Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Unternehmen

Wasch- und Reinigungsmittel

Welche Unternehmen und Einrichtungen bewältigen die spezifischen Herausforderungen dieser Branche am besten? Wer leistet wirkungsvolle Beiträge zum Wandel im eigenen Betrieb oder durch Produkte und Dienstleistungen? Wo werden die Chancen der Transformation besonders erfolgreich und beispielhaft genutzt?

So grün, grüner geht’s nicht.

Der DNP für die nachhaltigen Vorreiter unter den Wasch- und Reinigungsmittelherstellern

Allein deutsche Haushalte waschen etwa 20 Millionen Tonnen Wäsche pro Jahr. Entsprechend groß ist die Bedeutung umweltschonender, effektiver Niedrigtemperatur-Waschmittel. Die Hersteller von Waschmitteln, Seife und Putzmitteln treiben Nachhaltigkeit u.a. dadurch voran, dass sie schädliche Inhaltsstoffe durch umweltfreundlichere, biologisch abbaubare Stoffe ersetzen.

Lässt sich die Temperatur bei Spül- und Waschmaschinen nur um wenige Grad reduzieren, ist der Gewinn an Effizienz enorm. Materialsparende Verpackungen, Nachfüllpacks und Nachfüllstationen reduzieren Müll. Andere Ansätze bieten Reinigungsmittel konzentriert als Tabs an, wodurch sowohl Ressourcen als auch Emissionen für Herstellung, Transport und Verpackung drastisch reduziert werden.

Die Vorreiter unter den Herstellern setzen zunehmend auf erneuerbare Energien und ressourcenschonende Technologien in der Produktion, reduzieren den Ausschuss auf ein Minimum und schließen die Stoffkreisläufe. Ihre Produkte kommen ohne Mikroplastik und Petrochemie aus. So fördern sie nachhaltigere Konsumgewohnheiten und schützen durch sorgsame Auswahl von Rohstoffen Biodiversität und Ökosysteme.

Die Branche umfasst z.B. die Herstellung von Seifen, Wasch-, Reinigungs- und Poliermitteln. Die Hersteller von chemischen Vorprodukten sind der Branche „Chemieindustrie“ zugeordnet. Den DNP für Unternehmen dieser Branche unterstützt neben den Assessmentpartnern PwC Deutschland und score4more auch das forum Nachhaltig Wirtschaften.

Alles Wissenswerte zum Wettbewerb hier auf einen Blick.

Das sind die Nominierten.

Nach Auswertung der Bewerbungen und Recherchen sieht die Fachjury diese Unternehmen als Vorreiter der Transformation in ihrer Branche. Die Karte zeigt bei entsprechender Auswahl auch die Nominierten in anderen Branchen oder ganzen Sektoren.

Nachhaltige Entwicklung in Deutschland: Das von den 224 Juror:innen mit Expertise, Augenmaß und Mut ausgewählte Feld ist maximal heterogen. Es spiegelt Breite und Tiefe, und mit neuen Namen gegenüber 2023 auch die Entwicklung der Transformation hierzulande. Mit sehr unterschiedlichen Herausforderungen, je nach Branche, Unternehmensgröße und Umfeld:

Große Konzerne ebenso wie starker Mittelstand und KMUs, transformative Herausforderer - und Unternehmen, die Kontroversen auslösen. Sie alle zusammen werden niemals ein vollständiges Bild zeigen, sind aber sicher die größte Gruppe, die bisher in Wettbewerben zur nachhaltigen Transformation zusammengestellt wurde.

Diese Expert:innen entscheiden.

Über die Vorreiter in jeder Branche entscheiden ca. fünfköpfige Branchenjurys. Die Juror:innen sind unabhängig, keinerlei Partikularinteressen verpflichtet und wirken nach klaren Compliance-Regeln mit.

Thomas Keiser

Geschäftsführer Industrieverband Körperpflege- und Waschmittel e. V.

Isabel Gomez

Mitglied der Geschäftsleitung Cradle to Cradle NGO

Benjamin Sachs

Wissenschaftliche Mitarbeiterin CSM Leuphana Universität Lüneburg

Matthias Belitz

Direktor Sustainable Finance, Verkehr und Logistik Verband der Chemischen Industrie e.V.

Paul Grot

Project Manager Sustainable FMCG focus NonFood- Transformation Politik & Wirtschaft

Der Sieger 2023 hieß SONETT.

2023 hat die Fachjury den Reinigungsmittelhersteller aus Baden-Württemberg an die Spitze der nachhaltigen Vorreiter in dieser Branche gewählt. Die Sonett GmbH möchte als Wasch- und Reinigungsmittelproduzent die eigene Branche Richtung Nachhaltigkeit transformieren. Das Unternehmen setzt auf schadstofffreie, für Gewässer und Ökologie unbedenkliche Wasch- und Reinigungsmittel mit Inhaltsstoffen aus ökologischem Anbau. Das Unternehmen bietet außerdem ein Rücknahme- und Recyclingsystem zur Wiederverwendung von Gebinde und Verpackungen an.

Zeichen des Erfolgs.

Mit dem Siegel des DNP können erfolgreiche Wettbewerbsteilnehmende ihre Spitzenposition im Feld der Nachhaltigkeit dokumentieren - in Richtung Kund:innen, Lieferant:innen, Medien und Finanzwelt. Das Zeichen des DNP ist eine renommierte externe Anerkennung und macht die Vorreiter:innen erkennbar. Konsument:innen gibt es Orientierung auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen.

Recherchepartner score4more.

Recherchepartner des DNP für Unternehmen ist das Berliner Startup score4more. Es hat sich auf das Erstellen differenzierter Nachhaltigkeitsprofile von Unternehmen und deren Bewertung spezialisiert, nachdem die Gründer den DNP zuvor über zehn Jahre begleitet und maßgeblich zur methodischen Fortentwicklung des Unternehmenswettbewerbes beigetragen haben. score4more stellt ab 2023 die digitale Architektur für die Recherche über alle Sektoren und Branchen und die daraus hervorgehenden Unternehmensprofile zur Verfügung.

Unternehmen jeder Größe, ob berichtspflichtig oder nicht, können kostenfrei ihre Profile erstellen und so die Plattform zur Bewerbung um den DNP nutzen. score4more hat auch den branchenspezifischen Scoring-Ansatz entwickelt, der Vergleich- und Bewertbarkeit der Unternehmen ermöglicht. Der DNP nutzt die technologische Plattform von score4more, um im Wettbewerb Tausende von Unternehmen, Maßnahmen und Kennzahlenwerte abzubilden, auszuwerten und über transparente Juryprozesse die Vorreiter der Nachhaltigkeit in Deutschland zu ermitteln.

Zur Website von score4more
Transparenzhinweis