Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Unternehmen

Hebe- und Fördertechnik

Welche Unternehmen und Einrichtungen bewältigen die spezifischen Herausforderungen dieser Branche am besten? Wer leistet wirkungsvolle Beiträge zum Wandel im eigenen Betrieb oder durch Produkte und Dienstleistungen? Wo werden die Chancen der Transformation besonders erfolgreich und beispielhaft genutzt?

Next Level.

Der DNP für die Vorreiter nachhaltigerer Hebe- und Fördertechnik

Die Emissions- und Umweltgesetzgebung für den Einsatz von Hebe- und Fördertechnik wie z.B. Arbeitsbühnen, Gabelstapler, Aufzüge, Seilwinden und Baukräne wird stetig strenger. An immer mehr Orten ist das Arbeiten mit dieselgetriebenen Antrieben nicht nur wegen der Emissionen, sondern auch wegen des Lärms nicht mehr erlaubt.

Hersteller treiben Nachhaltigkeit voran, indem sie auf elektrische Antriebe setzen, die Leistungsstärke verbessern, Geräte leiser machen und z.B. Kranfahrzeuge auf emissionsfreie Antriebe umstellen. In den Hochhäusern der Megastätte der Schwellenländer sind es insbesondere die intensiv genutzten Personenaufzüge, die den Energieverbrauch in die Höhe treiben. Werden Energieeffizienz verbessert und Reibungsverluste vermieden, liegen hier wichtige Hebel.

Zunehmend automatisierte Produktions- und Logistikmethoden sind von intelligenter Fördertechnik abhängig. Innovationen ersetzen zudem hochbelastete Bauteile aus Metall durch nachhaltigere Komponenten, die langlebiger sind und die Kreislaufwirtschaft vorantreiben. Transportbänder aus nachwachsenden, biologisch abbaubaren Rohstoffen verbessern bei identischen Eigenschaften die Ökobilanz von Förderanlagen.

Schließlich investieren immer mehr Hersteller in energieeffiziente Prozesse, die Nutzung erneuerbarer Energien und die Automatisierung von Produktionsverfahren.

Zur Branche gehört z.B. die Herstellung von Hebezeugen und Fördermittel. Den DNP für Unternehmen dieser Branche unterstützt neben den Assessmentpartnern PwC Deutschland und score4more auch das Magazin f+h.

Alles Wissenswerte zum Wettbewerb hier auf einen Blick.

Der Sieger heißt Konecranes.

Die Entscheidung über den Sieger ist gefallen: Die Fachjury hat das innovative Lifting Business aus Düsseldorf an die Spitze der nachhaltigen Vorreiter in dieser Branche gewählt.

Die Vorbilder des nachhaltigen Wandels in Deutschland: Die 140 Juror:innen des DNP für Unternehmen haben sich mit Expertise, Augenmaß und Mut für diejenigen Unternehmen entschieden, die aus ihrer Sicht in diesem Jahr die nachhaltige Transformation in ihren Branchen anführen. Ihre Entscheidungen spiegeln erkennbar Breite und Tiefe der Transformation: Mit sehr unterschiedlichen Herausforderungen, Unternehmensgrößen und Kontexten.

Konecranes hat sich – wie die anderen Sieger des Wettbewerbs – im Finale durchgesetzt, weil das Unternehmen besonders wirksame, beispielhafte Beiträge zur Transformation geleistet, damit Vorbildcharakter erworben und richtige Signale in seine Branche und darüber hinaus gesendet hat. Mit auch nur einem Kandidaten in einem Interessenkonflikt stehende Juror:innen waren in der Entscheidungsrunde gesperrt.

Die Branchenvorreiter auf einen Blick.

Unter den Nominierten und Finalisten des Jahres 2023 finden sich innovative KMUs, transformative Herausforderer und Konzerne im Umbruch.

Die Karte zeigt alle Vorreiter der Transformation in dieser Branche – und bei entsprechender Auswahl auch die Nominierten in anderen Branchen oder ganzen Sektoren.

Sie alle zusammen bilden noch nicht das vollständige Bild, sind aber sicher die größte Gruppe, die bisher in einem Wettbewerb zur nachhaltigen Transformation zusammengestellt wurde.

Diese Fachjury entscheidet.

Die Branchenjury trifft anhand der Unternehmensprofile, Scorings und persönlicher Erfahrungen die Entscheidungen über Branchenvorreiter. Die Juroren sind unabhängig, keinerlei Partikularinteressen verpflichtet und wirken nach klaren Compliance-Regeln mit.

Dr.-Ing. Thomas Sowa

Wissenschaftlicher Mitarbeiter Verband Deutscher Ingenieure e.V.

Prof. Dr. Stefan Schaltegger

Professor für Nachhaltigkeitsmanagement Centre for Sustainability Management (CSM) Leuphana Universität Lüneburg

Dr. Dennis Rendschmidt

Geschäftsführer Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. 

„Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ermutigt, sich aktiv für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen. Das ist es, was Ingenieurinnen und Ingenieure täglich machen. Technische Innovationen sichern unsere Wettbewerbsfähigkeit, fördern den Umweltschutz und sorgen für Ressourceneffizienz. Wir im VDI fördern diese hohe gesellschaftliche Verantwortung mit einem starken Netzwerk. Nachhaltige Innovationen sind unerlässlich, um Deutschland auf einen zukunftsfähigen Entwicklungspfad zu führen.“ - Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein, Präsident des Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Recherchepartner score4more.

Recherchepartner des DNP für Unternehmen ist das Berliner Startup score4more. Es hat sich auf das Erstellen differenzierter Nachhaltigkeitsprofile von Unternehmen und deren Bewertung spezialisiert, nachdem die Gründer den DNP zuvor über zehn Jahre begleitet und maßgeblich zur methodischen Fortentwicklung des Unternehmenswettbewerbes beigetragen haben. score4more stellt ab 2023 die digitale Architektur für die Recherche über alle Sektoren und Branchen und die daraus hervorgehenden Unternehmensprofile zur Verfügung.

Unternehmen jeder Größe, ob berichtspflichtig oder nicht, können kostenfrei ihre Profile erstellen und so die Plattform zur Bewerbung um den DNP nutzen. score4more hat auch den branchenspezifischen Scoring-Ansatz entwickelt, der Vergleich- und Bewertbarkeit der Unternehmen ermöglicht. Der DNP nutzt die technologische Plattform von score4more, um im Wettbewerb Tausende von Unternehmen, Maßnahmen und Kennzahlenwerte abzubilden, auszuwerten und über transparente Juryprozesse die Vorreiter der Nachhaltigkeit in Deutschland zu ermitteln.

Zur Website von score4more
Transparenzhinweis