Jurybegründung

Landkreis Karlsruhe mit Brusque in Brasilien.

Die Kooperation zwischen dem Landkreis Karlsruhe und der Stadt Brusque in Brasilien entstand im Jahr 2011 mit dem Fokus auf dem Thema Klimaschutz. Mit einem klaren roten Faden in ihrem Aktionsplan konnten einige Projekte so erfolgreich umsetzen können, dass benachbarte Regionen ebenfalls dazu angeregt wurden aktiv zu werden. Die Kernidee ist, bis 2050 mit den zweiunddreißig Städten und Gemeinden des Landkreises Karlsruhe und den vierzehn Städten und Gemeinden des Mittleren Itajaí-Tals eine nachhaltige, klimaneutrale Region zu erschaffen.

Der Ursprung dieser Partnerschaft hat historische Hintergründe. Im 19. Jahrhundert wanderten viele Familien aus dem Landkreis Karlsruhe nach Südbrasilien aus. Seit der aufgenommenen Partnerschaft im Jahr 2011 wurde sofort ein intensiver Erfahrungsaustausch betrieben. Bereits ein Jahr später gab es zweimal pro Jahr Kulturreisen nach Brasilien und Deutschland sowie Jugendaustausch-Wochen zwischen Schulen und Universitäten. Im Jahr 2012 wurde zudem eine Kooperation mit dem Ziel der erweiterten Zusammenarbeit in Umwelt- und Wirtschaftsthemen unterzeichnet und in das Förderprogramm „50 Klimapartnerschaften bis 2050“ des Bundesministeriums für Entwicklung und Zusammenarbeit aufgenommen.

Über das Förderprogramm für kommunale Klimaschutz- und Klimaanpassungsprojekte (FKKP) wurden drei Stationen

mit LED-Beleuchtung, Ladestationen für E-Autos und E-Bikes, kostenlosem Internet sowie Datenerfassung von Umweltdaten in zentralen Lagen von Brusque installiert und alte Straßenleuchten gegen LED-Leuchten ersetzt, um den Energieverbrauch um bis zu 75% zu reduzieren. Ein Fahrrad-Sharing-System wurde in Brusque aufgebaut, um der Bevölkerung nachhaltige Mobilität zu ermöglichen. Einige der Radstationen sind mit Photovoltaikpaneelen belegt, um die Bevölkerung für diese nachhaltige Energie-Erzeugung zu sensibilisieren.

Um das Thema Nachhaltigkeit weiter voran zu bringen, wurde eine SDG-Konferenz Brasilien-Deutschland ins Leben gerufen, die erstmalig 2019 im Landkreis Karlsruhe stattfand und 2020 in Brasilien. Stakeholder aus beiden Ländern und auch aus der Bürgerschaft haben teilgenommen, um über Fragen der UN 2030-Agenda-Ziele zu diskutieren. Langfristig soll es nicht nur beim Thema Klimaschutz bleiben, sondern Projekte zu allen SDGs geben. Dazu wurden auf der ersten Konferenz bereits acht konkrete Vorhaben zu den Bereichen Gesundheit und Wohlbefinden, hochwertige Bildung, sowie Nachhaltige Städte und Gemeinden entwickelt, die nun umgesetzt werden sollen.

Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.