Ehrenpreisträgerbegründung

S.D. Fürst Albert II. von Monaco

erhält den Ehrenpreis des Deutschen Nachhaltigkeitspreises als Gründer und Präsident einer der weltweit größten und wirkungsstärksten Umweltstiftungen.

S.D. Fürst Albert II. wird 1958 in Monaco geboren und ist seit 2006 der regierende Fürst des Fürstentums Monaco, eines der kleinsten, aber wohlhabendsten Länder der Welt. Er ist der Sohn von Fürst Rainier III. und der amerikanischen Schauspielerin Grace Kelly.

Seit der Übernahme der Regierungsverantwortung rückt S.D. Fürst Albert II. den Umwelt- und Klimaschutz in den Fokus seiner Aktivitäten.

Damit setzt er zum einen die über hundertjährige Tradition des Fürstentums fort: Als Pionier der Ozeanographie gründet sein Ururgroßvater Albert I. 1906 das „Ozeanographische Institut – Stiftung Albert I., Fürst von Monaco“, das seither Wissenschaftler:innen, Politiker:innen, Ökonom:innen, Verbände und die Öffentlichkeit zusammenbringt, um das Bewusstsein für den Reichtum der Ozeane zu schärfen und wirksamen Meeresschutz zu fördern. Zum anderen übernimmt Fürst Albert II. eine sichtbare Vorreiterrolle unter den Staatschefs in Europa und unter den Adelshäusern in Regierungsverantwortung. Auf der internationalen Bühne setzt er glaubwürdig politische Akzente für mehr Nachhaltigkeit.

Fürst Albert II. ist das einzige Staatsoberhaupt, das beide Pole besucht: 2005 leitet er eine Expedition in die Arktis (Spitzbergen), 2006 erreicht er den Nordpol und 2009 reist er in die Antarktis. Seine Mission: Mehr öffentliche Aufmerksamkeit für die Eisschmelze als dramatische Folge der globalen Erderwärmung. Noch im selben Jahr gründet er seine eigene Stiftung, die „Fondation Prince Albert II de Monaco“.

 

Sie gehört heute zu den weltweit größten und wirkungsstärksten Umweltstiftungen. Die Institution in der Vila Girasole in Monte Carlo widmet sich der Bekämpfung des Klimawandels, der Förderung erneuerbarer Energien, dem Schutz der Artenvielfalt sowie dem nachhaltigen Umgang mit Wasserressourcen. Seit ihrer Gründung wurden weltweit 720 Projekte mit rund 92 Millionen Euro gefördert. Der Fokus liegt auf Projekten im Mittelmeerraum, den Polarregionen und Staaten im Globalen Süden.

Neben der eigenen Stiftungsarbeit setzt sich Fürst Albert II. für eine Vielzahl wohltätiger Organisationen sein. So unterstützt er u.a. die von seiner Mutter gegründete „Association Mondiale des Amis de l’Enfance“ (AMADE). Das weltweit agierende humanitäre Projekt widmet sich – mit beratendem Status bei UNICEF und der UNESCO – der Entwicklung, Bildung und Gesundheit von Kindern.

Auch in Monaco selbst wird die ökologische Handschrift des Regenten deutlich. Der „Grüne Fürst“ – wie ihn die Monegassen nennen – betreibt in seinem Land eine vorbildliche Umweltpolitik, indem er den Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs, umweltfreundliche Fahrzeuge, erneuerbare Energien und Gebäude von hoher Umweltqualität fördert.

Für seinen Beitrag und seine Leistungen zugunsten des Umweltschutzes wird S.D. Fürst Albert II. vielfach von Organisationen auf der ganzen Welt mit Auszeichnungen geehrt. 2008 erhält er den "Champions of Earth Award", 2018 den Europäischen Kulturpreis Taurus. Seit 2011 ist er zudem IUCN-Schirmherr der Natur.