. Otto Schulz

Partner bei A.T. Kearney und Leiter des Bereichs Sustainability

Dr. Otto Schulz besitzt mehr als 13 Jahre Beratungserfahrung als Managementberater. Die Schwerpunkte seiner Erfahrung liegen in den Bereichen Strategieentwicklung, Supply Chain Management und Wachstum. Er unterstützt internationale Klienten bei ihrer Strategienentwicklung und bei der Erarbeitung und Umsetzung von operativen Verbesserungen – im Sinne von ökonomischen, ökologischen und sozialen Aspekten. Dabei ist er in Europa, Amerika und Asien tätig. Als Vorstand der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. verantwortet er den Assessmentbereich.

Stefan Schulze-Hausmann

Wissenschaftsjournalist und Rechtsanwalt

Stefan Schulze-Hausmann (Jahrgang 1960) kam schon kurz nach dem Jurastudium und einigen Auslandsaufenthalten zum ZDF und moderiert dort seit 1989 verschiedene Formate. U.a. gab er neun Jahre der Technologiesendung „HITEC” und 17 Jahre dem Mobilitätsmagazin „Tipps und Trends mobil” auf 3sat ein Gesicht. Seit 1999 präsentiert Schulze-Hausmann das tägliche 3sat-Zukunftsmagazin „nano”. Stefan Schulze-Hausmann ist außerdem Geschäftsführer der Coment GmbH, einer Kommunikationsagentur mit Büros in Düsseldorf und Berlin, die seit 1990 Veranstaltungen in der Schnittmenge zwischen Unternehmen, Verbänden, Politik und Medien produziert und redaktionell betreut. Zu den Projekten gehören neben Corporate Events die öffentlichen Veranstaltungen des Bundesrates (seit 2006) und der Deutsche Umweltpreis (Moderation 2000 bis 2009). 2008 führte er zahlreiche Partner zum Deutschen Nachhaltigkeitspreis zusammen. 2009 rief er die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V. ins Leben, deren Vorstandsvorsitzender er ist. Er verantwortet insbesondere die Kooperation mit institutionellen Partnern sowie Konzeption und Produktion des Symposiums und der Preisverleihung.

www.ssh.de

Andreas Sedler

opus Architekten BDA

Nach einer Ausbildung zum Betonbauer studierte Andreas Sedler von 1978 bis 1985 Architektur in Kassel und Rom. Es folgten Stationen bei Haus-Rucker-Co (Ortner&Ortner/Zamp-Kelp) in Berlin und Düsseldorf sowie bei Rittmannsperger und Partner in Darmstadt. 1989 gründete er gemeinsam mit Anke Mensing opus Architekten. Die Projekte von opus Architekten wurden vielfach ausgezeichnet, unter anderem auch im Bereich Energieeffizienz und Erneuerbare Energien.


Udo Sieverding

Bereichsleiter Energie/Mitglied der Geschäftsleitung der Verbraucherzentrale NRW

Udo Sieverding arbeitet seit 1998 bei der Verbraucherzentrale NRW im Themenfeld Klimaschutz. Seit 2007 leitet der Dipl. Geograph den Themenbereich Energie und ist Mitglied der Geschäftsleitung der Verbraucherzentrale NRW.

Ob beim Beratungsgespräch vor Ort, bei einem Termin in den fast 100 Anlaufstellen oder auf zahlreichen Veranstaltungen in NRW lassen sich jährlich rund 50.000 Verbraucher umfassend über die Themen Energieverbrauch, energetische Gebäudesanierung und erneuerbare Energien informieren und beraten. Zudem ist Udo Sieverding gefragter Experte zu den Themen Energiewende, Energiepolitik und Digitalisierung. In der Kombination aus Energiewendetechnik und Digitalisierung sieht er einen starken Treiber für eine Transformation, die die privaten Haushalte zu einer starken Rolle verhilft.

