Bildausschnitt einer Stadt

Kurzbegründung zur Nominierung

Stadt Gera.

Mit dem „Integrierten Stadtentwicklungskonzept der Stadt Gera bis 2030“ verfolgt die thüringische Hochschulstadt gemeinsam mit ihren Bürger/innen die Stabilisierung der wirtschaftlichen Lage sowie ein weltoffenes Gemeinwesen. Neben der Verbesserung von ÖPNV-Angeboten und der Förderung des Fahrradverkehrs, bspw. durch den Einsatz von Pedelecs als Diensträder, fördert die Kommune auch eine moderne und ökologische Wirtschaftsentwicklung. Das von der Smart-City-Modellkommune ins Leben gerufene Technologie- und Gründerzentrum bietet Existenzgründer/innen und jungen Technologieunternehmen ein attraktives Wirtschaftsumfeld. Seit vielen Jahren zeichnet sich Gera außerdem durch sein

Engagement in puncto Inklusion und soziale Gerechtigkeit aus: Unter dem Motto „Hand in Hand“ unterstützen u. a. ehrenamtliche Helfer/innen in den Teilprojekten „Kinder Willkommen“ und „Ältere, Behinderte und sozial Benachteiligte“ Hilfsbedürftige durch den Aufbau eines sozialen Netzes, Beratungsangebote sowie Unterstützung im Alltag. Auch über die Stadtgrenzen hinaus setzt sich Gera mit seiner Partnerkommune Goražde in Bosnien und Herzegowina bspw. durch Spenden für einen SOS-Kindergarten, den Aufbau einer Behindertenwerkstatt oder Hilfsprojekten für bedürftige Familien für die Erreichung der globalen Nachhaltigkeitsziele ein.

Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.