Zurück

Die Top 3 des diesjährigen Sonderpreises „Ressourceneffizienz“ stehen fest.

ressourceneffizienz_985x321px

Das sind die Sieger des Sonderpreises „Ressourceneffizienz“ 2016.

Fliegl_sieger_u_315x148px
PG_sieger_u_315x148px
voigt-schweizer_mittig_315x148px

Hintergrund des Sonderpreises „Ressourceneffizienz“.

Das weltweite Wirtschafts- und Bevölkerungswachstums macht den effizienten Umgang mit Rohstoffen und Materialien zur zentralen Herausforderung einer nachhaltig geprägten Industriegesellschaft. Die zunehmende Verknappung natürlicher Ressourcen erfordert eine ökologische Modernisierung von Herstellung, Produkten und Konsumentenmärkten.

Die Förderung von nachhaltigen Maßnahmen und innovativen Lösungen, die die Rohstoff- und Energieproduktivität steigern sowie Material- und Produktlebenszyklen verlängern, ist unausweichlich. Ein Thema, dem der Deutsche Nachhaltigkeitspreis einen besonderen Stellenwert verleiht.

Mit dem Sonderpreis „Ressourceneffizienz“ wird ein Unternehmen ausgezeichnet, das im Rahmen seiner Bewerbung durchgängig deutlich macht, dass es erfolgreich Maßnahmen zur Ressourcenschonung, Rohstoff- und Energieeffizienz in seiner Produktions- und Wertschöpfungskette etabliert hat.

Der Sonderpreis würdigt vorbildliches unternehmerisches Engagement bei Recycling, Rohstoff- und Ressourcenmanagement. Er will Strategien und Lösungen herausstellen, die Modell- und Best-Practice-Charakter in einem entscheidenden Feld nachhaltiger Entwicklung haben. Der Preis soll das Interesse für Recyclingthemen insgesamt steigern und zugleich die Relevanz von Ressourceneffizienz und Kreislaufwirtschaft betonen.


So funktioniert der Wettbewerb um den Sonderpreis „Ressourceneffizienz“.

wettbewerb_ressourceneffizienz_315x148px

Der Wettbewerb um den 10. Deutschen Nachhaltigkeitspreis ist am 13. Februar gestartet. Alle Bewerber, die ihr Unternehmen hier vorstellten, hatten die Möglichkeit, sich für den „Ressourceneffizienzpreis” zu qualifizieren. Bewertet wurden herausragende Strategien und Maßnahmen entlang der gesamten Wertschöpfungskette, die zu einer Minimierung des Material-, Energie-, Flächen- und Wassereinsatzes beitragen sowie innovative Recycling- und Kreislaufkonzepte.

In der Jurysitzung im September 2017 wählte die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises die Preisträger aus. Der Preis wird am 8. Dezember 2017 in Düsseldorf im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitstages vergeben.


Partner des Sonderpreises ist das Institut Bauen und Umwelt e.V.

ressourceneffizienz_315x148px

Der Bau- und Gebäudesektor rückt immer mehr in den Fokus, wenn es um die Kernthemen der Nachhaltigkeit wie Energie- und Ressourceneffizienz geht. Fast die Hälfte aller abgebauten Rohstoffe wird im Bausektor verbraucht; er ist zudem für rund ein Drittel des Energieverbrauchs und der CO2-Emissionen verantwortlich. Nachhaltiges Bauen bietet enorme Chancen, diese Werte zu optimieren und dennoch einen hohen Lebens- und Qualitätsstandard zu wahren. Das Institut Bauen und Umwelt e.V. (IBU) ist eine Initiative von Bauprodukteherstellern, die sich entschieden haben, der Forderung nach mehr Nachhaltigkeit im Bauwesen gemeinsam zu begegnen und sind ab 2015 Partner des Sonderpreises „Ressourceneffizienz“ im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.

www.bau-umwelt.de

Die Unternehmensgruppe fischer ist Ko-Presenter des Sonderpreises.

fischerwerke_partner_315x100px

Der Name fischer steht nicht nur für Dübel und Konstruktionsbaukästen, sondern auch für Komponenten im Autoinnenraum und Prozessberatung. Umfangreiche Initiativen in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Soziales setzen Maßstäbe bei der persönlichen Entwicklung der Mitarbeiter und für zukünftige Generationen. Erwirtschaftet das Unternehmen inzwischen auch den größten Teil seines Umsatzes außerhalb Deutschlands, so bildet gerade die starke Verwurzelung der Familie Fischer und vieler Mitarbeiter im heimatlichen Schwarzwald die Basis zu weltweitem Wachstum und innovativen Lösungen.

