Dr. Ursula
von der Leyen

EU-Kommissionspräsidentin

Prof. Hans Joachim Schellnhuber

Direktor Emeritus des Potsdam-Instituts
für Klimafolgenforschung (PIK)

Forest Whitaker

Schauspieler, Regisseur und Friedensaktivist

Prof. Antje Boetius

Meeresbiologin und Direktorin des
Alfred-Wegener-Instituts

Prof. Harald Welzer

Soziologe, Sozialpsychologe und Publizist

Silvie Kreibiehl

Vorstandsvorsitzende bei Germanwatch
und Klimafinanzierungsexpertin

Emilia Fester

Mitglied des Deutschen Bundestages

Christian Schneider

Geschäftsführer bei UNICEF Deutschland

Prof. Lamia
Messari-Becker

Bauingenieurin und Professorin für
Gebäudetechnologie und Bauphysik
an der Universität Siegen

Peter Turkson

Kurienkardinal

Prof. Christoph
M. Schmidt

Präsident des RWI – Leibniz-Institut
für Wirtschaftsforschung

Die Highlights des zweiten Kongresstages.

Im Rahmen des zweiten Kongresstages am 3. Dezember wurde der Deutsche Nachhaltigkeitspreis in den Kategorien Architektur, Städte und Gemeinden sowie der Next Economy Award (NEA) verliehen. Zu den Highlights zählten die Auftritte des Kurienkardinals Peter Turkson als Nachhaltigkeitsbeauftragter der katholischen Kirche sowie Dr. Ursula von der Leyens zum Europäischen Grünen Deal im Plenum.

Das war der erste Kongresstag des 14. DNT.

Neben zahlreichen interessanten Dialogforen und Talk Runden zu Themen wie Nachhaltigkeit in Lieferketten oder der Gastronomie hat außerdem der Transformathon des DNP Premiere gefeiert. Die Finalisten haben live vor der Jury gepitcht, als Gewinner ist GeoGo von der Bühne gegangen. Auch dabei war Klimaexperte Prof. Hans Joachim Schellnhuber, der im Plenum das Projekt „Bauhaus der Erde“ vorstellte.

14. Deutscher Nachhaltigkeitstag:
WELT. KLIMA. WANDEL.

Im MARITIM Hotel Düsseldorf trafen sich am 2. und 3.12. die Gestalter:innen der ökologischen, sozialen und wirtschaftlichen Transformation. Der DNT zeigt mit den besten Köpfen und Konzepten, wie Veränderung schneller gelingen kann.

Krisen sind Chancen für echte Transformation. Der Klimawandel schreitet fort; das Glasgow-Dokument bleibt hinter den Erwartungen zurück. Die Corona-Pandemie ist nicht überwunden. Es herrscht Zeitdruck. Veränderung wird auch schmerzen. Eine neue Bundesregierung tritt an, um den politischen Rahmen für Lösungen zu schaffen. Der Wandel funktioniert aber nur, wenn ihn Wirtschaft, Kommunen, Forschung und jede:r einzelne von uns gestalten.

Worauf wird es dabei ankommen? Was muss die neue Bundesregierung am dringendsten angehen? Wie lassen sich die Resultate von Glasgow schnell(er) mit Leben füllen? Wie lässt sich Klimapolitik sozial gerecht gestalten? Wie kann eine ganze Gesellschaft überzeugt und in den Wandel mitgenommen werden? Wie schaffen wir es, dass der europäische „Green Deal“ gelingt?

Konkreter: Wie kommen wir in eine echte Kreislaufwirtschaft? Was muss sich im Bausektor ändern? Wie beugen wir Schäden des Extremwetters vor? Wie kann nachhaltiges Design mehr Menschen in die Lage versetzen, eigene Beiträge zu leisten? Welchen Beitrag muss die Finanzwirtschaft leisten?

Live und virtuell diskutierten am 2. und 3. Dezember 2021 in Düsseldorf Top-Referent:innen aus Politik, Wirtschaft, Forschung und Zivilgesellschaft mit den Teilnehmenden. Vor Ort teilnehmen konnten Geimpfte/Genesene mit digitalem Nachweis und zusätzlichem, vor Ort durchgeführtem Schnelltest. 

