News.

Aktuelles über den DNP.

News und Berichte

News vom

Gutes Klima schaffen.

Dr. Heinz-Jürgen Bertram ist seit 2009 CEO der Symrise AG mit Sitz in Holzminden. Wir haben mit ihm darüber gesprochen, wie sich das Unternehmen für den Klimaschutz einsetzt und welche langfristigen Ziele verfolgt werden. Über die Strategie sagt er: „Wir behalten im Auge, welche Risiken und Chancen sich aus dem Klima­wandel ­ergeben und richten unsere Strategien daran aus.“

Herr Dr. Bertram, die Folgen des globalen Klima­wandels wie Hochwasser, abschmelzende Pole, Hitzewellen und Missernten lassen auch diejenigen natürlichen Ressourcen schwinden, die Sie für Ihre Produkte benötigen. Wie gehen Sie damit um?   
Damit Verbraucher unsere Geschmacks- und Dufter­­­lebnisse genießen und sich auf nachhaltige Lösungen für Nahrungsmittel und Kosmetika verlassen können, braucht es natürliche und nach guter landwirtschaft­licher Praxis erzeugte Rohstoffe. Diese Inhaltsstoffe entwickeln, produzieren und vertreiben wir und nutzen dafür zum Großteil natürliche Rohstoffe wie Vanille, Zitrus, Zwiebeln, Fisch, Fleisch oder Blüten- und Pflanzenmaterialien. Der Umgang mit dieser Rohstoffvielfalt gehört zu den Gründen, warum sich Symrise seit vielen Jahren für den Klimaschutz enga­giert. Um unseren Beitrag zu leisten, haben wir uns ehrgeizige Ziele gesetzt: Wir wollen die Treib­hausgasemissionen bis 2025 verglichen mit 2016 und bezogen auf die Wertschöpfung mehr als halbieren. Ab 2030 wollen wir klimapositiv wirtschaften. 

Symrise wächst dynamisch. Die Nachfrage nach Ihren Produkten nimmt vor allem in den Schwellen­ländern stark zu. Dieser Erfolg verursacht – ohne Gegenmaßnahmen – auch erhöhte Treibhausgasemissionen. Wie steuern Sie gegen?
Das stellt Symrise vor eine doppelte Herausforde­r­ung: die Auswirkungen des steigenden Produkt­absatzes zu kompensieren und die Treibhausgas-emissionen bezogen auf die Wertschöpfung zu reduzieren. Bisher liegt unser Unternehmen mit seiner wissenschaftlich fundierten Klimastrategie für den Zeitraum 2016 bis 2025 im Plan. Die spezi­fischen Treibhausgasemissionen hat es von 317,2 Tonnen 2016 um 17 % auf 263,2 Tonnen/1 Mio. € Wertschöpfung im Jahr 2019 gesenkt. Und auch die absoluten Treibhausgasemissionen nahmen von 2016 bis 2019 ab. Eigene Maßnahmen umfassen kontinuierlich steigende Energieeffizienz an allen Produktionsstandorten und weltweit vollständige Deckung des Strombedarfs aus erneuerbaren Quel­len bis 2025. Zudem will Symrise seine Emissionen reduzieren, indem es global hochwertige zertifizier­te Klimaschutzprojekte unterstützt. Darüber hinaus bindet der Konzern seine wichtigsten Zulieferer über das CDP Supply-Chain-Programm in seine Klimastrategie ein. Über unsere Maßnahmen zum Klimaschutz und den Zwischenstand unserer Anstrengungen berichten wir transparent. Zugleich behalten wir im Auge, wel­che Risiken und Chancen sich aus dem Klimawandel ergeben und richten unsere Strategie daran aus.

Das Interview ist in unserem #DNP13 Magazin erschienen. Die gesamte Ausgabe finden Sie hier

Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.