Merck Innovation Center

Merck Innovation Center

Das Darmstädter Firmengebäude „Merck Innovation Center“ zeichnet sich durch ein völlig neues Raumgefüge aus, das dem Leitsatz „Innovation entsteht durch Kommunikation“ prägnanten Ausdruck verleiht. Loopartig geschwungene Rampen, scheinbar schwebende Brücken und Treppen verbinden die kreuzweise angeordneten Geschossebenen zu einem fließenden Raumkontinuum auf knapp 22.000 m² Nutzfläche. Größtmögliche Flexibilität in der Vernetzung verschiedener Arbeitsbereiche erlaubt die mühelose Anpassung an zukünftige Entwicklungen, ohne dass dadurch der große, dynamische Atem der räumlichen Disposition verloren ginge – ein spannender Beitrag zur Idee einer innovativen und nachhaltigen Arbeitswelt.

Nach Außen zeigt sich das Gebäude hingegen elegant zurückhaltend, ist von der Straße zurückgesetzt und gibt so einen öffentlichen Platz frei, der das Unternehmen mit dem Stadtraum verknüpft. Der intelligente dreischichtige Fassadenaufbau aus Dreifach-Isolierverglasung, textiler Sonnenschutzanlage und außenliegender, bedruckter Prallscheibe, die ebenfalls dem sommerlichen Wärmeschutz dient, lassen die Gebäudehülle beinahe immateriell erscheinen. Trotz des kompakten Baukörpers wird durch die kluge Verschränkung der Geschossebenen, das geschwungene Oberlicht über der Mittelzone und die Vollverglasung der Fassade eine angenehme Tagesbelichtung auch in der Gebäudetiefe erreicht. Der Anschluss an das Nahwärme- und Nahkältenetz der werkseigenen Kraft-Wärme-Kopplungsanlagen sichert eine hocheffiziente Deckung des Wärme- und Kältebedarfs. Besonderes Augenmerk wurde auf

eine nachhaltige Materialauswahl gelegt: Der Bodenbelag des öffentlichen Platzes, bestehend aus photokatalytischem Beton mit Titanoxid, ist selbstreinigend und zersetzt Luftschadstoffe wie Aromate und Aldehyde. Es wurden ausschließlich emissionsarme Materialien und Holzwerkstoffe ohne Zusatz von Formaldehyd eingesetzt. Der Recyclinganteil der Baumaterialien beträgt 33 Prozent. Durch den teilweisen Einsatz von Hohlraumdecken konnten 720 Tonnen Beton eingespart werden. Fassade, Ausbauelemente und Dachabdichtung sind so konstruiert, dass sie nach ihrem Lebensende sortenrein demontiert und recycelt werden können. Wassersparende Sanitärtechnik und intelligente Beleuchtungssysteme, die eine hohe Behaglichkeit an den Arbeitsplätzen sichern, sowie eine wartungsfreundliche und leicht anpassbare Gebäudetechnik ergänzen das Nachhaltigkeitskonzept.

Die DGNB Jury würdigt die kreative Bauweise unter besonderer Berücksichtigung ökologischer Nachhaltigkeitsaspekte zur Schaffung einer nutzerfreundlichen und innovativen Arbeitswelt mit einer Nominierung für den DGNB Preis „Nachhaltiges Bauen“.

 

Am 17. September 2018 entscheidet die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises über die Top 3 und den Sieger.

 

Zum Download der Jurybegründung


Bauherr: Merck KGaA · Architekt: HENN

Deutschlands nachhaltigste Kommunen

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis für Städte und Gemeinden zeichnet Kommunen aus, die eine umfassende nachhaltige Stadtentwicklung betreiben und bereits erfolgreich Projekte realisiert haben, wie Maßnahmen zu Klimaschutz, Energieeffizienz oder Bildungsprojekte. 

Deutschlands nachhaltigste Unternehmen

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis für Unternehmen würdigt Vorreiter, die neue Wege gehen: mit innovativen Produkten oder Dienstleistungen, hohen ökologischen Standards in der Produktion oder einer besonderen sozialen Verantwortung in ihrer Wertschöpfungskette.

Deutschlands nachhaltigste Forschungsprojekte

Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Forschung, den das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) auslobt, würdigt herausragende nachhaltigkeitsbezogene Forschungsleistungen. Wissenschaftler aller Disziplinen können sich um den Preis bewerben.

Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.