Kongressprogramm.

Programm zum Download (Änderungen vorbehalten)

09:00 Uhr

Eröffnungsplenum

Ein zukunftssicherer Standort beweist sich in der Krise. Die Landeshauptstadt hält Kurs Richtung Transformation: Welche Entwicklungen sind in den wichtigen Bereichen zu erwarten? Die Landeshauptstadt tritt als nachhaltiger, internationaler Industrie- und Dienstleistungsstandort an, um für Unternehmen nachhaltigen Mehrwert zu schaffen. Welche Vision leitet die Verwaltung? 

Dr. Stephan Keller, Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Düsseldorf  

Vom Finanzsektor wird nicht nur im globalen Maßstab oder auf nationaler Ebene ein markanter Beitrag zum Wandel verlangt. Sei es durch Nachhaltigkeit in den Instituten selber, durch Investition in zukunftsfähige Industrien oder durch Förderung transformativer Geschäftsmodelle. Auch im regionalen Raum haben die Banken wichtige Hebel. Die Sparkassen verfügen über eine besonders starke lokale Verankerung. Wie nutzen sie diese Stellung, um die Transformation voran zu bringen? Wie weit ist der Umbau inhouse? Was zählt vor Ort, wenn’s um’s Geld geht? 

Karin-Brigitte Göbel, Vorsitzende des Vorstandes der Stadtsparkasse Düsseldorf  
Dr. Stefan Dahm, Mitglied des Vorstandes der Stadtsparkasse Düsseldorf

Finale des DNP-Hackathons zur Transformation: 150 Teilnehmer:innen, Mentor:innen und Expert:innen arbeiten im September 24 Stunden fast nonstop zusammen. Gesucht: Mutige Ideen für den schnelleren Wandel. Unterstützung gaben Partner aus der Wirtschaft. Nach dem Juryvotum sind jetzt die Zuschauer:innen des DNT gefragt. Die Finalisten stellen sich einem Live-Pitch im Kongress. Dann kann gevotet werden. Das Siegerteam wird am Nachmittag bekannt gegeben und ausgezeichnet. 

U. a. mit:

Vertreter:innen der Effizienz-Agentur NRW, Danone, Nespresso, und Demeter-Felderzeugnissen

Der Weltrat für Biodiversität stellt der Weltgemeinschaft ein verheerendes Urteil aus: Aktuell sind eine Million Arten vom Aussterben bedroht. Dabei ist Biodiversität die Grundlage unserer Existenz. Es ist ein gefährlicher Irrtum, nur den Klimawandel als Bedrohung zu sehen, denn Erderwärmung und Artensterben hängen unmittelbar zusammen. Doch die Natur zeigt uns Lösungen auf. Welches sind die großen Hebel für schnellen, wirkungsvollen Schutz der Biodiversität? Welchen Beitrag können Einzelne, welchen Unternehmen leisten? Was hat der aktuelle DNP-Sieger im Transformationsfeld Biodiversität zu bieten?

Silke Conrad, Leiterin Nachhaltigkeitsmanagement W. Neudorff 

Der Wandel unter Zeitdruck funktioniert nur, wenn ihn Politik, Wirtschaft, Kommunen, Forschung und jede:r einzelne von uns gestalten. Worauf wird es dabei ankommen? Was muss die neue Bundesregierung am dringendsten angehen? Wie lässt sich Klimapolitik sozial gerecht gestalten? Wie kann eine ganze Gesellschaft überzeugt und in den Wandel mitgenommen werden? 

Prof. Dr. Harald Welzer, Direktor Futurzwei – Stiftung Zukunftsfähigkeit und Bestsellerautor

Im „Bonn-Pakt Agenda 2030 kommunal“ bekennen sich deutsche Gemeinden, Städte und Landkreise zur Umsetzung der Agenda 2030 auf lokaler Ebene. Das Papier ist ein Ergebnis der Bundeskonferenz Kommunale Entwicklungspolitik der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global. Was will der Pakt? Welche Maßnahmen sollen für die kommunale Gemeinschaft besser greifen?

