Robert Bosch GmbH

Die Robert Bosch GmbH (Diesel Systems) gehört zu den Top 3 desSonderpreises „Ressourceneffizienz“ 2015.

Der Geschäftsbereich Diesel Systems ist mit mehr als 47.000 Mitarbeitern einer der wichtigsten Bereiche des Robert Bosch Konzerns. Diesel Systems stellt Systeme und Applikationen für Dieselanwendungen her, darunter fallen Einspritz- und Startsysteme, Systeme zur Abgasnachbehandlung, Sensoren sowie Steuergeräte. Täglich werden 1 Mio. Produkte produziert, die ihren Einsatz in PKWs, Nutzfahrzeugen sowie Großmotoren z.B. bei Schiffen oder On- und Off-Highway-Fahrzeugen finden.

Klimaschutz und Ressourcenschonung sowie die Effizienz im Umgang mit Energie sind zentrale Nachhaltig-keitsherausforderungen und Chancen zur Innovation für Bosch. Der Hauptfokus liegt auf der Nutzung der Produkte: Einspritzsysteme, Abgasnachbehandlung und Sensorik tragen dazu bei, die Treibstoffeffizienz in Dieselmotoren zu erhöhen und Abgase zu reduzieren. Über die letzten 20 Jahre konnten so Kraftstoffe um 30%, CO2 um 25%, Stickoxidemissionen um 84% und Partikelemissionen um 97% gesenkt werden. Die Dieselmotoren erfüllen die Euro 6- und China-4-Norm. Als nächste Schritte zur Null-Emissionen-Mobilität unterstützt Bosch alternative Kraftstoffe (biogene, Ethanol, Erdgas) z.B. als Flex Fuel, Dual Fuel oder Diesel-Hybrid-Technologie. Als Ziel für 2020 gilt es, das Pkw-EU-Flottenziel von 95 g/km CO2 zu erreichen. 45% der Investitionen (1 Mrd. €) in Forschung und Entwicklung fließen in umweltschonende Projekte. Bosch entwickelt u.a. Systemlösungen für Hybrid-Nutzfahrzeuge oder für Kraftstoffe aus alternativen Rohstoffen (inkl. Power-to-Fuel). Im Kernbetrieb und in den Unterstützungsfunktionen konnte Bosch durch Umwelt- und Energiemanagement seit 2007 den Abfall um 40%, Wasser um 17%, Energie um 24% und CO2-Emissionen relativ zum Umsatz um 18% reduzieren. Wichtigste Hebel sind hier ein reduzierter Energiebedarf, die Energierückgewinnung sowie das Materialrecycling. 

Mit einer Energiewertstrommethode konnten Hauptverbraucher identifiziert und der Verbrauch bei Produktionsanlagen optimiert werden. Die erneuerbare Energieerzeugung wurde ebenso ausgebaut wie die Wärmerückgewinnung aus Kompressoren, Abluft und Kühlwasser. CO2-Koordinatoren je Standort beraten und unterstützen zum effizienten Energieeinsatz. Bei den Ressourcen hilft der „Design for Environment“-Ansatz, Komponentengewichte zu reduzieren z.B. um 3,6kg bei der Common Rail Pumpe. Darüber hinaus konnten im Rahmen eines ReUse-Projekts 1.500 ausrangierte Produktionsanlagen in anderem Kontext weitergenutzt werden. Im Bosch eXchange Programm wurden ca. 600.000 gebrauchte Komponenten zurückgenommen, mit denen 90% Energie und 50%-90% des Materials im Vergleich zur Neuherstellung eingespart werden. Im Einkauf gilt das Konzept „local-for-local“ an 30 Standorten: kurze Transportwege durch lokale Zulieferer und Produktion in und für lokale Märke sparen Treibstoff und Emissionen.

Robert Bosch hat mit Innovationen über Jahrzehnte dazu beigetragen, Quantensprünge bei Ressourcen- und Energieeffizienz in Herstellung und Anwendung von Dieselsystemen zu erreichen. Mit neuen Innovationen und Brückentechnologien gestaltet Bosch zudem den Übergang in eine emissionsfreie Mobilität aktiv mit. Die Jury würdigt die zentrale Rolle der Robert Bosch GmbH (Diesel Systems) für Energie- und Ressourceneffizienz in der Mobilität mit einer Nominierung für den Sonderpreis „Ressourceneffizienz“.

Zum Video

Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.