Christian Lindner

Bundesfinanzminister

Dr. Eckhart von Hirschhausen

Arzt, Wissenschaftsjournalist und Gründer der Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen

Sarah Ryglewski

Staatsministerin im Bundeskanzleramt

Prof. Dr. Michael Braungart

Pionier des Cradle to Cradle-Designkonzepts und Geschäftsführer der BRAUNGART EPEA – Internationale Umweltforschung GmbH

Prof. Dr. Veronika Grimm

Mitglied im Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung

Mona Neubaur

Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen

Jörg-Andreas Krüger

Präsident, NABU (Naturschutzbund Deutschland) e. V.

Oona Horx Strathern

Trend- und Zukunftsforscherin und Chief Executive Officer, Zukunftsinstitut GmbH

Dr. Sopna Sury

Chief Operating Officer Hydrogen und Mitglied des Vorstands, RWE Generation SE

Klaus Müller

Präsident der Bundesnetzagentur

Fürst Albert II von Monaco

Regierender Fürst von Monaco und Gründer der Prince Albert II of Monaco Foundation

Christoph Bals

Politischer Geschäftsführer, Germanwatch e.V.

Fritz Lietsch

Herausgeber, Forum Nachhaltig Wirtschaften und Geschäftsführung, Altop Verlags- und Vertriebsgesellschaft für umweltfreundliche Produkte mbH

Andrea Thilo

Journalistin, Moderatorin und Trainerin

Prof. Dr. Günther Bachmann

Vorstand, Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis

Weil wir es können.
Nachhaltigkeit trotz Krise.

Die größte Nachhaltigkeitsplattform Europas führt die führenden
Akteur:innen aus Wirtschaft, Politik, Wissenschaft und Zivilgesellschaft zusammen.

Die Transformation hin zu einer nachhaltigen Entwicklung lebt, trotz der allgegenwärtigen Krisenerfahrung. Das Rezept: Kompetenz, Köpfe und Konzepte. Das Credo: Weil wir es können und weil wir uns trauen.  

Geopolitik, Inflation und Energieknappheit verschieben politische und wirtschaftliche Prioritäten. Klimapolitik kommt weltweit zum Stillstand - aber nicht die Transformationsmaßnahmen von verantwortlich handelnden Unternehmen, Kommunen und Medien. Der 15. DNT fokussiert ihre gemeinsame Botschaft: Transformation kann gelingen, wenn Nachhaltigkeit ganz oben auf der Agenda der Entscheidungsträger:innen steht. 

Die Beiträge der Finalisten und Sieger des DNP überzeugen mit technologischen Innovationen und sozialem Engagement, mit Mut und Ambition. Die 130 Referent:innen des Kongresses beziehen Position und weisen Wege:

Echte Kreislaufwirtschaft ist möglich. Der Bausektor kann mehr Klimaschutz liefern, wenn er den Vorreitern folgt. NetZero ist keine Fantasie mehr, sondern erarbeitete Realität. Verantwortliche Kommunikator:innen machen einen Unterschied. Faire Lieferketten halten.     

Sie erwarten zwei Tage mit einem dichten Programm aus Keynotes, Interviews, Pitches, Talkrunden und parallelen Dialogforen. Fragen und Antworten zu den wichtigsten Themen der Transformation:

  • Energiesicherheit vs. Klimaschutz
  • Geopolitik und Nachhaltigkeit
  • Transformation in Unternehmen
  • Kommunikation als Treiber der Transformation
  • Nachhaltigkeit im Sport
  • Zukunft des Bauens
  • Circular Economy

Nichts verpassen.

Zur Online Plattform DNP.tv

  • Kongress: 1./2.12., 9.00 bis 17.00 Uhr
  • DNP Design: 1.12., 18.00 Uhr
  • 15. DNP: 2.12., 18.30 Uhr

130 Referent:innen beziehen Position.

09:00 Uhr

Eröffnungsplenum

Mit dem Buch "The Limits to Growth („Grenzen des Wachstums“) hat der Club of Rome 1972 den vielleicht wichtigsten kommunikativen Meilenstein in der Nachhaltigkeitsdebatte gesetzt. 50 Jahre später zieht der bedeutende Thinktank Bilanz: Mit dem Nachfolgewerk "Earth for all" blicken Sandrine Dixson-Declève, die Ko-Präsidentin des Club of Rome, und weitere Autoren abermals in die Zukunft - und legen ein Genesungsprogramm für unsere krisengeschüttelte Welt vor. Beim DNT spricht Sandrine Dixson-Declève über die Bedeutung von Kommunikation für die Transformation. Welche sind die Signale, die von der neuen Publikation ausgehen sollen? Was hat die letzten 50 Jahre geprägt? Wie ist Wohlstand möglich, ohne den Planeten zu überfordern? Wie sieht die Roadmap für eine bessere Zukunft aus?