David Linse, Vorsitzender des Programmbeirats der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt und Fachbereichsleiter für Internationales, Europa und Protokoll der Stadt Mannheim 
Anja Wagner, Referatsleiterin, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Stefan Wagner, Leiter des Amtes für Internationales und globale Nachhaltigkeit der Stadt Bonn
Dr. Stefan Wilhelmy, Bereichsleiter der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global

Lange wurde um das Lieferkettengesetz gerungen und um die Frage, wieviel Regulatorik die komplexen Systeme aus Vorlieferanten, Warenströmen und  Arbeitsbedingungen rund um die Welt vertragen. Parallel entstanden immer mehr Initiativen zur Kreislaufwirtschaft. Es ist an der Zeit, beides zusammen zu betrachten: Hohe Sozial- und Umweltstandards in der Lieferkette sind von einem ganzheitlichen Kreislaufgedanken kaum zu trennen. Gerade in der Textilbranche. Gute Beispiele sind gefragt, wie Transformation hin zur Circular Economy in die Lieferketten hineingetragen werden kann. DNP-Preisträger 2021 Brands Fashion ist hier ein anerkannter Vorreiter.

Mathias Diestelmann, Geschäftsführender Gesellschafter / CEO BRANDS Fashion

11:00 Uhr

Pause

11:30 Uhr

Parallele Dialogforen

In Zusammenarbeit mit METRO Deutschland.

Häufig sind jene Gastronomen besonders erfolgreich, die auf Nachhaltigkeit setzen. Warum eigentlich? Und wie sollte man diesen offensichtlichen Trend weiterdenken, um erstens eine gut laufende Gastronomie sowie zweitens ökologischen und sozialen Fortschritt zu bekommen? Wie geht Neuausrichtung unter schwierigen Bedingungen? Bereits zum dritten Mal zeichnet METRO Deutschland die kreativsten und wirkungsstärksten Nachhaltigkeitskonzepte in der Gastronomie aus. Nach einer Vorauswahl der Experten-Jury und einem Online-Voting zwischen den drei Finalisten werden die Gewinner des METRO-Preises für nachhaltige Gastronomie 2021 ausgezeichnet.  

Moderation: Chérine De Bruijn, Kommunikatorin, Netzwerkerin und Gründerin von CORPORATE KITCHEN 

In Zusammenarbeit mit Gruner + Jahr. 

Die Deutschen und ihr Wald: Erholungsraum, Biotop, jahrhundertealtes Sinnbild für Kunst, Literatur und Musik – gleichzeitig bedeutender Wirtschaftsraum, an dem rund eine Million Arbeitsplätze hängen. Ein Konflikt, der durch Klimawandel und Artenschwund, aber auch die Folgen der Pandemie und Holz-Bauboom immer weiter angeheizt wird. Lassen sich die Interessen überhaupt ausgleichen? Wie viel Schutz braucht der Wald – von und vor wem? Kann Bauen mit Holz eine nachhaltige Lösung für den Wald sein?  

Sandra Hieke, Senior Forest & Biodiversity Campaigner bei Greenpeace
Prof. Dr. Erwin Hussendörfer, Professor für Waldbau, Ökologische Genetik, Forstliches Vermehrungsgut, Naturgemäße Waldwirtschaft an der Hochschule Weihenstephan-Triesdorf
Alexa Gräfin von Plettenberg, Vorsitzende der Waldbesitzerinnen Nordrhein-Westfalen
Prof. Dr. Peter Spathelf, Professur für Angewandten Waldbau an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung Eberswalde (HNEE)

Moderation: Katharina Schmitz, Redaktionsleiterin Nachhaltigkeit bei GEO 

Steigende Benzin-und ÖPNV-Preise trotz Milliardensubventionen für fossile Energie. E-Auto-Prämie und gleichzeitig der weltweit teuerste Strompreis, Pendlerpauschale auf der Kippe und die Bahn vor der Zerschlagung. In kaum einem Sektor vollzieht sich die Transformation so widersprüchlich. Wie steht es um die viebeschworene Intermodalität? Welche Beiträge wollen Bahn, Automobilhersteller und -Ausrüster, Luftverkehr und Schiffahrt leisten, um Logistik und Mobilität in das karbonfreie Zeitalter zu führen? Wo sind Vorbilder in Sicht?