Janine Steeger

Moderatorin und Journalistin

Janine Steeger ist Moderatorin und Journalistin mit langjähriger Berufserfahrung, die sich schon seit vielen Jahren mit den Themen Umweltschutz und Nachhaltigkeit beschäftigt und diese auch fest in ihren grünen Lebensstil integriert hat. Deshalb engagiert sie sich nun als Nachhaltigkeitsbotschafterin und hat es sich zum Ziel gemacht, andere für ihre Ideen und Gedanken zu begeistern. Janine Steeger begann ihre journalistische Karriere mit einem Volontariat bei ProSieben in München und wechselte dann nach Köln zum Sender RTL. Im Juni 2002 übernahm sie die Moderation des RTL-Regionalfenster Guten Abend RTL für Hessen, ab Januar 2005 moderierte Sie die überregionale Ausgabe von Guten Abend RTL. Im Jahr 2006 arbeitete sie als Reporterin und Redakteurin beim Sat.1-Magazin Akte – Reporter decken auf bis sie zum ersten Mal die Privatsender verließ und zum Mitteldeutschen Rundfunk (MDR) ging um dort im Jahr 2007 unter anderem die Sendung Sachsenspiegel zu moderieren und als Live-Reporterin zu arbeiten. Am 31. März 2008 kehrte sie zu RTL zurück und war für die nächsten sieben Jahre das Gesicht des täglich ausgestrahlten Magazins Explosiv. Seit dem Jahr 2015 arbeitet Janine Steeger als freie Journalistin und Moderatorin und widmet sich auch mit dieser Tätigkeit ihrer Leidenschaft der Nachhaltigkeit. Um ihre Fachkenntnisse im Bereich Nachhaltigkeit zu untermauern, absolviert Frau Steeger aktuell den Fernstudienkurs „Betriebliches Umweltmanagement und Umweltökonomie“, den Sie voraussichtlich im Herbst abschließen wird.

Ramon Stroink

Geschäftsführer Markt Naturkosmetik und Arzneimittel für die D-A-CH-Region, Weleda AG

Der gebürtige Holländer Ramon Stroink startete seine berufliche Laufbahn im nordrhein-westfälischen Solingen bei Wilkinson Sword. Zuletzt als European Marketing Director setzte er die Einführung des Rasiersystems Quattro in Europa erfolgreich um. Nach seinem 14 Jahren umfassenden Engagement beim Rasierklingen-Hersteller wechselte er 2005 zu Weleda und hatte zunächst die Leitung Key Account Deutschland inne. Seiner Beförderung zum Regional Director Western Europe in 2010 folgte im Jahr darauf die Übernahme der Geschäftsführung der Naturkosmetiksparte Deutschland/Schweiz. Seit 2012 zeichnet Ramon Stroink als Geschäftsführer Markt Naturkosmetik und Arzneimittel für die D-A-CH-Region verantwortlich. In dieser Funktion sorgte er für eine Premiere in der mehr als 90-jährigen Unternehmensgeschichte Weledas: Die erste TV-Kampagne des Naturkosmetikpioniers startete im Herbst 2013 in Deutschland und Österreich. Ramon Stroink ist verheiratet und hat zwei Töchter.


Hermann-Josef Tenhagen

Chefredakteur von Finanztip

Hermann-Josef Tenhagen ist Chefredakteur des gemeinnützigen Verbraucherportals Finanztip. Tenhagen hat zuletzt 15 Jahre lang die Redaktion der Zeitschrift Finanztest geleitet, die von der Stiftung Warentest herausgegeben wird. Davor war er Nachrichtenchef der Badischen Zeitung, Mitgründer des Ressorts Wirtschaft & Umwelt bei der Tageszeitung taz und dort stellvertretender Chefredakteur. Bis heute ist er Mitglied im Aufsichtsrat der taz-Genossenschaft. Von 1984 bis 1990 studierte Tenhagen Politik, Volkswirtschaft, Pädagogik und Literaturwissenschaften in Bonn, Berlin und in den USA.

Verónica Tomei

Project manager at the office of the German Council for Sustainable Development (RNE)

Verónica Tomei is currently working as project manager at the office of the German Council for Sustainable Development (RNE). A trained political scientist, Verónica Tomei has over 20 years working experience in the areas of migration, European affairs and sustainable development.

Seine Exzellenz Dosha Tshering Tobgay

Premierminister des Königreichs Bhutan


Dr. Volker Uhlig

Projektverantwortlicher des Forschungsprojekts DAPhNE an der TU Bergakademie Freiberg

Dr. Volker Uhlig studierte Industrieofentechnik an der TU Bergakademie Freiberg. In seiner Promotion beschäftigte er sich mit dem Einsatz von Graphitwerkstoffen in elektrisch beheizten Vakuumöfen. Anschließend arbeitete er als Leiter der Konstruktion und Entwicklung in einem mittelständischen Unternehmen des Industrieofenbaus. Hier bildeten elektrisch beheizte Öfen für höchste Temperaturen und mit reaktiven Atmosphären oder Vakuum einen Schwerpunkt des Produktportfolios. Im Jahr 2007 kehrte er an die TU Bergakademie Freiberg zurück und leitet seitdem die Arbeitsgruppe Thermoprozesstechnik am Lehrstuhl für Gas- und Wärmetechnische Anlagen. Neben der kombinierten Beheizung von Hochtemperaturprozessen mit Mikrowellen und konventionellen Beheizungsarten bearbeitet die Gruppe unter anderem Forschungsprojekte zur Korrosion von Werkstoffen bei hohen Temperaturen, zum Betrieb von Brennern mit integrierter Luftvorwärmung und zur Optimierung von Schmelzöfen in der Leichtmetallverarbeitung. Dr. Uhlig hält mit Lehrauftrag Lehrveranstaltungen zur wärmetechnischen Berechnung in Hochtemperaturanlagen, zur Konstruktion derartiger Anlagen und zu elektrisch beheizten Öfen mit Sonderatmosphären.