Videostatement 
Sandrine Dixson-Declève, Ko-Präsidentin, Club of Rome

Das größte gesamtgesellschaftliche Transformationsprojekt – Klimaneutralität bis 2045 – bringt viele Chancen mit sich. Für den Energiebereich heißt das: Grüne Energie aus Wind, Sonne, Wasser und die Erzeugung grünen Wasserstoffs stehen im Fokus, und müssen innovativ vernetzt werden. Weltweit gilt es, die Energieversorgung zu dekarbonisieren und Versorgungssicherheit für Städte, Gemeinden und Kommunen zu gewährleisten. Was können wir vom Vorreiter der nachhaltigen Transformation Dänemark lernen, um die Energiewende als Wirtschaftsmotor der Zukunft zu begreifen? Welche Rollen spielen Energieplattformen auf dem Meer oder saisonale Erdbeckenspeicher? Bringt Deutschland genug Mut auf, neue Wege zu gehen und Klima- und Wirtschaftspolitik nicht als Gegensätze zu betrachten?

Stefan Wallmann, Managing Director Ramboll Germany, Ramboll Holding GmbH

Beim DNT 2021 hat Christine Lemaitre mit ihrer Keynote „Genug gelobt – warum wir raus müssen aus der Nachhaltigkeits-Wohlfühlbubble“ der Nachhaltigkeits-Community einen Weckruf mitgegeben. Und ein Jahr später? Wieviel Aktivität ist aus den neuen Vorsätzen und Ankündigungen entstanden? In einem interaktiven Format diskutiert Christine Lemaitre über Erreichtes und Missglücktes. Mit einem Plädoyer für eine neue Ehrlichkeit.

Dr. Christine Lemaitre, Geschäftsführender Vorstand, Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.

Unzählige Initiativen in Wirtschaft, Zivilgesellschaft, Wissenschaft und Politik orientieren sich an den Sustainable Development Goals der Vereinten Nationen. Die Kraft dieser Projekte liegt nicht in ihrer puren Anzahl, sondern in der Zusammenführung zu einem Netzwerk, aus dem sich wiederum neue Ideen und Lösungen für die Herausforderungen der Nachhaltigkeitstransformation entwickeln. Wie kann dieser Anspruch gelingen? Was ist das Gemeinschaftswerk Nachhaltigkeit? Welche neuen Lösungen sind bereits entstanden?

Viktor Haase, Staatssekretär im Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr des Landes Nordrhein-Westfalen 
Sara Haug, Energiewende-Botschafterin | Kampagnen und Kooperationen, Bürgerwerke eG 
Dr. Werner Schnappauf, Vorsitzender, Rat für Nachhaltige Entwicklung

Die Zeiten des „Nice to have“ sind vorbei: Nachhaltigkeit ist heute ein wesentlicher Faktor für den wirtschaftlichen Erfolg eines Unternehmens. Alle Stakeholder – Investoren, Öffentlichkeit und Kunden – erwarten, dass Unternehmen die ökologischen und sozialen Auswirkungen ihres Geschäftsmodells kennen und aktiv steuern. Wie gelingt die Transformation zu einem verantwortungsvoll wirtschaftenden Unternehmen? Wie kann ein ganzheitlicher Ansatz, der das Thema von der Strategie über die konkrete Umsetzung bis zur Kommunikation mit den verschiedenen Anspruchsgruppen in den Blick nimmt, erfolgreich umgesetzt werden?