Tobias Häßler, Managing Director der BigMile Germany GmbH 
Dr. Moritz Petersen, Direktor des Center for Sustainable Logistics and Supply Chains an der KLU Kühne Logistics University
Dr. Günther Schweitzer, Member of the Board CPO der Schmitz Cargobull AG
Dr. Jens Sprotte, VP Marketing & Strategy Deutschland/Österreich/Schweiz der Alstom Group

Moderation: Sebastian Reimann, Chefredakteur der DVZ Deutsche Verkehrs-Zeitung

In Zusammenarbeit mit dem Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ).

Es sind gute Signale: Immer mehr Menschen wollen ökologisch und sozial hergestellte Textilien – ein Großteil der Unternehmen erkennt Nachhaltigkeit schon als ihr drängendstes Thema. Doch tatsächlich ist die Branche immer noch ein großer Umweltverschmutzer, Näher:innen verdienen nach wie vor meist zu wenig und arbeiten oftmals weiter unter menschenunwürdigen Bedingungen. Zwei unterschiedliche Hebel sollen einen Richtungswechsel anstoßen: Das staatliche Textilsiegel “Grüner Knopf”, das als freiwilliges Siegel Unternehmen auszeichnet, die ihren Sorgfaltspflichten in der textilen Lieferkette nachkommen und Konsument:innen Orientierung beim nachhaltigen Einkauf bietet. Und das Lieferkettengesetz als verbindliche Norm. Wie wirken die Maßnahmen? Kollidieren sie? Oder können sie sich in einem “Smart mix” sogar gegenseitig stärken? Wie verändert sich die Rolle der Konsument:innen?

Mathias Diestelmann, Geschäftsführender Gesellschafter / CEO BRANDS Fashion
Dr. Sabine Ferenschild, Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Researcher, SÜDWIND e.V. Institut für Ökonomie und Ökumene
Sebastian Herold, Stellvertretender Referatsleiter, Referat 121 - Nachhaltige Textillieferketten, nachhaltiger Konsum, Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)
Magdalena Schaffrin, studio MM04, BSP - Business School Berlin

Moderation: Carolin Wahnbaeck, Journalistin

In Zusammenarbeit mit Global Nachhaltige Kommune der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global.

Mitreden, mitgestalten, mitentscheiden: Immer mehr Städte und Gemeinden melden sich weltweit immer lauter zu Wort. Sie vernetzen sich und bringen sich gemeinschaftlich für eine global gerechtere Welt ein. Deutlich fordern sie Unterstützung, denn bei der Umsetzung der Agenda 2030 kommt es immer auch auf die Ressourcen an. Wie können Netzwerke die Rolle der Kommunen stärken? Welche Möglichkeiten nutzen Kommunen, um auf sich aufmerksam zu machen?

Dr. Bettina Bunk, Koordinatorin Internationale Nachhaltigkeit und Entwicklung, Landeshauptstadt Stuttgart
Christian Hübel, Fachbereichsleiter Demokratie und Strategie, Stadt Mannheim
Martin Hückeler, Stabsstelle Nachhaltigkeit und Klimaschutz, Stadt Solingen
Meike Pfeil, Projektleiterin Global Nachhaltige Kommune, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) von Engagement Global

Moderation: Lena Lütjens-Schilling, Geschäftsführerin bei Nordlicht Management Consultants

12:30 Uhr

Pause

13:30 Uhr

Parallele Dialogforen

Der Buchautor und Politikberater Prof. Günther Bachmann trifft einige der jungen Abgeordneten von SPD, FDP und Grünen. Von ihnen wird vor allem erwartet, die Jugend in den Wandel mitzunehmen. Wie geht das? Wie wollen die jungen Politiker:innen Klimaschutz, Wohlstand und faire gesellschaftliche Teilhabe in Balance kriegen? Wie ist es zu schaffen, eine Gesellschaft (oder möglichst große Teile von ihr) hinter den notwendigen Maßnahmen der Transformation zu versammeln? Welche Narrative zählen?

