Kreislaufhaus
im Welterbe Zollverein

Kreislaufhaus im Welterbe Zollverein

Der Neubau der RAG Stiftung und RAG AG auf dem Gelände der Zeche Zollverein in Essen ist ein gutes Beispiel für die Möglichkeit einer zirkulären Bauweise. Es folgt den Anforderungen des Cradle to Cradle-Ansatzes. Das Haus nimmt die Rolle eines Rohstoffdepots oder einer Materialbank ein, da die verwendeten Materialien nach einem späteren Rückbau sortenrein getrennt und wiederverwendet werden können. Um diesen anspruchsvollen Ansatz praktisch umsetzen zu können, wurde im Zuge eines begleitenden EU-Forschungsprojekts ein digitaler Material-Passport entwickelt.

In diesem wurden alle wesentlichen Informationen über die Recyclingfähigkeit, die Rohstoffwerte und die Baubiologie der verwendeten Materialien abgebildet. Der digitale Ansatz trägt wesentlich dazu bei, bereits während des Planungs- und Konstruktionsprozesses das Bauwerk auf Materialgesundheit, Umweltverträglichkeit und Recyclingfähigkeit zu überprüfen und gleichzeitig die Dokumentation zu vereinfachen. Das honoriert die DGNB Jury mit einer Nominierung für den Sonderpreis Digitalisierung.

Am 10. September 2019 entscheidet die Jury des Deutschen Nachhaltigkeitspreises über den Sieger, der während des Deutschen Nachhaltigkeitstages am 21. November 2019 in Düsseldorf bekanntgegeben wird.

 

Zum Download der Kurzbegründung


Architekt: kadawittfeldarchitektur · Bauherr: RAG-Stiftung
Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.