Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Unternehmen

Kulturwirtschaft

Welche Unternehmen und Einrichtungen bewältigen die spezifischen Herausforderungen dieser Branche am besten? Wer leistet wirkungsvolle Beiträge zum Wandel im eigenen Betrieb oder durch Produkte und Dienstleistungen? Wo werden die Chancen der Transformation besonders erfolgreich und beispielhaft genutzt?

Grüne Bühne.

Der DNP für die Impulsgeber einer Kultur der Transformation

Sie stecken in einem Dilemma: Museen, Theater und Kultureinrichtungen entwickeln in hohem Maße positiven Impact, indem sie Kunst und Kultur als lebenswichtige Güter vermitteln – und belasten gleichzeitig durch ihren Betrieb das Klima. Darin steckt eine Chance für Transformation: Als Kommunikatoren regen Kulturbetriebe über Theaterstücke, Konzerte oder Ausstellungen zu gesellschaftlichen Diskursen an, setzen Impulse und tragen Visionen einer besseren Zukunft in die Breite. Als Transformatoren nehmen sie Modellcharakter an und können mit ihren Programmen Nachhaltigkeit und Klimaschutz fördern.

Viele Einrichtungen machen sich – auch unter Kostendruck – klimafit. Enabler sind moderne Technologien auf Basis erneuerbarer Energien, smartes Gebäudemanagement und intelligente Logistik- und Prozessplanung zur Senkung des Energie- und Ressourcenverbrauchs, sowie nachhaltige Maßnahmen in Cafeterien und Shops.

Als Orte der Begegnung und Bildung tragen Kulturunternehmen Verantwortung für die Transformation zur Nachhaltigkeit. Viele zeigen als gute Beispiele, wie das eigene Handeln zu einer positiven Wirkung beim Publikum führt. Auch gegenüber Mitarbeiter:innen können Kulturbetriebe über faire Bezahlung, Familienfreundlichkeit, Diversität und moderne Arbeitskulturen soziale Nachhaltigkeit praktizieren.

Die Branche beinhaltet z.B. künstlerische und unterhaltende Tätigkeiten, den Betrieb von Kultur- und Unterhaltungseinrichtungen, Theater und Konzerte. Freizeiteinrichtungen im weiteren Sinne wie Themenparks und Zoos sind der Branche „Freizeitwirtschaft“ zugeordnet. Den DNP für Unternehmen dieser Branche unterstützt neben den Assessmentpartner PwC und score4more auch monopol, das Magazin für Kunst und Leben.

Alles Wissenswerte zum Wettbewerb hier auf einen Blick.

Der Sieger heißt Zoo Leipzig.

Die Entscheidung über den Sieger ist gefallen: Die Fachjury hat den Traditionsbetrieb aus Leipzig an die Spitze der nachhaltigen Vorreiter in dieser Branche gewählt.

Die Vorbilder des nachhaltigen Wandels in Deutschland: Die 140 Juror:innen des DNP für Unternehmen haben sich mit Expertise, Augenmaß und Mut für diejenigen Unternehmen entschieden, die aus ihrer Sicht in diesem Jahr die nachhaltige Transformation in ihren Branchen anführen. Ihre Entscheidungen spiegeln erkennbar Breite und Tiefe der Transformation: Mit sehr unterschiedlichen Herausforderungen, Unternehmensgrößen und Kontexten.

Die Zoo Leipzig GmbH hat sich – wie die anderen Sieger des Wettbewerbs – im Finale durchgesetzt, weil das Unternehmen besonders wirksame, beispielhafte Beiträge zur Transformation geleistet, damit Vorbildcharakter erworben und richtige Signale in seine Branche und darüber hinaus gesendet hat. Mit auch nur einem Kandidaten in einem Interessenkonflikt stehende Juror:innen waren in der Entscheidungsrunde gesperrt.

Preisverleihung am 23.11.2023 in Düsseldorf.

Am 23.11.2023 entsteht das große Bild, eine einzigartige Momentaufnahme der nachhaltigen Transformation: Die Köpfe der 100 erfolgreichen Branchenvorreiter nehmen ihre Auszeichnungen aus den Händen prominenter Laudator:innen entgegen. Wer den DNP als Vorbild in einem Transformationsfeld erhält, wird bekanntgegeben. Unter den ca. 1.000 Gästen sind Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Sport und Medien. Karten stehen ausschließlich geladenen Gästen zur Verfügung.

Die Branchenvorreiter auf einen Blick.

Unter den Nominierten und Finalisten des Jahres 2023 finden sich innovative KMUs, transformative Herausforderer und Konzerne im Umbruch.

Die Karte zeigt alle Vorreiter der Transformation in dieser Branche – und bei entsprechender Auswahl auch die Nominierten in anderen Branchen oder ganzen Sektoren.

Sie alle zusammen bilden noch nicht das vollständige Bild, sind aber sicher die größte Gruppe, die bisher in einem Wettbewerb zur nachhaltigen Transformation zusammengestellt wurde.

Diese Fachjury entscheidet.

Die Branchenjury trifft anhand der Unternehmensprofile, Scorings und persönlicher Erfahrungen die Entscheidungen über Branchenvorreiter. Die Juroren sind unabhängig, keinerlei Partikularinteressen verpflichtet und wirken nach klaren Compliance-Regeln mit.

Boris Kochan

Vizepräsident Deutscher Kulturrat e.V.

Prof. Roland Lambrette

Rektor, Hochschule für Künste Bremen

Dr. Simone Bernet

Geschäftsführerin Dr. Bernet Unternehmensberatung

Miriam Koch

Dezernentin für Kultur und Integration Landeshauptstadt Düsseldorf

Ninja Müller

Wissenschaftliche Mitarbeiterin CSM der Leuphana Universität Lüneburg

Recherchepartner score4more.

Recherchepartner des DNP für Unternehmen ist das Berliner Startup score4more. Es hat sich auf das Erstellen differenzierter Nachhaltigkeitsprofile von Unternehmen und deren Bewertung spezialisiert, nachdem die Gründer den DNP zuvor über zehn Jahre begleitet und maßgeblich zur methodischen Fortentwicklung des Unternehmenswettbewerbes beigetragen haben. score4more stellt ab 2023 die digitale Architektur für die Recherche über alle Sektoren und Branchen und die daraus hervorgehenden Unternehmensprofile zur Verfügung.

Unternehmen jeder Größe, ob berichtspflichtig oder nicht, können kostenfrei ihre Profile erstellen und so die Plattform zur Bewerbung um den DNP nutzen. score4more hat auch den branchenspezifischen Scoring-Ansatz entwickelt, der Vergleich- und Bewertbarkeit der Unternehmen ermöglicht. Der DNP nutzt die technologische Plattform von score4more, um im Wettbewerb Tausende von Unternehmen, Maßnahmen und Kennzahlenwerte abzubilden, auszuwerten und über transparente Juryprozesse die Vorreiter der Nachhaltigkeit in Deutschland zu ermitteln.

Zur Website von score4more
Transparenzhinweis