Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Unternehmen

Verkehrsinfrastruktur

Welche Unternehmen und Einrichtungen bewältigen die spezifischen Herausforderungen dieser Branche am besten? Wer leistet wirkungsvolle Beiträge zum Wandel im eigenen Betrieb oder durch Produkte und Dienstleistungen? Wo werden die Chancen der Transformation besonders erfolgreich und beispielhaft genutzt?

Weg als Ziel.

Der DNP für die Impulsgeber einer nachhaltigeren Verkehrsinfrastruktur

Häfen, Flughäfen, Schienen-, Wasser-, Rad- und Straßenwege spielen eine zentrale Rolle bei der Umstellung auf klimaneutralen Verkehr. Städte müssen sicherstellen, dass Fahrradwege gut ausgebaut sind, und Straßen und Parkplätze für verschiedene Verkehrsmittel genutzt werden können. Es werden mehr Ladestationen für Elektrofahrzeuge benötigt, Parkplätze sollten mit solarbetriebenen Dächern ausgestattet sein. Mehr Lärmschutz ist gefragt.

Autobahnen können zur Stromerzeugung aus Wind und Sonne genutzt werden, Wasserstoff-Binnenfrachtschiffe benötigen neue Tankstellen. Der Ausbau von Start- und Landebahnen erfordert ökologische Ausgleichsflächen. Nachhaltigkeit in der Verkehrsinfrastruktur bedeutet, Schritte in Richtung eines klimafreundlichen und vielfältigen Transportsystems auf erneuerbarer Energiebasis zu unternehmen. Dabei müssen Umwelt und Natur geschützt werden, um eine zukunftsfähige Verkehrswende zu ermöglichen.

Zentraler Nachhaltigkeitshebel der Branche ist die „Enabler“-Rolle für eine klimaneutrale Verkehrswende. Es gilt, in Planung, Bau, Betrieb, Erhaltung sowie Rückbau und Recycling die Verkehrsinfrastruktur für eine klimaneutrale Wirtschaft neu zu denken. Lebenszyklus, Lebensdauer, Wirtschaftlichkeit und Umweltbilanz von Bauwerken der Verkehrsinfrastruktur sind in den Blick nehmen. Nachhaltiges Bauen mit Holz oder klimareduziertem Zement wird entscheidend sein: Bei der Sanierung zahlloser Brücken oder dem Neubau von Radwegen und Schienen müssen Ressourcenschonung und Kreislaufdesign von Beginn an mitberücksichtigen.

Die Branche umfasst z.B. Betrieb von Straßen, Parkhäuser und Parkplätze, Häfen, Wasserstraßen; Flughäfen, Frachtumschlag. Den DNP für Unternehmen dieser Branche unterstützt neben den Assessmentpartnern PwC Deutschland und score4more auch die ROI-EFESO Management Consulting AG.

Alles Wissenswerte zum Wettbewerb hier auf einen Blick.

Der Sieger heißt EnBW.

Die Entscheidung über den Sieger ist gefallen: Die Fachjury hat die Mobilitätssparte des Energiekonzern aus Karlsruhe an die Spitze der nachhaltigen Vorreiter in dieser Branche gewählt.

Die Vorbilder des nachhaltigen Wandels in Deutschland: Die 140 Juror:innen des DNP für Unternehmen haben sich mit Expertise, Augenmaß und Mut für diejenigen Unternehmen entschieden, die aus ihrer Sicht in diesem Jahr die nachhaltige Transformation in ihren Branchen anführen. Ihre Entscheidungen spiegeln erkennbar Breite und Tiefe der Transformation: Mit sehr unterschiedlichen Herausforderungen, Unternehmensgrößen und Kontexten.

Die EnBW Energie Baden-Württemberg AG - EnBW mobility+ hat sich – wie die anderen Sieger des Wettbewerbs – im Finale durchgesetzt, weil das Unternehmen besonders wirksame, beispielhafte Beiträge zur Transformation geleistet, damit Vorbildcharakter erworben und richtige Signale in seine Branche und darüber hinaus gesendet hat. Mit auch nur einem Kandidaten in einem Interessenkonflikt stehende Juror:innen waren in der Entscheidungsrunde gesperrt.

Die Branchenvorreiter auf einen Blick.

Unter den Nominierten und Finalisten des Jahres 2023 finden sich innovative KMUs, transformative Herausforderer und Konzerne im Umbruch.

Die Karte zeigt alle Vorreiter der Transformation in dieser Branche – und bei entsprechender Auswahl auch die Nominierten in anderen Branchen oder ganzen Sektoren.

Sie alle zusammen bilden noch nicht das vollständige Bild, sind aber sicher die größte Gruppe, die bisher in einem Wettbewerb zur nachhaltigen Transformation zusammengestellt wurde.

Diese Fachjury entscheidet.

Die Branchenjury trifft anhand der Unternehmensprofile, Scorings und persönlicher Erfahrungen die Entscheidungen über Branchenvorreiter. Die Juroren sind unabhängig, keinerlei Partikularinteressen verpflichtet und wirken nach klaren Compliance-Regeln mit.

Prof. Dr. Steffen Farny

Juniorprofessor CSM der Leuphana Universität Lüneburg

Prof. Dr.-Ing. Lamia Messari-Becker

Professorin für Gebäudetechnologie und Bauphysik Universität Siegn

Hans-Georg Scheibe

Co-Founder und Managing Partner ROI-EFESO Management Consulting AG

Dr. Klaus Kordowski

Projektmanager Klimaschutz Mercator Stiftung

Christof Kerkhoff

Geschäftsführer VDI-Gesellschaft Fahrzeug- und Verkehrstechnik

„Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis ermutigt, sich aktiv für eine lebenswerte Zukunft einzusetzen. Das ist es, was Ingenieurinnen und Ingenieure täglich machen. Technische Innovationen sichern unsere Wettbewerbsfähigkeit, fördern den Umweltschutz und sorgen für Ressourceneffizienz. Wir im VDI fördern diese hohe gesellschaftliche Verantwortung mit einem starken Netzwerk. Nachhaltige Innovationen sind unerlässlich, um Deutschland auf einen zukunftsfähigen Entwicklungspfad zu führen.“ - Prof. Dr.-Ing. Lutz Eckstein, Präsident des Verein Deutscher Ingenieure e.V.

Recherchepartner score4more.

Recherchepartner des DNP für Unternehmen ist das Berliner Startup score4more. Es hat sich auf das Erstellen differenzierter Nachhaltigkeitsprofile von Unternehmen und deren Bewertung spezialisiert, nachdem die Gründer den DNP zuvor über zehn Jahre begleitet und maßgeblich zur methodischen Fortentwicklung des Unternehmenswettbewerbes beigetragen haben. score4more stellt ab 2023 die digitale Architektur für die Recherche über alle Sektoren und Branchen und die daraus hervorgehenden Unternehmensprofile zur Verfügung.

Unternehmen jeder Größe, ob berichtspflichtig oder nicht, können kostenfrei ihre Profile erstellen und so die Plattform zur Bewerbung um den DNP nutzen. score4more hat auch den branchenspezifischen Scoring-Ansatz entwickelt, der Vergleich- und Bewertbarkeit der Unternehmen ermöglicht. Der DNP nutzt die technologische Plattform von score4more, um im Wettbewerb Tausende von Unternehmen, Maßnahmen und Kennzahlenwerte abzubilden, auszuwerten und über transparente Juryprozesse die Vorreiter der Nachhaltigkeit in Deutschland zu ermitteln.

Zur Website von score4more
Transparenzhinweis