Emilia Fester, MdB, Bündnis 90/Die Grünen
Zanda Martens, MdB, SPD
Maximilian Mordhorst, MdB, FDP

Prof. Dr. Günther Bachmann, Vorstand der Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Wir wissen viel und handeln nicht. Woran liegt das? Fehlt noch mehr Information? Welche Form der Kommunikation braucht es, um Menschen für Transformation und für ein persönliches Engagement zu begeistern? Welche Rolle kommt Unternehmen dabei zu? Müssen soziale Medien mehr tun? Wie schaffen Hilfsorganisationen Empathie?

Dr. Meike Gebhard, Geschäftsführerin von Utopia
Eva-Maria Kirschsieper, Leiterin Nachhaltigkeitspolitik bei Meta für Europa, Mittleren Osten und Afrika
Julius Palm, Strategie & Marke bei followfood
Julia Selle, Leitung Büro Düsseldorf, SOS-Kinderdörfer weltweit - Hermann-Gmeiner-Fonds Deutschland e.V.
Jens Schröder, Chefredakteur GEO Gruppe und P.M. Gruppe bei Gruner + Jahr

Moderation: Gregor Steinbrenner, Moderator und Redakteur des 3sat-Wissenschaftsmagazins "nano"

Der Nabel der Kreislaufwirtschaft liegt in NRW – in Wuppertal. Sagen die Initiatoren von „Circular Valley“. Das Umfeld stimmt schon einmal; in NRW ist der Strukturwandel gelungen. Jetzt soll die Rhein-Ruhr-Region zum Hotspot zirkulärer Wertschöpfung avancieren. Die namentliche Anlehnung an das kalifornische Innovations-Mekka allein reicht aber nicht. Welches Potenzial hat „Circular Valley“? Wie kann es tatsächlich internationaler Taktgeber der Kreislaufwirtschaft werden? Was sagen Unternehmen zu den Ambitionen? Wo muss die Politik noch weiter gestalten?

Dr. Timo Fleßner, Senior Vice President, Leiter der Pharmazeutischen Wirkstoffproduktion der Bayer AG 
Ursula Heinen-Esser, Ministerin für Umwelt, Landwirtschaft, Natur- und Verbraucherschutz des Landes Nordrhein-Westfalen
Lauren Kjeldsen, Head of Division Specialty Additives der Evonik Industries AG
Monika Lichtinghagen-Wirths, Geschäftsführerin Bergischer Abfallwirtschaftsverband, Metabolon
Horst Rogusch, Vorsitzender des Beirats der Storch-Ciret Holding GmbH
Prof. Dr. Ulrich Schurr, Institutsleiter Pflanzenwissenschaften am Forschungszentrum Jülich

Moderation: Dr. Carsten Gerhardt, Initiator Circular Valley® Foundation Grow the Economy – Protect the Environment

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag e.V. (DIHK).

Ziel: Klimaneutralität. Was genau bedeutet das für Unternehmen? Werden nur die eigenen Emissionen betrachtet – oder tatsächlich alle? Bei den meisten Unternehmen bilden nicht unmittelbar zum eigenen Betrieb gehörenden Emissionen den größten Teil des CO2-Fußabdrucks. Vielschichtige vorgelagerte Liefer- und Dienstleistungsverhältnisse machen schon die Bilanzierung sehr komplex. Mangelnde Einflussmöglichkeiten auf die Vorlieferanten erschweren die Senkung der Emissionen. Viele Unternehmen fühlen sich überfordert. Wie ist ihnen zu helfen, diesen wichtigen Hebel für den Klimaschutz zu nutzen? Welche Möglichkeiten gibt es, Klimaschutz strategisch und systematisch in die eigene Beschaffung und entlang der Lieferkette zu integrieren? Und wie können Startups mit ihren neuen Geschäftsmodellen dazu beitragen, den Wandel zu beschleunigen?

