Ehrenpreisbegründung

Joss Stone

erhält den Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises für ihre außergewöhnliche Arbeit mit Hilfsorganisationen in zweihundert Ländern der Erde.

Die Sängerin und Schauspielerin Joss Stone (*1987) stammt aus Dover/UK. Ihre Karriere beginnt mit 14 Jahren, als sie den Talentwettbewerb „Star for a Night“ gewinnt und sie manche Kritiker sie schon damals als die größte Sängerin ihres Landes sehen. Sie ist neben Amy Winehouse und Duffy eine der populärsten Soul-Pop-Sängerinnen des 21. Jahrhunderts und trägt dazu bei, klassischen Soul und Jazz in der Popmusik wieder populär zu machen. Zu ihren Markenzeichen zählt, dass sie immer barfuß auftritt.

2002 unterschreibt Joss in New York ihren ersten Plattenvertrag. Ihr Debütalbum „The Soul Sessions” stürmt die Charts. 2004 erreicht Joss mit „Mind, Body & Soul“ sofort Platz 1 der britischen Bestenliste und ist damit die jüngste Sängerin, die dies überhaupt schaffte. Weitere Alben: „Introducing … Joss Stone“, „Colour Me Free“ und „Water for Your Soul“. 2017 gründet die Künstlerin mit vier weiteren Musikern das Project „Mama Earth“, das die gleichnamige EP aufnimmt. Joss Stone singt Duette mit Weltstars wie James Morrison, Robbie Williams, Tom Jones, Sting, Rod Stewart, Solomon Burke und dem Rapper Common.

Seit 2014 tourt Joss Stone in außergewöhnlicher Mission durch die Welt – nicht nur durch Europa, Amerika und Japan, sondern buchstäblich durch jedes Land der Welt. Die "Total World Tour" ist für sie eine Herzensangelegenheit. Über fünf Jahre besucht Joss 199 UN-registrierte Nationen und 203 Staaten. Die Mission der Tour: Auf einzigartige Weise Einblicke in Länder und Kulturen zu bieten, die in den Mainstream-Medien nicht gezeigt werden. So vielen Menschen wie möglich Liebe, Musik und ein gutes Gefühl zu geben. Mit Musik als Zeichen globaler Verständigung, Gleichberechtigung und Liebe Menschen jeder Sprache, Religion oder Nationalität erreichen. Manche ihrer Zuschauer/innen haben noch nie zuvor Live-Musik erlebt. In jedem Land, das Joss bereist, kollaboriert sie mit lokalen Künstler/innen oder Bands, oft in deren Landessprache. Absicht ist es, auf musikalischer Ebene mit einem anderen Stil, Geschmack, Tempo oder Melodie in Berührung zu kommen, Erfahrungen und die Freude am Aufführen mit anderen zu teilen und mithilfe von Joss’ Online-Publikum die Ausstrahlung und das Profil der lokalen Musikschaffenden zu stärken.

In jedem Land arbeitet Joss außerdem mit einer Wohltätigkeitsorganisation zusammen, die sich direkt für die Umwelt vor Ort, die Einheimischen oder die Tieren engagiert. Stone unterstützt einige dieser mittlerweile mehr als 200 zivilgesellschaftlichen Organisationen weiterhin durch ihre zu diesem Zweck gegründete «Joss Stone Foundation».

Joss arbeitet mit der britischen Wohltätigkeitsorganisation ecolibrium zusammen, um die CO2-Bilanz der Tour zu reduzieren und Klimainvestitionen zu tätigen, zum Beispiel durch das Pflanzen von Bäumen, den Schutz von Regenwaldgebieten und die ausdrückliche Unterstützung von erneuerbaren Energien. Joss reduziert den Fußabdruck, indem sie zum Beispiel mit möglichst wenig Equipment und Gepäck tourt, ihre Band und Crew reduziert, oft sogar nur mit drei oder vier Personen reist und einen Großteil der benötigten Ausrüstung vor Ort beschafft.

2019 treten Joss und ihr Team in über 40 Ländern auf, darunter Irak, Syrien, Turkmenistan und Nordkorea – Orte, von denen ihr zuvor gesagt wurde, dass sie unmöglich zu besuchen seien und es ebenso unmöglich sei, dort zu singen. Die Tour endet im Jahr 2020.

Stone steht im Guinness-Buch der Rekorde als erste Musiker:in, die einen Videoclip für ein "Product Red" drehte und den gesamten Erlös an RED weitergab. RED ist die von U2-Frontmann Bono gegründete Organisation, um HIV- und AIDS-infizierten Frauen und Kindern in Afrika zu helfen. Die überzeugte Vegetarierin unterstützt ausserdem die Tierschutzorganisation PETA.

Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.