Rainer Kroker, Partner und ESG Leader, PwC Deutschland

Moore sind die effektivsten Kohlenstoffspeicher an Land – doch nur, wenn sie nass sind. Bis heute werden Moore allerdings häufig entwässert – um die Flächen für die Landwirtschaft nutzbar zu machen oder um Torf abzubauen. Mit dem neuen Klimafonds möchte der NABU Moore als natürliche CO₂-Speicher retten. Wie das gelingen soll, welche Maßnahmen nötig sind und wie Langzeit-Partner REWE das Projekt unterstützt, diskutieren Jörg-Andreas Krüger (NABU) und Peter Maly (REWE).

Jörg-Andreas Krüger, Präsident, NABU (Naturschutzbund Deutschland) e. V.
Peter Maly, Bereichsvorstand Handel Deutschland, REWE Group

11:00 Uhr

Pause

11:30 Uhr

Parallele Dialogforen

In Zusammenarbeit mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB).

Der Bau- und Immobiliensektor spielt für die Transformation hin zu mehr Klimaschutz und Nachhaltigkeit eine entscheidende Rolle. Gesucht sind Vorbilder der Bauwende, wie sie der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Architektur auszeichnet. Auch die vier Finalisten in diesem Jahr vereinen Innovation, Nachhaltigkeit und eine hohe architektonische Qualität. Sie geben Antworten, wie der Bausektor den großen Herausforderungen unserer Zeit wirksam begegnen kann. Im besonderen Fokus diesmal: der zukunftsgerichtete Umgang mit dem Gebäudebestand. Der DNP Architektur wird gemeinsam mit der Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen und mit Unterstützung durch Caparol, den Bund Deutscher Architekten, der Bundesarchitektenkammer und der Bundesstiftung Baukultur vergeben. Im Rahmen der Preisverleihung stellen sich die vier Finalisten vor: das “Erweiterungsprojekt Landratsamt Starnberg”, das Projekt "Urban Mining Design – Rathaus Korbach", das “Hotel WILMINA” und die “IGS integrierte Gesamtschule Rinteln”. Wer wird gewinnen?

U. a. mit:

Ralf Poss, Unterabteilungsleiter im Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung und Bauwesen
Prof. Amandus Samsøe Sattler, Präsident, Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.
Philipp Auer, Geschäftsführung, Auer Weber Architekten (Erweiterung Landratsamt Starnberg)
Dominik Fahr, Projektleiter, Auer Weber Architekten Architekten (Erweiterung Landratsamt Starnberg)
Martin Bez, Geschäftsführung, bez + kock architekten (IGS Rinteln)
Thorsten Kock, Geschäftsführung, bez + kock architekten (IGS Rinteln)
Marc Nuding, Projektleiter, bez + kock architekten (IGS Rinteln)
Prof. Almut Grüntuch-Ernst, Gründerin, Grüntuch Ernst Architekten (Hotel WILMINA)
Armand Grüntuch, Gründer, Grüntuch Ernst Architekten (Hotel WILMINA)
Stefan Bublak, Fachbereichsleiter Bauen und Umwelt, Kreis- und Hansestadt Korbach (Urban Mining – Rathaus Korbach) 
Marc Matzken, Gründer und Partner, heimspiel Architekten (Urban Mining – Rathaus Korbach)

Moderation: Felix Jansen, Abteilungsleiter PR, Kommunikation und Marketing, Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen – DGNB e.V.

In Zusammenarbeit mit dem Deutschen Industrie- und Handelskammertag (DIHK).

Klimaneutralität bis 2045 erfordert einen weitgehenden Umbau der Industrie weg von fossilen und hin zu erneuerbaren Energiequellen und Rohstoffen. Dabei wird grüner Wasserstoff eine wesentliche Rolle spielen. Viele Unternehmen, gerade im industriellen Mittelstand, fragen sich: Wann und zu welchem Preis wird Wasserstoff verfügbar sein? Für welche Anwendungen lohnt der Einsatz von Wasserstoff? Welche technischen und infrastrukturellen Voraussetzungen müssen erfüllt sein? Was macht die Politik, um den Umstieg auf Wasserstoff auch für den Mittelstand attraktiv zu machen?

Wolfgang Jung, Geschäftsführer, Wissenschaftspark Gelsenkirchen GmbH
Mona Neubaur, Ministerin für Wirtschaft, Industrie, Klimaschutz und Energie des Landes Nordrhein-Westfalen
Sebastian-Justus Schmidt, Vorstand, Enapter GmbH
Kurt Christoph von Knobelsdorff, Chief Executive Officer, NOW GmbH

Moderation: Dr. Achim Dercks, stellv. Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e.V. (DIHK)

In Zusammenarbeit mit der Effizienz-Agentur NRW.

