Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Unternehmen

Möbel- und Elektrohandel

Welche Unternehmen und Einrichtungen bewältigen die spezifischen Herausforderungen dieser Branche am besten? Wer leistet wirkungsvolle Beiträge zum Wandel im eigenen Betrieb oder durch Produkte und Dienstleistungen? Wo werden die Chancen der Transformation besonders erfolgreich und beispielhaft genutzt?

Safe and Sound.

Der DNP für Impulsgeber im nachhaltigen Möbel- und Elektrohandel

Ob Smartphone, Waschmaschine oder Bücherregal: Deutschland gehört zu den Märkten, in denen Möbel und Haushaltsgeräte am häufigsten erneuert werden. Als Schnittstelle zwischen privaten Endverbrauchern und Produzenten ist der Einzelhandel für Möbel und Elektrogeräte entscheidender Akteur für bewusstere Kaufentscheidungen.

Die Branche treibt Nachhaltigkeit voran, indem sie Hersteller nachhaltiger Produkte in ihr Sortiment nimmt und die öko-fairen Vorteile aktiv bewirbt. Sei es das Energieeffizienz-Label, der CO2-Fußabdruck des Produkts oder Digital Product Passports mit Umweltinformationen per QR-Code: Verbraucher:innen transparent die Nachhaltigkeitsinformation zum Produkt zu geben, ist ein wichtiger Markthebel für die Transformation. Auf dem Interieur Design- wie auch dem Elektronikmarkt spielt das Aufarbeiten und Generalüberholen von gebrauchten Stücken und Geräten als nachhaltige Dienstleistung eine wichtige Transformationsrolle. Auch mit Angeboten für die temporäre Möblierung und Ausstattung von Wohnungen und Büros auf Mietbasis leistet die Branche einen Beitrag zur Transformation hinzu mehr „Nutzen statt Eigentum“.

Schauräume mit Photovoltaikanlagen auf dem Dach, E-Ladestationen auf dem Kundenparkplatz oder E-Fahrzeuge im Fuhrpark für die Auslieferung tragen zur unternehmenseigenen Nachhaltigkeit bei. Digitalisierung, Regionalität und qualifizierte Beratung sind weitere Triebfedern. Dicke Bretter liegen weiterhin in der Lieferkette und bei den Herstellern: seien es die Arbeitsbedingungen in der globalisierten Lieferkette in der Unterhaltungselektronik oder auch intransparente Quellen von Materialien wie z.B. für in Möbeln verbautes Holz. Hier gilt es für Einzelhändler, klarer die Hersteller auszuwählen, die sich an Nachhaltigkeitsstandards orientieren und vermeintlich billige Anbieter ohne Transparenz nicht zu listen.

Zur Branche gehören z.B. Einzelhandel mit Geräten der Unterhaltungselektronik, ITK-Technik, Haushaltsgeräte, Möbel und Einrichtungsgegenstände. Den DNP für Unternehmen dieser Branche unterstützt neben den Assessmentpartnern PwC Deutschland und score4more auch das Magazin Möbelmarkt.

Alles Wissenswerte zum Wettbewerb hier auf einen Blick.

Der Sieger heißt Otto.

Die Entscheidung über den Sieger ist gefallen: Die Fachjury hat den renommierten Handelskonzern aus Hamburg an die Spitze der nachhaltigen Vorreiter in dieser Branche gewählt.

Die Vorbilder des nachhaltigen Wandels in Deutschland: Die 140 Juror:innen des DNP für Unternehmen haben sich mit Expertise, Augenmaß und Mut für diejenigen Unternehmen entschieden, die aus ihrer Sicht in diesem Jahr die nachhaltige Transformation in ihren Branchen anführen. Ihre Entscheidungen spiegeln erkennbar Breite und Tiefe der Transformation: Mit sehr unterschiedlichen Herausforderungen, Unternehmensgrößen und Kontexten.

Die Otto Group hat sich – wie die anderen Sieger des Wettbewerbs – im Finale durchgesetzt, weil das Unternehmen besonders wirksame, beispielhafte Beiträge zur Transformation geleistet, damit Vorbildcharakter erworben und richtige Signale in seine Branche und darüber hinaus gesendet hat. Mit auch nur einem Kandidaten in einem Interessenkonflikt stehende Juror:innen waren in der Entscheidungsrunde gesperrt.

Die Branchenvorreiter auf einen Blick.

Unter den Nominierten und Finalisten des Jahres 2023 finden sich innovative KMUs, transformative Herausforderer und Konzerne im Umbruch.

Die Karte zeigt alle Vorreiter der Transformation in dieser Branche – und bei entsprechender Auswahl auch die Nominierten in anderen Branchen oder ganzen Sektoren.

Sie alle zusammen bilden noch nicht das vollständige Bild, sind aber sicher die größte Gruppe, die bisher in einem Wettbewerb zur nachhaltigen Transformation zusammengestellt wurde.

Diese Fachjury entscheidet.

Die Branchenjury trifft anhand der Unternehmensprofile, Scorings und persönlicher Erfahrungen die Entscheidungen über Branchenvorreiter. Die Juroren sind unabhängig, keinerlei Partikularinteressen verpflichtet und wirken nach klaren Compliance-Regeln mit.

Daniela Bleimaier

Leiterin Public Affairs Deutschland & Regionales Bundesverband E-Commerce und Versandhandel Deutschland e.V.

Dominique Hippéli

Wissenschaftler Mitarbeiter CSM der Leuphana Universität Lüneburg

Dr. Norbert Taubken

Partner Scholz & Friends Reputation

Nora Sophie Griefahn

Geschäftsführender Vorstand Cradle to Cradle NGO

Recherchepartner score4more.

Recherchepartner des DNP für Unternehmen ist das Berliner Startup score4more. Es hat sich auf das Erstellen differenzierter Nachhaltigkeitsprofile von Unternehmen und deren Bewertung spezialisiert, nachdem die Gründer den DNP zuvor über zehn Jahre begleitet und maßgeblich zur methodischen Fortentwicklung des Unternehmenswettbewerbes beigetragen haben. score4more stellt ab 2023 die digitale Architektur für die Recherche über alle Sektoren und Branchen und die daraus hervorgehenden Unternehmensprofile zur Verfügung.

Unternehmen jeder Größe, ob berichtspflichtig oder nicht, können kostenfrei ihre Profile erstellen und so die Plattform zur Bewerbung um den DNP nutzen. score4more hat auch den branchenspezifischen Scoring-Ansatz entwickelt, der Vergleich- und Bewertbarkeit der Unternehmen ermöglicht. Der DNP nutzt die technologische Plattform von score4more, um im Wettbewerb Tausende von Unternehmen, Maßnahmen und Kennzahlenwerte abzubilden, auszuwerten und über transparente Juryprozesse die Vorreiter der Nachhaltigkeit in Deutschland zu ermitteln.

Zur Website von score4more
Transparenzhinweis