Markus Wild

Gründer und Inhaber von WILDDESIGN

Markus Wild, Jahrgang 1961, ist als Designberater für den deutschen Mittelstand seit vielen Jahren in der Medizintechnik- und Gesundheits-Branche im Einsatz. Als Gründer und Inhaber leitet er das internationale Designbüro WILDDESIGN mit Standorten im Ruhrgebiet und in Shanghai.
Markus Wild arbeitete während seines Studiums bereits für ein Jahr bei der SIEMENS Designabteilung in München. Nach seinem Diplomabschluss im Industriedesign-Studium an der Folkwang Hochschule in Essen im Jahr 1988 machte er sich direkt selbständig und baute kontinuierlich sein Unternehmen auf. Seit 1995 fokussierte er sich hauptsächlich auf den Spezialbereich Medical-Design. Im Jahr 2004 war er Lehrbeauftragter für Designmethoden an der Bergischen Universität in Wuppertal. 2006 eröffnete er eine Dependance in Shanghai/ China, die sich in den vergangenen 9 Jahren zu einem prosperierenden Standort mit einem gleich großen Kreativteam entwickelte. In beiden Büros arbeiten derzeit insgesamt 35 Mitarbeiter aus 15 Nationen.

Dr. Kirsten Witte

Leiterin des Programms LebensWerte Kommune bei der Bertelsmann Stiftung

Dr. Kirsten Witte wurde 1966 in Soest geboren. Nach ihrem VWL Studium arbeitete sie als wissenschaftliche Mitarbeiterin bis 1994 an der Universität Münster. Im gleichen Jahr promovierte sie zum Thema „Ordnungspolitische Perspektiven der Europäischen Union“. Von 1994 bis 2001 war Dr. Kirsten Witte in verschiedenen Funktionen bei der Stadt Münster tätig. Für die Bertelsmann Stiftung arbeitet sie seit 2001 und seit 2005 leitet sie hier das Programm LebensWerte Kommune.


Mohamed Amine Yousef

Teilnehmer der Integrationsprojektes der Allianz Umweltstiftung „Flüchtlinge in der Grünpflege“, Ludwigsburg

Carsten Zimmermann

Leiter Strategische Planung/Standortentwicklung im Büro des Oberbürgermeisters, Stadt Solingen

Carsten Zimmermann hat von 1994-2001 an der RWTH Aachen Architektur mit dem Studienschwerpunkt Städtebau studiert. Im Anschluss war er von 2001-2003 im Stadtplanungsbüro FSW der Professoren Kunibert Wachten und Rudolf Scheuvens angestellt und u.a. federführend für die Großprojekte „Innenstadtkonzept Aachen“ oder „Rahmenkonzept Kulturforum Westfalen in Münster“ zuständig. Nach der Durchführung eines Wettbewerbverfahrens zur industriellen Folgelandschaft des Aachener Montanraumes bei der EuRegionale 2008 hat er sein zweijähriges städtebauliches Referendariat bei der Bezirksregierung Düsseldorf und der Stadt Solingen mit dem Zweiten Staatsexamen abgeschlossen. Seitdem bekleidet er verschiedene Ämter bei der Stadt Solingen. Nach einer zweijährigen Tätigkeit im Stadtplanungsamt mit direkter Zuordnung zum Solinger Stadtdirektor Hartmut Hoferichter hat er über acht Jahre bei der Bergischen Entwicklungsagentur, die von den Städten Remscheid, Solingen und Wuppertal getragen wird, die Abteilung Regionalentwicklung und -management geleitet. Seit Mai 2016 leitet er die Abteilung Strategische Planung im Büro des Solinger Oberbürgermeisters Tim Kurzbach mit den Strategiebereichen „Standortentwicklung“, „EU- und Fördermanagement“, „Nachhaltige Entwicklung“, „Demografie und Inklusion“ sowie „Internationales“.