Transparenz über die eigenen Treibhausgasemissionen wird für den produzierenden Mittelstand immer wichtiger – ob unter dem Aspekt der Ressourcen- und Kosteneinsparung oder der Erfüllung von Kundenanforderungen. Unter anderem durch den European Green Deal kommen spürbare Veränderungen auf die Unternehmen zu. „CO2-Treiber“ im Unternehmen müssen identifiziert werden - diese liefert das von der Effizienz-Agentur NRW entwickelte und erprobte Instrument ecocockpit. Im Workshop wird an Praxisbeispielen vorgestellt, zu welchen Ergebnissen ecocockpit bisher geführt hat und was THG-Bilanzierung in der Praxis bewirken kann.

Moderation: Artjom Hahn und Lisa Venhues, Effizienz-Agentur NRW

In Zusammenarbeit mit dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA).

Supranationale Organisationen wie die UN und internationale Konferenzen wie COP haben mit der Agenda 2030 und dem Pariser Klimaschutzabkommen einen klaren Rahmen und einen legislativen Auftrag gegeben. Nun geht es um die Umsetzung in den einzelnen Staaten. Welchen Rückenwind gibt die Internationalisierung für die nationale Nachhaltigkeitsagenda? Welche Rolle spielt die Kommunikation? Gibt es durch Großkonferenzen ein neues Storytelling? Wo lässt sich Framing identifizieren? Hat sich die kommunikative Agenda großer internationaler Konferenzen verändert – und was bedeutet das für die nationale Politik?

Christoph Bals, Politischer Geschäftsführer, Germanwatch e.V.
Dr. Ingolf Dietrich, Beauftragter für Nachhaltige Entwicklungsziele im Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung
Adolf Kloke-Lesch, Assoziierter Wissenschaftler, German Institute of Development and Sustainability (IDOS) und Ko-Vorsitzender, Sustainable Development Solutions Network Germany (SDSN) Europe
Prof. Dr. Maren Urner, Neurowissenschaftlerin und Professorin für Medienpsychologie, Hochschule für Medien, Kommunikation und Wirtschaft

Moderation: Prof. Dr. Günther Bachmann, Vorstand, Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis e.V.

In Zusammenarbeit mit Der Grüne Punkt.

Trotz vielfältiger Initiativen auf Seiten der Wirtschaft und einer weiter entwickelten Gesetzgebung auf EU-Ebene kommt die Kreislaufwirtschaft für Kunststoffe nicht wirklich in Schwung. Woran liegt das? Der Markt spricht seine eigene Sprache: ein ungebrochen wachsender Kunststoff-Bedarf weltweit, Kunststoffe aus fossilen Rohstoffen dominieren weiterhin das Angebot, dazu bremst der Ukraine-Krieg viele Vorhaben. Welche Anreize braucht es, damit viel mehr Unternehmen neue Geschäftsmodelle im Sinne der Kreislaufwirtschaft umsetzen? Wie kann es gelingen, einen größeren Anteil unseres Kunststoffbedarfs durch Rezyklate zu decken und dadurch mehr zum Klimaschutz beizutragen? Reicht es, allein auf den Markt zu setzen, oder braucht es (noch) mehr Regulierung?

Ingemar Bühler, Hauptgeschäftsführer, PlasticsEurope Deutschland e.V.
Jörg-Andreas Krüger, Präsident, NABU (Naturschutzbund Deutschland) e. V.
Dr. Isabell Schmidt, Geschäftsführerin Kreislaufwirtschaft, IK Industrievereinigung Kunststoffverpackungen e.V.
Michael Wiener, Chief Executive Officer, Der Grüne Punkt

Moderation: Claudia Fasse, Geschäftsführerin, Fasse + Bieger Strategische Kommunikation

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen.