Dr. Helmut Frieden, Vice President Corporate Sustainability bei der Symrise AG
Prof. Dr. Julia Hartmann, Professorin für Management und Nachhaltigkeit an der EBS Universität für Wirtschaft und Recht
Lara Obst, Co-Founder von The Climate Choice
Helen Tacke, Founder & MD von Cozero
Joachim v. Lüninck, Managing Partner amc Group Unternehmensberatung für Einkauf & Supply Chain

Moderation: Dr. Achim Dercks, Stellv. Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e.V. (DIHK)

In Zusammenarbeit mit dem Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW (KNUW).

Die Potenziale von Künstlicher Intelligenz (KI) für die Umwelt werden als sehr hoch eingeschätzt. Beispiele aus der Wissenschaft und der Wirtschaft zeigen die Möglichkeiten eines effizienten Umgangs mit Energie und Ressourcen sowie der Einsparung von Emissionen auf. Viele Unternehmen stehen aber noch am Anfang, da Daten, Schnittstellen oder das nötige Know-how nicht ausreichend verfügbar sind oder der Aufwand zu hoch erscheint. Welche KI-Anwendungen können einen Mehrwert sowohl für die Wirtschaft als auch für die Umwelt bieten? Wie können Unternehmen auch mit externer Unterstützung und Kooperationen KI-Anwendungen implementieren, um ökonomisch und ökologisch erfolgreich zu sein?

Eva Bartz, Geschäftsführende Gesellschafterin, Juristin und externe Datenschutzbeauftragte der Bartz & Bartz GmbH
Prof. Dr. Thomas Bartz-Beielstein, Gesellschafter und wissenschaftlicher Berater der Bartz & Bartz GmbH
Dr. Stefan Franz, Teamleiter Geodateneinsatz von Wald und Holz NRW
Prof. Dr. Oliver Zielinski, Leiter des DFKI-Kompetenzzentrums KI für Umwelt und Nachhaltigkeit (DFKI4planet) am Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI)
Dr. Christian Temath, Geschäftsführer der Kompetenzplattform KI.NRW

Moderation: Hartmut Schug, Leiter Kompetenznetzwerk Umweltwirtschaft.NRW (KNUW)

14:30 Uhr

Pause

15:00 Uhr

Plenum

Finale des DNP-Hackathons zur Transformation: 150 Teilnehmer:innen, Mentor:innen und Expert:innen arbeiten im September 24 Stunden fast nonstop zusammen. Gesucht: Mutige Ideen für den schnelleren Wandel. Unterstützung gaben Partner aus der Wirtschaft. Nach dem Juryvotum sind jetzt die Zuschauer:innen des DNT gefragt: Vier weitere Finalisten des ersten DNP Online-Hackathons stellen sich den Zuschauer:innen vor. Das Publikum bestimmt aus sieben Teams den Sieger.

U. a. mit:

Vertreter:innen von Gruner + Jahr / GEO, L’Oréal, ams OSRAM und Der Grüne Punkt – Duales System Deutschland

Journalismus in Sachen Nachhaltigkeit ist oft eine Gratwanderung: zwischen Schwarzmalerei und Greenwashing. Wie können “Massen-Medien” ihre Rolle in der Transformation neu und konstruktiv interpretieren? Und warum ist es so schwer, die für alle gültigen Fakten als gemeinsamen Nenner in der Debatte zu etablieren? Auf der Suche nach einem neuen Storytelling für herausfordernde Zeiten.
 
Jens Schröder, Chefredakteur GEO Gruppe und P.M. Gruppe bei Gruner + Jahr

Der Bausektor ist für 50 Prozent des weltweiten Materialverbrauchs verantwortlich; wer einen echten Hebel für Transformation will, muss hier ansetzten. Vor allem Gebäude spielen eine entscheidende Rolle, wenn es darum geht, die Nachhaltigkeit unserer Gesellschaft zu verbessern. Damit dieser Paradigmenwechsel gelingen kann, braucht es innovative Architekten und Bauunternehmen. Wie lässt sich die Umweltwirkung von Gebäuden positiv beeinflussen? Wie gelingt ressourcenschonendes Bauen?

Thomas Fuhr, Co-CEO Grohe AG
Gerhard Wittfeld, Geschäftsführender Gesellschafter und Gründungspartner  kadwittfeldarchitektur

Klimawandel und Wohnungsknappheit sind die zentralen Herausforderungen unserer Zeit. Wir brauchen neuen Wohnraum, der gleichzeitig bezahlbar, lebenswert, schnell gebaut und nachhaltig ist. Ein Start-up aus Düsseldorf ist dieses Problem angegangen. Wie genau sieht der Lösungsansatz aus?

