Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Unternehmen

Maschinenbau

Welche Unternehmen und Einrichtungen bewältigen die spezifischen Herausforderungen dieser Branche am besten? Wer leistet wirkungsvolle Beiträge zum Wandel im eigenen Betrieb oder durch Produkte und Dienstleistungen? Wo werden die Chancen der Transformation besonders erfolgreich und beispielhaft genutzt?

Blue Engineering.

Der DNP für die Vorreiter des nachhaltigen Maschinenbaus

Vom Energie- und Ressourcenverbrauch bis zu Enabler-Technologien für die Energiewende: Verfahrensinnovationen und Effizienzsteigerungen sind im Maschinenbau entscheidende Hebel, um Transformation weltweit voranzutreiben. Einerseits helfen Maschinen, die umweltschonend arbeiten, ihren Betreibern gesetzliche Standards zu erfüllen und gleichzeitig Kosten zu senken.

Andererseits tragen Maschinenbauer selbst zu mehr Nachhaltigkeit bei, indem sie von hydraulischen Antrieben auf Elektromotoren umsteigen oder auf Frequenzumrichter, Leichtbaukonstruktionen, drehzahlgeregelte Pumpen, automatisierte Produktionsverfahren und intelligente Steuerung setzen. Weitere Ansatzpunkte sind die Aufbereitung von anfallenden Metallspänen wie auch die Möglichkeit, einzelne Bauteile einer Maschine zu warten und Verschleißkomponenten zu ersetzen.

Eine Befragung von Maschinenbauunternehmen zeigt: 95 Prozent messen dem Thema Nachhaltigkeit eine steigende Bedeutung für den Geschäftserfolg bei, 100 Prozent sehen darin eine große Chance. Auch wenn sie selbst nicht zu den großen CO2-Emittenten gehören, spielen Maschinenbauer mit einer annährend klimaneutralen Produktion und klimaschonenden Produkten eine entscheidende Rolle für die Transformation.

Der Maschinenbau liefert Schlüsseltechnologien des dezentralen erneuerbaren Energiesystems und die neuen Anlagen für grünen Wasserstoff, grünen Stahl oder dekarbonisierte Chemie – mit globalen Wirkmöglichkeiten.

Die Branche umfasst z.B. die Herstellung von Maschinen und Maschinenkomponenten. Den DNP für Unternehmen dieser Branche unterstützen neben den Assessmentpartnern PwC Deutschland und score4more auch die ROI-EFESO Management Consulting AG, das Magazin econic und das forum Nachhaltig Wirtschaften.

Alles Wissenswerte zum Wettbewerb hier auf einen Blick.

Der Sieger heißt Flender.

Die Entscheidung über den Sieger ist gefallen: Die Fachjury hat den innovativen Getriebehersteller aus Bocholt an die Spitze der nachhaltigen Vorreiter in dieser Branche gewählt.

Die Vorbilder des nachhaltigen Wandels in Deutschland: Die 140 Juror:innen des DNP für Unternehmen haben sich mit Expertise, Augenmaß und Mut für diejenigen Unternehmen entschieden, die aus ihrer Sicht in diesem Jahr die nachhaltige Transformation in ihren Branchen anführen. Ihre Entscheidungen spiegeln erkennbar Breite und Tiefe der Transformation: Mit sehr unterschiedlichen Herausforderungen, Unternehmensgrößen und Kontexten.

Die Flender International GmbH hat sich – wie die anderen Sieger des Wettbewerbs – im Finale durchgesetzt, weil das Unternehmen besonders wirksame, beispielhafte Beiträge zur Transformation geleistet, damit Vorbildcharakter erworben und richtige Signale in seine Branche und darüber hinaus gesendet hat. Mit auch nur einem Kandidaten in einem Interessenkonflikt stehende Juror:innen waren in der Entscheidungsrunde gesperrt.

Die Branchenvorreiter auf einen Blick.

Unter den Nominierten und Finalisten des Jahres 2023 finden sich innovative KMUs, transformative Herausforderer und Konzerne im Umbruch.

Die Karte zeigt alle Vorreiter der Transformation in dieser Branche – und bei entsprechender Auswahl auch die Nominierten in anderen Branchen oder ganzen Sektoren.

Sie alle zusammen bilden noch nicht das vollständige Bild, sind aber sicher die größte Gruppe, die bisher in einem Wettbewerb zur nachhaltigen Transformation zusammengestellt wurde.

Diese Fachjury entscheidet.

Die Branchenjury trifft anhand der Unternehmensprofile, Scorings und persönlicher Erfahrungen die Entscheidungen über Branchenvorreiter. Die Juroren sind unabhängig, keinerlei Partikularinteressen verpflichtet und wirken nach klaren Compliance-Regeln mit.

Prof. Dr. Evi Hartmann

Professorin für Betriebswirtschaftslehre Universität Erlangen-Nürnberg

Prof. Dr. Stefan Schaltegger

Professor für Nachhaltigkeitsmanagement Centre for Sustainability Management (CSM) Leuphana Universität Lüneburg

Dr. Dennis Rendschmidt

Geschäftsführer Verband Deutscher Maschinen- und Anlagenbau e.V. 

Tim Ballenberger

Senior Consultant & Project Lead Sustainability ROI-EFESO Management Consulting AG

Dr. Wilfried Schäfer

Geschäftsführer Verein Deutscher Werkzeugmaschinenfabriken e.V.

„Der deutsche Maschinenbau spielt bei der Umsetzung des European Green Deal eine entscheidende Rolle. Denn der Erfolg vieler Dekarbonisierungsvorhaben hängt von den Produkten der Branche ab. Die DNP-Kandidaten beweisen hier Innovationskraft und eine hohe Motivation, das beste Ergebnis zur Emissionssenkung herauszuholen. Sie reduzieren konsequent ihren eigenen Footprint und arbeiten an den Produkten, die uns helfen die Klimakrise anzugehen.“ - Tim Ballenberger, Senior Consultant & Project Lead Sustainability ROI-EFESO Management Consulting AG

Recherchepartner score4more.

Recherchepartner des DNP für Unternehmen ist das Berliner Startup score4more. Es hat sich auf das Erstellen differenzierter Nachhaltigkeitsprofile von Unternehmen und deren Bewertung spezialisiert, nachdem die Gründer den DNP zuvor über zehn Jahre begleitet und maßgeblich zur methodischen Fortentwicklung des Unternehmenswettbewerbes beigetragen haben. score4more stellt ab 2023 die digitale Architektur für die Recherche über alle Sektoren und Branchen und die daraus hervorgehenden Unternehmensprofile zur Verfügung.

Unternehmen jeder Größe, ob berichtspflichtig oder nicht, können kostenfrei ihre Profile erstellen und so die Plattform zur Bewerbung um den DNP nutzen. score4more hat auch den branchenspezifischen Scoring-Ansatz entwickelt, der Vergleich- und Bewertbarkeit der Unternehmen ermöglicht. Der DNP nutzt die technologische Plattform von score4more, um im Wettbewerb Tausende von Unternehmen, Maßnahmen und Kennzahlenwerte abzubilden, auszuwerten und über transparente Juryprozesse die Vorreiter der Nachhaltigkeit in Deutschland zu ermitteln.

Zur Website von score4more
Transparenzhinweis