Der Druck auf die globale Ernährungssicherheit hat stark zugenommen. Zusätzlich zu den Herausforderungen der Klimakrise bedroht seit Beginn des Jahres auch der Krieg in der Ukraine die Lebensmittelversorgung. Wie können wir diesen Negativtrend umkehren, ohne dabei Ernährungssicherheit gegen Nachhaltigkeit auszuspielen? Wie lässt sich die Preissteigerung bei Lebensmitteln aufhalten, ohne Landwirt:innen zu sehr zu belasten? Welche Rolle kann die konventionelle bzw. die biologische Landwirtschaft spielen?

Julius Palm, stellv. Geschäftsführer und Leiter Strategie und Marke, followfood GmbH
Dr. Heide Naderer, Vorsitzende, Naturschutzbund Deutschland (NABU) Landesverband Nordrhein-Westfalen e.V.
Prof. Dr. Regina Birner, Inhaberin des Lehrstuhls "Sozialer und institutioneller Wandel in der landwirtschaftlichen Entwicklung", Universität Hohenheim

Moderation: Manfred Belle, stellv. Vorstandsvorsitzender, Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen, Eine Welt Netz NRW e.V.

12:30 Uhr

Pause

13:30 Uhr

Parallele Dialogforen

In Zusammenarbeit mit dem Rat für Nachhaltige Entwicklung.

Der Bau- und Immobiliensektor ist für enorme Ressourcenverbräuche und Treibhausgasemissionen verantwortlich. Entsprechend groß sind die transformativen Potenziale. Die Konzepte liegen auf dem Tisch: Umnutzung von Gebäudebestand statt Neubau. Mehr Einsatz nachwachsender, alternativer Rohstoffe. Konsequent zirkuläre Bauwirtschaft. Doch die Umsetzung stockt. Welches sind die wesentlichen Hürden in der Bauwende? Wie kann trotz Lieferketten- und Materialengpässen das Transformationstempo erhöht werden? Was muss die Politik tun? Wie können neue Plattformen wie das „Gemeinschaftswerk Nachhaltigkeit“ Chancen für mehr Innovation schaffen?

Dr. Stefan Bauernfeind, Leiter des Referats Nachhaltige Entwicklung im Bundeskanzleramt
Jürgen Odszuck, Erster Bürgermeister, Stadt Heidelberg
Dr. Marc-Oliver Pahl, Generalsekretär, Rat für Nachhaltige Entwicklung 
Annabelle von Reutern, Architektin und Head of Business Development, Concular UG
NN, Sieger des Deutschen Nachhaltigkeitspreises Architektur 2023

Moderation: Sophia von Petersdorff-Campen, Koordination Gemeinschaftswerk Nachhaltigkeit und Wissenschaftliche Referentin, Rat für Nachhaltige Entwicklung

„Wir denken schlau und handeln blöd“ – so beschreibt der Biologe Matthias Glaubrecht das Dilemma der Nachhaltigkeitskompetenz. Dabei gibt es Gegenbeispiele, die überraschen, Mut machen und zur Nachahmung anspornen. Beispiele von Menschen, die ihr Wissen in ein kluges, nachhaltiges Handeln übertragen – und so Schritt für Schritt die Welt verändern. DAS NACHHALTIGKEITSBUCH 2023 zum 15. Jubiläum des DNP handelt von praktischen Lösungen und Beispielen für gelingende Transformation des Kerngeschäfts und kann ein Beitrag sein, Akteure und Noch-nicht-Akteure möglichst unmittelbar zu überzeugen. Wie lassen sich die wichtigen Themen der Nachhaltigkeit noch wirksamer in die Breite tragen? Auf welchen Wegen und mit welchen Mitteln erreicht man Hirne und Herzen der Menschen?

U. a. mit:

Dr. Eckhart von Hirschhausen, Arzt, Wissenschaftsjournalist, Gründer der Stiftung Gesunde Erde – Gesunde Menschen und Autor des Nachhaltigkeitsbuches 2023
Dr. Peter Gassmann, Weltchef, Strategy&

Moderation: Prof. Dr. Günther Bachmann, Leiter der Jurysitzung des DNP und Herausgeber des Nachhaltigkeitsbuches 2023

In Zusammenarbeit mit PwC Deutschland.

