Bildausschnitt einer Stadt

Kurzbegründung zur Nominierung

Universitäts- und Hansestadt Greifswald.

Die Universitäts- und Hansestadt Greifswald in Mecklenburg-Vorpommern versteht sich als innovatives Regional- und Kulturzentrum und strebt für seine Bürger/innen größtmögliche Lebensqualität und Gesundheit bei gleichzeitigem Umwelt- und Klimaschutz an. So wirken beim lokalen Klimaschutzbündnis der „Masterplankommune 100 % Klimaschutz“ zahlreiche Akteur/innen aus Politik, Verwaltung, Wissenschaft, Wirtschaft und Zivilgesellschaft mit. Eine biodiversitäts-dienliche und klimafreundliche Grünflächenentwicklung äußert sich u.a. in der Renaturierung des Ketscherinbachs sowie der nachhaltigen Nutzung von Moorflächen. Mit einem der höchsten Radverkehrsanteile Deutschlands legt die „heimliche

Fahrradhauptstadt“ großen Wert auf eine nachhaltige Mobilitätsentwicklung. Kommunale Gebäude werden seit 2012 nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen errichtet. Vorzeigeprojekt ist hierbei die nach dem DGNB-Gold-Standard zertifizierte Käthe-Kollwitz-Grundschule. Mit der Restaurierung des „STRAZE“, einem Kultur- und Initiativenhaus, wurde jüngst ein Ort des Experimentierens und Werbens u.a. für sozialere und ökologischere Zukunftsmodelle geschaffen. Auch gegen Rassismus setzt Greifswald mit Formaten wie der „Interkulturellen Woche“ oder den „Internationalen Aktionswochen gegen Rassismus“ ein sichtbares Zeichen.

Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.