Sven Rickes, CEO & Co-Founder Imti Enterprises GmbH

Durch Errichten, Nutzung und Rückbau von Gebäuden ist der Bausektor ein bedeutender Treiber des Klimawandels. Das muss sich schleunigst ändern, soll das Pariser Klima-Abkommen nicht scheitern. Vor allem der weltweite Ersatz von Stahlbeton durch organische Baustoffe wie Holz oder Bambus würde erhebliche Mengen an klimaschädlichen Emissionen vermeiden. Der Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber fordert deshalb von allen Verantwortlichen eine Bauwende. Zusammen mit rund 20 weiteren Persönlichkeiten hat er das „Bauhaus der Erde“ mit dem Ziel initiiert, die gebaute Umwelt nachhaltig zu transformieren.

Prof. Hans Joachim Schellnhuber, Direktor Emeritus, Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung, Ehrenpreisträger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises 2021
Jens Schröder, Chefredakteur GEO Gruppe und P.M. Gruppe 

In Zusammenarbeit mit Meta/Facebook.

Im Zentrum des DNT steht die Frage, welche Konzepte eine nachhaltige Transformation in allen Wirtschafts- und Lebensbereichen beschleunigen. Die Spannungsfelder – auch im sozialen Bereich – werden immer deutlicher. Europa und die neue Bundesregierung adressieren sie. Der „next generation“ geht Wandel aber nicht schnell genug, Maßnahmen sind ihr nicht ausreichend radikal und Beharrungskräfte zu groß. Welche Welt will die Jugend? Was verlangt sie von den heute Entscheidenden, was ist sie bereit zu geben? Zusammen mit unserem Partner Meta/Facebook geben wir drei Jugendlichen Gelegenheit, den klimapolitischen Sprecher der Grünen im Europaparlament, der auch an den Koalitionsverhandlungen teilgenommen hat, zu befragen.

Michael Bloss, Abgeordneter der Greens/EFA im Europäischen Parlament
Johan Filip Axenpalm, Head of Policy Campaigns & Programs, DACH at Meta/Facebook
Anas Al-Qura’an, Mitglied im Düsseldorfer Jugendrat und Sprecher des Kinder- und Jugendrates NRW, jüngster Bundestagskandidat der Wahl 2021
Paul Harder, ehem. Stadtschulsprecher Frankfurt und Landesschulsprecher Hessen
Mia Korff, Teamleitersprecherin von ENACTUS Deutschland und Mitglied im Advisory Board, Master-Studentin, Management & Economics an der Ruhr-Universität Bochum

Finale des DNP-Hackathons zur Transformation. Das Publikum bestimmt aus sieben Teams den Sieger. Nach dem Public Voting wird das Siegerteam bekanntgegeben und ausgezeichnet. Auf das Team wartet pro Person ein Preisgeld von € 1.000,-. 

17:00 Uhr

Ende Kongressprogramm Tag 1

Lead Partner der Transformationsfelder.

2021 standen die Transformationsfelder Klima, Ressourcen, Biodiversität, Gesellschaft und Lieferkette im Fokus der Wettbewerbe und des Deutschen Nachhaltigkeitstages.

Sustainable Set.

Das Setdesign setzt auf Projektion, ressourcensparende Technik und wiederverwendbare Elemente wie die seit vielen Jahren genutzten Informationsstelen aus recycelten PET-Flaschen. Drucksachen werden weitgehend durch Web und App ersetzt.

Portrait von Bundespraesident und Schirmherr Frank-Walter Steinmeier 2017.

Schirmherrschaft.

Erster Schirmherr war 2008 der damals amtierende Bundespräsident Prof. Horst Köhler. Anschließend übernahm Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel mehrere Jahre die Schirmherrschaft. Patron des zehnjährigen Jubiläums war 2017 Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier.

Um unsere Webseite für Sie fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir Cookies. Durch die weitere Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.