Engpässe in der Rohstoffbeschaffung, daraus folgende gestiegene Rohstoffpreise und das kommende Lieferkettensorgfaltspflichtengesetz (LkSG) – der Berg an Herausforderungen wächst. Welche konkreten Anforderungen ergeben sich aus dem LkSG, das ab Januar 2023 in Kraft tritt und dem noch weitergehenden EU-Richtlinienvorschlag? Welche Rolle spielt dabei die geopolitische Lage? Wie lassen sich Lieferketten in einer Zeit von Krisen und Lieferengpässen erfolgreich und nachhaltig zugleich managen? Und wie können sich Unternehmen bestmöglich auf die Hürden der nichtfinanziellen Berichterstattung vorbereiten?

Dr. Helmut Frieden, Corporate Sustainability, Symrise AG
Robert Kammerer, Partner, PwC Deutschland
Prof. Dr. Stefan Schaltegger, Leiter des Instituts Centre for Sustainability Management (CSM), Leuphana Universität Lüneburg

Moderation: Fritz Lietsch, Herausgeber, Forum Nachhaltig Wirtschaften

In Zusammenarbeit mit dem Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA).

Digitale Lösungen in Unternehmen sind häufig die Voraussetzung für eine Top-Nachhaltigkeits-Performance, häufig sind sie gar der Kern erfolgreicher klimafreundlicher Geschäftsmodelle. Über technische Anforderungen hinaus: Welcher kommunikativen Kompetenzen oder Tools bedarf es zur Vermittlung von Nachhaltigkeit und Digitalisierung? Reichen die gängigen Narrative aus oder braucht es andere Ansätze im Wissens- und Motivationstransfer? Kann digitale Bildung bzw. Bildung in Digitalisierung einen Beitrag leisten oder bleiben Autodidakten das Maß der digitalen Stars?  

Vivian Loftin, Co-Founder und Geschäftsführerin, Recyda GmbH
Prof. Dr. Ada Pellert, Rektorin, FernUniversität in Hagen
Prof. Dr. Nadine Pratt, Expertin für Internationales Management und Nachhaltigkeit und Professorin, FOM Hochschule für Oekonomie und Management
Lukas Pünder, Co-Founder und Chief Executive Officer, retraced GmbH

Moderation: Dr. Steffen Lange, Ökonom und Senior Researcher, Zentrum für Interdisziplinäre Nachhaltigkeitsforschung der Universität Münster

In Zusammenarbeit mit der Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima.

Die Nachhaltigkeitsherausforderungen im Sport sind groß: Sportgroßveranstaltungen, Logistik, Sportstätten, Sportkleidung etc. Gleichzeitig bieten der verbindende Charakter und die Strahlkraft des Sports großes Potenzial, nachhaltiges Denken und Handeln in der Breite der Gesellschaft zu verankern. Wo stehen wir? Wie nachhaltig ist der Sport heute? Welche Klimaschutzstrategien und -ziele gibt es im Profi- und Breitensport bereits? Wie können z. B. die Nachhaltigkeitsziele der DFL zu mehr ambitioniertem Klimaschutz in der Liga sorgen und wie können CO₂-Kompensationsprojekte die Ambitionen unterstützen?

Ulrike Hiller, Vize-Vorsitzende des Aufsichtsrates, SV Werder Bremen GmbH und Vorsitzende des Stiftungsrat, SV Werder Bremen
Peter Renner, Vorstand, Stiftung Allianz für Entwicklung und Klima
Bianca Quardokus, Referentin Sportstätten, Umwelt und Nachhaltigkeit, Deutscher Olympischer Sportbund (DOSB) e.V.
Stefan Wagner, CSR / Corporate Development, TSG Hoffenheim und 1. Vorsitzender, Sports for Future e.V.

Moderation: Anja Backhaus, Moderatorin, Reporterin, Autorin und Sprecherin

In Zusammenarbeit mit der DekaBank.

Immer mehr Anlegende verlangen von Unternehmen die Transformation hin zu nachhaltigerem und verantwortlicherem Wirtschaften. Wie kann dies am besten gelingen? Hilft nur harter Druck durch einen möglichen Kapitalabzug oder kann auch ein aktiver, kritischer und zielgerichteter Dialog zum Ziel führen? Und vor allem: Wie lassen sich dabei Soziales, Ökologisches und Ökonomisches vereinen? Wie können Unternehmen diesem Spannungsfeld begegnen, um sich zukunftssicher und nachhaltig aufzustellen?

