Der Deutsche Nachhaltigkeitspreis Unternehmen

Spielwaren und Freizeitartikel

Welche Unternehmen und Einrichtungen bewältigen die spezifischen Herausforderungen dieser Branche am besten? Wer leistet wirkungsvolle Beiträge zum Wandel im eigenen Betrieb oder durch Produkte und Dienstleistungen? Wo werden die Chancen der Transformation besonders erfolgreich und beispielhaft genutzt?

Spielmacher des Wandels.

Der DNP für die Wegbereiter nachhaltig hergestellter Spiel- und Freizeitwaren

Mehr als drei Milliarden Euro geben die Deutschen jährlich für Spielwaren aus, Tendenz steigend. Das bedeutet große Mengen an Müll – nicht nur aufgrund der Verpackungen. Viele Spielsachen sind aus herkömmlichem Plastik gefertigt, gehen schnell kaputt oder sind für das Kind nur kurze Zeit interessant. Die Branche denkt daher um: Sie setzt auf nachwachsende Rohstoffe und recycelte Materialien, arbeitet an der Kreislauffähigkeit ihrer Produkte und fördert Reparierbarkeit.

Das Konzept des Leihspielzeugs verlängert das Leben des Spielzeugs durch Rück-/Weitergabe nach (kurzer) Nutzung. Spieleverlage produzieren nach dem Cradle-to-Cradle-Prinzip. Große Spielwarenhersteller starten eigene Recycling-Programme, um Spielsachen als Parkbänke, Gießkannen oder Dosen wiederaufzubereiten. Einzelinitiativen gibt es viele. Es gilt, Nachhaltigkeit, gesundes Spielen und zirkuläre Nutzungskonzepte als Gegenpol zu Wegwerfmentalität und Massenkonsum voranzutreiben.

Ein großer Teil der Spielwaren stammt aus globalen Lieferketten, in den intransparente Arbeitsbedingungen vorherrschen. Auch bei Musikinstrumenten ist nicht immer klar, woher z.B. das Gitarrenholz stammt oder ob ein Instrument fair hergestellt wurde. Im Rahmen des Lieferkettengesetztes ist die Branche gefordert, mehr Transparenz herzustellen. Besonderes Augenmerk erfordert die Kombination von klassischem Spielzeug mit digitalen Medien. Die Spielwarenindustrie hat es in der Hand, Nachhaltigkeitsanliegen auf spielerische Weise an Kinder wie Erwachsene heranzutragen. Hier liegt möglicherweise der größte Hebel.

Die Branche umfasst z.B. die Herstellung von Spielzeug, Freizeitartikeln und Musikinstrumenten. Den DNP für Unternehmen dieser Branche unterstützen neben den Assessmentpartnern PwC Deutschland und score4more auch das Magazin Das Spielzeug und das forum Nachhaltig Wirtschaften.

Alles Wissenswerte zum Wettbewerb hier auf einen Blick.

Jetzt bewerben.

Legen Sie jetzt kostenlos Ihr Profil zur Bewerbung um den DNP für die Spielwaren und Freizeitartikel an.

U.a. diese Expert:innen entscheiden.

Derzeit werden die ca. fünfköpfigen Branchenjurys zusammengestellt, die über die Vorreiter entscheiden. Die Juror:innen sind unabhängig, keinerlei Partikularinteressen verpflichtet und wirken nach klaren Compliance-Regeln mit.

Susanne Endres

Dozentin für Spielkulturpädagogik Akademie der Kulturellen Bildung des Bundes und des Landes NRW e.V.

Anna Michalski

Wissenschaftliche Mitarbeiterin CSM der Leuphana Universität Lüneburg

Lutz Gathmann

Geschäftsführer bei Lutz Gathmann Design, Designer VDID, Sicherheitstechniker VDSI

Christian Ulrich

Sprecher des Vorstands Spielwarenmesse (Nürnberg) eG

Dr.-Ing. Andreas Schütte

Geschäftsführer bei Fachagentur Nachwachsende Rohstoffe e.V. (FNR)

Preisverleihung am 28. November 2024.

Am Donnerstag, dem 28.11.2024, entsteht in Düsseldorf zum zweiten Mal das „große Bild“, eine besondere Momentaufnahme der nachhaltigen Transformation: Die Köpfe der 100 erfolgreichen Branchenvorreiter nehmen ihre Auszeichnungen aus den Händen prominenter Laudator:innen entgegen. Wer den DNP als Vorbild in einem Transformationsfeld erhält, wird bekanntgegeben. Unter den ca. 1.000 Gästen im MARITIM Hotel sind Persönlichkeiten aus Wirtschaft, Politik, Kultur, Sport und Medien. Karten stehen ausschließlich geladenen Gästen zur Verfügung.

Der Sieger 2023 hieß Goki.

2023 hat die Fachjury den Holzspielzeughersteller aus Güster an die Spitze der nachhaltigen Vorreiter in dieser Branche gewählt. goki setzt bei der Produktion seiner Spielzeuge auf den nachhaltigen Rohstoff Holz. Gleichzeitig kümmert sich das Unternehmen um die Wiederaufforstung in Schleswig-Holstein. Fast 450.000 Bäume hat es seit 2004 dem Bundesland gespendet. Europaweit agiert das Unternehmen klimaneutral und erzeugt mehr Strom als es verbraucht.

Zeichen des Erfolgs.

Mit dem Siegel des DNP können erfolgreiche Wettbewerbsteilnehmende ihre Spitzenposition im Feld der Nachhaltigkeit dokumentieren - in Richtung Kund:innen, Lieferant:innen, Medien und Finanzwelt. Das Zeichen des DNP ist eine renommierte externe Anerkennung und macht die Vorreiter:innen erkennbar. Konsument:innen gibt es Orientierung auf der Suche nach nachhaltigen Alternativen.

Recherchepartner score4more.

Recherchepartner des DNP für Unternehmen ist das Berliner Startup score4more. Es hat sich auf das Erstellen differenzierter Nachhaltigkeitsprofile von Unternehmen und deren Bewertung spezialisiert, nachdem die Gründer den DNP zuvor über zehn Jahre begleitet und maßgeblich zur methodischen Fortentwicklung des Unternehmenswettbewerbes beigetragen haben. score4more stellt ab 2023 die digitale Architektur für die Recherche über alle Sektoren und Branchen und die daraus hervorgehenden Unternehmensprofile zur Verfügung.

Unternehmen jeder Größe, ob berichtspflichtig oder nicht, können kostenfrei ihre Profile erstellen und so die Plattform zur Bewerbung um den DNP nutzen. score4more hat auch den branchenspezifischen Scoring-Ansatz entwickelt, der Vergleich- und Bewertbarkeit der Unternehmen ermöglicht. Der DNP nutzt die technologische Plattform von score4more, um im Wettbewerb Tausende von Unternehmen, Maßnahmen und Kennzahlenwerte abzubilden, auszuwerten und über transparente Juryprozesse die Vorreiter der Nachhaltigkeit in Deutschland zu ermitteln.

Zur Website von score4more
Transparenzhinweis