Sonderpreis Verpackung.

FAQs

Allgemein

Gesucht werden marktreife Konzepte/Produkte und beispielhafte Ideen, die Verpackungen reduzieren, optimieren oder vermeiden, im Massenmarkt bezahlbar bleiben und in weitestmöglichem Umfang den Verbraucherbedürfnissen nach Hygiene, Information und Bequemlichkeit entsprechen. Ziel der Auszeichnung ist es, Konsument:innen über nachhaltigere Verpackungen als eines der zentralen Themen der Nachhaltigkeit zu informieren, diese zu würdigen und im Einzelhandel zu etablieren.

Der Preis will Unternehmen in nachhaltigem Handeln bestärken und helfen, die Grundsätze nachhaltiger Entwicklung in der öffentlichen Wahrnehmung besser zu verankern. Er will zeigen, dass verantwortliches Handeln nicht nur hilft, soziale und ökologische Probleme im globalen oder lokalen Maßstab zu lösen, sondern auch Profitabilität und Wettbewerbsfähigkeit erhöhen kann. 

Die Auszeichnung wird von der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis in Zusammenarbeit mit der REWE Group vergeben.

Im Rahmen des Deutschen Nachhaltigkeitspreises wird der Sonderpreis Verpackung vergeben.

Die Finalisten erhalten je zwei kostenfreie Ehrenkarten für die Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises am 2. Dezember und den Kongress zum Deutschen Nachhaltigkeitstag am 1. und 2. Dezember 2022 im MARITIM Hotel Düsseldorf. Die Sieger sind Bühnengäste der Preisverleihung am 2.12.2022, wo sie ihre Preiskugeln vor großem Publikum von prominenten Laudator:innen entgegennehmen. Die übrigen Finalisten erhalten eine Urkunde.

Alle Nominierten und Finalisten werden veröffentlicht und erhalten Kommunikationsmittel zur Veröffentlichung ihres Erfolges. Sie werden intensiv in die Berichterstattung der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis und ihrer Medienpartner einbezogen. Insbesondere über die Sieger wird üblicherweise breit in den Medien berichtet.

Alle Nominierten, Finalisten und Sieger können auf Wunsch das Siegel des Deutschen Nachhaltigkeitspreises erwerben. Mit dem Siegel können erfolgreiche Wettbewerbsteilnehmende ihre Spitzenposition im Feld der Nachhaltigkeit dokumentieren – in Richtung Kund:innen, Lieferant:innen, Medien und Finanzwelt. Das Siegel des DNP ist eine renommierte externe Anerkennung, macht die Vorreiter:innen erkennbar und sichert einen Vorsprung im Markt.

Ja, Sie können mit Ihrem Unternehmen an mehreren Wettbewerben des DNP teilnehmen. Die Bearbeitungsgebühr reduziert sich ab der 2. kostenpflichtigen Einreichung um 25%.

Einen Überblick zu unseren Wettbewerben finden Sie hier.

Büro Deutscher Nachhaltigkeitspreis
Neuer Zollhof 3
40221 Düsseldorf

Tel: 0211 / 5504 5510
Fax: 0211 / 5504 5505
E-Mail: buero@nachhaltigkeitspreis.de

Bewerbung

Teilnahmeberechtigt sind alle Produkte, die auf dem deutschen Markt verfügbar bzw. die zur Markteinführung in Deutschland vorgesehen sind. Einreichende können Produkt- bzw. Verpackungshersteller mit marktreifen Konzepten/Produkten für nachhaltigere Verpackungen sowie Forschungseinrichtungen, Start-ups, Studierende und Verpackungsdesigner:innen mit vielversprechenden Ideen noch vor der Marktreife sein. Handelseigenmarken und Partner des diesjährigen Deutschen Nachhaltigkeitspreises sind von der Teilnahme ausgeschlossen.

Die diesjährige Bewerbungsphase ist beendet.

Die diesjährige Bewerbungsphase ist beendet.

Bei der Bewerbung entsteht eine Bearbeitungsgebühr. Pro Einreichung zahlen einzelne Designer:innen und Teams, Unternehmen/Agenturen bis zu einer Größe von

  • 50 Mitarbeitenden                                          € 250,- zzgl. MwSt.
  • 300 Mitarbeitenden                                  € 550,- zzgl. MwSt.
  • für größere Unternehmen                              € 950,- zzgl. MwSt.

Studierende, Start-ups (Gründung innerhalb der letzten fünf Jahre) sowie Nachwuchsdesigner:innen (Studierende vor max. fünf Jahren) nehmen – auf Nachfrage – bis zum 31. März 2022 kostenfrei teil. Teilnehmende, die in diesem Jahr mehr als eine Bewerbung für den DNP einreichen (auch in einer der anderen Kategorien), erhalten ab der 2. kostenpflichtigen Bewerbung 25% Rabatt auf die Teilnahmegebühr.