Florian Huber, Leiter EYCarbon Deutschland, EY-Parthenon GmbH
Karsten Löffler, Geschäftsführer, Green and Sustainable Finance Cluster Germany e. V.
Dr. Ingo Schoenheit, Geschäftsführender Gesellschafter, imug Beratungsgesellschaft für sozial-ökologische Innovationen mbH
Marianne Ullrich, ESG-Expertin, Deka Investment GmbH

Moderation: Johannes Behrens-Türk, Leiter Nachhaltigkeitsmanagement, DekaBank Deutsche Girozentrale

14:30 Uhr

Pause

14:45 Uhr

Plenum

In Zusammenarbeit mit Evonik Industries.

Zum achten Mal vergibt die Stiftung Deutscher Nachhaltigkeitspreis den Next Economy Award – den Preis für grüne Gründerinnen und Gründer. Erstmalig wird der Adressatenkreis des Preises 2022 auch auf etablierte Unternehmen, die mit Start-ups in innovativen Formen der Zusammenarbeit Kräfte bündeln, geweitet. Durch einen Live-Pitch vor der Jury und ein Online-Voting wurden die vielversprechendsten Geschäftsmodelle ermittelt. Wer sichert sich in diesem Jahr die Spitzenauszeichnung für Start-ups? Welche Geschäftsmodelle und Kooperationen prägen in den Augen der Jury die „next economy“?

U. a. mit:

Stefan Haver, Head of Sustainability, Evonik Industries AG und

Vertreter:innen der Start-ups Installion GmbH, Makersite, ProteinDistillery GmbH, Recyda GmbH, Superheldin GmbH, traceless materials GmbH und TrostHelden GmbH sowie der Kooperationen BIO COMPANY SE/ PFABO GmbH sowie H. Gautzsch Zentrale Dienste GmbH/ materialrest24.de.

Moderation: Gregor Steinbrenner, Moderator und Redakteur des 3sat-Wissenschaftsmagazins "nano"

Die Dimensionen sind gewaltig: Über 1 Milliarde Tonnen Kunststoff jährlich im globalen Verbrauch bis 2050 prognostizieren Expert:innen. Unschlagbare Eigenschaften und ein nach wie vor extrem günstiger Preis zeichnen dieses Material aus. Gleichzeitig landet der bei weitem größte Teil gebrauchter Kunststoffe in der Verbrennung, auf Deponien oder im Meer. Auf Plastik vollständig zu verzichten bleibt ein Wunschtraum, Kreislaufwirtschaft ist weiterhin das Gebot der Stunde. Wie also erreicht man echte Zirkularität? Wo stehen wir in Deutschland nach 30 Jahren Verwertungspflicht? Wie geht es weiter?

Michael Wiener, Chief Executive Officer, Der Grüne Punkt

Nachhaltige Verantwortung fängt im eigenen Haushalt an, zum Beispiel beim Waschen. Doch die Deutschen waschen zu heiß und verbrauchen dadurch unnötig viel Energie und Ressourcen. Allein ein Absenken der Temperatur von 60 auf 30 Grad lässt die CO2-Emissionen um bis zu 60 Prozent sinken. Doch wie kann ein über Jahrzehnte einstudiertes Verhalten verändert werden? Wie realistisch ist das Ziel, die durchschnittliche Waschtemperatur in Deutschland um 1 Grad pro Jahr zu senken? Mit welchen Auswirkungen? Können wir schon sagen: Adieu, Kochwaschprogramm?

Elvan Onal, Senior Vice President, Fabric Care Europe, Procter & Gamble Service GmbH
Heike Vesper, Meeresbiologin und Direktorin des WWF Deutschland am Internationalen WWF-Zentrum für Meeresschutz

Die Weltpolitik und der kommende Winter werfen ihre Schatten voraus. Unsicherheit breitet sich aus in der Wirtschaft und den Haushalten. Frieren im Blackout? Stillstehende Produktionen? Betriebsschließungen? Bürger:innen und Unternehmen werden derzeit zu einer fast archaisch anmutenden Wintervorratshaltung ermuntert. Auch wenn die aktuell gut gefüllten Gasspeicher beruhigen - am Strukturwandel zur Energieversorgung führt kein Weg vorbei. Deutschlands Hüter des Gases über eine sichere und bezahlbare Energieversorgung, faire Marktbedingungen und zur Frage, wer bei der Gasversorgung Priorität genießt.

Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur

Krieg, extreme Energiepreise und Lieferkettenengpässe zwingen Industrie und Gewerbe zu dramatischen Überlegungen: Entlassungen, Abwanderung oder Betriebsschließung – kein Szenario ist mehr tabu. Was droht konkret? Wie lassen sich die schlimmsten, auch längerfristigen Folgen für die Wirtschaft abwenden? Was erwartet die Industrie an politischer Weichenstellung? Wie verlässlich - und wie nachhaltig - kann der Wirtschaftsstandort Deutschland sein?

Dr. Achim Dercks, stellv. Hauptgeschäftsführer des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e.V. (DIHK)
Dr. Daniel Kleine, Corporate Vice President, Henkel AG & Co. KGaA
Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur
Dr. Jens Wichtermann, Director Corporate Communications, Sustainability Management and Public Affairs, Vaillant GmbH

Die Bundesregierung hat – wie im Koalitionsvertrag verankert – die globalen Nachhaltigkeitsziele zur Richtschnur der Politik bestimmt und Nachhaltigkeit zum „Gemeinschaftswerk“ erklärt. Neben zahlreichen Maßnahmen auf Ressortebene sollen auch organisatorische Veränderungen der Deutschen Nachhaltigkeitsstrategie Rückenwind verleihen. Staatsministerin Sarah Ryglewski wurde vom Bundeskabinett unmittelbar mit der Zuständigkeit im Kanzleramt für nachhaltige Entwicklung betraut. Sie soll das auf Nachhaltigkeit gerichtete Regierungshandeln koordinieren und arbeitet hierfür mit Akteuren aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft zusammen. Welches sind die Schwerpunkte ihrer Arbeit? Wie sollen die wesentlichen Transformationsbereiche – auch kommunikativ – adressiert werden? Wie kann es gelingen, dass Nachhaltigkeit angesichts multipler Krisen oben auf der Agenda bleibt und noch konkreter und konsistenter angegangen wird?

Sarah Ryglewski, Staatsministerin beim Bundeskanzler

Mit seinem Engagement im Klima- und Umweltschutz steuert der regierende Fürst von Monaco den Stadtstaat an der Cote d’Azur in Richtung Nachhaltigkeit. Die von ihm gegründete Stiftung "Foundation Prince Albert II de Monaco" setzt Zeichen weit über Monaco hinaus: Fokussiert auf Projekte im Mittelmeerraum, den Polarregionen und Staaten im Globalen Süden, gehört sie zu den weltweit größten und wirkungsstärksten Umweltstiftungen. Was treibt den Fürsten an? Welche Visionen hat er für die nächsten Jahrzehnte? Wie will er Monaco in die Zukunft führen?

Fürst Albert II von Monaco, Ehrenpreisträger des 15. Deutschen Nachhaltigkeitspreises

17:00 Uhr

Ende Kongressprogramm

Bessere Kommunikation für mehr Transformation.

Das Presse- und Informationsamt der Bundesregierung (BPA) lädt beim 15. Deutschen Nachhaltigkeitstag am 1. und 2. Dezember in fünf Kongressteilen zum Dialog über Kommunikation zur Nachhaltigkeit ein. Das Eröffnungsstatement kommt von Sandrine Dixson-Declève, Ko-Präsidentin des Club of Rome, die Closing Note von Sarah Ryglewski, Staatsministerin beim Bundeskanzler.

Live, virtuell, hybrid.

Sehen Sie Impressionen aus den drei sehr unterschiedlichen Jahren 2019 (live), 2020 (virtuell) und 2021 (hybrid). 

Portrait von Bundespraesident und Schirmherr Frank-Walter Steinmeier 2017.

Schirmherrschaft.

Erster Schirmherr war 2008 der damals amtierende Bundespräsident Prof. Horst Köhler. Anschließend übernahm Bundeskanzlerin Dr. Angela Merkel mehrere Jahre die Schirmherrschaft. Patron des zehnjährigen Jubiläums war 2017 Bundespräsident Dr. Frank-Walter Steinmeier. Im Jubiläumsjahr 2022 wird Bundestagspräsidentin Bärbel Bas Schirmfrau des DNP.