Bis heute zeichnet sich das Familienunternehmen durch seine Innovationskraft aus, die immer wieder dazu geführt hat, nicht nur neue Produkte, sondern auch neue Geschäftsfelder zu erschließen. Heute sind es die Unternehmensbereiche fischer Befestigungssysteme, fischer automotive systems, fischertechnik und fischer Consulting. Ab 2016 ist die Unternehmesgruppe fischer Ko-Presenter des Sonderpreises „Ressourceneffizienz“ im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.

www.fischer.de

Die Initiative Lebensraum Ziegel ist Ko-Presenter des Sonderpreises.

LRZ_315x100px

Ziegel ist einer der nachhaltigsten Baustoffe und mit einem Anteil von 45 Prozent der am meisten verwendete Mauerwerks-Baustoff im Wohnungsbau. Durch die spezielle mineralische Zusammensetzung ist der Ziegel temperatur- und feuchteausgleichend und sorgt damit für gesundes Wohnen. Moderne Ziegel eignen sich hervorragend zum Bau von energiesparenden Gebäuden bis hin zum Plusenergiehaus und leisten damit einen entscheidenden Beitrag zur Energiewende – und das nachhaltig ohne zusätzliche Dämmschicht. Das Online-Portal „lebenraum-ziegel.de“ gehört zur Informations- und Marketingkampagne der deutschen Hintermauerziegelindustrie und stellt die Vorzüge gebrannten Tons umfassend dar. Die Initiative Lebensraum Ziegel ist ab 2016 Ko-Presenter des Sonderpreises „Ressourceneffizienz“ im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises.

www.lebensraum-ziegel.de

Michael Söffge

Wir unterstützen den „Sonderpreis Ressourceneffizienz“, weil er den Einsatz von Unternehmen und Industrie für Exzellenz-Lösungen rund um Rohstoffproduktivität, Energie- und Ressourcenschonung entlang der Wertschöpfungskette auszeichnet. Als Unternehmen der Papierindustrie haben wir ein ökologisch-integriertes Industriemodell aufgebaut, das wegweisend ist, auch für andere Branchen. Mit der Unterstützung dieses Preises möchten wir auf die Verantwortung von Unternehmen für die Gestaltung nachhaltiger und ressourcenschonender Wirtschafts- und Produktionsabläufe aufmerksam machen.

Michael Söffge Geschäftsführer der Steinbeis Holding GmbH

Die Stars des Abends sind die Akteure der Nachhaltigkeit.

Am 25. November 2016 findet die Preisverleihung im MARITIM Hotel Düsseldorf zum 9. Mal statt. Ausgezeichnet werden Deutschlands nachhaltigste Städte und Gemeinden, Deutschlands nachhaltigste Unternehmen, herausragende Forschungsleistungen und Deutschlands nachhaltigstes Gebäude.

PREISTRÄGER DER LETZTEN JAHRE

Künstler schaffen Aufmerksamkeit für nachhaltige Entwicklung.

Internationale Künstler – wie im Jahr 2014 Nelly Furtado – sind zur Preisverleihung zu Gast in Düsseldorf und sorgen mit ihrer Medienaufmerksamkeit dafür, dass das Scheinwerferlicht hell auch auf das Thema Nachhaltigkeit leuchtet.

Zur Preisverleihung

Deutschlands führender Kongress für nachhaltige Entwicklung.

Am 25. November 2016 trafen sich Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zum intensiven Dialog über Wirtschaftsthemen und die relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus Kommunen und Forschung. Der Kongress vernetzt Profis und bietet die Chance, vorbildliche Entwicklungen in der deutschen Nachhaltigkeitslandschaft zu verfolgen.

ÜBER DEN KONGRESS

ZUM FRAGEBOGEN

Die Stars des Abends sind die Akteure der Nachhaltigkeit.

Am 25. November 2016 findet die Preisverleihung im MARITIM Hotel Düsseldorf zum 9. Mal statt. Ausgezeichnet werden Deutschlands nachhaltigste Städte und Gemeinden, Deutschlands nachhaltigste Unternehmen, herausragende Forschungsleistungen und Deutschlands nachhaltigstes Gebäude.

PREISTRÄGER DER LETZTEN JAHRE

Künstler schaffen Aufmerksamkeit für nachhaltige Entwicklung.

Internationale Künstler – wie im Jahr 2014 Nelly Furtado – sind zur Preisverleihung zu Gast in Düsseldorf und sorgen mit ihrer Medienaufmerksamkeit dafür, dass das Scheinwerferlicht hell auch auf das Thema Nachhaltigkeit leuchtet.

Zur Preisverleihung

Deutschlands führender Kongress für nachhaltige Entwicklung.

Am 25. November 2016 trafen sich Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Politik zum intensiven Dialog über Wirtschaftsthemen und die relevanten Nachhaltigkeitsfragen aus Kommunen und Forschung. Der Kongress vernetzt Profis und bietet die Chance, vorbildliche Entwicklungen in der deutschen Nachhaltigkeitslandschaft zu verfolgen.

ÜBER DEN KONGRESS