Auch im Erfolgsfall entstehen den Teilnehmenden keine weiteren obligatorischen Kosten. Allerdings können Nominierte und Finalisten auf Wunsch sofort nach der Nominierung ihr Siegel und somit ihr Zeichen des Erfolges lizensieren.

Die Lizensierungsgebühren für das Sieger- oder Finalisten Siegel für den Sonderpreis Verpackung staffeln sich wie folgt:

•    Start-ups (Gründung in den letzten 5 Jahren):                                              € 1.000,- zzgl. MwSt.
•    Kleine und mittlere Unternehmen (KMU, bis 50 Mitarbeitende):                    € 2.000,- zzgl. MwSt.
•    Mittelgroße Unternehmen (bis 300 Mitarbeitende):                                        € 4.000,- zzgl. MwSt.
•    Großunternehmen (mehr als 300 Mitarbeitende, jeweils zzgl. MwSt.):          € 6.000,- zzgl. MwSt.

Das Siegel für Nominierte kostet:

•    Start-ups:                                                                                                       € 500,- zzgl. MwSt.
•    KMU :                                                                                                             € 1.000,- zzgl. MwSt.
•    Mittelgroße Unternehmen:                                                                            € 2.000,- zzgl. MwSt.
•    Großunternehmen:                                                                                        € 3.000,- zzgl. MwSt.

Beim vorherigen Erwerb des Siegels für Nominierte reduziert sich die Lizenz des Sieger- oder Finalisten Siegel um jeweils 50 %.

Das "Finalist"-Siegel wird im Erfolgsfall kostenfrei gegen das „Sieger“-Zeichen eingetauscht.

 

 

Bearbeitungsgebühren, Eintrittsgelder und Lizenzeinnahmen dienen der breitgestreuten Teilnehmerinformation und -akquisition, der Finanzierung eines qualifizierten Assessments, der Juryarbeit auf fachlich höchstem Niveau, der Ausrichtung einer attraktiven Preisverleihung, der Kommunikation der erfolgreichen Einreichungen, der kostenfreien Wettbewerbsteilnahme von Start-ups sowie der kostenfreien Teilnahme von Studierenden und Vertreter:innen der Zivilgesellschaft bei den Veranstaltungen.

Die Sieger sind für die auf ihre Prämierung folgenden drei Jahre gesperrt und dürfen nicht teilnehmen. Die nicht prämierten Finalisten können auch im Folgejahr am Wettbewerb teilnehmen.

Nein, auf die physische Einsendung der Verpackungslösung wird verzichtet. Es widerspräche dem Gebot nachhaltiger Organisation, wenn der Preis vermeidbaren Verpackungs-, Lager-, Transport- und Präsentationsaufwand auslösen würde. 

Ja, die Einreichung mehrerer Verpackungslösungen ist möglich. Bitte beachten Sie, dass Sie aus organisatorischen Gründen für jede Einreichung einen eigenen Zugangscode anfordern müssen. Die Bearbeitungsgebühr ist ebenfalls pro Einreichung zu entrichten.

Bewerbungs- und Auswahlprozess

Ein Expertengremium wertet die Bewerbungen nach Abschluss der Bewerbungsphase aus und ermittelt die Nominierten. Alle Bewerber werden im August informiert, ob sie nominiert wurden. Über die Finalisten und den Sieger aus diesem Kreis entscheidet die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Ende September. Der Preisträger wird im Rahmen der Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises am 2. Dezember 2022 in Düsseldorf bekanntgegeben und ausgezeichnet.

In den Tagen nach der Jurysitzung werden alle Nominierten darüber informiert, ob sie zu den Finalisten zählen. Die Bekanntgabe des Siegers erfolgt erst im Rahmen der Preisverleihung am  2. Dezember im MARITIM Hotel Düsseldorf (Maritim-Platz 1, 40468 Düsseldorf).

Nein, es wird kein Ranking veröffentlicht. Nur die nominierten Unternehmen werden bekanntgegeben und veröffentlicht.  

Die Finalisten werden zur Verleihung des Deutschen Nachhaltigkeitspreises am 2. Dezember 2022 im MARITIM Hotel Düsseldorf eingeladen. Dort wird der Sieger bekanntgegeben und ausgezeichnet.

Datenschutz/Rechtsweg

Alle im Rahmen Ihrer Bewerbung gemachten Angaben werden absolut vertraulich behandelt. Die Daten werden nur von einem ausgewählten Kreis von Personen des Expertengremiums, des Büros Deutscher Nachhaltigkeitspreis, der REWE Group sowie der Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises eingesehen. Alle Beteiligten werden vertraglich zu Stillschweigen verpflichtet.

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.